Der Umami-Kick für jedes Gericht

Interview mit Hidekazu Yoshihashi, Geschäftsführer der Kikkoman Trading Europe GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Yoshihashi, Sie sind für den Vertrieb von Kikkoman-Produkten in Europa, Afrika und im Nahen Osten zuständig. Wie wichtig ist der deutsche Markt für Sie?

Hidekazu Yoshihashi: Deutschland ist ein extrem wichtiger Markt für uns und ist, den Umsatz betreffend, sicherlich der größte europäische Markt. Wir wachsen derzeit in Europa jährlich um 10% und sind hier in den europäischen Schlüsselmärkten Marktführer. Allerdings gibt es in diesen Märkten noch weiteres Potenzial, das wir ausschöpfen können, und genau das steht im Mittelpunkt unserer Marketingbemühungen.

Wirtschaftsforum: Kikkoman genießt bereits einen hohen Bekanntheitsgrad. Welche Strategien setzen Sie ein, um die Markenbekanntheit und Marktdurchdringung weiter zu erhöhen?

Hidekazu Yoshihashi: Unser Ziel ist es, auf allen Märkten, vor allem aber auf unseren Schlüsselmärkten, eine perfekte Abdeckung über alle Kommunikationskanäle zu erreichen. Das bedeutet, dass wir auf unseren größten Märkten vielleicht ein- oder zweimal im Jahr gezielt Fernsehspots einsetzen und diese mit Produktnebenplatzierungen unterstützen. Das Timing ist unglaublich wichtig, um die Sichtbarkeit so lange wie möglich zu maximieren und die Kunden zum richtigen Zeitpunkt zu inspirieren.

Wirtschaftsforum: Welche Marketingstrategie verfolgen Sie, um den Umsatz auf dem europäischen Markt zu steigern?

Hidekazu Yoshihashi: Unser Ansatz ist ein zweifacher. Zum einen ist Kikkoman Sojasauce als unverzichtbare Zutat in der authentischen asiatischen Küche zu sehen. Andererseits ist sie ein vielseitiges Würzmittel, mit dem sich auch traditionelle europäische und moderne Fusionsgerichte verfeinern lassen. Wir haben hier in Düsseldorf eine Testküche, in der unser Küchenteam ständig daran arbeitet, Rezeptinspirationen für die Endverbraucher zu entwickeln. Dieser Ansatz hat sich insbesondere während der Pandemie bewährt. Während des Lockdowns verzeichneten wir einen großen Umsatzanstieg, da die Menschen, die zu Hause festsaßen, ihre Zeit mit Kochen verbrachten. Viele Menschen, die sonst in asiatischen Restaurants gegessen hätten, ließen sich auf unserer Website inspirieren, um diese Gerichte zu Hause nachzukochen.

Wirtschaftsforum: Was ist das Besondere an Kikkoman Sojasauce?

Hidekazu Yoshihashi: Unsere Sojasauce ist ein traditionelles Produkt, das aus nur vier Zutaten gebraut wird: Sojabohnen, Salz, Weizen und Wasser. Sie unterliegt strengen Qualitätskontrollen, um weltweit ein gleichbleibendes Geschmackserlebnis zu gewährleisten.

Wirtschaftsforum: Wie wurde die Produktpalette für den europäischen Markt angepasst?

Hidekazu Yoshihashi: Neben unserer traditionellen, natürlich gebrauten Sojasauce, die in den Niederlanden für den europäischen Markt hergestellt wird, bieten wir auch eine salzreduzierte und eine glutenfreie Version an. Wir haben auch eine Reihe von Marinaden und Saucen auf Sojabasis entwickelt, die an die europäische Esskultur angepasst sind. Teriyaki Sauce mit geröstetem Knoblauch und die Teriyaki Sauce mit geröstetem Sesam sind ideal zum Marinieren von gegrilltem Fleisch, Fisch und Gemüse. Diese Saucen wurden vor etwa fünf Jahren auf dem deutschen Markt lanciert und verkaufen sich seitdem sehr gut.

Wirtschaftsforum: Wen sehen Sie als Kikkoman-Zielgruppe?

Hidekazu Yoshihashi: Unser Kundenstamm setzt sich aus Lebensmitteleinzelhändlern, Gastronomie und Lebensmittelindustrie zusammen. Die wichtigste Zielgruppe für unser Marketing sind die Endverbraucher.

Wirtschaftsforum: Welche Geschichte verbirgt sich hinter der unverwechselbar kultigen Kikkoman-Designerflasche?

