„Wir vereinen alle Leistungen und Kompetenzen unter einem Dach!“

Interview mit Lukas Seitz, Assistenz der Geschäftsführung der Albrecht Elektrotechnik GmbH

„Unsere Mitarbeitenden sind motiviert, gut ausgebildet und technisch sehr versiert“, betont Lukas Seitz, Assistent der Geschäftsführung der Albrecht Elektrotechnik GmbH, als eine fundamentale Stärke der Automatisierungsspezialisten. „In intensiver Absprache mit unseren Kunden finden wir immer eine gemeinsame Lösung.“ Mit einem Anteil von zwei Dritteln nimmt der Bau von Sondermaschinen den größten Teil des Umsatzes bei Albrecht Elektrotechnik ein, der verbleibende Anteil entfällt auf den Bau von Schaltschränken, teils in Serienfertigung.

„Der Kunde kommt oft mit einer speziellen Anforderung zu uns, bei der das Produkt manchmal nicht definiert ist“, erklärt Lukas Seitz den Ablauf beim Sondermaschinenbau. „Gemeinsam mit dem Kunden erstellen wir ein Konzept und entwerfen das Layout. Konstruktion und Montage sind weitere Aufgaben, die wir übernehmen. Wir schreiben die Software, programmieren und kümmern uns um Roboter, Kameras, Pneumatik und Hydraulik. Das Know-how liegt im Haus und wir vereinen alle Leistungen und Kompetenzen unter einem Dach. Dabei variieren unsere Anlagen, was Größe und Anforderungen betrifft. Wir haben schon komplette Fertigungsanlagen mit einer Länge von über 40 m gebaut.“

Als Ein-Mann-Betrieb gestartet

1979 gründete Josef Albrecht die Albrecht Elektrotechnik GmbH in Immenstadt als Ein-Mann-Betrieb und startete mit dem Bau von Schaltschränken und deren Verdrahtung. 1998 kam der Maschinenbau als zweites Standbein hinzu, ein Jahr später lieferte das Unternehmen bereits die erste Komplettanlage aus.

2008 folgte der Bau einer neuen Montagehalle, 2015 wurde Martin Albrecht neben seinem Vater Josef weiterer Geschäftsführer. 2016 kam – an einem zweiten Standort in Immenstadt – eine weitere Fertigungshalle für den Sondermaschinenbau hinzu. Heute beschäftigt das Unternehmen 320 Mitarbeiter, der Umsatz liegt bei 40 Millionen EUR.

Weltweit gefragt

Das Branchenspektrum von Albrecht reicht von Maschinenbauern und produzierendem Gewerbe über Automobilzulieferer, Verpackungs-, Beleuchtungs- und Umwelttechnik bis hin zu Werkzeugmaschinen-, Luftfahrt- und Baumaschinenindustrie sowie Herstellern von Haushaltsgeräten.

Gefragt sind die Lösungen aus Immenstadt weltweit. Neben Europa mit Schwerpunkten in Deutschland, den Beneluxländern, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und Schweden reicht das Einzugsgebiet bis nach Brasilien, Mexiko, Nordamerika und Australien.

Partner in Italien, der Slowakei, Mexiko, den USA und China sorgen für die zuverlässige Betreuung der Kunden in den jeweiligen Regionen. Neue Aufträge kommen häufig über Empfehlungen zustande. Außerdem ist Albrecht auf Messen wie der Stuttgarter ‘Motek’ und der ‘All about Automation’ in Friedrichshafen vertreten.

Nachhaltig unterwegs

„Wir müssen höchst digital unterwegs sein und konstruieren auf den Servern unserer Kunden“, hebt Lukas Seitz die Bedeutung der Digitalisierung hervor. „Wir können die Anlagen remote in Betrieb nehmen sowie mittels Kameras Diagnosen in Echtzeit erstellen.“

Die lange Lebensdauer der Maschinen von Albrecht ist ebenso ein Beleg für die Nachhaltigkeit wie die Möglichkeit, vorhandene Maschinen durch Umbauten anzupassen. „Wir sind neben ISO 9001 außerdem nach der Umweltnorm ISO 14001 zertifiziert und sparen Strom, wo es nur möglich ist. Auf unsrem Dach produziert eine Photovoltaikanlage Energie. Außerdem reduzieren und vermeiden wir Abfall. 2022 haben wir auch mehrere Ladestationen für die Elektrofahrzeuge von Mitarbeitern und Kunden in Betrieb genommen. Unsere Schaltschränke liefern wir mit dem eigenen Fuhrpark aus. Hier sorgt ein intelligentes Frachtenmanagement dafür, dass die Touren möglichst effizient sind.“

Kultur der Werte

Ein sehr hoher Qualitätsanspruch kennzeichnet die Unternehmensphilosophie von Albrecht Elektrotechnik. Dazu gehören die Werte eines klassischen Familienunternehmens, in dem neben dem Sohn auch die Tochter des Firmengründers mitarbeitet.

