„Wenn unsere Maschine nicht läuft, sinkt im Unternehmen die Stimmung!“

Interview mit Jörg Baumgart, Geschäftsführer der Kaffee Partner GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Baumgart, die Kaffee Partner GmbH verspricht seit 1973 frischen Kaffeegenuss für den Arbeitsplatz – wo genau unterstützen Sie Ihre Kunden?

Jörg Baumgart: Auch wenn wir unser Produkt- und Service-Segment mit den Jahren natürlich erweitert und abgerundet haben, ist unser Unternehmensname stets Programm geblieben: Mit unseren Kaffeevollautomaten in sieben verschiedenen Produktvarianten ermöglichen wir es unseren B2B-Partnern, ihre Mitarbeitenden mit hochwertigen Kaffeeprodukten vom klassischen Café Crema über den Espresso bis hin zum Cappuccino oder Latte Macchiato zu versorgen. Inzwischen bieten wir auch vegane Toppings und Kakao-Varianten an. Um unser Qualitätsversprechen auch nachhaltig einlösen zu können, setzen wir zudem konsequent auf Beans-to-Cup-Geräte, bei denen der Kaffee bei jeder Bestellung frisch gemahlen und das Endprodukt bedarfsweise mit Frischmilch oder Milchpulver angereichert wird. Die Wasserversorgung kann dabei entweder über nachfüllbare Tanks oder einen Direktanschluss an die Trinkwasserleitung erfolgen.

Darüber hinaus bieten wir seit etlichen Jahren auch verschiedene Wasserspendersysteme an, die ebenfalls direkt an die Trinkwasserversorgung vor Ort angeschlossen werden – dies hat Vorteile hinsichtlich Hygiene und Wartung. So kann dann zwischen stillem und sprudelndem Wasser sowie verschiedenen leicht aromatisierten Varianten gewählt werden.

Wirtschaftsforum: Zudem halten Ihre Geräte zahlreiche individuelle Einstellungsmöglichkeiten bereit.

Jörg Baumgart: Als Full Service-Anbieter sind wir bestrebt, sämtlichen Kundenbedürfnissen möglichst stringent zu entsprechen. Um das jeweilige Heißgetränk zu perfektionieren, lassen sich deshalb vielfältige Parameter wie die Durchlaufzeit, die Wassertemperatur und der Mahlgrad einstellen. Auch der Härtegrad des Wassers wirkt sich auf den Geschmack aus – das können unsere Geräte ebenfalls berücksichtigen.

Wirtschaftsforum: Mit der Anschaffung und Aufstellung des Geräts ist es für Ihre Kunden noch nicht getan. Wie engagiert sich Kaffee Partner im weiteren Produktlebenszyklus?

Jörg Baumgart: Das hängt ganz von den Bedürfnissen unseres jeweiligen Partners ab. Gerne treten wir dabei als Product-, System- und Service Busines auf und bieten ein entsprechendes Rundum-sorglos-Paket an, angefangen bei der Wartung: Unsere Geräte sind mit feingliedrigen Telemetriesystemen ausgestattet, die im Störungsfall entsprechende Daten an uns senden, sodass wir über einen Remote-Zugang eine Fehlerbehebung durchführen können. Wenn das wider Erwarten fehlschlagen sollte, kommen wir persönlich vorbei – dafür sind in unserem Verbreitungsgebiet im gesamten DACH-Raum über 150 Techniker aktiv. Natürlich betreiben wir auch eine technische Hotline, damit wir unseren Kunden stets auch auf niedrigschwelliger Ebene zielführend weiterhelfen können.

Wirtschaftsforum: Auch über die Wartung hinaus?

