Gebäude mit Wohlfühlatmosphäre

Interview mit Leo W. A. de Man, Geschäftsführer der Kondor Wessels Holding GmbH

Wirtschaftsforum: Herr de Man, auf welches Segment im Baubereich konzentrieren Sie sich?

Leo W. A. de Man: Mit 80% Anteil am Gesamtgeschäft ist Wohnungsbau unser wichtigstes Standbein. Dabei sind wir ganz breit aufgestellt. Zu unserem Portfolio gehören kleine Wohnungen für Studenten, gewerbliches Wohnen für Wohnen auf Zeit und Single- sowie Familienwohnungen, sozialer Wohnungsbau, Generationen-Wohnen oder Hotels.

Wirtschaftsforum: Bitte geben Sie uns einige Projektbeispiele aus dem Wohnungsbau.

Leo W. A. de Man: Hier in Berlin haben wir zum Beispiel die gesamte Stadtquartiersentwicklung am Anhalter Bahnhof verantwortet. Dort entstanden 235 Wohneinheiten und eine Kita. Mit dem daran anschließenden PULSE Projekt haben wir zudem 12.000 m² Bürofläche realisiert.

Es handelt sich dabei um ein Cradle-to-Cradle-Gebäude, nachhaltig konzipiert und mit einem Wärmerückgewinnungssystem ausgestattet. Ein Projekt ganz anderer Art ist das Hochhaus am Alexanderplatz. Es besteht aus zwei Türmen, von denen einer im Bestand war. Wir haben vier Geschosse in die Tiefe gebaut und 30 nach oben. Die Fassade wurde mithilfe eines Roboters erstellt. Im Westend von Offenbach am Main, auf dem Gelände einer ehemaligen Seifenfabrik, haben wir 320 Wohnungen gebaut. Damit haben wir eines der größten Wohnungsbauprojekte in Offenbach der vergangenen Jahre realisiert. Das Projekt hat der Stadt einen wichtigen Investment-Schub gegeben.

Wirtschaftsforum: Können Sie uns auch Beispiele aus dem gewerblichen Bereich nennen?

Leo W. A. de Man: Auch hier sind wir offen für alles. Aktuell haben wir ein Hotel am Potsdamer Hauptbahnhof im Bau. Hier müssen wir besonders schnell sein, da eine Gewerbefläche von rund 30.000 m² dazugehört und die Shops dort bald öffnen möchten. Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von rund 64 Millionen EUR und die technischen Anforderungen sind sehr hoch. Zudem arbeiten wir an einem Bürokomplex in Wuppertal. Auch dieses Projekt hat ein Volumen von fast 60 Millionen EUR. Der Komplex liegt an der Wupper und ihn zeichnet seine besondere Fassade aus. Ebenfalls involviert sind wir in ein Projekt mit der Adler-Gruppe. Hier entwickeln wir 45.000 m² Wohnen und Gewerbe, 22.500 m² Büros, Einzelhandel und Wohnungen.

Wirtschaftsforum: Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit bei Ihren Projekten?

Leo W. A. de Man: Wir stellen uns dem Thema, das müssen wir. In den letzten Jahren sind die Baukosten massiv gestiegen. Sie werden erst wieder runtergehen, wenn ein Überangebot vorhanden ist. Auch die Grundstückspreise werden irgendwann wieder sinken. Diese Entwicklungen werden sich allerdings noch verzögern. Was das Thema Energie angeht, bauen wir unsere Wohnungen im Passivbereich, sodass die Betriebskosten für die Inhaber und Mieter sinken. Bei den laufenden Projekten arbeiten wir mit Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen und Blockheizkraftwerken. Bei einem aktuellen Projekt in Berlin-Köpenick haben wir auch ein Blockheizkraftwerk im Einsatz. Die Anlage erzeugt selbst Strom und kann zu 75% mit Wasserstoff betrieben werden. Hier geht es verstärkt um Wohlfühlqualität. Zurzeit kaufen wir zudem ein Grundstück bei Düsseldorf, auf dem wir komplett energieautark werden wollen, mithilfe von Wasserstoff und Geothermie.

Wirtschaftsforum: Was unterscheidet Kondor Wessels von anderen Anbietern? Warum kommen die Kunden zu Ihnen?

Leo W. A. de Man: Uns gibt es schon lange am Markt und wir haben den Ruf, Qualität zu bauen und zuverlässig zu sein. Wir entwickeln nicht nur, sondern bauen auch selbst. Im Grunde können wir Projekte gänzlich aus einer Hand anbieten. Das gibt den Auftraggebenden Sicherheit. Sicherheit wird ein immer wichtigeres Thema in unserem Bereich. Wir gehen mit dem Vertrauen unserer Kundinnen und Kunden sorgfältig um. Das gilt auch für unser Partnernetzwerk. Wenn es ein Problem gibt, dann streiten wir nicht, sondern suchen eine Lösung.

Wirtschaftsforum: Was sind Ihre wichtigen Themen für die nächsten Monate?

Leo W. A. de Man: Im Moment ist es aufgrund der aktuellen politischen und gesamtwirtschaftlichen Situation kaum möglich, weit vorauszuplanen. Wir erwarten zwar eine rückläufige Tendenz am Markt bis mindestens 2025, aber irgendwann wird es wieder bergauf gehen. Bis dahin nutzen wir die Zeit, die laufenden Projekte abzuarbeiten, die Digitalisierung bei uns voranzubringen und unsere Prozesse zu optimieren. Wichtig ist für uns, unsere Mitarbeitenden zu halten. Unsere Mitarbeitenden sind unser höchstes Gut.