Hidekazu Yoshihashi: Unser 150-ml-Spender mit seiner einzigartigen Flaschenform wurde von dem bekannten und preisgekrönten Designer und ehemaligen Mönch Kenji Ekuan gestaltet, der später auch den weltberühmten Bullet Train entworfen hat. Nach drei Jahren Entwicklungsarbeit wurde die Flasche mit ihrem schlanken, tropfenförmigen Design und ihrer cleveren Funktionalität 1961 unter großem Beifall enthüllt. Heute ist sie im Museum of Modern Art in New York zu sehen. Für die Marke Kikkoman ist die Flasche ein absoluter Glücksgriff und wir ehren ihren Kultstatus jedes Jahr mit einer Sonderausgabe für Sammler. Alle Rezepte finden Sie auf unserer website: www.kikkoman.de

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Genusswelten

Nachhaltige Speiseöle seit fast 100 Jahren

Interview mit Geschäftsführerin und Eigentümerin Julia Fandler

Nachhaltige Speiseöle seit fast 100 Jahren

Mit ihrem bewährten Pressverfahren setzt die Ölmühle Fandler als Herstellerin besonders hochwertiger Speiseöle auf ein altbewährtes Verfahren, das auch heute noch viel Handarbeit erfordert. Die besondere Qualität ihrer Produkte sei…

Auf der Suche nach den besten Kekszutaten in der Schweiz

Interview mit Alexis Richard, Geschäftsführer von Biscuits Agathe

Auf der Suche nach den besten Kekszutaten in der Schweiz

Unter dem Markennamen „Tante Agathe“ produziert das Unternehmen Biscuits Agathe aus der Schweiz seit fast 70 Jahren beliebte ‘Guetzli’. Nach einer neuen Marketingoffensive und Veränderungen bei der Zutatenstruktur nimmt Geschäftsführer…

Die Lupineers – Lupinen für eine bessere Welt

Interview mit Roland Brandstätt, Marketing Director der Prolupin GmbH

Die Lupineers – Lupinen für eine bessere Welt

Immer mehr Menschen wollen sich vegan ernähren oder zumindest den Konsum tierischer Produkte reduzieren. Doch nicht alle Alternativen schmecken. Die Prolupin GmbH in Grimmen hat die Lösung in der Lupine…

Spannendes aus der Region Düsseldorf

Eine Messe ist wie ein Biotop

Interview mit Wolfram N. Diener, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH

Eine Messe ist wie ein Biotop

Keine Messe bleibt immer gleich – Themen, Entwicklungen, Schwerpunkte, ja selbst ganze Branchen wandeln sich. In dieser Hinsicht erinnert eine Messe an ein Biotop. Das erfährt auch die Messe Düsseldorf…

„Nachhaltigkeit ist der Treiber unseres Geschäfts“

Interview mit Anita Rosenbrock-Welter, Geschäftsführerin der VeRotool Technik GmbH

„Nachhaltigkeit ist der Treiber unseres Geschäfts“

Die auf Baustellen, im Recyclingbereich und bei Abbrucharbeiten verwendeten Maschinen sind erheblichen Belastungen ausgesetzt und haben insofern einen hohen Bedarf an Verschleißteilen. Spezialist für Herstellung und Vertrieb dieser Teile ist…

Immobilienwelten ganzheitlich gedacht

Interview mit Miriam Elbahi, Geschäftsführerin und Rudi Purps, Geschäftsführer der CENTRUM Holding Deutschland GmbH & Co. KG

Immobilienwelten ganzheitlich gedacht

Der Immobilienmarkt ist aktuell hochdynamisch, unter anderem getrieben durch steigende Baukosten und wachsende Nachhaltigkeitsanforderungen. Die CENTRUM Holding mit Sitz in Düsseldorf ist Experte für die Entwicklung von Immobilien für den…

Das könnte Sie auch interessieren

Vom Hof auf den Tisch

Interview mit Jörgen Hemme, Geschäftsführer der Hemme Milch GmbH & Co. Vertriebs KG

Vom Hof auf den Tisch

In der Milchwirtschaft nahezu einzigartig, deckt die Hemme Milch GmbH & Co. Vertriebs KG die gesamte Wertschöpfungskette ab, von der Kälberaufzucht bis zum verkaufsfertigen Molkereiprodukt. Wirtschaftsforum hat mit Geschäftsführer Jörgen…

Mit Laib und Seele Mühlenbäcker

Interview mit Verena Moser, Geschäftsführerin der Mühlenbäckerei Rudolf Jung GmbH & Co. KG

Mit Laib und Seele Mühlenbäcker

Seit vielen Generationen leben, mahlen und backen die Mühlenbäcker im Westerwald: Die Mühlenbäckerei Rudolf Jung GmbH & Co. KG geht auf das Jahr 1615 zurück und ist eng mit dem…

„Wir legen größten Wert auf besten Geschmack!“

Interview mit Marc Hoffmann, Geschäftsführer der Aal- & Forellenräucherei Hoffmann GmbH

„Wir legen größten Wert auf besten Geschmack!“

Geräucherter Fisch aus dem Altonaer Räucherofen ist die Spezialität der Aal- und Forellenräucherei Hoffmann GmbH. Das familiengeführte Unternehmen aus dem niedersächsischen Damme bietet seinen Kunden ein umfassendes Angebot an frisch…

TOP