Jörg Baumgart: Ein zentrales Element unserer Mission besteht darin, unseren Kunden so viel Komplexität wie möglich abzunehmen, damit sie sich bei ihren Kaffeevollautomaten idealerweise um überhaupt nichts kümmern müssen. Dazu haben wir im Wege der weiteren Digitalisierung unserer Maschinen auch einen automatischen Produktbezug eingerichtet, bei dem der Kunde keine manuelle Nachbestellung der Kaffeebohnen und Zusatzprodukte auslösen muss, sondern unser Gerät auf Basis der Verbrauchsdaten automatisch eine hinreichend weitsichtige Bevorratung anstößt – sofern der Kunde mit unserer Maschine natürlich auch unsere Kaffeeprodukte nutzen möchte, denn das ist selbstverständlich kein Muss! Unternehmen, bei denen sich die Mitarbeitenden mit einem kleinen Obolus an den Unkosten beteiligen sollen, bieten wir zudem verschiedene Bezahloptionen an, zum Beispiel auch per Handy.

Wirtschaftsforum: In der Coronakrise wurden Büros naturgemäß deutlich weniger frequentiert als zuvor. Inzwischen möchten viele Arbeitgeber wieder auf mehr Präsenz setzen. Können Ihre Kaffeeautomaten dabei einen kleinen Anreiz setzen?

Jörg Baumgart: Ich glaube, dass ein ansprechendes Zusatzangebot, wie es Kaffee Partner zur Verfügung stellt, in diesem Kontext durchaus einen attraktiven Mosaikstein darstellen kann. Kaffeeautomat und Wasserspender gelten nicht umsonst auch im allgemeinen Sprachgebrauch als ein guter Ort, um sich in ungezwungener Atmosphäre über kreative Ideen auszutauschen. Das merken wir auch in unserem eigenen Unternehmen, wenn wir an neuen Innovationen arbeiten. Die Erfolge der letzten 50 Jahre sind uns dabei ein wichtiger Ansporn: Denn vom Red Dot Award über die Auszeichnung als Top-Arbeitgeber bis hin zum Eco-Zertifikat von Creditreform wurden unsere Geräte wie unsere nachhaltigen wirtschaftlichen Ansätze schon mehrfach von ausgewiesenen Branchenexperten prämiert.

Wirtschaftsforum: Was zeichnet indes die Unternehmenskultur von Kaffee Partner aus?

Jörg Baumgart: Auf Basis intensiver Workshops und Onlinebefragungen unter unseren 600 Mitarbeitenden haben wir sechs übergeordnete Werte definiert, die uns auch im gelebten Alltag auszeichnen: Partnerschaft, Wertschätzung, Lösungsorientierung, Teamgeist, Leidenschaft und Offenheit. Diese Haltung erstreckt sich dabei sowohl auf unser Auftreten gegenüber unseren Kunden und Lieferanten als auch auf unser betriebsinternes Miteinander. Aus dieser Kultur ergeben sich flache Hierarchien, ein Umgang auf Augenhöhe, flexible Arbeitszeiten durch individuelle Absprachen samt Homeoffice-Möglichkeiten – und demzufolge auch eine nachhaltige Attraktivität für entsprechend kompetente und engagierte Fachkräfte, die das Fundament für unsere weitere Zukunft bilden.

Wirtschaftsforum: Welche Themen stehen derzeit im Zentrum Ihrer Aufmerksamkeit?

Jörg Baumgart: Mit unserem Executive Leadership Team haben wir letztes Jahr eine Strategie entwickelt, die unser weiteres perspektivisches Handeln bestimmen wird und auf drei Säulen aufbaut: Wir möchten unsere Sales Performance optimieren, mithilfe digitaler Unterstützung unsere Operation Excellence weiter ausbauen und zudem die Kundenzufriedenheit auf ein neues Level bringen. Das sind durchweg ambitionierte Ziele; doch wir können hierbei nicht nur auf entsprechende Synergieeffekte und Economies of Scale setzen, sondern zudem auf eine erstklassige Grundlage verweisen: denn schon heute nehmen wir im Hinblick auf die digitalen Möglichkeiten unserer Geräte eine führende Rolle im Markt ein und zeichnen uns zudem durch unsere besondere Nähe zum Kunden aus, dem wir nicht nur ein Gerät verkaufen, sondern den wir über den gesamten Servicezyklus hinweg begleiten, um ihm einen möglichst umfassenden Mehrwert zu bieten. Darin wird auch künftig unser zentrales Wertversprechen liegen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

