Pioneer in der Elektrifizierung der Welt

Olivier Thudor, Geschäftsführer Nexans Power Accessories Germany GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Thudor, wie leistet Nexans einen Beitrag zur Elektrifizierung der Welt?

Olivier Thudor: 1879 reichte Thomas Edison seine Patentanmeldung für die erste langlebige Glühlampe ein. In diesem Jahr wurde auch Nexans gegründet, nachdem der Schweizer Ingenieur François Borel und der Geschäftsmann Édouard Berthoud ein wasserdichtes Elektrokabel entwickelt haben. Seitdem hat sich Nexans als Entwickler und Hersteller von Kabelsystemen international etabliert. Seit mehr als einem Jahrhundert spielen wir damit eine entscheidende Rolle bei der Elektrifizierung weltweit und engagieren uns heute vor allem für die Elektrifizierung der Zukunft, die sicherer, nachhaltiger, erneuerbar, dekarbonisiert und für alle zugänglich sein wird. Wir wollen Pioniere der Energiewende sein, engagieren uns, die höchsten Leistungsstandards zu liefern und arbeiten vereint, um unser ehrgeiziges Ziel zu erreichen. Dabei ist unser vertikal integrierter Ansatz ein wichtiger strategischer Vorteil. Wir bieten alles von A bis Z, von der Kabelherstellung und Produktion von Verbindungen bis hin zum Verlegen der Kabel.

Wirtschaftsforum: Nexans blickt auf eine lange Historie zurück. Was waren die Meilensteine der jüngsten Vergangenheit?

Olivier Thudor: Seit dem Jahr 2000 agiert die Unternehmensgruppe, die ihre Ursprünge in der Société d’Exploitation des Câbles Électriques (SCE) hat, unter dem Namen Nexans. Im Jahr 2002 wurde der Produktionsstandort Standort in Hof übernommen, der seit Ende der 1950er-Jahre in der Kabelverbindung aktiv ist. 2007 wurden die Unternehmen GPH und EUROMOLD miteinander verschmolzen. Im vergangenen Jahr hat Nexans rund zwei Millionen EUR in die Erweiterung ihrer Fertigungskapazitäten in Hof investiert und ein neues, voll automatisiertes CNC-Bearbeitungszentrum errichtet. Nexans hat sich außerdem im Rahmen der Initiative ʻScience Based Targetsʼ (SBTi) verpflichtet, bis zum Jahr 2050 eine ʻNet-Zeroʼ-Emission zu erreichen.
 

Wirtschaftsforum: Wie tragen Sie mit ihrem Leistungsspektrum zu einer nachhaltigen Elektrifizierung bei?

Olivier Thudor: Die Nexans Gruppe entwickelt und produziert Kabelsysteme und Dienstleistungen in den Bereichen Energieerzeugung und -übertragung, Verteilung, Verbraucher sowie Industrie und Lösungen. Die Nexans Power Accessories Germany GmbH am Standort Hof in Oberfranken ist ein Spezialist für hochwertige Verbindungstechnik und produziert Kabelverbindungen für 34 Anwendungsbereiche, von Niederspannungssystemen über Mittel- bis hin zu Hochspannungskonnektoren sowie Kabelschuhe für Energiekabel. Ein wichtiger Fokus in der Entwicklung neuer Anwendungsbereiche am Standort in Hof werden die erneuerbaren Energien sein. Hier am Standort in Hof haben wir bereits 2011 mit der Digitalisierung begonnen und auch zukünftig werden wir in die Effizienz und Digitalisierung aller internen Prozesse investieren. Neben dem Ausbau der Wirtschaftlichkeit und der zunehmenden Umweltorientierung sind unsere 140 Mitarbeiter am Standort in Hof eine weitere Basis für den zukünftigen Erfolg. Dabei sind Schulungen und das Knowledge Management wichtige Themen. Wir sind mit unserer Geschichte verbunden und probieren, das Erbe jedes Standortes zu erhalten und eine gemeinsame Kultur aufzubauen. Als Gruppe haben wir das Ziel, von der Stromproduktion bis zum Endnutzer den Weg zu einer vollelektrischen Welt zu begleiten. Dabei spielt die Nachhaltigkeit eine große Rolle, wir haben zum Beispiel ein sehr komplexes Recyclingsystem für Metall und recyceln auch den Kunststoff aus dem Isolationsschutz.

Wirtschaftsforum: Welche Pläne hat Nexans für die Zukunft und wie sollen diese umgesetzt werden?

