Bewegung in der Nische

Interview mit Gunnar Platz, Geschäftsführer der Joh. Wacht GmbH & Co. KG

Wirtschaftsforum: Herr Platz, die Joh. Wacht GmbH & Co. KG steht für anspruchsvolle Leistungen in den Bereichen Erdbau, Wasserbau, Tief- und Spezialbau. War das immer so?

Gunnar Platz: Unser Portfolio resultiert aus einer stetigen Weiterentwicklung. Als Joh. Wacht 1951 gegründet wurde, ging es vornehmlich um die Rohstoffgewinnung, also den Kies- und Sandabbau. In der Nachkriegszeit wurden die für den Wiederaufbau benötigten Rohstoffe noch mit Pferdekutschen transportiert. Weil Wacht irgendwann mehr als die reine Rohstoffgewinnung anbieten wollte, entwickelte sich der Baubereich mit dem Fokus auf Nischen wie dem Fluss- und Wasserbau. Wichtige Projekte dieser Zeit waren der große Saarausbau und die Moselvertiefung. Mit der Wende kamen Aufträge rund um den Aufbau Ost. Wacht etablierte eine Niederlassung und mit der Firma Hydro eine Dauerbietergemeinschaft. Damals wurde unter anderem der Mittellandkanal ausgebaut. Nach und nach wuchs auch der Tiefbaubereich mit Aufträgen aus dem kommunalen Straßenbau in der Region. Im Osten ging es nach verschiedenen Hochwasserkatastrophen dagegen vermehrt um den Deichbau.

Wirtschaftsforum: Wie sieht das Portfolio heute aus?

Gunnar Platz: Da Nassbaggerarbeiten inzwischen weniger nachgefragt werden, haben wir uns stärker auf Sanierungen, zum Beispiel von Wehranlagen oder Schleusen, spezialisiert. Wir legen Baugruben frei und bedienen über Schiffe Subunternehmen mit dem notwendigen Material. Die Sanierungsarbeiten sind ein wichtiger neuer Schwerpunkt; vor allem, seit Wasser- und Schifffahrtsämter den Sanierungsstau erkannt haben. Seit 2020 beschäftigen wir uns beispielsweise in Koblenz mit der Schleusen- und Pfeilersanierung. Im Tiefbau dominieren Neubau- und Gewerbegebietserschließungen, Sanierungen von Kanal- und Hausanschlüssen, der Straßenbau sowie Gehweg-erschließungen. Im Segment Rohstoffgewinnung konzentrieren wir uns auf den Abbau von Sand und Kies, sieben und liefern das Material als Zuschlagstoff für die Beton- oder Asphaltherstellung.

Wirtschaftsforum: 140 Mitarbeiter stehen hinter diesem Portfolio; der Umsatz liegt bei 15 bis 20 Millionen EUR und ist das Resultat der positiven Entwicklung. Wie geht Wacht mit aktuellen Herausforderungen wie Corona oder dem Krieg in der Ukraine um?

Gunnar Platz: Wir arbeiten sehr viel mit öffentlichen Ausschreibungen. Da das Credo in Berlin während der Pandemie lautete ‘Es muss weiter gebaut werden’, hatten wir eine konstant gute Auftragslage und sind relativ gut durch die Krise gekommen. Momentan sind die Energiepreise die größte Herausforderung; weil die Rohstoffgewinnung sehr energieintensiv ist und wir mit unseren Lkw und Baggern zahlreiche Dieselfahrzeuge haben. Beim Thema Energie ist ein Umdenken gefragt.

Wirtschaftsforum: Womit kann Wacht vor diesem Hintergrund punkten?

Gunnar Platz: Wacht ist ein innovatives Unternehmen mit einem jungen, agilen Team im Büro. Unsere ITler und Ingenieure sind in Sachen Digitalisierung hervorragend aufgestellt. Wir beobachten den Markt sehr genau und reagieren schnell. Als die Nachfrage im Flussbau zurückging, haben wir uns überlegt, wie wir uns mit dem bestehenden Equipment künftig aufstellen können und den Fokus auf Sanierungen gelegt. Diese Flexibilität und Agilität hat uns in der Vergangenheit zu einem führenden Mittelständler der Region gemacht.

Wirtschaftsforum: Sie haben das Thema Digitalisierung angesprochen. Wie wichtig sind digitale Techniken für Wacht?

Gunnar Platz: Sehr wichtig, sowohl im Büro als auch auf den Baustellen. Fast 30% unserer Baggerflotte ist digitalisiert. Daten aus der Planung gehen direkt an die Bagger. Bereits in der Angebotsphase spielen digitale Technologien eine Rolle. Unser Dokumentenmanagement ist komplett digital, deshalb profitieren wir von schnelleren und flexibleren Prozessen. Die Erfahrung zeigt, dass die hohen Investitionen sich rechnen.

Wirtschaftsforum: Fachkräftemangel, Energiekrise, Corona. Wie sieht angesichts der aktuellen Situation der Blick nach vorne aus?

