Hohe Ansprüche in Form bringen

Interview mit Roland Heiler, Geschäftsführer der Porsche Design GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Heiler, in den letzten Jahren sind sehr viele Designs im Studio F. A. Porsche entstanden. Was waren Ihre Highlights?

Roland Heiler: Wir hatten viele spannende Projekte, sowohl für unsere Eigenmarke Porsche Design als auch für eine Vielzahl externer Kunden aus unterschiedlichen Industriebereichen. Ein besonders aufregendes Projekt sind die Custom-Built Timepieces, welche in unserem Uhrenkonfigurator gestaltet werden können. Als erstes Unternehmen weltweit haben wir einen Uhrenkonfigurator lanciert, der sich in der Menüführung und auch optisch an dem bekannten Fahrzeugkonfigurator von Porsche orientiert. Wir ermöglichen unseren Kunden damit, sich eine Uhr 100% individuell nach ihrem Geschmack zu konfigurieren, die dann in unserer eigenen Uhrenmanufaktur im schweizerischen Solothurn gefertigt wird.

Insgesamt gibt es 1,5 Millionen Möglichkeiten für ein individuelles Design, vom Gehäuse über Ziffernblatt und Zeiger bis hin zu den Bändern und dem Stitching. Dieser Konfigurator ist angelehnt an den Porsche Fahrzeugkonfigurator und die Uhren können somit ganz unabhängig von den Fahrzeugen oder aber passend zum eigenen Porsche konfiguriert werden, zum Beispiel mit dem Leder aus dem Fahrzeuginterior. Was außerdem sensationell ist, dass der Aufzugsrotor, in der Form der Felge, ebenfalls in der Wagenfarbe lackiert werden kann. Die Idee war, dass wir zwar die Parameter und die Leitplanke im Design setzen, aber der Kunde eigene Gestaltungsfreiräume erhält, um die Uhr nach seinem Geschmack zu individualisieren. Das ist gerade unter den Porsche-Fans sehr beliebt. Der Vorteil ist, dass man die Uhr im Gegensatz zum Fahrzeug immer tragen und überallhin mitnehmen kann.

Weitere Highlights für Porsche Design waren unter anderem das neue Porsche Design Acer Book RS, ein elegantes Notebook mit Carbon und die Porsche Design Skier, die sich großer Beliebtheit im Markt erfreuen. Im Kundenentwicklungsbereich gehören verschiedene Gamingprodukte sowie die GT6 Segelyacht für die Firma Elan zu den Referenzen.

Wirtschaftsforum: Seit fast 50 Jahren ist das Studio F. A. Porsche als Designstudio erfolgreich. Was macht Ihre Designs so einzigartig?

Roland Heiler: Die Tatsache, dass wir nicht eine dezidierte Formensprache verfolgen, sondern eine besondere, funktionsorientierte und puristische Designhaltung haben. Wir streben danach, die Produkte so zu gestalten, dass sie für eine lange Zeit relevant bleiben. Wir wollen nichts Modisches, Kurzlebiges entwerfen, keine Wegwerfprodukte, sondern Produkte, die lange Zeit wertgeschätzt werden. Die vielleicht über die Zeit sogar noch schöner werden durch ihre Patina, wie zum Beispiel Lederprodukte.

Dieser Gesichtspunkt räumt auch den Uhren, die im Laufe der Zeit zu Klassikern werden, einen besonderen Stellenwert ein. Wir können beobachten, dass Nachhaltigkeit und hohe Qualität in den Vordergrund rücken. Die Menschen beschäftigen sich damit, was mit den Dingen geschieht und das Bewusstsein dafür, dass der Raubbau an den Ressourcen der Erde zu vermeiden ist, wird immer größer. Das merken wir und wir sind glücklich, dass wir diese Haltung bereits seit der Gründung unseres Unternehmens vertreten. Ferdinand Alexander Porsche war damals schon ein Fan von Lebensbegleitern und Porsche war immer schon eine besondere Marke. Die Autos werden wertgeschätzt und sehr lange gefahren. Da ist eine hohe Wertigkeit unerlässlich.

Wirtschaftsforum: Welche Themen beschäftigen Sie in Bezug auf die Zukunft?

Roland Heiler: Wir sind gerade besonders aktiv im Bereich Consumer Electronics und White Goods sowie bei Recreation Vehicles und Booten. Hier arbeiten wir zurzeit an besonders spannenden Projekten. Außerdem beschäftigt uns im Moment in hohem Maße unser Jubiläumsjahr 2022. Wir feiern dann 50 Jahre Porsche Design.

