Solar-Pionier aus Überzeugung

Interview mit Felix Steber, Geschäftsführer der ÖKO-Haus GmbH

Komplettlösungen aus den Bereichen Photovoltaik, Speichersysteme und Energiekonzepte, flankiert von einem umfassenden Service – mit diesem Anspruch hat sich ÖKO-Haus vor allem in Süddeutschland einen Namen gemacht. Bundesweit agiert das Unternehmen als Partner von Baufritz, dem führenden Anbieter von ökologischen, designorientierten Holzhäusern.

Chancen nutzen, mit Service punkten

Lisa und Gerhard Steber gründeten das Unternehmen 1984 als Möbelschreinerei mit einem angeschlossenen ökologischen Baustoffhandel. Bereits 1996 baute Firmengründer Gerhard Steber die erste Photovoltaikanlage – und gehörte zu den Pionieren in diesem Bereich. 1998 erfolgte die Umfirmierung in ÖKO-Haus und die Fokussierung auf erneuerbare Energien.

„Wir sind Pioniere und mit dem PV-Markt gewachsen“, sagt Felix Steber, der 2017 die Geschäftsführung von seinen Eltern übernommen hat. „Wir haben verschiedene Abteilungen aufgebaut, eigene Monteure und legen großen Wert auf fachkundigen Service; das hebt uns vom Markt ab.“ Als 2012 die Einspeisevergütung stark sank und zu einer Marktbereinigung führte, meisterte ÖKO-Haus diese herausfordernde Zeit mit Bravour. Zwar gingen Installationen deutlich zurück, doch das Unternehmen nutzte die Zeit, um eine Serviceabteilung aufzubauen.

„Wir haben Chancen genutzt, waren aber insgesamt immer vorsichtig“, so Felix Steber. Corona und die Energiekrise haben die Nachfrage nach Solarenergie in den letzten Jahren wieder angekurbelt. „Die Verbraucher wollten energietechnisch unabhängig sein“, sagt Felix Steber. „Der Markt ist in dieser Zeit um 200% gewachsen. Aktuell ist ein guter Zeitpunkt, um in eine Photovoltaikanlage zu investieren; die Preise pendeln sich gerade wieder ein.“ Kunden, die mit ÖKO-Haus zusammenarbeiten, schätzen die breite Produktpalette und den Service.

„Große Anbieter locken im Internet mit günstigen Preisen“, sagt Felix Steber. „Da müssen wir mit hochwertigen Produkten und einer zuverlässigen, funktionierenden Serviceabteilung punkten, um uns durchzusetzen. Wir haben zum Beispiel eine hervorragende Lagerlogistik und stets Ware für den Privatverbraucher bevorratet; Mitarbeiter werden laufend geschult und weitergebildet, Kunden von Anfang bis Ende gut betreut und beraten; am Wochenende bieten wir Notdienste an und überwachen Anlagen an 365 Tagen im Jahr. Nicht zuletzt nehmen wir uns Zeit für die Kunden.“

Gutes tun mit grünem Strom

Das Konzept geht auf; zufriedene Kunden empfehlen ÖKO-Haus weiter. Das Unternehmen beschäftigt heute knapp 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat für das nächste halbe Jahr volle Auftragsbücher. Der Umsatz lag zuletzt bei 23 Millionen EUR. 50% des Umsatzes entfallen auf Freilandanlagen, 30% auf PV-Anlagen für Eigenheime und 20% auf Anlagen für Gewerbebetriebe.

„Aufgrund der starken Nachfrage im Freilandbereich hat sich der Umsatz im letzten Jahr verdoppelt“, erklärt Felix Steber. „Die Nachfrage ist nach wie vor sehr hoch. Wir arbeiten hier mit einem Partner zusammen, der die Anlagen für uns baut, wir kümmern uns um die gesamte Verkaufsarbeit und Planungen. Nur so können wir das Volumen bewältigen.“

Neben Freiland PV-Anlagen, bei denen zwischen Agri-PV und reinen Freiflächen-Anlagen unterschieden wird, bietet ÖKO-Haus die gesamte Palette an Anlagen für Privathäuser und Gewerbeimmobilien sowie Wallboxen, Batteriespeicher und Ladeinfrastrukturen, um Ökostrom zu produzieren, zu speichern und effizient zu nutzen. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich Kunden aus unterschiedlichen Gründen für eine PV-Anlage entscheiden“, sagt Felix Steber. „Viele wollen unabhängig Strom produzieren, die meisten wollen etwas Gutes für die Umwelt tun.“

Vordenker mit Beispielcharakter

Auch wenn die Nachfrage nach PV-Anlagen steigt und davon auszugehen ist, dass sie bei Neubauten zum Standard werden, denkt man bei ÖKO-Haus gerne einen Schritt weiter. „Wir beschäftigen uns intensiv mit dem Thema Digitalisierung“, sagt Felix Steber. „Intern sind viele Prozesse bereits digitalisiert, mobile Monteure und Servicetechniker arbeiten mit Tablets, es gibt ein elektronisches Lager. In Zukunft werden wir uns verstärkt mit dem Einsatz von KI auseinandersetzen.“

Auch in Sachen Nachhaltigkeit will ÖKO-Haus weiter Maßstäbe setzen. Der ökologische Gedanke wird auch künftig im Vordergrund stehen; das Unternehmen selbst geht seit Langem mit gutem Beispiel voran – das zeigen eine PV-Anlage auf dem Dach, ein Speichersystem und eine Regenwassersammlung für die Modulreinigung. Der Fuhrpark soll künftig nach und nach auf E-Fahrzeuge umgestellt werden, erste E-Servicebusse sind bereits im Einsatz.