„Wir haben sehr großes Vertrauen in unsere Mitarbeiter und leben eine ausgeprägte Firmenkultur“, erläutert der Assistent der Geschäftsführung. „Zu unseren Werten gehören außerdem Tradition und Veränderungsbereitschaft, Erfolgsorientierung und Leistungsbereitschaft, Engagement und Verantwortung sowie Verlässlichkeit und Ehrlichkeit. Das alles lässt sich jedoch nur mit einem hochentwickelten und ausgeprägten Teamgeist umsetzen.“

Global Supplier Award

Die Ausweitung des Kundenspektrums sieht Lukas Seitz als eine der wichtigsten Aufgaben für die kommenden Jahre: „Wir müssen uns vertriebsseitig breiter aufstellen, um weniger von der Automobilindustrie abhängig zu sein. Unser Ziel ist es, als einer der führenden Anbieter von Sondermaschinen und Schaltschränken im Allgäu und in Süddeutschland wahrgenommen zu werden.“

Gut wahrgenommen wird Albrecht Elektrotechnik auf jeden Fall von einem wichtigen Kunden. So erhielt die Firma 2021 eine der höchsten Auszeichnungen von Bosch – den ‘Global Supplier Award’. Damit ist Albrecht Elektrotechnik in der Kategorie ‘Indirekter Einkauf und Dienstleistungen’ die Nummer eins in einem auserwählten Kreis von Lieferanten, die aus weltweit 23.000 Zulieferbetrieben aus 16 Ländern ausgezeichnet wurden.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Anlagen- und Maschinenbau

Immer bestens gekühlt, gelagert und belüftet

Interview mit Erik Deswert, Site Manager der HVA Koeling BVBA

Immer bestens gekühlt, gelagert und belüftet

Damit Obst und Gemüse nach der Ernte frisch und knackig beim Endverbraucher ankommen, müssen sie zwischenzeitlich optimal gelagert werden. Und genau hier kommt die belgische HVA Koeling ins Spiel. Das…

Sauberkeit mit Präzision – nicht nur rund um die Uhr

Interview mit Andreas Schulz, Leiter Marketing der Elma Schmidbauer GmbH

Sauberkeit mit Präzision – nicht nur rund um die Uhr

Der Name Elma steht für ‘Elektrische Maschinen’. Die weltweit bekannte Marke der Elma Schmidbauer GmbH in Singen steht seit 75 Jahren für höchste Reinheit – heute nicht mehr nur im…

Sichere Energie für morgen

Interview mit Martin Hartmann, Werner Hartmann und Christian Hartmann von der Hartmann Valves GmbH

Sichere Energie für morgen

Bis 2045 soll Deutschland klimaneutral werden. Der Ausbau erneuerbarer Energien rückt damit in den Vordergrund. Das gilt auch für die Hartmann Valves GmbH aus Celle. Das 230 Mitarbeiter starke Familienunternehmen…

Spannendes aus der Region Landkreis Oberallgäu

„Wir sind die Hardcore-Ökos im Baugewerbe“

Interview mit Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin der Bau-Fritz GmbH & Co. KG

„Wir sind die Hardcore-Ökos im Baugewerbe“

Pionierarbeit macht sich bezahlt: Die Bau-Fritz GmbH aus dem Allgäu engagiert sich schon seit Jahrzehnten im nachhaltigen Wohnhausbau und setzt dabei konsequent auf den Werkstoff Holz – den ressourcenschonendsten überhaupt.…

Wie man stadtbildprägend wird

Interview mit Carmelo Panuccio, Projektentwickler der Immo-Holding GmbH

Wie man stadtbildprägend wird

Die Immo-Holding GmbH fungiert als Dachgesellschaft für mehrere Firmen aus dem Immobiliensektor. Die Unternehmensgruppe baut, entwickelt und saniert Projekte im gesamten südbayerischen Raum; ein Schwerpunkt liegt dabei auf neuen Mietwohnungen.…

Mit Holz hoch hinaus

Interview mit Maximilian Prutscher, Geschäftsführer der Prutscher Holzbau GmbH

Mit Holz hoch hinaus

Holz – ein nachwachsender Rohstoff, der nachhaltiges Bauen ermöglicht, für ein angenehmes Wohnklima sorgt und für spannende Gestaltungsmöglichkeiten sorgt. Die Prutscher Holzbau GmbH aus Oy-Mittelberg im Allgäu kennt die unschlagbaren…

Das könnte Sie auch interessieren

Präzise Messungen in jedem Winkel

Interview mit Torsten Wegner, Geschäftsführer der Novotechnik Messwertaufnehmer OHG

Präzise Messungen in jedem Winkel

Als mittelständisches familiengeführtes Traditionsunternehmen behauptet sich die Novotechnik Messwertaufnehmer OHG in Ostfildern im Raum Stuttgart gegen starke Wettbewerber. Ihre Produkte messen Wege und Winkel präzise und zuverlässig, auch dank eigener…

Sensoren: die unsichtbaren Architekten

Interview mit Thomas Röttinger, CEO der Angst+Pfister Sensors and Power AG

Sensoren: die unsichtbaren Architekten

In einer Welt, die zunehmend von Technologie durchdrungen ist, spielen Sensoren eine entscheidende Rolle als unsichtbare Architekten unseres modernen Lebens. Von winzigen Mikrochips bis hin zu komplexen Systemen sind Sensoren…

Sicherheit made in Germany

Interview mit Dr. Timo Stock, Geschäftsführer der Telenot Electronic GmbH

Sicherheit made in Germany

Wohnungseinbrüche haben um mehr als 20% zugenommen – so eine Pressemeldung des BMI aus dem März 2023. 2022 wurden in Deutschland 65.908 Wohnungseinbrüche erfasst – ein Anstieg von 21,5% im…

TOP