„Wir verwalten uns zu Tode!“

Interview mit Carsten Merker, Inhaber der Merker AG

Wirtschaftsforum: Herr Merker, Ihr Ingenieurbüro bietet inzwischen seit über 30 Jahren Planungsdienstleistungen für haustechnische Lösungen an – gibt es dabei ein Projekt, das Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist?

Carsten Merker: Als mein Vater dieses Unternehmen 1979 gegründet hat, stellte es zunächst eine reine Nebenerwerbsquelle dar, bis es 1990 schließlich zu seiner Haupttätigkeit wurde. So konnten wir auch massiv vom Bauboom der Nachwendezeit profitieren und sind entsprechend schnell gewachsen. Ein besonders wichtiges Projekt in unserer Unternehmensgeschichte stellte sicherlich unsere Mitwirkung an der Sail City in Bremerhaven dar, weil wir nicht zuletzt durch die umfangreiche Berichterstattung über dieses ästhetisch wie technologisch ambitionierte Bauwerk auch in die Breite des Marktes kommunizieren konnten, dass wir damit in unserem Gewerk in die nächste Liga aufgestiegen sind.

Wirtschaftsforum: Wie wichtig war dabei ein stetiges Wachstum in Ihrer Unternehmensgeschichte?

Carsten Merker: Ich habe die Wachstumstendenzen, die sich für uns ergeben haben, bisweilen ganz bewusst gebremst, weil es mir wichtig war, dass unser Unternehmen für mich immer gut steuerbar blieb – vor diesem Hintergrund habe ich eine gesunde Größe stets bei etwa 16 Mitarbeitern taxiert. Als ich mir vor einigen Jahren – ich war damals erst knapp über 40 – ausführlich Gedanken über die spätere Unternehmensnachfolge gemacht habe, wurde mir jedoch bewusst, dass wir weiter wachsen mussten, um auch langfristig als eigenständiges Unternehmen unabhängig von meiner Person im Markt bestehen zu können. Um die Grundlagen für dieses weitere Wachstum zu schaffen, sind wir dann 2020 auch in ein größeres Bürogebäude umgezogen.

Wirtschaftsforum: Dann folgte die Pandemie – und im Zuge von Lieferengpässen, Inflation und Zinserhöhungen inzwischen auch eine merkliche Abkühlung in der Bauwirtschaft. Wie bewerten Sie die aktuelle Marktlage?

Carsten Merker: Der Wohnungsbau ist kollabiert – sowohl in der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung als auch im Hinblick auf unsere eigene Unternehmenstätigkeit. Im Jahr 2019 hatten wir noch ein Planungsvolumen von circa 1.500 Wohneinheiten – aktuell liegt der Stand bei gerade einmal 50. Im Gewerbebau können wir bis Mitte nächsten Jahres noch auf volle Auftragsbücher bauen, doch auch hier gehen die weiteren Anfragen merklich zurück.

Wirtschaftsforum: Welchen Weg sehen Sie aus der Krise?

Carsten Merker: Die Ursachen der Krise sind multifaktoriell; deshalb gibt es auch keine magische Stellschraube, an der man drehen könnte, um alles wieder ins Lot zu bringen. Niedrige Zinsen, anhaltend hohe Grundstückspreise und eine optimistische Marktstimmung hatten die Baubranche jahrelang immer weiter an die Grenze getrieben – doch jetzt ist die Situation gekippt. Wenn ich diese Gemengelage auf die für uns im gelebten Alltag größte Problemstellung reduzieren müsste, die gleichsam am schwersten zu beheben ist, wäre das aus meiner Sicht aber eindeutig die überbordende Bürokratie in Deutschland.

Wirtschaftsforum: In welcher Hinsicht?

Carsten Merker: An den unterschiedlichsten Stellen – angefangen bei der Vielzahl an regulatorischen Bestimmungen, die oftmals enorm streng und kleinteilig sind. Wenn wir die Vorschriften aus dem Bausegment in ihrer Rigorosität auf den Automotive-Bereich übertragen würden, dann dürfte überall maximal Schrittgeschwindigkeit gefahren werden. Für unsere Branche gelten circa 20.000 Bauvorschriften und über 3.000 DIN-Normen – und während Letztere früher weltweit Standards gesetzt haben, werden sie heute von meinen internationalen Kollegen nicht selten belächelt, weil sie uns nicht nur in unseren technischen Möglichkeiten beschneiden, sondern das Bauen zudem um ein Vielfaches verteuern, obwohl im ganzen Land Wohnungsnot herrscht. Nicht selten gelten für eng verwandte Bereiche zudem verschiedene Vorschriften, die einander inhaltlich widersprechen, bei denen die Planer und Architekten dann noch die jeweiligen Anwendungsfelder sondieren müssen.

Wirtschaftsforum: Hinzu kommen die behäbigen bürokratischen Prozesse.

Carsten Merker: In den Baugenehmigungsverfahren geht es den Behörden meinem Empfinden nach nur noch darum, möglichst klagesicher aufzutreten, damit niemand gegen einen Bescheid Widerspruch erheben kann. Dementsprechend dauern Änderungen an Flächennutzungsplänen oft viele Jahre und verhindern damit konsequent attraktive Planungshorizonte für Investoren und Bauträger.