Mehr zum Thema Bau

Fenster und Türen made in Germany

Interview mit Sylvia Meeth-Kainz, Geschäftsführerin der Josef Meeth Fensterfabrik GmbH & Co. KG

Fenster und Türen made in Germany

Fenster und Türen sind mehr als bloße Öffnungen in unseren Häusern – sie sind die Schnittstelle zwischen Innen und Außen, verbinden Räume mit der Welt da draußen und beeinflussen maßgeblich…

Zufriedene Kunden sind die beste Empfehlung

Interview mit Stefan Bock, Geschäftsführender Gesellschafter der TEKTURA Wohnbau GmbH

Zufriedene Kunden sind die beste Empfehlung

Den Anspruch an seine Arbeit formuliert Stefan Bock, Geschäftsführender Gesellschafter der TEKTURA Wohnbau GmbH, in wenigen Worten: „Mir gefällt es, wenn die Käufer zufrieden sind, ohne Ärger einziehen können und…

Nachhaltig. Langlebig. Swiss-made. Ein Schweizer ist Profi für Dämmung mit Holzwolle.

Interview mit Philipp Huber Geschäftsführer der Dietrich Isol AG

Nachhaltig. Langlebig. Swiss-made. Ein Schweizer ist Profi für Dämmung mit Holzwolle.

Der Klimawandel mit unberechenbaren Temperaturen. Energiekosten, die die Wirtschaft in Atem halten. Und ein Wettlauf darum, den CO2-Abdruck gerade im wichtigen Gebäudesektor durch zeitgemäße Dämmung möglichst gering zu halten. Die…

Spannendes aus der Region Landkreis Unterallgäu

„Wir sind die Hardcore-Ökos im Baugewerbe“

Interview mit Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin der Bau-Fritz GmbH & Co. KG

„Wir sind die Hardcore-Ökos im Baugewerbe“

Pionierarbeit macht sich bezahlt: Die Bau-Fritz GmbH aus dem Allgäu engagiert sich schon seit Jahrzehnten im nachhaltigen Wohnhausbau und setzt dabei konsequent auf den Werkstoff Holz – den ressourcenschonendsten überhaupt.…

„Wir vereinen alle Leistungen und Kompetenzen unter einem Dach!“

Interview mit Lukas Seitz, Assistenz der Geschäftsführung der Albrecht Elektrotechnik GmbH

„Wir vereinen alle Leistungen und Kompetenzen unter einem Dach!“

Mittlerweile gibt es nur wenige Branchen, in denen die Automatisierung von Abläufen kein Thema ist. Zuverlässigkeit und Präzision sind hier ebenso gefragt wie Langlebigkeit und individuelle Lösungen für die Kunden.…

Mit Holz hoch hinaus

Interview mit Maximilian Prutscher, Geschäftsführer der Prutscher Holzbau GmbH

Mit Holz hoch hinaus

Holz – ein nachwachsender Rohstoff, der nachhaltiges Bauen ermöglicht, für ein angenehmes Wohnklima sorgt und für spannende Gestaltungsmöglichkeiten sorgt. Die Prutscher Holzbau GmbH aus Oy-Mittelberg im Allgäu kennt die unschlagbaren…

Das könnte Sie auch interessieren

Für eine saubere Zukunft – Verwertung mit Verantwortung

Interview mit Carsten Haupt, Geschäftsführer der MINERALplus GmbH

Für eine saubere Zukunft – Verwertung mit Verantwortung

Im Zuge der Debatte um mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit gewinnt auch die Entsorgung und Verarbeitung von Abfällen zunehmend an Bedeutung. Die MINERALplus GmbH aus Gladbeck ist deutschlandweit ein führender Partner…

Fenster und Türen made in Germany

Interview mit Sylvia Meeth-Kainz, Geschäftsführerin der Josef Meeth Fensterfabrik GmbH & Co. KG

Fenster und Türen made in Germany

Fenster und Türen sind mehr als bloße Öffnungen in unseren Häusern – sie sind die Schnittstelle zwischen Innen und Außen, verbinden Räume mit der Welt da draußen und beeinflussen maßgeblich…

Wenn die Stadt den Wohnraum selber schafft

Interview mit Jens Kreische, Geschäftsführer der Wohungsbau Stadt Moers GmbH

Wenn die Stadt den Wohnraum selber schafft

Die ehemalige Zechensiedlung in Meerbeck im östlichen Teil von Moers versprüht, insbesondere im Frühling, einen besonderen Charme. Die Stadt Moers erwarb 1980 einen Großteil des ab 1904 erbauten Arbeiterviertels. Dieses…

TOP