Olivier Thudor: Strom wird unsere Zukunft sein, mit der Elektromobilität ist der Bedarf noch einmal größer geworden. Wir versuchen immer wieder, unsere Produkte zu verbessern und an die Anforderungen unserer Kunden anzupassen. Über eine noch höhere Flexibilität in unserer Supply Chain haben wir dafür eine gute Basis geschaffen. Unter der Führung unseres CEO Christopher Guérin hat Nexans außerdem einen groß angelegten Vereinfachungsprozess initiiert, um uns ausschließlich auf die Elektrifizierung zu konzentrieren. Ein wichtiger Fokus ist dabei die Optimierung unseres Kundenportfolios von 17.000 Kunden im Jahr 2020 auf heute 4.000. Wir haben nur unsere strategischen Kunden behalten, um differenzierte Lösungen auf Basis langfristiger Partnerschaftsverträge zu liefern. Nexans ist damit kein allgemeiner Lieferant mehr. Unser Ziel ist es, in den Kerngeschäftsbereichen im Zusammenhang mit der Elektrifizierung die besten zu sein.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

„Fokus liegt auf Design, Service und Qualität!“

Interview mit Joris Noll, Geschäftsführer der Clothing Network GmbH

„Fokus liegt auf Design, Service und Qualität!“

Kleider machen Leute. Diese Redensart gilt auch für Unternehmen, die Kleidung für Mitarbeiter, Kunden und Fans auch als dezente Werbeträger in eigener Sache nutzen können. Dabei spiegeln die Textilien auch…

IT-Lösungen: innovativ,  intelligent und integriert

Interview mit Melanie Brill, CEO der TWL-KOM GmbH

IT-Lösungen: innovativ, intelligent und integriert

Zur digitalen Transformation gehören effiziente IT-Infrastrukturen und innovative IT-Lösungen, hochperformante Rechenzentren und leistungsfähige Telekommunikationsnetze. Die TWL-KOM GmbH vereint alle Werkzeuge unter einem Dach und unterstützt ihre Kunden bei der Gestaltung…

Updates überflüssig

Interview mit Benjamin Pieritz, CEO der TRIOVEGA GmbH

Updates überflüssig

Mit der rapide voranschreitenden Digitalisierung steht Cybersicherheit für viele Unternehmen ganz oben auf der Agenda. Gerade in Fertigungsbetrieben können Cyberangriffe gesamte Produktionen über Monate lahmlegen. Hier sind Schutzmechanismen gefragt, die…

Spannendes aus der Region Hof

Wo der Name wirklich Programm ist

Interview mit Ralf Barthmann, Geschäftsführer der Vitrulan Holding GmbH

Wo der Name wirklich Programm ist

Oft wird von Unternehmen behauptet, dass der Name Programm sei. Im Fall der Vitrulan Holding GmbH ist dies tatsächlich zutreffend. Der Firmenname setzt sich zusammen aus Vitrum (lt. Glas) und…

Holzbau 360 Grad

Interview mit Stefan Richter, Geschäftsführer der Holz Thalhofer GmbH

Holzbau 360 Grad

Wie kaum ein anderer Werkstoff vereint Holz ästhetische und funktionale Eigenschaften. Deshalb ist das Material seit jeher als Werkstoff in vielen Anwendungsbereichen und Branchen beliebt. Im Zuge der immer wichtiger…

Vom Start-up zum Mittelständler

Interview mit Dipl.-Ing. (FH) Dieter Ladegast, Geschäftsführer der preccon Robotics GmbH

Vom Start-up zum Mittelständler

Mit dem intelligenten Roboterkalibrierungssystem iMS® bietet preccon Robotics seinen Kunden eine innovative Lösung für geringere Ausfallzeiten und weniger Personaleinsatz bei der Wartung. Was genau es damit auf sich hat, erklärt…

Das könnte Sie auch interessieren

Smart, smarter, enisyst: Energie gehört heute intelligent vernetzt

Interview mit Dr. Dirk Pietruschka Geschäftsführender Gesellschafter der enisyst GmbH

Smart, smarter, enisyst: Energie gehört heute intelligent vernetzt

Die deutsche Wirtschaft steckt in der Wachstumskrise. Entsprechend gedrückt ist die Stimmung, die Investitionslust in vielen Bereichen gedämpft. Dabei wird Innovation in Deutschland immer noch auf höchstem Niveau gelebt, auch…

Tradition trifft auf moderne Führung

Interview mit Thorsten Flasch, Geschäftsführer der Stender Brennschneidtechnik GmbH

Tradition trifft auf moderne Führung

Mit über 50 Jahren Erfahrung und einem umfassenden Angebot an Schneidverfahren hat sich die Stender Brennschneidtechnik GmbH einen Namen gemacht. Seit 2022 steht Thorsten Flasch an der Spitze des Unternehmens.…

Die Chancenschaffer

Interview mit Andrea Radlbeck, Leitung Unternehmenskommunikation der Dr. Robert Eckert Schulen AG

Die Chancenschaffer

Der Ruf nach Fachkräften ist laut. Die Babyboomer gehen nach und nach in den Ruhestand, gleichzeitig rücken deutlich weniger junge Menschen nach. Zudem führen Strukturwandel, Digitalisierung und ökologische Transformation zu…

TOP