Immer up to date: IT-Anwendungen werden nie wieder altern

Interview mit Mark Knill, CCO der Thinkwise Software BV

„Unser Produkt ist sehr stabil“, nennt Mark Knill, CCO von Thinkwise Software, einen der Gründe, warum sich so viele Kunden für den niederländischen Anbieter entscheiden.

„Und das ist wirklich etwas Besonderes, denn die gesamte IT-Landschaft eines Betriebes basiert auf unserer Plattform. So etwas spricht sich auch herum, denn alle wissen, wie viel bei IT-Projekten schiefgehen kann. Unsere Aufgabe und Herausforderung bestehen darin, unsere Geschichte zu erzählen, damit Menschen wissen, dass es unser Produkt überhaupt gibt und welche Möglichkeiten es bietet. Mit unserer Software braucht der Kunde beinahe nichts zu programmieren“, erläutert der CCO. „In Thinkwise wird ein Business-Prozess entworfen mit allen Erfordernissen des Kunden, die auch abgebildet werden. Daraus wird dann eine Applikation generiert. Anschließend erfolgt das Feintuning und am Ende des Prozesses, der 10- bis 15-mal schneller ist als bei herkömmlicher Programmierung, steht eine stabile und flexible Plattform, die den Kunden zahlreiche Vorteile und Arbeitsersparnis bringt.

So weit die Neuimplementierung von Thinkwise. Ist die Plattform einmal installiert und eine neue Version einer Fremdsoftware, zum Beispiel React, erscheint, braucht der Kunde nichts zu tun, er ist immer up to date. Mit dem Thinkwise Upcycler können unsere Kunden die Metadaten bestehender (veralteter) Anwendungen in ein Low-Code-Modell umwandeln. Damit können unsere Kunden die wichtigen Kernelemente ihrer bestehenden Software in der Thinkwise-Plattform wiederverwenden und die neuesten Technologien nutzen.“

2002 gegründet

2002 gründeten Robert van der Linden und Victor Klaren Thinkwise in Apeldoorn mit dem Ziel, eine Technologie-Plattform zu errichten, die niemals zu einer Altlast werden kann. Dank ihres Ansatzes ließen sich große Altsysteme mitsamt den meisten peripheren Anwendungen und der sogenannten Schatten-IT vollständig ersetzen.

In den folgenden Jahren wurde die Plattform stetig weiterentwickelt und bei immer mehr Kunden implementiert, zum Beispiel beim niederländischen Familienunternehmen VDL Groep in über 40 Fabriken. 2015 wurden neue Büros in Eindhoven und Rotterdam eröffnet und auch in den USA sowie im deutschen Mannheim ist Thinkwise mit eigenen Niederlassungen präsent. Insgesamt beschäftigt Thinkwise aktuell 130 Mitarbeiter.

Transparente IT-Landschaft

„Manche Betriebe können nicht mehr wachsen, weil ihre alte Software nicht mehr den neuen Anforderungen entspricht“, weiß Mark Knill. „In solchen Fällen werden wir häufig eingeschaltet, um die IT entsprechend anzupassen. Dabei liegt eine besondere Kompetenz von uns bei großen, betriebskritischen Systemen mit Millionen von Daten. Wir haben viele Familienbetriebe mit alter Software auf den neuesten Stand gebracht. Mit Thinkwise kann auch über die Betriebsprozesse gesprochen werden. Wir machen die IT-Landschaft transparent und Veränderungen, zum Beispiel bei der Übernahme eines Unternehmens, können allesamt auf unserer Plattform konfiguriert werden. Das gilt für alle Prozesse und für jegliche Software – und das komplett branchenunabhängig. Dabei bewegen wir uns zumeist in Größenordnungen von Betrieben zwischen 100 und 1.000 Beschäftigten.“

Ein wichtiger Aspekt ist auch die Sicherheit veralteter Systeme, die oft anfällig sind für Angriffe von außen. „Wer mit unserer Plattform arbeitet, hat bereits alle Securitylösungen dabei“, betont der CCO. „Es muss nichts zusätzlich programmiert werden. Alles kommt out of the box.“

Viele Partnerschaften

Die meisten Kunden von Thinkwise kommen aus den Sparten Einzelhandel, Transport und Logistik sowie Finanzen. Darüber hinaus begleitet das Unternehmen Kunden aus der Fertigungsindustrie, dem Dienstleistungssektor oder der öffentlichen Verwaltung. Zu den Kunden gehören unter anderem die Einzelhandelskette Xenos, das Schifffahrtsunternehmen Royal Wagenborg, der technische Dienstleister Van Dorp sowie der Obst- und Gemüsegroßhändler Aartsen.

Neben den eigenen Niederlassungen arbeitet das niederländische Unternehmen auch weltweit mit Partnern zusammen, zum Beispiel mit Systemintegratoren, unabhängigen Softwareanbietern sowie internen Softwareentwicklern. Um neue Kunden anzusprechen, nutzt Thinkwise seine Netzwerke, präsentiert sich auf Fachmessen wie der Greener Manufacturing Show in Köln oder bietet eigene Webinare und Diskussionsforen an.

