„Klimaziele durch Innovationen“

Interview mit Ulrich Hagemann, Leiter Business Unit IMS der KELLER HCW GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Hagemann, wann und wie hat die lange Geschichte von KELLER begonnen?

Ulrich Hagemann: Die Gründung des Unternehmens 1894 basierte auf der Erfindung des ersten Absetzwagens für den Transport von Ziegeln durch Carl Keller. Die Firma KELLER hat ursprünglich Anlagen und Maschinen im Bereich Grobkeramik für die Produktion von Bauprodukten wie zum Beispiel Mauerziegeln, Dachziegeln, Fassadenplatten usw. gefertigt. Das ist noch heute unser Hauptgeschäftsbereich als Business Unit ICS – Intelligent Clay Solutions. Im Laufe der Zeit hat KELLER viele Maschinen neu entwickelt. In den 1990er-Jahren sind wir in die Robotik eingestiegen und haben bis heute weltweit mehr als 800 Roboter ausgeliefert. 2018 haben wir in Saudi-Arabien den größten Tunnelofen der Welt in dreifacher Ausfertigung installiert. Er hat eine Leistung von 1.700 t keramischer Produkte pro Tag. Da wir über den Keramikbereich hinaus auch immer wieder in artfremden Bereichen tätig waren und dies auch nach außen hin darstellen wollten, hat sich das Unternehmen 2018 neu orientiert.

So entstand die Business Unit IMS, die branchenunabhängig moderne Handlings- und Palettiertechniken und Roboteranwendungen entwickelt. Daneben haben wir zwei weitere Business Units: IAS entwickelt intelligente Automatisierungslösungen für hocheffiziente Schüttgutprozesse und ITS Messsysteme und Pyrometer zur präzisen und zuverlässigen optischen Temperaturmessung.

Wirtschaftsforum: Wie sieht die Firmenstruktur heute aus – ist das Unternehmen immer noch in Familienhand?

Ulrich Hagemann: Nein, die Familie Keller hat das Unternehmen bis in die 1990er-Jahre geführt. 2000 wurde es von der französischen Groupe CERIC gekauft, die wiederum 2006 von der Investorengruppe Groupe Legris Industries übernommen wurde. In Deutschland beschäftigen wir an unseren Standorten in Ibbenbüren-Laggenbeck und Mellrichstadt rund 350 Mitarbeiter.

Wirtschaftsforum: Was beinhaltet Ihr Geschäftsbereich IMS genau?

Ulrich Hagemann: Das Motto von KELLER lautet ‚Creating Solutions‘. In diesem Sinn erarbeiten wir mit IMS Lösungen relativ losgelöst vom Produkt. Dabei geht es immer um das effektive Handling von Produkten, ganz gleich, ob es nur um den Transport von A nach B oder das Verpacken geht. Beispiele sind Anlagen für die Glas- oder Betonindustrie, Palettieranlagen für Farbeimer oder Anlagen zum Handling von Zündkerzen. Die Roboter kaufen wir zu und integrieren sie in unsere Lösungen. In der Regel tritt der Kunde an uns heran und sagt uns, was er braucht. Wir erarbeiten dann Lösungsvorschläge und erstellen ihm ein Angebot.

Wirtschaftsforum: Haben sich bestimmte Branchen oder Bereiche herauskristallisiert, in denen Sie schwerpunktmäßig tätig sind?

Ulrich Hagemann: Ausgehend von unserem großen Bereich ICS ist ein Schwerpunkt darauf gerichtet, die von Deutschland ausgegebenen Klimaziele, die CO2-Neutralität bis 2045, zu erreichen. Hintergrund ist, dass die Prozesse in der Keramikindustrie, das Trocknen und Brennen, sehr energieaufwendig sind. Aber auch alle anderen Branchen und Unternehmen sind diesen Zielen verpflichtet und suchen nach energiesparenden Lösungen. Mit unseren Fähigkeiten und unserem Know-how möchten wir Vorreiter sein und unseren Kunden entsprechende Lösungen zur Verfügung stellen. Darin, uns immer wieder mit neuen Technologien zu befassen, sind wir führend.

Wirtschaftsforum: Wie international sind Sie unterwegs?

Ulrich Hagemann: Im Keramikbereich hat KELLER weltweit über 1.200 komplette Werke gebaut. Mit IMS sind wir derzeit eher in Europa aktiv unterwegs. Ziel ist es aber, auch hier weltweit tätig zu werden.

Wirtschaftsforum: Was macht KELLER neben den Produkten so erfolgreich?

Ulrich Hagemann: Wir sind ISO-zertifiziert im Hinblick auf Qualität, Umwelt und Energie, und darauf legen wir auch viel Wert. Für unsere Kunden bedeutet das, einen Partner zu haben, der sich auch bei diesen wichtigen Zielen an Regeln hält und für die nachfolgenden Generationen sorgt. Dies in Verbindung mit der federführenden Entwicklung innovativer Produkte sind sicher entscheidende Erfolgsfaktoren.

Wirtschaftsforum: Wie erleben Sie die Corona-Zeit? Hatten Sie Einbußen oder größere Probleme?

