Nachhaltig produzieren und liefern

Interview mit Jeroen Hoetink, Geschäftsführer der Thebalux B.V.

Wirtschaftsforum: Herr Hoetink, Ihr Unternehmen ist der größte Badmöbel-Anbieter für den Fachhandel in Benelux. Schildern Sie uns bitte die wichtigsten Entwicklungsschritte bis heute.

Jeroen Hoetink: Wir waren 1995 drei Partner, die das Unternehmen gegründet haben: Bas Zonderman, Obbe Zonderman und ich. Wir haben damals ganz klein angefangen, mit kleinem Sortiment und ohne eigene Produktion. Aufgrund des schnellen Wachstums haben wir nach fünf bis sechs Jahren einen Fertigungsbetrieb aufgekauft, der fortan exklusiv für uns produziert hat. Ein Meilenstein war Akquisition unseres größten Konkurrenten Primabad drei Jahre später. Dadurch sind wir zum führenden Fachhandelspartner für Badmöbel in Benelux geworden. Wir bauen heute 800 bis 1.000 Möbel pro Woche und beschäftigen über 100 Mitarbeiter.

Wirtschaftsforum: Worauf führen Sie den Erfolg zurück?

Jeroen Hoetink: Wir haben immer investiert, in Gebäude, Mitarbeiter und Maschinen. Wir haben immer als Familienunternehmen entschieden, sind bodenständig und unabhängig. Wegen zunehmender Lieferschwierigkeiten bei Rohstoffen – bei Holz beträgt die Lieferzeit zurzeit bis zu 18 Wochen – haben wir unsere Lagerbestände fast verdoppelt. Dadurch können wir noch innerhalb von zwei Wochen liefern. Wir konnten das selbst finanzieren; da wir immer gut gearbeitet haben, brauchen wir keine Bank.

Wirtschaftsforum: Inwieweit hat sich die Coronapandemie für Sie bemerkbar gemacht?

Jeroen Hoetink: Unser Export nach Deutschland war wegen des harten Lockdowns etwas rückläufig. In den Niederlanden war der Lockdown etwas offener, viele Menschen haben sich zu Hause um die Wohnung, die Einrichtung gekümmert. Wir hatten noch nie so viel Arbeit wie während der Coronakrise, auch jetzt wieder in Deutschland seit den Öffnungen.

Wirtschaftsforum: Was für Badmöbel bieten Sie an?

Jeroen Hoetink: Im Grunde alles, was man für das Bad braucht: Waschbecken, Schränke und Spiegel. Wir haben verschiedene Kollektionen im mittleren Preissegment und entwickeln alles selbst; wir haben eine eigene 3-D-Design- Abteilung. Wir bieten alles von einzelnen Möbelstücken bis zu Komplettlösungen. Alle Möbel sind ab Lager verfügbar und werden fertig montiert geliefert.

Wirtschaftsforum: Gibt es aktuelle Trends bei Badmöbeln?

Jeroen Hoetink: Wir verarbeiten derzeit viele Holztöne, etwa Eiche, oft in Kombination mit Stahlrahmen. Alles wird individueller, immer mehr Maßarbeit ist gefordert. Naturmaterialien sind für viele Kunden wichtig, dauerhaft und haltbar und in modernem Design. Unser Stil ist aktuell sehr gefragt.

Wirtschaftsforum: Wie nachhaltig ist Ihre Produktion?

Jeroen Hoetink: Wir fertigen sämtliche Badmöbel CO2-neutral in den Niederlanden. Das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger. Unsere neue Produktion wird mit Erdwärme versorgt, alles ist technisch auf dem neuesten Stand. Unsere Holzprodukte sind zertifiziert, und für beleuchtete Spiegel nutzen wir nur noch LED-Lampen. Wir haben eine komplett neue Verpackungslinie, die mit möglichst geringem Materialeinsatz arbeitet.

Wirtschaftsforum: Wer sind Ihre Kunden?

Jeroen Hoetink: Hauptsächlich der Fachhandel. Aber wir sind auch im Projektgeschäft aktiv, zum Beispiel Ferienparks mit Ferienhäusern, die von unseren Kunden eingerichtet werden.

Wirtschaftsforum: Welche Bedeutung hat der deutsche Markt für Sie?

Jeroen Hoetink: In Deutschland haben wir aktuell über 400 Kunden, wir haben eine eigene Agentur in Goslar und sieben Verkaufsrepräsentanten in ganz Deutschland. Deutschland hat, ebenso wie die Niederlande, noch Potenzial, hier sind die Geschmäcker ähnlich. Derzeit versuchen wir verstärkt, auf dem schwedischen und norwegischen Markt Fuß zu fassen, hier legt man großen Wert auf Qualität und Design.

Wirtschaftsforum: Zielen Sie dort ebenfalls auf den Fachhandel ab?