Weiter wachsen

„Wir feiern Erfolge“, beschreibt Mark Knill das Vorgehen, um den Zusammenhalt und den Teamspirit innerhalb von Thinkwise zu stärken. „Weil viele von uns von zu Hause aus arbeiten, sehen wir uns zu wenig und deshalb sind diese Zusammenkünfte so wichtig“. In den nächsten fünf bis sechs Jahren möchte Thinkwise zum Marktführer in seinem Segment avancieren. „Außerdem peilen wir eine Mitarbeiterzahl von etwa 500 an“, sagt der CCO. „Dabei steht für uns das Motto ‘Free the world of legacy’ immer im Vordergrund sowie die gemeinsame Freude an dem, was erreicht werden kann und was bereits erreicht worden ist.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema IT- & Kommunikationslösungen

Die Customer Journey von A bis Z betrachtet

Interview mit Tushar Marwaha, Commercial Director DACH der Ibexa GmbH

Die Customer Journey von A bis Z betrachtet

Wenn Kunden ein Unternehmen weiterempfehlen, ist das besonders glaubwürdig und damit die beste Werbung. Die Ibexa GmbH kann sich auf diese Form der Werbung verlassen. Das Unternehmen positionierte sich im…

„costdata kann oft den Gang zum Unternehmensberater ersparen!“

Interview mit Frank Weinert, Geschäftsführer der costdata GmbH

„costdata kann oft den Gang zum Unternehmensberater ersparen!“

Eine stringente Kostenkalkulation ist eine unverzichtbare Grundlage für eine wettbewerbsfähige Preisgestaltung. Diese setzt wiederum eine belastbare Datenbasis voraus, deren Beschaffung, Erweiterung und laufende Aktualisierung viele Unternehmen vor Herausforderungen stellt. An…

So sieht der Einzelhandel der Zukunft aus

Interview mit Andreas Nebel, Vorstand und Uli Schäfer, Vorstand der DRS Deutsche Retail Services AG

So sieht der Einzelhandel der Zukunft aus

Als Uli Schäfer und Andreas Nebel die DRS Deutsche Retail Services AG gründeten, war es ihr Ziel, ganzheitliche IT-Lösungen speziell für den Einzelhandel anzubieten. Die Strategie der beiden Unternehmensgründer und…

Spannendes aus der Region Apeldoorn

Echt. Nachhaltig. Leder.

Interview mit Bart Donders und Bas Bouwman, Geschäftsführende Gesellschafter von Donders 1860

Echt. Nachhaltig. Leder.

Eine Lederjacke ist mehr als nur eine Jacke. Eine Lederjacke drückt Stil, Haltung und Lebenseinstellung aus. Sie ist zeitlos, gleichzeitig elegant und sportlich. Donders 1860 aus Duiven in den Niederlanden…

Herausforderung angenommen!

Interview mit David Engel, CEO der Drake & Farrell B.V.

Herausforderung angenommen!

Herkömmliche Lieferketten und Produktionsabläufe sind bislang noch größtenteils linear – das heißt, es entsteht sehr viel Abfall, wenn Produkte am Ende ihres Lebens angekommen sind und nicht in irgendeiner Form…

„Fokus auf Menschen, die in den Niederlanden einen Job suchen!“

Interview mit Marjan Stoit, Commercial Manager, Undutchables Recruitment Agency BV

„Fokus auf Menschen, die in den Niederlanden einen Job suchen!“

Unternehmen, die auf dem internationalen Parkett agieren, brauchen entsprechende Mitarbeiter. Obwohl die Niederlande ein kleines Land sind, haben doch viele über die Grenzen des Landes hinaus aktive Firmen hier ihren…

Das könnte Sie auch interessieren

Software weist den Weg im Verordnungs-Dschungel

Interview mit Florian Clever, Geschäftsführer der cleversoft group GmbH

Software weist den Weg im Verordnungs-Dschungel

Unsere komplexe Welt wird bestimmt durch eine Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen und anderen Regularien. Banken und Versicherungen sowie institutionelle Kapitalanleger müssen ihre Prozesse diesen sich ständig wandelnden Bestimmungen anpassen, um…

Der Weltmarktführer fürs Finden von Druckfehlern

Interview mit Dr.-Ing. Ansgar Kaupp, CEO und Dr. André Schwarz, Marketingdirektor der EyeC GmbH

Der Weltmarktführer fürs Finden von Druckfehlern

Druckfehler können richtig teuer werden. Und diese Erkenntnis betrifft nicht in erster Linie Zeitungen, sondern in hohem Maße Etiketten und Kartons. Um solche Fehler und die daraus entstehenden Kosten zu…

„In der kooperativen Intelligenz liegt der Schlüssel zu unserem Erfolg“

Interview mit Dr. Herbert Hadler, Geschäftsführer der PSI Automotive & Industry GmbH

„In der kooperativen Intelligenz liegt der Schlüssel zu unserem Erfolg“

Die enge Zusammenarbeit mit den Kunden ist ein zentrales Erfolgsgeheimnis der PSI Automotive & Industry GmbH – davon ist nicht nur ihr Geschäftsführer Dr. Herbert Hadler überzeugt. Denn aus diesem…

TOP