Wirtschaftsforum: Kann dieser Knoten überhaupt noch aufgelöst werden?

Carsten Merker: Die Zeit, in der wir leben, birgt enorme Chancen, und ich spüre bei meinen eigenen Mitarbeitern, wie hoch die Motivation ist, unseren allgemeinen Wohlstand zu sichern und weiter zu erhöhen. Dieses Potenzial müssen wir jedoch auch freisetzen dürfen.

Interview:

Manfred Brinkmann
und Dr. Endre Hagenthurn

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

„Wir helfen den Kunden, sicherer zu werden!“

Interview mit Detlef Weidenhammer, Geschäftsführer der GAI NetConsult GmbH

„Wir helfen den Kunden, sicherer zu werden!“

Nahezu jedes Unternehmen muss sich heute mit der Informationssicherheit beschäftigen. Angriffe von außen oder innen bedrohen die IT-Landschaften und verursachen immense Schäden. Unterbrechungen in digital gesteuerten industriellen Produktionsprozessen gehen schnell…

„Wir sorgen für Innovation in der Desinfektion“

Interview mit Caroline Ihle, Geschäftsführerin der Kimetec GmbH

„Wir sorgen für Innovation in der Desinfektion“

Die Venenstausysteme, Stillhilfen und weiteren Medizinprodukte der Kimetec GmbH gehen seit vielen Jahren vom ­Produktionsstandort in Ditzingen in alle Welt. Mit dem CBC PlasmaEgg® hat das Unternehmen kürzlich ein neues…

„Fokus liegt auf Design, Service und Qualität!“

Interview mit Joris Noll, Geschäftsführer der Clothing Network GmbH

„Fokus liegt auf Design, Service und Qualität!“

Kleider machen Leute. Diese Redensart gilt auch für Unternehmen, die Kleidung für Mitarbeiter, Kunden und Fans auch als dezente Werbeträger in eigener Sache nutzen können. Dabei spiegeln die Textilien auch…

Spannendes aus der Region Kreis Warendorf

Natürlich gestalten, nachhaltig leben

Interview mit Dip.-Ing. (FH) Peter Rose, Inhaber und Geschäftsführer der Peter Rose Garten- und Landschaftsbau GmbH

Natürlich gestalten, nachhaltig leben

1994 mit der Pflege von Privatgärten gestartet, ist die Peter Rose Garten- und Landschaftsbau GmbH im Laufe der Jahrzehnte zu einem renommierten Partner für größere Projekte avanciert. Unter der Leitung…

Die Palettenprofis

Interview mit Josef Winkelheide, Geschäftsführer der Josef Winkelheide GmbH

Die Palettenprofis

Unser Wald leidet. Borkenkäfer, Stürme, Dürre- und Hitzeperioden haben ihm in den letzten Jahren zugesetzt. Die Durchforstung der Wälder ist deshalb so wichtig wie nie. Die Josef Winkelheide GmbH aus…

Mit Leidenschaft und Liebe zum Detail

Interview mit Benjamin Lück, Geschäftsführer der TEUTOGUSS GmbH

Mit Leidenschaft und Liebe zum Detail

Gießereien spielen eine entscheidende Rolle in der industriellen Fertigung, indem flüssiges Metall in präzise Formen gegossen wird. Von Motorteilen in Fahrzeugen bis hin zu komplexen Maschinenteilen für die Luft- und…

Das könnte Sie auch interessieren

Verlässlicher Partner in schwierigen Zeiten

Interview mit Tobias Schulze, Geschäftsführender Gesellschafter der Ingenieurbüro Zammit GmbH

Verlässlicher Partner in schwierigen Zeiten

Qualität. Qualität. Qualität. Für Tobias Schulze, Geschäftsführender Gesellschafter der Ingenieurbüro Zammit GmbH aus Salzgitter, ist vor allem Qualität der Grund, warum sich das Ingenieurbüro seit über 30 Jahren erfolgreich am…

Schulgebäude, die Lust am Lernen fördern

Interview mit Prof. Gernot Schulz, Geschäftsführender Gesellschafter der gernot schulz : architektur GmbH

Schulgebäude, die Lust am Lernen fördern

Im Gespräch mit Prof. Gernot Schulz, Geschäftsführender Gesellschafter der gernot schulz : architektur GmbH, berichtet Wirtschaftsforum über die Welt des innovativen Bildungsbaus. Erfahren Sie, wie das Unternehmen mit seiner einzigartigen…

„Menschen abholen und mitnehmen“

Interview mit Alexander Schulze Forsthövel, Business Unit Manager der ME Engineering GmbH

„Menschen abholen und mitnehmen“

Voraussetzung für eine erfolgreiche Fertigung ist, dass Prozesse optimal laufen. Dafür sorgt die ME Engineering GmbH. In ganz Nordrhein-Westfalen bringt sie ihr Know-how in den Bereichen Prozess- und Fertigungsautomation sowie…

TOP