Willkommen im Jahrzehnt des Wasserstoffs

Interview mit Dr. Sebastian Wenzel, Geschäftsführer und Guido Thometzki, Geschäftsführer der Heinrichs Messtechnik GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Als Entwickler und Hersteller von Durchfluss-, Füllstand-, Druck-, Temperatur- und Dichtemessgeräten liefert die Firma Heinrichs Messtechnik GmbH seit über 100 Jahren leistungsfähige Lösungen für anspruchsvolle Anwendungen. „Damals wie heute ist genaues Messen unsere Leidenschaft“, so Guido Thometzki, der seit 2020 als Geschäftsführer den Bereich Vertrieb verantwortet. „Genauigkeit, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit sind die Eigenschaften, die unsere Produkte auszeichnen.“

Vorreiter für Coriolis-Geräte

Das Unternehmen hat sich sehr früh auf Massedurchflussmesser nach dem Coriolisprinzip spezialisiert. „„Mitte der 1980er-Jahre entwickelte Heinrichs als erstes europäisches Unternehmen einen Massedurchflussmesser nach dem Coriolisprinzip und baute in den darauffolgenden Jahren die Palette der Coriolis-Geräte systematisch aus“, sagt Dr. Sebastian Wenzel, der vor Kurzem als Technischer Geschäftsführer zu der Firma gekommen ist. „Die Geräte, die wir entwickelt haben, konnten die Messgenauigkeit deutlich verbessern. Wir haben mit Hochdruck-Wasserstoffmessung für die Lkw-Betankung vor rund zehn Jahren begonnen und haben 2020 den weltweit ersten Coriolis-Massedurchflussmesser, der die Norm OIML R139:2018 in vollem Umfang und sogar darüber hinaus erfüllt und somit eichfähig ist, auf den Markt gebracht. Die TMU-W-Produktlinie wurde speziell für die Wasserstoffbetankung von Fahrzeugen entwickelt“, erläutert Guido Thometzki. „Neben der OIML-Zulassung überzeugt das Gerät durch die herausragende Genauigkeit und Robustheit sowie die kompakte Bauweise.“

Ein wachsender Markt

„Wir konnten in den letzten Jahren einen starken Zuwachs an verkauften Geräten im Wasserstoffbereich beobachten“, stellt Guido Thometzki fest. „Die 2020er-Jahre werden das Jahrzehnt des Wasserstoffs sein, davon sind wir überzeugt.“ Jetzt haben auch andere erkannt, dass es sich nicht um ein Nischenprodukt handelt, und bemühen sich um die Entwicklung ihrer eigenen Geräte.

„Mit unserer hohen Qualität und Präzision im Wasserstoffbereich sind unsere Geräte einfach die besten“, freut sich Guido Thometzki. „Unser Ziel für die Zukunft ist, unsere technologische Führungsposition durch kontinuierliche Innovation zu erhalten.“ Neben der Weiterentwicklung der Elektronik werden Themen wie Digitalisierung, bessere Vernetzung und vorausschauende Problemdiagnostik der Schwerpunkt der zukünftigen Innovation sein.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP