Aus Scherben Neues machen

Interview mit Bernhard Reiling, Geschäftsführer der Reiling GmbH & Co. KG

Wirtschaftsforum: Herr Reiling, wie kam es dazu, dass sich Ihr Unternehmen auf das Glasrecycling konzentrierte?

Bernhard Reiling: Wir sind ein klassisches Familienunternehmen, das zu Beginn des letzten Jahrhunderts mit dem Handel von Rohstoffen begonnen hat. Es war mein Vater, der das Potenzial von Altglas als Recyclingprodukt erkannte und 1957 die Firma Reiling Glas Recycling gründete. Damals war der Handel mit Altglas noch ungewöhnlich und wurde etwas stiefmütterlich behandelt. Inzwischen hat sich daraus eine ganze Industrie entwickelt, an der wir maßgeblich beteiligt sind.

Wirtschaftsforum: Was waren die wichtigsten Meilensteine in der Entwicklung Ihres Unternehmens?

Bernhard Reiling: In den 1970er-Jahren stellten wir die ersten Glasrecycling-Container in den Kommunen auf. Davor waren die meisten Glasbehälter pfandpflichtig. Mit der Einführung von Einwegglas waren wir die Ersten, die ein Sammelsystem einführten, um zu verhindern, dass dieses Glas auf der Mülldeponie landet. Dies wurde umso wichtiger, als in Deutschland in den 1990er-Jahren das Duale System ‘Der Grüne Punkt’ sowie die Verpackungsverordnung eingeführt wurden. Denn dadurch wurden die Hersteller zur Rücknahme und Verwertung ihrer Verpackungen verpflichtet.

Wirtschaftsforum: Glas wird nicht nur in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie verwendet. Wie recyceln Sie andere Arten von Glas?

Bernhard Reiling: Hier waren wir auch Vorreiter und haben als Erste Verbundglas aufbereitet. Schon Mitte der 1980er-Jahre haben wir in eine moderne Aufbereitungsanlage für Flach-, Spiegel-, Auto-, Draht- und Bauverbundglas investiert. Heute haben wir beispielsweise Verträge mit Herstellern von Autoscheiben aus der Glasindustrie, die Audi mit fertigen Windschutzscheiben aus unserem recycelten Glas versorgen. Ein großes Thema für die Zukunft sind die Photovoltaik-Module. Bislang wurden in Deutschland mehr als vier Millionen Tonnen Photovoltaik-Module installiert und der größte Teil davon ist Glas. Die erste Generation der PV-Module wird jetzt ausgemustert. Wir verzeichnen in diesem Bereich jährlich exponentielle Mengensteigerungen. Allein in diesem Jahr haben wir über 5.000 t verarbeitet. Nächstes Jahr werden wir an unserem Standort in Münster eine neue Anlage nur für das PV-Recycling errichten.

Wirtschaftsforum: Wie viele Standorte haben Sie?

Bernhard Reiling: Wir sind an zwölf Standorten in Deutschland sowie an insgesamt sechs weiteren Standorten in Dänemark, Polen, Schweden und den Niederlanden vertreten. Insgesamt beschäftigen wir rund 690 Mitarbeiter. Unsere Standorte befinden sich alle in der Nähe von Glashütten. Sie verlassen sich darauf, dass wir eine kontinuierliche Versorgung mit recyceltem Glas gewährleisten. Altglas kann beliebig oft recycelt werden. Im Gegensatz zu der energie- und CO2-intensiven Herstellung von neuem Glas aus Primärrohstoffen können durch den Einsatz unserer recycelten Scherben pro 10% im Gemenge bis zu 3% bei Energie und 5% bei CO2 eingespart werden. Dadurch leisten wir einen erheblichen Beitrag zum Ressourcen- und Umweltschutz.

Wirtschaftsforum: Wie wichtig ist technologische Innovation?

Bernhard Reiling: Sehr wichtig. Wir haben nicht nur Trends frühzeitig erkannt, sondern auch in die neueste Technologie investiert. Deshalb sind wir heute technologisch führend in unserem Gebiet. Wir bieten der Glas herstellenden Industrie eine optimale Scherbenqualität dank dem Einsatz hochmoderner Aufbereitungsanlagen, die in der Lage sind, Störstoffe zu 99,9% auszufiltern. Diese haben wir gemeinsam mit den Anlagenbauern entwickelt. Um nur ein Beispiel zu nennen: Wir erhielten einen verzweifelten Anruf einer Frau, die versehentlich ihren Ehering in einem unserer Altglascontainer verloren hatte. Wir schickten einen Lkw los, um den Container zu leeren, ließen den Inhalt durch die Aufbereitungsanlage laufen und konnten ihr den Ring ohne Probleme zurückgeben.

Wirtschaftsforum: In welchen anderen Bereichen sind Sie aktiv?

Bernhard Reiling: Wir haben im Jahr 2000 mit dem Recycling von PET-Flaschen begonnen und sind heute einer der wichtigsten Partner für die Kunststoffindustrie. Wir sammeln und recyceln auch Altholz und liefern Hackschnitzel, zum Beispiel für die Herstellung von Spanplatten. Als Mittelständler ist es wichtig, dass wir uns auf unsere Kernkompetenz konzentrieren.

Wirtschaftsforum: Wie entwickelt sich der Markt zurzeit?

