Ganzheitliche Energielösungen durch Sektorenkopplung

Interview mit Jan Holewa, Geschäftsführer in der Unternehmensgruppe GLUTH

Wirtschaftsforum: Herr Holewa, was ist unter dem Begriff Sektorenkopplung zu verstehen?

Jan Holewa: Nur durch die Kombination verschiedener Wärme- und Energiequellen können wir eine ausreichende und bedarfsgerechte Versorgung gewährleisten. Deshalb liegt unser Fokus auf der Sektorenkopplung. Damit meinen wir die ganzheitliche Betrachtung der sonst getrennten Gewerke. Als Unternehmen können wir diese Lösungen aus einer Hand liefern. Unsere bisherige Entwicklung macht das möglich.

Wirtschaftsforum: Was waren die wichtigsten Meilensteine der Firmengeschichte?

Jan Holewa: Nach der Gründung 1990 als traditionelles Heizungs-, Lüftungs- und Sanitär-unternehmen haben wir unser Leistungsspektrum ständig weiter- und ausgebaut. Über die Gluth Anlagenbau GmbH bieten wir innovative Lösungen für den gesamten Bereich der Nah- und Fernwärmeversorgung. Wir bauen bedarfsgerechte und projektoptimierte Anlagen, die auf die individuellen Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. Diese reichen von der dezentralen Versorgung von Wohnungen mit Heizung und Warmwasserbereitung durch Wohnungsstationen über Fernwärmekompaktstationen bis hin zum Spezialanlagenbau. Als die Maschinen und Anforderungen immer komplexer wurden und sich unser Schwerpunkt auf maßgeschneiderte Lösungen verlagerte, entwickelten wir unsere eigene Steuerungssoftware. Dieser Bereich wurde in die Gluth Regelungstechnik GmbH ausgegründet. Schließlich haben wir die Gluth Energiedienstleistungen GmbH gegründet, um die Kompetenzen der anderen Bereiche zu bündeln und die Energieversorgung in Bestandsgebäuden zu optimieren.

Wirtschaftsforum: Wie funktioniert die Sektorenkopplung in der Praxis?

Jan Holewa: Um das Ziel einer nachhaltigen Energieunabhängigkeit zu erreichen, müssen wir uns mit dem Wärme- und Energiebedarf sowie den entsprechenden Rahmenbedingungen auseinandersetzen. Je nach Ausgangslage sind enorme Energieeinsparungen möglich, wodurch sich die höheren Anschaffungskosten schnell armortisieren. Unsere Leidenschaft ist die Energieeffizienz. Durch den Einsatz hocheffizienter, leistungsstarker und intelligent vernetzter Systeme können wir Energieeinsparungen von teilweise mehr als 50% erzielen, Projektamortisierungen von unter drei Jahren sind hier durchaus möglich!

Wirtschaftsforum: Wie hat sich die Einstellung der Kunden in den letzten zehn Jahren verändert?

Jan Holewa: Wo früher die ideologische Überzeugung zugunsten einer umweltfreundlichen Lösung die höheren Anschaffungskosten überwogen hat, legen die Kunden heute noch mehr Wert auf Energieunabhängigkeit. Im Idealfall möchten sie komplett autark sein. Die Entwicklung geht eindeutig hin zu den erneuerbaren Energien. Besonders effizient ist die Kombination einer Wärmepumpe mit Photovoltaik. Hinzu kommen heute häufig Speichermöglichkeiten, um den produzierten Strom selbst zu nutzen. So können die größten Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen erzielt werden.

Wirtschaftsforum: Welche neuen Ansätze gibt es in diesem Bereich?

Jan Holewa: Der Kostenfaktor ist für viele Ansporn und Hürde zugleich. Deshalb arbeiten wir an kostenoptimierten Ansätzen. Wir bauen und betreiben beispielsweise komplette Anlagen selbst und verkaufen die erzeugte Energie pro kWh an den Endkunden im Contracting-Modell.

Wirtschaftsforum: Wie entwickelt sich der Markt zurzeit?

Jan Holewa: Wir arbeiten sowohl für private und gewerbliche Kunden als auch für die Industrie und die öffentliche Hand. Unser Ziel ist es, ein Rundum-sorglos-Paket inklusive Beratung über mögliche Förderungen anzubieten. Wir kooperieren zudem mit einer Bank im Hintergrund, die es uns ermöglicht, ebenfalls die Finanzierung der Anlage anzubieten. Im privaten Bereich und bei den kleineren Anlagen steigen die Anfragen um das zwei- bis dreifache. Die ohnehin erhöhte Nachfrage der letzten Jahre wird durch die steigenden Energiekosten weiter nach oben getrieben. Auch der Gedanke, dass der Gashahn jederzeit zugedreht werden könnte, konzentriert die Gemüter. Bei acht von zehn Anfragen will der Kunde eine Wärmepumpe einsetzen. Noch vor wenigen Jahren stand die Brennwerttechnologie ganz oben. Heute ist es umgekehrt und wird in Zukunft sicherlich auch so bleiben.

Wirtschaftsforum: Stichwort Zukunft: Was sind Ihre Ziele für die nächsten Jahre?

