Anlagenbau im Wandel: Nachhaltigkeit im Blick

Interview mit Harald Wimmer, Vertriebsleiter der LK Metallwaren GmbH

In den vergangenen beiden Jahren hat sich die Welt spürbar verändert. Auch in der Industrie gibt es dynamische Entwicklungen. „Bei LK Metallwaren haben wir kontinuierlich an innovativen Lösungen gearbeitet“, betont Harald Wimmer. „In den fünf Geschäftsbereichen Hallenheizung, Wasseraufbereitung, Schallschutz, Prozesstechnik und Metallwaren hat sich einiges getan. Die Hallenheizung setzt heute zu 90% auf Wärmepumpentechnik und innovative Kühlstoffe wie r32 und r290. In der Wasseraufbereitung werden Fettabscheider für verschiedene Branchen eingesetzt. Im Schallschutz wird das Geschäft durch die Erweiterung des Vertriebs und die Spezialisierung auf Sondermaschinen vorangetrieben. In der Prozesstechnik konzentrieren wir uns auf individuelle Anlagen, die über den üblichen Serienbetrieb hinausgehen. In der Metallwarensparte sind wir in die Lohnfertigung eingetreten, um Kundenanfragen für Blechteile bedienen zu können.“

Nachhaltigkeit als Leitprinzip

Schon seit mehr als 15 Jahren gilt für LK Metallwaren der Slogan „Dem Klima zuliebe“. Das Unternehmen setzt sich aktiv mit dem aktuellen Trend zur Nachhaltigkeit auseinander und verfolgt den Grundsatz, dass nachhaltige Produkte auch nachhaltig hergestellt werden sollten. Diese Philosophie spiegelt sich in der Verwendung von umweltfreundlichen Materialien und fortschrittlichen Technologien wider.

Ein weiterer Schritt in Richtung Zukunft ist die intensive Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule in Nürnberg und einem daraus entstandenen Start-up-Unternehmen. Die Zielsetzung: die Einstellung der Anlagen auf Wasserstoff und eine Ertragssteigerung von aktuell 30% auf 100% innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre.

Herausforderungen und Chancen

Ein entscheidender Aspekt ist die Bereitschaft der Kunden, von fossilen Brennstoffen abzurücken. „Immer mehr Unternehmen haben den Wunsch, umweltfreundlichere und nachhaltigere Technologien einzusetzen“, weiß der Vertriebsleiter. „Die Mehrheit treibt den Wandel aktiv voran. Zwar gibt es auch Unternehmen, die aus Kostengründen zögern, dabei handelt es sich jedoch um den kleineren Anteil. Die Bereitschaft zur Umstellung auf nachhaltige Energiequellen ist nicht auf Deutschland beschränkt, sie besteht durchaus auch bei Kunden im Ausland. Natürlich tragen Förderungen und Anreize dazu bei, Unternehmen zu ermutigen, die aufgrund finanzieller Überlegungen bisher noch zurückhaltend sind.“

Auf Wachstumskurs

Trotz der aktuellen Herausforderungen durch geopolitische Ereignisse und den Krieg in der Ukraine ist LK Metallwaren auf Wachstumskurs. Mit zwei Standorten in Deutschland und Aktivitäten in Tschechien, der Slowakei, Österreich, der Schweiz und Frankreich plant das Unternehmen, seine Präsenz weiter auszubauen. Die Herausforderung besteht darin, Mitarbeiter zu finden und sich auf mögliche Veränderungen vorzubereiten.

„Positiv wirkt sich dabei aus, dass wir bei LK Metallwaren ein offenes und teamorientiertes Umfeld bieten“, meint Harald Wimmer. „Unsere Mitarbeiter sollen sich entfalten können, Ideen einbringen und Fehler ansprechen dürfen. Neben attraktiven Sozialleistungen setzen wir auf Flexibilität, um den Bedürfnissen der Menschen gerecht zu werden, die bei uns arbeiten.“

Auf Stärken bauen

Innovation, Nachhaltigkeit und eine starke Kundenorientierung sind die Stärken, auf die LK Metallwaren auch in Zukunft bauen kann. „Wir stellen nicht nur Anlagen her, sondern begleiten den Kunden während des gesamten Prozesses – von der Planung über die Montage bis hin zum Service“, bestätigt der Vertriebsleiter. Das Green Climate System ist ein Beispiel dafür, wie Kunden maßgeschneiderte Lösungen erhalten, die nicht nur effizient und nachhaltig sind, sondern auch ihren individuellen Anforderungen gerecht werden.

