Komplexe Baulogistik leicht gemacht

Interview mit Harald Hinz, Technischer Geschäftsführer der ProSite GmbH

Die ProSite GmbH wurde 2006 unter dem Namen ProWaste als Entsorgungslogistiker gegründet. Seit 2016 firmiert das Unternehmen unter dem Namen ProSite GmbH, um so besser die ganze Bandbreite des Dienstleistungsspektrums widerzuspiegeln.

„Wir haben mit Abfalltrennung und -entsorgung angefangen, was für die damalige Zeit eher ungewöhnlich war, heute jedoch zum Standardprogramm gehört“, so Geschäftsführer Harald Hinz, der seit drei Jahren die technische Leitung verantwortet. „Früher wurde das Thema Wiederverwertung von Baustellenabfällen weniger berücksichtigt. Die Abfälle wurden gemischt entsorgt, was zu hohen Kosten bei der Aufbereitung geführt hat. ProWaste hat sich damals für die Mülltrennung vor Ort eingesetzt und somit für seine Kunden die Kosten deutlich reduziert.“

Umweltgedanke vorne

Dass Abfalltrennung auch ökologische Vorteile hat, spielt heute eine fast noch größere Rolle. „Wir haben Container für die verschiedenen Bauabfälle aufgestellt und die Rahmenbedingungen geschaffen, die für eine strenge Einhaltung der Abfalltrennung auf der Baustelle sorgen“, erklärt Harald Hinz. „So entstehen sortenreine Fraktionen, die viel günstiger in der Entsorgung sind oder sogar eine wertvolle Ressource darstellen.“

Inzwischen ist das Recycling von Baumaterialien in verschiedenen Gesetzen verankert, sodass jeder Bauleiter sich auch hierüber Gedanken machen muss.

Erfahrungswerte nutzen

Dank des frühen Einstiegs und der umfassenden Erfahrung mit großen Bauprojekten kann ProSite seine Angebote auf die Erfahrungen der Vergangenheit stützen. „Wir können Pauschalpreise mit festem Deckel anbieten und so das Risiko für die Kunden minimieren“, sagt Harald Hinz.

Von ProWaste zu ProSite

Als die Bauleiter vor Ort die Entlastungsvorteile erfuhren, entdeckten die Kunden, dass sie weitere Bedürfnisse hatten, die ProSite gern erfüllte. Eine der größten Baustellen überhaupt ist die Materiallogistik.

„Meistens gibt es auf der Baustelle nicht genug Platz, um die Materialien zu lagern“, erklärt Harald Hinz. „Das bedeutet, ein System zu implementieren, das die Materialien just in time liefert. Das funktioniert ein bisschen wie die Buchung eines Hotelzimmers mit einem sehr engen Zeitfenster.“ Es ist jedoch nicht nur wichtig, dass die Materialien zur Verfügung stehen, wenn sie gebraucht werden, sondern sie müssen auch an den richtigen Ort gebracht werden.

Digital den Überblick behalten

Hier kommt der Digitalisierung eine wichtige Rolle zu. „Wir haben unser eigenes Avisierungsprogramm entwickelt, das es einfacher macht, die Prozesse zu überblicken und Ressourcen einzuteilen“, so Harald Hinz. „Die Software wird immer individuell auf das jeweilige Projekt konfiguriert und bietet die Möglichkeit, Flächen für die Lagerung zu vergeben und Transportkapazitäten im Programm zu buchen. Zum Beispiel wird dem Stapler für jede Lieferung ein Transportschein zugewiesen. Bei jeder Übergabe muss der Transportauftrag unterschrieben werden, um festzuhalten, ob das Material tatsächlich angekommen ist.“

Kühlen Kopf bewahren

Selbst die besten Pläne können durch unvorhersehbare Ereignisse zunichte gemacht werden. „Das ist auf einer Baustelle nichts Ungewöhnliches. Lastwagen haben Verspätung oder Material ist nicht verfügbar – das kann passieren“, sagt Harald Hinz philosophisch. „Es ist jedoch wichtig, dass wir einen Weg finden, diese Probleme zu umgehen.“

Hier bietet der Ansatz Lean Construction einen Vorteil durch optimierte Wertschöpfung. „Lean Construction verbindet Errungenschaften der Automobilindustrie (Toyota Production System) mit bauspezifischen Methoden und sorgt so für einen optimal verlässlichen Just-in-time-Workflow“, erklärt Harald Hinz. „Unter diesem Ansatz wird viel intensiver über die unterschiedlichen Materialflüsse nachgedacht, um die Verzahnung der Prozessschritte zu optimieren. Dabei sorgt eine kontinuierliche Abstimmung für eine Sicherung der einzelnen Zwischenziele.“

Immer neue Herausforderungen

Es ist gerade die Unberechenbarkeit des Jobs, die Harald Hinz am meisten Spaß macht: „Jeder Tag bringt eine neue Herausforderung mit sich. Unser Erfolg beruht auf der Tatsache, dass unsere Mitarbeiter Spaß an der Lösung von Problemen haben. Man muss sehr flexibel sein.“

Der Fachkräftemangel ist natürlich auch in der Baubranche spürbar. Hierin sieht Harald Hinz einen Vorteil für sein Unternehmen: „Baustellenlogistik gehörte traditionell zu den Aufgaben des Bauleiters, lenkt ihn jedoch von seiner Hauptaufgabe ab. Das ist ein guter Grund, diesen Bereich extern zu vergeben. So kann die Fachkraft ihre Kompetenzen dort einsetzen, wo sie wirklich benötigt werden.“