Jan Holewa: Wir wollen den Ausbau von ganzheitlichen Lösungsansätzen weiter nach vorne treiben. Das Ziel ist es, bessere, günstigere und effizientere Lösungen anbieten zu können. Wir wollen zudem eine langfristige Kundenbindung erzielen. Wir sind sehr viel in unserer Heimatregion unterwegs und profitieren sehr stark von Mund-zu-Mund-Propaganda. Mit unserer Regelungstechnik sind wir in ganz Deutschland aktiv. Trotz der Herausforderungen durch Materialengpässe und Lieferverzögerungen sehen wir uns für die Zukunft gut aufgestellt. Wärme- und Energieautarkie von Gebäuden ist heute das Topthema bei der Gebäudeplanung. Da sind wir ganz vorne dabei.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Energie & Umwelt

Impact Investing: Die Energiewende aktiv mitgestalten

Interview mit Kai Jacobsen, Leiter Unternehmenskommunikation der Prokon Regenerative Energien eG

Impact Investing: Die Energiewende aktiv mitgestalten

Windenergie ist einer der wichtigsten Treiber der Energiewende. Bereits heute leistet sie einen bedeutenden Beitrag zur deutschen Stromversorgung. Die Prokon Regenerative Energien eG ist die größte Energiegenossenschaft Deutschlands. Mit fundierter…

Gemeinschaft mit Strahlkraft

Interview mit Petra Klotz, Geschäftsführerin der Energeticum Energiesysteme GmbH

Gemeinschaft mit Strahlkraft

Vor 19 Jahren war der Einstieg in die Photovoltaik noch fast visionär. Der Gründer der Energeticum Energiesysteme GmbH mit Sitz in Balzhausen hat diesen Schritt gewagt und damit bis heute…

„Die Energiewende ist für uns alle eine Chance!“

Interview mit Sebastian Ebert, Prokurist der Südkabel GmbH

„Die Energiewende ist für uns alle eine Chance!“

Wer immer nur auf mögliche Risiken der Energiewende verweist, verstellt damit den Blick auf das enorme Potenzial, das eine erfolgreiche Transformation für Deutschland als Wirtschaftsstandort bedeuten kann, meint Sebastian Ebert,…

Spannendes aus der Region Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

„In meinen Augen sind die Menschen das Wichtigste!“

Interview mit Dipl.-Ing. Andreas Pörsch, Geschäftsführer der HAB Hallen- und Anlagenbau GmbH

„In meinen Augen sind die Menschen das Wichtigste!“

Höchste Ansprüche haben Geschäftsführer Dipl.-Ing. Andreas Pörsch und die Beschäftigten der HAB Hallen- und Anlagenbau GmbH an ihre Arbeit. Und dass diese höchsten Ansprüche auch Eins zu Eins umgesetzt werden,…

„Wir sind die Problemlöser am Bau!“

Interview mit Ronny Keßler, Vorstand der Keßler Bau AG

„Wir sind die Problemlöser am Bau!“

Die Keßler Bau AG aus Brandenburg hat sich nicht nur im Wohn- und Gewerbebau sowie als Spezialist für typisch norddeutsches Verblendmauerwerk einen Namen gemacht, sondern auch durch ihren Sprung ins…

Verlässlicher Partner der Landwirte

Interview mit Jürgen Ströde, Geschäftsführer der Friedländer Landhandels- und Dienste GmbH

Verlässlicher Partner der Landwirte

In ländlichen Gebieten ist er nahezu unverzichtbar – ein zuverlässiger Partner, der verschiedene Dienstleistungen erbringt, darunter zum Beispiel die Lieferung von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln. Genau diese und verschiedene andere Leistungen…

Das könnte Sie auch interessieren

Energie clever nutzen, Kosten effektiv senken

Interview mit Sebastian Ritter, Geschäftsführer der ifesca GmbH

Energie clever nutzen, Kosten effektiv senken

Die Zeiten, in denen Energie jederzeit im Überfluss zu günstigen Preisen zur Verfügung stand, sind vorbei. Gerade für energieintensive Unternehmen ist deshalb ein umfassendes Energiemonitoring und -management eine wichtige Voraussetzung,…

Pionier und Visionär

Interview mit Florian Golinski, Geschäftsführer der SUNTEC Energiesysteme GmbH

Pionier und Visionär

Erst boomte sie, dann erlebte sie eine große Pleitewelle, jetzt spielt sie wieder eine zentrale Rolle für eine nachhaltige Energiezukunft – die Solarindustrie. Ihr wird das höchste und nachhaltigste Wachstum…

Innovation und Energie – zwei Themen, ein Ziel

Interview mit Matthias Mittelviefhaus, Geschäftsführer und Malte Sulkiewicz, Leiter Marketing und PR der Osnatech GmbH

Innovation und Energie – zwei Themen, ein Ziel

Meeresspiegel steigen, Extremwetterlagen mit Kälte- und Hitzewellen, Dürren, Wirbelstürmen, Überschwemmungen und Flächenbränden nehmen zu, Gletscher schmelzen – um die globale Erderwärmung zu begrenzen, sind schnelle und dauerhafte Veränderungen in allen…

TOP