Wirtschaftsforum: Welche Marktposition streben Sie langfristig an?

Leo W. A. de Man: Langfristig möchten wir die Marktposition, die wir in Berlin haben, auch in NRW erreichen. Auch in Frankfurt und Dresden werden wir wachsen und uns als fachlicher Partner am Markt weiter etablieren.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Bau

Die Grundlage für stabile und energieeffiziente Bauwerke

Interview mit Jan Krings, Geschäftsführender Partner und Prüfingenieur für Baustatik bei GEHLEN Partnerschaft Beratender Ingenieure mbB

Die Grundlage für stabile und energieeffiziente Bauwerke

Bauingenieure stehen im Zentrum der Gestaltung, Planung und Umsetzung der gebauten Umwelt. Ihre Fachkenntnisse und kreativen Lösungsansätze prägen nicht nur die architektonische Landschaft, sondern auch die Funktionalität, Sicherheit und Nachhaltigkeit…

Zufriedene Kunden sind die beste Empfehlung

Interview mit Stefan Bock, Geschäftsführender Gesellschafter der TEKTURA Wohnbau GmbH

Zufriedene Kunden sind die beste Empfehlung

Den Anspruch an seine Arbeit formuliert Stefan Bock, Geschäftsführender Gesellschafter der TEKTURA Wohnbau GmbH, in wenigen Worten: „Mir gefällt es, wenn die Käufer zufrieden sind, ohne Ärger einziehen können und…

Wirtschaft und Natur im Einklang

Interview mit Dipl.-Ing. Franz Rösl Geschäftsführer der RÖSL GmbH & Co. KG

Wirtschaft und Natur im Einklang

Die RÖSL GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Regensburg repräsentiert eine über 30-jährige Erfolgsgeschichte als familiengeführtes Unternehmen in Bayern und Sachsen. Im Jahr 2022 übernahm Dipl.-Ing. Franz Rösl die…

Spannendes aus der Region Berlin

Garant für Wissenserhalt und Wissensaustausch

Interview mit Olaf Theuerkauf, Geschäftsführer der Kongress- und Kulturmanagement GmbH

Garant für Wissenserhalt und Wissensaustausch

Kongresse und Tagungen, Konferenzen und Seminare – kurzum Fachveranstaltungen – sind eine wichtige Grundlage für den Wissensaustausch und die wissenschaftlichen Diskussionen. Diese dynamischen Veranstaltungen spielen eine entscheidende Rolle in der…

„Gegen den Personalmangel im Gesundheitswesen kann man eine Menge tun!“

Interview mit Katrin Hofmann, Ärztliche Direktorin der Policum Berlin MVZ GmbH

„Gegen den Personalmangel im Gesundheitswesen kann man eine Menge tun!“

In der Pandemie kamen nicht nur Krankenhäuser, sondern auch ambulante Praxen an die Belastungsgrenze, was in die öffentliche Wahrnehmung jedoch bisweilen kaum vorgedrungen ist. Mit Wirtschaftsforum sprach Katrin Hofmann, Ärztliche…

„In der kooperativen Intelligenz liegt der Schlüssel zu unserem Erfolg“

Interview mit Dr. Herbert Hadler, Geschäftsführer der PSI Automotive & Industry GmbH

„In der kooperativen Intelligenz liegt der Schlüssel zu unserem Erfolg“

Die enge Zusammenarbeit mit den Kunden ist ein zentrales Erfolgsgeheimnis der PSI Automotive & Industry GmbH – davon ist nicht nur ihr Geschäftsführer Dr. Herbert Hadler überzeugt. Denn aus diesem…

Das könnte Sie auch interessieren

Wie man stadtbildprägend wird

Interview mit Carmelo Panuccio, Projektentwickler der Immo-Holding GmbH

Wie man stadtbildprägend wird

Die Immo-Holding GmbH fungiert als Dachgesellschaft für mehrere Firmen aus dem Immobiliensektor. Die Unternehmensgruppe baut, entwickelt und saniert Projekte im gesamten südbayerischen Raum; ein Schwerpunkt liegt dabei auf neuen Mietwohnungen.…

Architektur im Wertewandel

Interview mit Martin Görge, Geschäftsführer der Sprinkenhof GmbH

Architektur im Wertewandel

Als Investor und Realisierungsträger für städtische Bauvorhaben spielt die Sprinkenhof GmbH eine maßgebliche Rolle in der Gestaltung und Sicherung der Zukunft Hamburgs. Durch innovative Neubau- und Sanierungsvorhaben prägt das Unternehmen…

„Wirtschaftsförderung beginnt im Kleinen!“

Interview mit Evelyn Paschke, Geschäftsführerin der Technologie- und Gewerbezentren Potsdam GmbH

„Wirtschaftsförderung beginnt im Kleinen!“

Als mit dem GO:IN 2 ein weiteres Labor- und Gewerbegebäude im Potsdam Science Park im Oktober 2021 eröffnet wurde, rechnete Geschäftsführerin Evelyn Paschke mit regem Zulauf. Der tatsächliche Ansturm hat…

TOP