Bernhard Reiling: Für das kommende Jahr 2023 erwarten wir rückläufige Eingangsmengen aufgrund von Kaufkraftzurückhaltung im Konsum und am Bau. Unsere größte Herausforderung wird das Recycling von PV-Modulen in den zu erwartenden Mengen sein. Wir investieren zudem in neue Verwendungsmöglichkeiten für Altglas, das nicht in den Glaskreislauf zurückgeführt werden kann. Im vergangenen Jahr haben wir die Veriso Schaumglas GmbH übernommen, die sich auf die Herstellung eines nachhaltigen Dämmstoffs aus Altglas spezialisiert hat. Es stellt eine ökologische Alternative zu anderen erdölbasierten Dämmstoffen dar und hat vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Bauwirtschaft.

Wirtschaftsforum: Welche Zukunftspläne haben Sie?

Bernhard Reiling: Wir müssen uns permanent weiterentwickeln. Was heute als Fortschritt gilt, ist morgen Standard. Vor allem in Bezug auf Digitalisierung und Nachhaltigkeit haben wir große Pläne. Jeder Tag bringt eine neue Herausforderung mit sich, das macht meine Arbeit interessant.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

Clevere Maschinen, smarte Prozesse

Interview mit Ing. Rainer Haag, Geschäftsführer der ematric gmbh

Clevere Maschinen, smarte Prozesse

Internationaler Wettbewerb, steigende Kosten und anhaltender Fachkräftemangel formen ein dynamisches Umfeld für produzierende Unternehmen. Entsprechend effizient und fehlerfrei müssen Produktionsprozesse funktionieren, um wettbewerbsfähig zu sein. Die ematric gmbh aus Österreich…

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Interview mit Elio Lupica, CEO der Mikron Switzerland AG Division Tool

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Schweizer Produkte genießen weltweit einen besonderen Ruf. Das gilt für Uhren, Schokolade, Käse – und Werkzeuge. Die Mikron Switzerland AG Division Tool macht Swiss Quality alle Ehre. Das in Agno…

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Interview mit Bernd Kagerer, President Business Unit Entrance Automation der CEDES AG

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Groß geworden ist man mit Aufzugssensoren. Im Laufe der Zeit wurde die Expertise aus dem Aufzugsbereich in immer mehr andere Sektoren übertragen, von Fahrtreppen über Personentüren bis hin zu Industrietoren.…

Spannendes aus der Region Kreis Gütersloh

„Das innovativste Unternehmen der Welt in unserer Branche!“

Interview mit Salvatore Russo, Geschäftsführer der UNOX Deutschland GmbH

„Das innovativste Unternehmen der Welt in unserer Branche!“

„Wir sind das innovativste Unternehmen der Welt in unserer Branche“, sagt Salvatore Russo, Geschäftsführer der UNOX Deutschland GmbH mit Sitz in Büren, selbstbewusst. „Niemand kann uns das Wasser reichen.“ Und…

Mehr Sicherheit für Leben und Werte

Interview mit Jens Heckenmüller und Christian Hanke, Geschäftsführer der Teckentrup GmbH & Co. KG

Mehr Sicherheit für Leben und Werte

Die Anforderungen an Funktionstüren sind in den vergangenen Jahren aufgrund immer strengerer Vorschriften, aber auch des höheren Sicherheitsbedürfnisses der Menschen signifikant gestiegen. Die Teckentrup GmbH & Co. KG ist nicht…

Tarife steigen: Wann und für wen ist eine PKV sinnvoll?

Tarife steigen: Wann und für wen ist eine PKV sinnvoll?

Die Kosten für gesetzlich Versicherte sind zuletzt aufgrund steigender Beiträge zur Pflegeversicherung weiter angestiegen. Darüber hinaus hatten die Krankenkassen schon seit Jahresbeginn das Recht, den individuellen Zusatzbeitrag von vorher 1,3…

Das könnte Sie auch interessieren

Im Kreis gedacht - Nachhaltigkeit als Treiber für Wachstum

Interview mit Michael Pooley, CEO der IFCO Systems GmbH

Im Kreis gedacht - Nachhaltigkeit als Treiber für Wachstum

Die Kreislaufwirtschaft besiegelt das Ende der Verschwendung von Ressourcen und des Aufkommens riesiger Abfallmengen: Recycelte Materialien lassen sich beliebig oft wiederverwenden. Mit ihren Transportverpackungen aus Kunststoff für Frischeprodukte leistet die…

„Das, was wir machen, einfach sehr gut machen!“

Interview mit Markus Horstkötter, Geschäftsführer der Buhck Abfallverwertung und Recycling GmbH & Co. KG

„Das, was wir machen, einfach sehr gut machen!“

Unternehmen, die Abfälle verwerten und recyceln, gibt es viele. Dass die Buhck Abfallverwertung und Recycling GmbH & Co. KG hier mit einem ausgezeichneten Team hervorragende Arbeit leistet, ist für die…

Der Abfall von heute – die Ressource von morgen

Interview mit Christophe Gence, VR-Delegierter und CEO der Paprec Schweiz AG

Der Abfall von heute – die Ressource von morgen

Im Zuge des Klimawandels kommt dem Thema Recycling eine völlig neue Bedeutung zu. Kreislaufwirtschaft ist ein zentrales Stichwort, um Ressourcen zu schonen und die Umwelt so wenig wie möglich zu…

TOP