„In Asien und Amerika müssen wir vor Ort sein!“

Interview mit Sven Achilles, Geschäftsführer der ZIM AIRCRAFT SEATING GmbH

„Wir geben unseren Kunden eine ordentliche Beratung und sind, was ihre Wünsche betrifft, auch äußerst flexibel“, stellt Sven Achilles, Geschäftsführer der ZIM AIRCRAFT SEATING GmbH, einige Vorzüge des Unternehmens heraus. „Außerdem geben wir unsere Erfahrung gerne an unsere Kunden weiter und legen auch großen Wert auf ein ehrliches Miteinander.“

Mit Economy Class, Premium Economy Class und Business Class deckt das Unternehmen gleich drei Kategorien von Flugzeugsitzen ab. „Mit der Premium Economy Class haben wir eine Nische entdeckt und uns hier mittlerweile zum Weltmarktführer entwickelt“, freut sich der Geschäftsführer, der seit dem Jahr 2000 in der Luftfahrtbranche tätig ist und August 2021 zu ZIM kam. „Da es eine wohlhabende ältere grad wachsende Bevölkerung gibt, wächst auch der Bedarf nach Sitzen der Premium Economy Class.“

Mit einem von Angelika und Peter Zimmermann in Immenstaad gegründeten Engineering-Dienstleister für die Luftfahrtindustrie, aus dem 2008/2009 die ZIM Luftsitze GmbH hervorgegangen ist, beginnt die Geschichte des Unternehmens.

In den folgenden Jahren wuchs das Unternehmen, ein zweites Werk in Schwerin kam dazu und der Umsatz ging in Richtung 50 Millionen EUR. 2020 wurde die Firma an die Aurelius Gruppe verkauft, die den insolventen Betrieb übernahm und in Eigenverwaltung sanierte. Das Werk Schwerin wurde geschlossen und innerhalb von nur fünf Monaten war das Unternehmen saniert.

An den zwei Standorten Immenstaad und Markdorf beschäftigt ZIM heute 134 Mitarbeiter, deren Zahl bis Ende des Jahres auf 152 wachsen soll. Beeindruckend sind auch die Umsatzzahlen seit der erfolgreichen Sanierung. Lagen sie 2020 bei 19 Millionen EUR, so waren sie 2022 bereits auf 26 Millionen EUR gestiegen. Und für das laufende Geschäftsjahr peilt Sven Achilles 35 Millionen EUR an.

Agiler Vertrieb

„Mit 100% Qualität und Termintreue punktet unser Vertrieb ebenso bei unseren Auftraggebern wie mit Nähe zum Kunden und mit Customization unserer Sitze“, sagt der Geschäftsführer. „Unser Vertriebsteam weiß, wie mögliche Kunden zu finden und wie sie anzusprechen sind.“ Zu diesen Kunden gehören die weltweit bekannten Fluggesellschaften sowie die klassischen Ferienflieger. Vor zwei Jahren wurde auch ein Marketingteam aufgebaut.

„Dieses Team kümmert sich darum, dass wir viral unterwegs sind“, erklärt Sven Achilles. „So haben wir natürlich eine Webseite und bespielen auch soziale Medien wie LinkedIn und Instagram.“ Dabei kommt diesen Kanälen auch eine große Bedeutung bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter zu und informieren zum Beispiel über das innovative Arbeitszeitmodell der Viertagewoche im zweiwöchigen Rhythmus.

Nachhaltig unterwegs

Große Fortschritte macht ZIM auch bei der Digitalisierung. Sven Achilles: „Wir wollen unser Wachstum durch Digitalisierung begleiten. Dabei denken wir auch an die Entwicklung unserer neuen Sitze.“ Mit Nachdruck wird das Thema Nachhaltigkeit vorangetrieben, wie auch die Einstellung eines Nachhaltigkeits-Managers beweist. „Wir beginnen hier vorne in der Kette, prüfen Verträge mit Lieferanten und wollen den Ausschuss am Anfang der Hestellungskette reduzieren. ‘Design to sustainability’ lautet unser Anspruch und bis zum Ende des Jahres werden wir auch die entsprechende Zertifizierung bekommen.“

Junges Team aufbauen

Seit seinem Einstieg bei ZIM hat Sven Achilles auch die Atmosphäre im Unternehmen verändert: „Wir pflegen eine Kultur der offenen Tür und gehen offen und respektvoll miteinander um. Wir lassen zu, dass sich Leute entfalten können, sind gegenüber allen anderen tolerant und sehr offen für neue Ideen.“ Bis zum Ende der Dekade will der Geschäftsführer noch einiges erreichen.