Basierend auf Wärmepumpentechnik geht das GCS über herkömmliche Systeme hinaus und ermöglicht die Nutzung von Fernwärme, Nahwärme und umweltfreundlichen Kältemitteln. Die Pläne des Unternehmens für die Zukunft umfassen den gezielten Ausbau des Servicebereichs, eine verstärkte Präsenz auf internationaler Ebene und die Erweiterung der Montageteams. LK Metallwaren hat die Herausforderungen der Vergangenheit erfolgreich gemeistert. Die Perspektiven versprechen weiteres Wachstum und nachhaltigen Fortschritt.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Anlagen- und Maschinenbau

Clevere Maschinen, smarte Prozesse

Interview mit Ing. Rainer Haag, Geschäftsführer der ematric gmbh

Clevere Maschinen, smarte Prozesse

Internationaler Wettbewerb, steigende Kosten und anhaltender Fachkräftemangel formen ein dynamisches Umfeld für produzierende Unternehmen. Entsprechend effizient und fehlerfrei müssen Produktionsprozesse funktionieren, um wettbewerbsfähig zu sein. Die ematric gmbh aus Österreich…

Sauberkeit mit Präzision – nicht nur rund um die Uhr

Interview mit Andreas Schulz, Leiter Marketing der Elma Schmidbauer GmbH

Sauberkeit mit Präzision – nicht nur rund um die Uhr

Der Name Elma steht für ‘Elektrische Maschinen’. Die weltweit bekannte Marke der Elma Schmidbauer GmbH in Singen steht seit 75 Jahren für höchste Reinheit – heute nicht mehr nur im…

Immer bestens gekühlt, gelagert und belüftet

Interview mit Erik Deswert, Site Manager der HVA Koeling BVBA

Immer bestens gekühlt, gelagert und belüftet

Damit Obst und Gemüse nach der Ernte frisch und knackig beim Endverbraucher ankommen, müssen sie zwischenzeitlich optimal gelagert werden. Und genau hier kommt die belgische HVA Koeling ins Spiel. Das…

Spannendes aus der Region Landkreis Roth

Werte wahren, Neues wagen

Interview mit Stefan Wirth, Geschäftsführer FUJIFILM medwork GmbH

Werte wahren, Neues wagen

Das Beste aus zwei Welten zu vereinen, bedeutet, neue Möglichkeiten, Chancen und Perspektiven zu haben. Genau das trifft für die FUJIFILM medwork GmbH aus Höchstadt zu. Der Anbieter von medizintechnischen…

„Sind erfolgreich, wenn der Kunde alles bei uns kauft!“

Interview mit Johannes Taschl, Kaufmännischer Leiter der Schachermayer Deutschland GmbH

„Sind erfolgreich, wenn der Kunde alles bei uns kauft!“

In Österreich ist der ʻSchachermayerʼ seit Generationen ein Begriff für Handwerker. Doch auch in Deutschland setzen immer mehr Kunden auf das riesige Angebot und die umfassenden Dienstleistungen des österreichischen Familienunternehmens.…

Nicht sichtbar, aber unverzichtbar

Interview mit Anna Sembach, CEO der Sembach GmbH & Co. KG

Nicht sichtbar, aber unverzichtbar

Hightechteile, die man nicht sieht. Unverzichtbare Komponenten in der Automobilindustrie, der Medizintechnik, im Bereich der Steuerung und Sensorik und anderen Industriesegmenten. Technische Keramik überzeugt in vielfacher Hinsicht. Bayern ist traditionell…

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Interview mit Bernd Kagerer, President Business Unit Entrance Automation der CEDES AG

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Groß geworden ist man mit Aufzugssensoren. Im Laufe der Zeit wurde die Expertise aus dem Aufzugsbereich in immer mehr andere Sektoren übertragen, von Fahrtreppen über Personentüren bis hin zu Industrietoren.…

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Interview mit Elio Lupica, CEO der Mikron Switzerland AG Division Tool

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Schweizer Produkte genießen weltweit einen besonderen Ruf. Das gilt für Uhren, Schokolade, Käse – und Werkzeuge. Die Mikron Switzerland AG Division Tool macht Swiss Quality alle Ehre. Das in Agno…

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

TOP