„Für Dich von Hier!“

Interview mit Mike Hennig, Geschäftsführer der Teigwaren Riesa GmbH

„Wir geben Standards vor und es sind die Vielfalt unserer Nudeln sowie die höchste Qualität, mit der wir unsere Kunden überzeugen“, sagt Mike Hennig, seit vier Jahren Geschäftsführer der Teigwaren Riesa GmbH. „So ist es nur konsequent, dass sich der Handel für uns als den stärksten Partner in der Region entscheidet.“

25.000 t Teigwaren verlassen das Werk in Riesa pro Jahr und der Geschäftsführer denkt an weiteres Wachstum: „Wir wollen als regionale Nudelfirma weiter zulegen, unsere Produktion optimieren und auch weiter investieren, damit wir unsere Kapazitäten ausbauen können.“

Mehr als 100 Varianten

Das Sortiment mit mehr als 100 Ausformungen umfasst neben unterschiedlichen Variationen von Hartweizen-, Eier- und Bio- Hartweizennudeln auch Dinkel- und Vollkornnudeln sowie spezielle Geschmacksnudeln wie Knoblauch-Petersilie- und Tomate-Chilli-Hörnchen, Spinat-Bänder, Ingwer-Röhrchen und 7-Kräuter-Nudeln.

Mit dazugehörigem Pesto und Saucen präsentiert sich Teigwaren Riesa dem Handel als zuverlässiger Komplettanbieter. „Bei den Saucen hat der Verbraucher die Wahl zwischen den Varianten Käse mit Kräutern, Aglio Olio, Champignon mit Sahne, Tomaten mit Gemüse, mit Curry oder mit Orange-Pfeffer sowie Carbonara mit Schinken“, erklärt Mike Hennig. „Beim Pesto bieten wir die Varianten Basilikum, Tomaten-Rucola und Thunfisch an.“

1914 gegründet

Als Nudelstandort hat Riesa eine lange Tradition. Gegründet wurde das Werk 1914 von der Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine. 1928 lag die Jahresproduktion bereits bei 8.000 t. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs bis zur Schließung durch die Treuhand 1991 war das Unternehmen in der ehemaligen DDR ein Monopolist. 1992 übernahm Familie Freidler den Betrieb und investierte massiv in die Modernisierung des Werks.

Ein wichtiger Meilenstein war die Inbetriebnahme des Nudelcenters 1998, das sich schnell als Touristenattraktion etablierte und jährlich von bis zu 200.000 Gästen besucht wird. Im vergangenen Jahr hat die Eigentümerfamilie Freidler 80% ihrer Anteile an einen irischen Investor verkauft, hält jedoch weiterhin die übrigen 20%. 2023 wurde auch eine neue Produktionsanlage in Betrieb genommen, deren Kapazitäten eine Jahresproduktion von bis 50.000 t erlauben. „Mit 150 Beschäftigten erwirtschaften wir einen Umsatz von 35 Millionen EUR, den wir in den kommenden Jahren auf rund 50 Millionen EUR steigern wollen“, beschreibt Mike Hennig die ehrgeizigen Pläne.

Breites Kundenspektrum

Abnehmer der Teigwaren sind neben den großen Einzelhandelsketten auch Gastronomen, Großküchen und Caterer sowie Industriepartner, die zum Beispiel Nudelsalat produzieren. Ein weiterer Absatzmarkt sind Private Label, die europaweit bedient werden. Der Vertrieb In Deutschland erfolgt direkt und über den Großhandel, Endverbraucher können über den Webshop bestellen.

„Key Accounter betreuen unsere Großkunden, unsere Außendienstler kümmern sich um die Fläche“, erläutert der Geschäftsführer. Dabei wird der Handel durch besondere Aktionen und Material für den Point-of-Sale unterstützt. Sowohl bei den internen Abläufen, in der Produktion als auch im Kontakt mit den Kunden ist das Unternehmen digital bestens aufgestellt. Und auch in punkto Nachhaltigkeit legt sich der Betrieb richtig ins Zeug. Mike Hennig: „Unsere Dächer sind mit Solarpaneelen bestückt, wir haben in effizientere Kompressoren investiert und leiten den im eigenen Kraftwerk erzeugten heißen Dampf später wieder in den Kreislauf zurück. Außerdem stammen alle Rohstoffe für die Nudeln aus der Region.“

Es sei darüber hinaus ein netter Betrieb mit tollen Mitarbeitern, skizziert der Geschäftsführer die Atmosphäre bei Teigwaren Risa. „Bei uns steht das Menschliche im Vordergrund und unsere Beschäftigten sind sehr stolz auf unsere Produkte.“ Dieser Stolz drückt sich auch im Firmenslogan „Für Dich von Hier“ aus. Neben dem Wachstum und der Ausweitung der Produktion stehen für Mike Hennig auch weitere Innovationen im Vordergrund. Damit soll die Position als größter regionaler Anbieter und Marktführer im Osten Deutschlands weiter gestärkt werden.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Genusswelten

Wenn man süß und sauer kann

Interview mit Harald Doppler, Geschäftsführer der S. Spitz GmbH

Wenn man süß und sauer kann

Mehr als 160 Jahre Markterfahrung, eine Produkt- und Verarbeitungsvielfalt, die international ihresgleichen sucht und ein starker Fokus auf eine nachhaltige Firmenstrategie mit Werten, die Tag für Tag gelebt werden –…

Essen, trinken, beisammen sein

Interview mit Kent Hahne, Geschäftsführer der apeiron restaurant & retail management gmbH

Essen, trinken, beisammen sein

Nicht zuletzt durch die Pandemie hat sich das Ausgehverhalten verändert. Immer stärker steht das Socializing, das gesellige Beisammensein, im Vordergrund. Die apeiron restaurant & retail management gmbH aus Bonn setzt…

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Interview mit Hans Karall, Geschäftsführer der Vimeksim International GmbH

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Bisher hat sich die ursprünglich in der Ukraine gegründete Vimeksim International GmbH vornehmlich in der Urproduktion von Agrarrohstoffen engagiert. Vor einem Jahr brachte das Unternehmen unter der Marke Vieno schließlich…

Spannendes aus der Region Landkreis Meißen

People First – gevekom zeigt‘s allen

Interview mit Roman Molch, CEO der gevekom GmbH

People First – gevekom zeigt‘s allen

Der Fachkräftemangel ist aktuell und auch in der kommenden Zeit eine ‘der’ großen Herausforderungen für Unternehmen. Roman Molch ist CEO der gevekom GmbH, einem der größten inhabergeführten Callcenter Deutschlands. Er…

Rückenwind für die Energiewende

Interview mit Thomas Winkler, Geschäftsführer der VSB Holding GmbH

Rückenwind für die Energiewende

Der Ausbau der Windkraft schreitet in Deutschland sukzessive voran, nicht zuletzt vorangetrieben durch die jüngsten Maßnahmen der Politik. Einer der Pioniere am deutschen Markt für Windenergie ist VSB. In Sachsen-Anhalt…

Langlebig. Nachhaltig. Innovativ!

Interview mit Dipl.-Ing., SFI Michael Brandhorst Geschäftsführer der Photon Meissener Technologies GmbH

Langlebig. Nachhaltig. Innovativ!

Ohne die Photon Meissener Technologies GmbH würde vielerorts bei Bahnunternehmen nichts gehen, beziehungsweise fahren: Das Unternehmen trägt mit seinen Produkten für Verteiler-, Signal- und Sprechtechnik in großem Umfang zur Mobilität…

Das könnte Sie auch interessieren

„Die Lebensmittelindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel!“

Interview mit Thomas Wünsche, Industry Director Food & Beverage bei ANDRITZ Separation

„Die Lebensmittelindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel!“

Die Weltbevölkerung wird in den nächsten 20 Jahren um cirka zwei Milliarden Menschen zunehmen, womit enorme Herausforderungen bei der globalen Nahrungsmittelversorgung einhergehen. Noch dazu stellen gerade junge Verbraucher deutlich strengere…

„Mit Süßigkeiten machen wir Menschen glücklich!“

Interview mit Jamila Knoope, Marketing Manager der Confiserie Napoleon BV

„Mit Süßigkeiten machen wir Menschen glücklich!“

Seit Jahrhunderten versüßen sich die Menschen mit kleinen Naschereien ihren Alltag. Mit einem abwechslungsreichen Sortiment leistet die Confiserie Napoleon ihren Anteil dazu. In hoher handwerklicher Qualität fertigt das mehr als…

Einsatz für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

Interview mit Stephan Paulke, Geschäftsführer der EgeSun GmbH

Einsatz für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

Nachhaltige Biolebensmittel spielen eine immer wichtigere Rolle in unserer Gesellschaft. Im Zeitalter, in dem Umweltbewusstsein und Gesundheit einen zentralen Stellenwert einnehmen, gewinnen biologisch angebaute Lebensmittel zunehmend an Bedeutung. Die EgeSun…

TOP