In Zukunft werden wir noch stärker in das Thema Designberatung einsteigen. Da gibt es eine große Nachfrage. Diese Beratung bezieht sich auf den gesamten Auftritt einer Marke aus einer designorientierten Sichtweise heraus. Die Firmenphilosophie muss zur ästhetischen Erscheinung passen und wir wollen hierbei stärker in die Ausprägung des Gesamtbilds einer Marke gehen. Das zweite Feld ist unser Portfolio.

Wir waren viele Jahre klassische Hardwaredesigner. Inzwischen spielen digitale Produkte eine immer größere Rolle. Die Bedienoberfläche der Hardware muss entsprechend gestaltet werden. Dahinter befindet sich ein weit verzweigter Baum von Software und das Ganze geht hin bis zur Gestaltung ganzer Apps. Dieser Herausforderung stellen wir uns zunehmend, immer begleitet von dem Ziel, unsere hohen Ansprüche in Form zu bringen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

„Unser Ziel ist der 15-Minuten-Standort!“

Interview mit Bernd Lohse, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Neue Zeche Westerholt mbH

„Unser Ziel ist der 15-Minuten-Standort!“

Wo an der Stadtgrenze von Herten und Gelsenkirchen einst in der Zeche Westerholt enorme Steinkohlevorräte abgebaut wurden, steht heute eine Industriebrache – noch. Denn auf dem 39 Hektar großen Areal…

Die Zukunft im Immobilienmarkt

Interview mit Markus Auernigg, Geschäftsführer der PlanetHome Immobilien Austria GmbH

Die Zukunft im Immobilienmarkt

Der Immobilienmarkt befindet sich in einer Phase intensiver Veränderungen und Herausforderungen, die sowohl von globalen als auch lokalen Faktoren geprägt werden. Steigende Zinsen, wachsende Baukosten und eine zunehmende Inflation haben…

Qualität ist unser Ding

Interview mit Frank Pauls, Geschäftsführer der The Tea Company GmbH & Co. KG

Qualität ist unser Ding

Quality is our cup of tea – Qualität ist unser Ding – so lautet die treffende Philosophie von The Tea Company GmbH & Co. KG. Der Neu Wulmstorfer Teegroßhändler zahlt…

Spannendes aus der Region Zell am See

Nachhaltige technische Kunststoffhalbzeuge

Interview mit Erich Buchner und Johann Obersamer, Kaufmännischer Leiter und Technischer Leiter der Zell Metall GmbH Engineering Plastics

Nachhaltige technische Kunststoffhalbzeuge

Das Wort Metall ist zwar immer noch Teil des Firmennamens, aber der Zusatz technische Kunststoffe beschreibt die Aktivitäten der Zell Metall GmbH Engineering Plastics in Kaprun schon besser. Das österreichische…

Erntehelfer für die Berge

Interview mit Heidi Lainer, Geschäftsführerin der Maschinenbau Otto Gruber GmbH

Erntehelfer für die Berge

Landwirtschaft wird zwar heute im großen Stil betrieben, aber in den Bergen können das Streuen von Mist oder das Einbringen der Ernte schon mal zur echten Herausforderung werden. Das Familienunternehmen…

Gesundheit auf natürliche Art

Interview mit Dr. Stephan Niedan, Geschäftsführer der Adler Pharma Produktion und Vertrieb GmbH

Gesundheit auf natürliche Art

Im Gesundheitsbereich geht es heutzutage zunehmend um die Behandlung der sogenannten Zivilisationskrankheiten. Ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung, ausreichend Schlaf – das Geheimrezept für ein gesundes Leben ist eben nicht so geheim.…

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir helfen den Kunden, sicherer zu werden!“

Interview mit Detlef Weidenhammer, Geschäftsführer der GAI NetConsult GmbH

„Wir helfen den Kunden, sicherer zu werden!“

Nahezu jedes Unternehmen muss sich heute mit der Informationssicherheit beschäftigen. Angriffe von außen oder innen bedrohen die IT-Landschaften und verursachen immense Schäden. Unterbrechungen in digital gesteuerten industriellen Produktionsprozessen gehen schnell…

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Interview mit Michel Loris-Melikoff, CEO der Kongresshaus Zürich AG

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Auf 5.300 m2 multifunktionaler Veranstaltungsfläche finden im Kongresshaus Zürich nicht nur Tagungen, Workshops und Hauptversammlungen, sondern auch erlesene Konzerte und spannende Kultur-Events statt. Welche Veränderungen die Pandemie mit sich brachte…

Tradition trifft auf moderne Führung

Interview mit Thorsten Flasch, Geschäftsführer der Stender Brennschneidtechnik GmbH

Tradition trifft auf moderne Führung

Mit über 50 Jahren Erfahrung und einem umfassenden Angebot an Schneidverfahren hat sich die Stender Brennschneidtechnik GmbH einen Namen gemacht. Seit 2022 steht Thorsten Flasch an der Spitze des Unternehmens.…

TOP