Blick nach vorn

ProSite beschäftigt rund 120 Mitarbeitende und kann heute schon 30 Projekte im Jahr betreuen. Das Unternehmen strebt nach ständiger Verbesserung. „Wir sind seit einem Jahr dabei, ein ERP-System zu implementieren, um noch effizienter zu werden“, so Harald Hinz. „Auch Nachhaltigkeit ist uns ein großes Anliegen. Hier sehen wir noch großes Ausbaupotenzial, wenn es um die Vermeidung von sogenannten Leerfahrten geht.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Transport & Logistik

Logistik- und Technikdienstleister mit Blick für das Ganze

Interview mit Bruno Boes, Alexander Boes und Stephanus Bernholt

Logistik- und Technikdienstleister mit Blick für das Ganze

Ein Firmengelände, größer als 350 Fußballfelder. 35.000 gelagerte Autos. 150 abgefertigte Lkw täglich. Es sind beeindruckende Zahlen, die die BTR - Transportlogistik GmbH aus Rehden kennzeichnen. Das Unternehmen ist Teil…

Die Zukunft des Lagerwesens

Interview mit Ing. Alfred Altmann, Geschäftsführer der SIBA System Integration GmbH

Die Zukunft des Lagerwesens

Seit mehr als zwei Jahrzehnten steht die SIBA System Integration GmbH mit ihrem Fokus auf vollautomatische Hochregallager an der Spitze der Zeit. Doch in einer Ära der Globalisierung und der…

Projekte aus Liebe zur Gestaltung

Interview mit Dipl.-Ing. Johannes Klein, Geschäftsführender Gesellschafter der Kemper · Steiner & Partner Architekten GmbH

Projekte aus Liebe zur Gestaltung

Architekten sind die Visionäre unserer gebauten Umgebung, die Künstler des Raumes und die Ingenieure der Ästhetik. Durch ihre kreativen Köpfe und ihre technische Expertise formen sie unsere Städte und Landschaften,…

Spannendes aus der Region Kreis Recklinghausen

„Werden gefragt, wenn es besonders schwierig wird!“

Interview mit Rudolf Alda, Prokurist, Leiter Indus-trieofen-Technologie und Helmut Telaar, Prokurist, Betriebsleitung der Airtec Thermoprocess GmbH

„Werden gefragt, wenn es besonders schwierig wird!“

In vielen industriellen Fertigungsprozessen müssen Teile thermisch behandelt werden. Erst nach einer solchen Behandlung haben sie die gewünschten Produkteigenschaften. Eine solche thermische Behandlung findet häufig in Industrieöfen statt. Als zuverlässiger…

„Die Verpackung ist kein notwendiges Übel, sondern wichtiger Teil des Produkts!“

Interview mit Dr. Thomas Sawitowski, Senior Vice President Flexible Packaging ACTEGA

„Die Verpackung ist kein notwendiges Übel, sondern wichtiger Teil des Produkts!“

Die Zeiten der Devise „Die beste Verpackung ist gar keine Verpackung“ sind vorbei, meint Dr. Thomas Sawitowski, der global den Fachbereich Flexible Packaging bei ACTEGA verantwortet. Zu wichtig sei das…

„In fünf Jahren können wir den europäischen Batteriemarkt aus eigener Kraft bedienen!“

Interview mit Thomas Lebbing, Geschäftsführer der Jagenberg Converting Solutions GmbH

„In fünf Jahren können wir den europäischen Batteriemarkt aus eigener Kraft bedienen!“

Manche Stimmen blicken skeptisch in die Zukunft der europäischen Batteriehersteller, die für die heimische Produktion von Elektrofahrzeugen unerlässlich sind – nicht so jedoch Thomas Lebbing, Geschäftsführer der Jagenberg Converting Solutions…

Das könnte Sie auch interessieren

„Wenn unsere Maschine nicht läuft, sinkt im Unternehmen die Stimmung!“

Interview mit Jörg Baumgart, Geschäftsführer der Kaffee Partner GmbH

„Wenn unsere Maschine nicht läuft, sinkt im Unternehmen die Stimmung!“

Kaffee ist ein unverzichtbarer Treibstoff für kreative Ideen und gehaltvolle Meetings in deutschen Büros. Seit über 50 Jahren bietet die Kaffee Partner GmbH ihren B2B-Kunden im DACH-Raum zielgerichtete Lösungen an,…

Im Dienste des Fortschritts immer am Puls der Technologie

Interview mit Dr.-Ing. Steffen Leischnig, CEO der LSA GmbH Leischnig Schaltschrankbau Automatisierungstechnik

Im Dienste des Fortschritts immer am Puls der Technologie

Das Lösen kniffliger Probleme liegt in der DNA der Firma LSA GmbH Leischnig Schaltschrankbau und Automatisierungstechnik aus Wolkenstein. Das Unternehmen ist im Erzgebirge zu Hause – einer Region, die für…

„Unser Purpose? Wir schützen Menschen, Anlagen und die Umwelt!“

Interview mit Jörg de la Motte, CEO HIMA Group

„Unser Purpose? Wir schützen Menschen, Anlagen und die Umwelt!“

Mit ihren Smart Safety-Lösungen für die Prozess- und Bahntechnik unterstützt die HIMA Group ihre Kunden seit vielen Jahrzehnten in neuralgischen, sicherheitsrelevanten Anwendungen. Welche weiteren Nutzengewinne dabei im Zuge der Digitalisierung…

TOP