„Man darf keine Angst vor dem Wandel haben!“

Interview mit Pierre Brunel, CEO der Aon Schweiz AG

„Man darf keine Angst vor dem Wandel haben!“

Das globale Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Aon steht seinen Kunden weltweit mit umfassender Expertise in den Bereichen Risiko, Altersversorgung, Vergütung und Gesundheit zur Seite und unterstützt in diesem Kontext insbesondere mit…

„Unsere Dienstleistung ist unsere DNA!“

Interview mit François-David Tourneur, Geschäftsführer der Elis Group Services GmbH

„Unsere Dienstleistung ist unsere DNA!“

Seit über 100 Jahren engagiert sich die Elis-Gruppe in der Vermietung und Wiederaufbereitung von Berufsbekleidung und Flachwäsche und bietet ihre Dienstleistungen dabei vornehmlich Kliniken, Pflegeheimen, der Hotellerie sowie in der…

„Für einen Golfclub gilt: Entscheidend ist der Platz!“

Interview mit Wolfgang Michel, Geschäftsführer der Golfclub München Eichenried GmbH & Co. KG

„Für einen Golfclub gilt: Entscheidend ist der Platz!“

Einmal im Jahr geben sich die Spitzen-Golfer aus aller Welt bei der BMW International Open im Erdinger Moos die Klinke in die Hand. Jenseits dieses Events steht der Platz als…

Spannendes aus der Region Osnabrück

Wenn wir gehen, können Ihre Gäste kommen

Interview mit Johannes Hegger, Geschäftsführer der GH HOTEL INTERIOR GROUP GMBH

Wenn wir gehen, können Ihre Gäste kommen

Die Ausstattung der Zimmer ist ein zentrales Kriterium für die Beurteilung eines Hotels. Ansprechendes und gleichzeitig funktionales Mobiliar sind wichtige Kriterien für die Gäste. Die GH HOTEL INTERIOR GROUP aus…

„Unser Service macht den Unterschied!“

Interview mit Tobias Tönjes, einer der Geschäftsführer der A+T Nutzfahrzeuge GmbH und der A+T Nutzfahrzeuge Süd-West GmbH

„Unser Service macht den Unterschied!“

Die Digitalisierung und alternative Antriebssysteme werden auch die Nutzfahrzeugbranche tiefgreifend verändern. Die A+T Nutzfahrzeuge GmbH stellt sich als langjähriger Vertragshändler von Volvo und Renault Trucks schon lange auf diese umfassende…

Lohnende Lösungen

Interview mit Simone Gövert und Jutta Kirk-Lahrmann, Geschäftsführerinnen der HANSALOG GmbH & Co. KG

Lohnende Lösungen

Bei der immer komplexer werdenden Rechtslage ist es eine Herausforderung für Arbeitgeber, bei Lohn- und Gehaltsabrechnungen den Überblick zu behalten. Als einer der führenden Anbieter von HR-Software unterstützt die HANSALOG…

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Interview mit Achim Heyne, Geschäftsführer der api GmbH

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Als Großhändler von IT-Hardware versorgt die api GmbH mit Sitz in Baesweiler bei Aachen ihre Kunden nicht nur mit Produkten, sondern auch mit Dienstleistungen – und nicht zuletzt mit Wissen.…

Im Rahmen des Möglichen

Interview mit Fabian Pernpointner, Geschäftsführer SPAGL GmbH

Im Rahmen des Möglichen

Ein Bild wird erst in Szene gesetzt, wenn es eingerahmt wird. Genau diesem Thema hat sich ein Unternehmen aus Bayern gewidmet: SPAGL GmbH. Das Familienunternehmen in der vierten Generation…

TOP