Jeroen Hoetink: Ja, wir bleiben dem Fachhandel treu. Allerdings wird sich der Vertrieb in den nächsten 10 bis 15 Jahren verändern. Entwicklungen wie Drop-Shipping, wo die Ware vom Produzenten direkt zum Kunden geht, ohne dass der Händler physischen Kontakt mit der Ware hat, wird den Vertrieb zunehmend einstufig machen. Es kommen jetzt schon immer mehr Direktanbieter und die werden immer besser. Wir bieten eine Möbellinie schon online an, mal sehen, wie es sich entwickelt.

Pohl & Schwarz, Vertriebsleitung
PRIMABAD/ THEBALUX D/A / LUX

Wallstraße 6a
38640 Goslar
Deutschland
+49 5321-6894571
+49 5321-6894573
thebalux(at)online.de
primabad(at)online.de
www.thebalux.de
www.primbad.de

Mehr zum Thema Schöner Wohnen

360 Grad Wohlfühlbäder

Interview mit Jens Offergeld, Marketingleiter der Skybad GmbH

360 Grad Wohlfühlbäder

Bad- und Sanitärlösungen müssen funktional, ästhetisch ansprechend und neuerdings auch noch energie- und wassersparend sein. Die Skybad GmbH aus Alsdorf ist einer der drei führenden Sanitär-Onlineshops deutschlandweit. Das Unternehmen überzeugt…

Kreatives Können im Quadrat

Interview mit Mario Simon, Geschäftsführer der Team Simon GmbH & Co. KG

Kreatives Können im Quadrat

Orientalische Fliesenkunst, niederländische Fayencen, portugiesische Azulejos – Fliesen haben eine spannende Geschichte und sind aktuell wie nie. Erstmals im Altertum in Ägypten, Mesopotamien und Persien verwendet, sind sie heute mehr…

Damit nichts und niemand ins Rutschen kommt

Interview mit Johanna Kolckmann, Gesellschafterin der A. Kolckmann GmbH

Damit nichts und niemand ins Rutschen kommt

Mit der Erfindung der Antirutschmatte unter Teppichen und Tischdecken hat Claus Kolckmann Maßstäbe gesetzt. Damit legte er den Grundstein für den Erfolg der A. Kolckmann GmbH, die ihr Angebot im…

Spannendes aus der Region Landkreis Goslar

Groß mit Süßem

Interview mit Dipl.-Ing. Volker Günnel, Direktor Vertrieb und Marketing der CHOCOTECH GmbH

Groß mit Süßem

Gummibärchen, Kaubonbons, Müsliriegel, Schaumküsse: Viele Verbraucher können dem Reiz des Süßen nur schwer widerstehen – und geben ihm regelmäßig nach. Laut Statistik sogar mehrmals in der Woche. Eine anhaltend positive…

„Wir sind schon längst in der Bauindustrie 4.0 angekommen!“

Interview mit Volker Weidemann, Geschäftsführer der Befer GmbH

„Wir sind schon längst in der Bauindustrie 4.0 angekommen!“

Beton wird auch in Zukunft als Baustoff nicht wegzudenken sein, ist Volker Weidemann, Geschäftsführer der Befer GmbH, überzeugt. Das Unternehmen aus Sachsen-Anhalt setzt ganz auf vorgefertigte Betonelemente, die vom Brückenbau…

Wir züchten das Getreide für morgen

Interview mit Alexis von Rhade, Geschäftsführer der Nordsaat Saatzucht GmbH

Wir züchten das Getreide für morgen

Die Landwirtschaft steht allgemein vor großen Herausforderungen – zum einen der Krieg in der Ukraine, der auch Folgen für den gesamteuropäischen Getreidemarkt hat, und auf der anderen Seite die zunehmenden…

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Sicherheit für Leben und Werte

Interview mit Jens Heckenmüller und Christian Hanke, Geschäftsführer der Teckentrup GmbH & Co. KG

Mehr Sicherheit für Leben und Werte

Die Anforderungen an Funktionstüren sind in den vergangenen Jahren aufgrund immer strengerer Vorschriften, aber auch des höheren Sicherheitsbedürfnisses der Menschen signifikant gestiegen. Die Teckentrup GmbH & Co. KG ist nicht…

„Ein starkes Markenerlebnis wird immer wichtiger!“

Interview mit Andre Pauleck, Geschäftsführer der hartmannvonsiebenthal GmbH

„Ein starkes Markenerlebnis wird immer wichtiger!“

Die Agentur hartmannvonsiebenthal hat sich voll und ganz der Markenarchitektur verschrieben. In diesem Kontext engagiert sie sich bei der Ausgestaltung, Herstellung und dem Management von Messeständen sowie von Points of…

Modulare Effizienz vom Rohbau bis zum Hochbau

Interview mit Hauke Lattmann, Geschäftsführer der HABAU Deutschland GmbH

Modulare Effizienz vom Rohbau bis zum Hochbau

Seit seiner Gründung hat sich HABAU Deutschland mit Sitz in Heringen als ein führender Akteur in der deutschen Bauindustrie etabliert. Seine Geschichte ist geprägt von Innovation, Qualität und einem starken…

TOP