Ulrich Hagemann: Obwohl ich anfangs diese Befürchtungen hatte, sind wir recht gut durch diese Zeit gekommen. Das liegt daran, dass die Bauindustrie ganz gut funktioniert und sogar Bedarfe geweckt hat. Die Kunden haben investiert. In der Beschaffung gibt es durchaus Probleme, die sich derzeit nicht ändern lassen, für die wir jedoch gemeinsam mit dem Kunden Lösungen gefunden haben.

Wirtschaftsforum: Wie sehen Ihre Zukunftspläne im Hinblick auf Ihren noch recht jungen Geschäftsbereich aus?

Ulrich Hagemann: Wir möchten wachsen und unsere Kompetenzen und Erfahrungen weiter ausbauen. Mit unserer Business Unit IMS wollen wir ein weiteres starkes Standbein für KELLER werden. Im Moment beträgt das Verhältnis zu unserem Hauptgeschäft 10:1 und unser Anteil darf gerne größer werden.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Anlagen- und Maschinenbau

Menschen mit Ideen und Produkte mit Mehrwert

Interview mit Jörg Schulden, Prokurist und Vertriebsleiter der Rodriguez GmbH

Menschen mit Ideen und Produkte mit Mehrwert

Hochwertige Präzisionslager und Lineartechnik für den Maschinen- und Anlagenbau sind das Metier der Rodriguez GmbH. Das Unternehmen aus Eschweiler deckt alles ab, von der einzelnen Komponente bis zur einbaufertigen Systemgruppe.…

Verpackungen, die Erfolg schaffen

Interview mit Stefan Wüthrich, CEO der Kern AG

Verpackungen, die Erfolg schaffen

Der E-Commerce wächst und mit ihm der Bedarf an Verpackungslösungen. Die Kern AG aus der Schweiz ist Experte für Kuvertier- und Verpackungsmaschinen. Mit hoch automatisierten und modular aufgebauten Lösungen begegnet…

Behutsamer Umgang mit empfindlichen Produkten

Interview mit Jeroen Deprez, Geschäftsführender Gesellschafter und Mattias Mergaert, Leiter Sales Agro der DEPREZ CONSTRUCT NV

Behutsamer Umgang mit empfindlichen Produkten

Belgisches Know-how, das auf der ganzen Welt gefragt ist? Was das automatische Produkthandling speziell von Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren und anderen Gemüsen betrifft, ist die DEPREZ CONSTRUCT NV eine allererste Adresse.…

Spannendes aus der Region Kreis Steinfurt

Lohnende Lösungen

Interview mit Simone Gövert und Jutta Kirk-Lahrmann, Geschäftsführerinnen der HANSALOG GmbH & Co. KG

Lohnende Lösungen

Bei der immer komplexer werdenden Rechtslage ist es eine Herausforderung für Arbeitgeber, bei Lohn- und Gehaltsabrechnungen den Überblick zu behalten. Als einer der führenden Anbieter von HR-Software unterstützt die HANSALOG…

Logistik- und Technikdienstleister mit Blick für das Ganze

Interview mit Bruno Boes, Alexander Boes und Stephanus Bernholt

Logistik- und Technikdienstleister mit Blick für das Ganze

Ein Firmengelände, größer als 350 Fußballfelder. 35.000 gelagerte Autos. 150 abgefertigte Lkw täglich. Es sind beeindruckende Zahlen, die die BTR - Transportlogistik GmbH aus Rehden kennzeichnen. Das Unternehmen ist Teil…

„Unser Service macht den Unterschied!“

Interview mit Tobias Tönjes, einer der Geschäftsführer der A+T Nutzfahrzeuge GmbH und der A+T Nutzfahrzeuge Süd-West GmbH

„Unser Service macht den Unterschied!“

Die Digitalisierung und alternative Antriebssysteme werden auch die Nutzfahrzeugbranche tiefgreifend verändern. Die A+T Nutzfahrzeuge GmbH stellt sich als langjähriger Vertragshändler von Volvo und Renault Trucks schon lange auf diese umfassende…

Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltiger Neuanfang

Interview mit Matthias Haarer, Geschäftsführer der Eisenmann GmbH

Nachhaltiger Neuanfang

Seit dem Neustart im Oktober 2020 zählt die Eisenmann GmbH heute zu den renommierten Anbietern von industriellen Lackieranlagen. Vom Stammsitz in Böblingen sowie neu gegründeten Tochtergesellschaften pflegt das Unternehmen partnerschaftliche…

Wenn Tradition auf Zukunft trifft

Interview mit Ralf Waibl, Vorstand FUTRONIKA AG

Wenn Tradition auf Zukunft trifft

Die Lohnfertigung spielt eine entscheidende Rolle in verschiedenen industriellen Bereichen. Unternehmen setzen vermehrt auf Lohnfertigung, um flexibler auf Marktanforderungen reagieren zu können und gleichzeitig ihre Kernkompetenzen zu stärken. Die FUTRONIKA…

Mit Swiss Made, Digitalisierung und Komplettlösungen zum Erfolg

Interview mit Stefan Matti, CEO und Inhaber der Leutenegger + Frei AG

Mit Swiss Made, Digitalisierung und Komplettlösungen zum Erfolg

In unserem exklusiven Interview mit Stefan Matti, der gemeinsam mit seiner Frau Sandra im Jahr 2023 das Ruder bei dem Schweizer Hersteller von Industrieanlagen mit Kernkompetenzen in den Bereichen Oberflächentechnik…

TOP