Gunnar Platz: In diesem Jahr ist die Auftragslage noch gut. Wir werden auch künftig mit dem konstruktiven Wasserbau und den Spezialtiefbau erfolgreich Nischen abdecken. Die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit werden eine große Rolle spielen. Wir wollen und müssen das Thema Energie angehen, zum Beispiel im Hinblick auf das emissionsfreie Bauen. Geplant sind Investitionen in die Flotte sowie die Umstellung von Hybrid auf Elektro. Baustellen werden schon heute über kleinere Solarplatten versorgt. Offenheit gegenüber diesen neuen Technologien und Möglichkeiten ist für uns entscheidend.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Bau

Projekte aus Liebe zur Gestaltung

Interview mit Dipl.-Ing. Johannes Klein, Geschäftsführender Gesellschafter der Kemper · Steiner & Partner Architekten GmbH

Projekte aus Liebe zur Gestaltung

Architekten sind die Visionäre unserer gebauten Umgebung, die Künstler des Raumes und die Ingenieure der Ästhetik. Durch ihre kreativen Köpfe und ihre technische Expertise formen sie unsere Städte und Landschaften,…

Solar-Pionier aus Überzeugung

Interview mit Felix Steber, Geschäftsführer der ÖKO-Haus GmbH

Solar-Pionier aus Überzeugung

Die Solarbranche ist ein zentraler Baustein der Energiewende. Deutschland spielt auf diesem Zukunftsmarkt im internationalen Vergleich eine wichtige Rolle. Laut Statista erreichte der jährliche Zubau an installierter Leistung mit knapp…

Nachhaltig. Langlebig. Swiss-made. Ein Schweizer ist Profi für Dämmung mit Holzwolle.

Interview mit Philipp Huber Geschäftsführer der Dietrich Isol AG

Nachhaltig. Langlebig. Swiss-made. Ein Schweizer ist Profi für Dämmung mit Holzwolle.

Der Klimawandel mit unberechenbaren Temperaturen. Energiekosten, die die Wirtschaft in Atem halten. Und ein Wettlauf darum, den CO2-Abdruck gerade im wichtigen Gebäudesektor durch zeitgemäße Dämmung möglichst gering zu halten. Die…

Spannendes aus der Region Landkreis Trier-Saarburg

Edel. Stahl. Rohr!

Interview mit Dr. Michael Koch, Geschäftsführer der TPS-Technitube Röhrenwerke GmbH

Edel. Stahl. Rohr!

Dass kaum eine Industrie ohne Rohrleitungssysteme auskommt, ist der Grund für das umfassende Portfolio an Rohrprodukten der TPS-Technitube Röhrenwerke GmbH. Und diese Produktvielfalt wiederum reizt Geschäftsführer Dr. Michael Koch an…

„Bieten Nachhaltigkeit wirtschaftlich an“

Interview mit Jörg Schmitt, Geschäftsführer der Tischlerei Hubert Schmitt GmbH

„Bieten Nachhaltigkeit wirtschaftlich an“

Die Tischlerei Hubert Schmitt GmbH in Welschbillig in Rheinland-Pfalz ist ein bodenständiger Familienbetrieb, der nach nunmehr 45 Jahren nicht nur eine beachtliche Größe erreicht hat, sondern auch spannende Projekte vorweisen…

„Etwas Nachhaltiges leisten aus Überzeugung“

Interview mit Gerd Schöller, Geschäftsführer (CEO) der SCHOENERGIE GmbH

„Etwas Nachhaltiges leisten aus Überzeugung“

Verantwortung übernehmen, authentisch sein, wirklich hinter dem stehen, was man sich als Unternehmen auf die Fahnen schreibt – diese Worte fallen immer wieder, wenn Geschäftsführer Gerd Schöller über sein Unternehmen…

Das könnte Sie auch interessieren

Gebündelte Kompetenzen nach erfolgreicher Fusion

Interview mit DI Franz-Christian Kraschl, Geschäftsführer der IKK Group GmbH

Gebündelte Kompetenzen nach erfolgreicher Fusion

Ein Planungsbüro, das die unterschiedlichsten Leistungen aus einer Hand anbietet? Das neben der Planung auch Beratung und Baumanagement anbietet? Und das im Hoch- wie auch im Tiefbau gleichermaßen kompetent ist?…

360 Grad Bauexperten

Interview mit BM Dipl.-Ing. Jürgen Haider, Geschäftsführender Gesellschafter der Gebrüder Haider Bauunternehmung GmbH

360 Grad Bauexperten

Nicht viele Bauunternehmen sind in der Lage, Hoch- und Tiefbauprojekte gleichermaßen abzudecken. Die Gebrüder Haider Bauunternehmung aus Österreich vereint in ihrer Gruppe Experten und Spezialisten unterschiedlichster Fachbereiche, sodass das Unternehmen,…

Auf Allgäuer Ehrlichkeit und Kompetenz gebaut

Interview mit Dominik Buhl, Geschäftsführer der hagenauer GmbH

Auf Allgäuer Ehrlichkeit und Kompetenz gebaut

Eine Branche in der Krise. Die Baubranche schloss das Jahr 2023 mit einem Umsatzrückgang von 5,3% gegenüber dem Vorjahr ab. Für 2024 erwarten Ökonomen des Zentralverband Deutsches Baugewerbe ein Minus…

TOP