„Wir möchten den Kreis unserer Kunden deutlich erweitern. Dabei denken wir an Asien und Amerika, da sind die großen Märkte, da müssen wir vor Ort sein. Globalisierung steigert unsere Wettbewerbsfähigkeit. Ich sehe da viele Vorteile. Außerdem möchte ich in naher Zukunft unsere beiden Standorte Immenstaad und Markdorf in einem zusammenfassen und weiter ein junges, schlagfertiges und motiviertes Team aufbauen.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Industrielle Zulieferer

„Wir hegen und pflegen unsere Kunden!“

Interview mit Christoph Henze, Vorstand der Henze Boron Nitride Products AG

„Wir hegen und pflegen unsere Kunden!“

Kaum jemand kennt es und doch ist es ein wichtiger Werkstoff. Bornitrid wird in vielen industriellen Prozessen eingesetzt und ist aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften auch in zahlreichen Anwendungen zu finden.…

„Alles klar, wir können losfahren!“

Interview mit Markus Bast, Managing Director und Direktor Vertrieb B2B DACH der Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA

„Alles klar, wir können losfahren!“

Beim Namen Michelin denken die Meisten als Erstes an hochwertige Reifen, den weltberühmten Hotel- und Restaurantführer – und das ebenso bekannte Michelin-Männchen. Inzwischen ist die gewachsene Materialkompetenz des Unternehmens jedoch…

„Unsere Innovationskraft soll unsere Kunden erfolgreich machen!“

Interview mit Andy Nagy, COO der Turbodynamics GmbH

„Unsere Innovationskraft soll unsere Kunden erfolgreich machen!“

Mit Testequipment für die Halbleiterindustrie ist die Turbodynamics GmbH in den letzten Jahrzehnten groß geworden. Um sich konsequent von seinen Wettbewerbern abzuheben, setzt das Unternehmen weiterhin auf seine umfangreiche Innovationskraft.…

Spannendes aus der Region Bodenseekreis

Natürlich gut

Interview mit Dr. med.vet. Sandra Graf-Schiller, Geschäftsführerin der SaluVet GmbH

Natürlich gut

Das Wissen um die Heilkraft von Kräutern ist seit Tausenden von Jahren bekannt. Hippokrates, Hildegard von Bingen, Paracelsus und andere holten sich Hilfe aus der Natur. Heute sind ganzheitliche Therapieformen…

Gestalter digitaler Wertschöpfung

Interview mit Andreas Strobel, Geschäftsführer und Veronica Florian, Marketingleiterin der doubleSlash Net-Business GmbH

Gestalter digitaler Wertschöpfung

Die digitale Transformation – ein großes Wort und eine große Herausforderung. Was aber genau braucht eine IT, um Unternehmen innovativ und nachhaltig wettbewerbs- und zukunftsfähig zu machen? Genau auf die…

Exzellenz in fahrerlosen Transportsystemen

Interview mit Dipl.-Ing. Mark-Oliver Daum, Geschäftsführer der dpm Daum + Partner Maschinenbau GmbH

Exzellenz in fahrerlosen Transportsystemen

Um international wettbewerbsfähig zu sein, müssen Produktionen hocheffizient aufgestellt werden. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des anhaltenden Personalmangels sind zunehmend digitale oder hoch automatisierte Systeme und Lösungen gefragt. Hier setzt…

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Know-how und KI: Software für den Kreditprozess

Interview mit Thomas Jansen, Vorstand der SUBITO AG

Mit Know-how und KI: Software für den Kreditprozess

Unternehmen steigern ihre Effizienz, indem Abläufe so weit wie möglich automatisiert werden. Mitarbeitende können dann dort eingesetzt werden, wo es den Menschen wirklich braucht. In der Finanzindustrie sind es vor…

„Wer es ernst meint, kommt zu Bott!“

Interview mit Jan Willem Jongert, CEO & Sprecher der Geschäftsführung der Bott GmbH & Co. KG

„Wer es ernst meint, kommt zu Bott!“

„Ordnung ist das halbe Leben“ lautet ein gängiger Spruch. An Arbeitsplätzen, in Werkstätten oder Handwerker- und Montagefahrzeugen ist jedoch 100%ige Ordnung gefragt. An dieser Stelle kommen die ausgefeilten Lösungen der…

Die Schlüsseltechnologie der Zukunft

Interview mit Gunnar Clemenz, Geschäftsführer der Frigotrol Kältemaschinen GmbH

Die Schlüsseltechnologie der Zukunft

Das zunehmende Bewusstsein für die Nutzbarkeit erneuerbarer Energien und die schrittweise Abkehr von fossilen Energieträgern bereiten den Weg für die Wärmepumpentechnologie – eine der nachhaltigsten Arten zu heizen, indem Umgebungsenergie…

TOP