Leidenschaft für Baustoffe

Interview mit Martin Löffler, Verantwortlicher strategische Ausrichtung der Gebr. Löffler GmbH, Baustoffe

Seit mehr als 30 Jahren ist das Unternehmen bereits erfolgreich am Markt: „Seine Entstehung fällt ins Jahr 1990, als die beiden Gründer Karl-Heinz und Joachim Löffler mit die Ersten waren, die nach der Wiedervereinigung einen Baustoffhandel im Osten aufgebaut haben“, erzählt Martin Löffler, Spross der Gründerfamilie und im Unternehmen verantwortlich für die strategische Ausrichtung.

Was mit einem Startkapital von 2.500 Ostmark begann, hat sich heute zu einem Unternehmen mit 130 Mitarbeitern, sieben Standorten und mehr als 30 Millionen EUR Umsatz entwickelt. „Der Schlüssel zu diesem Erfolg ist die von Anfang an geplante und stetig fortgeführte Erweiterung des Firmennetzwerks, also der Aufbau eines Filialsystems“, ist sich Martin Löffler sicher.

Ein wichtiger Meilenstein war 2008 auch der Eintritt in die Hagebau-Kooperation. „Damit haben wir eine Symbiose geschaffen zwischen dem fachhandelorientierten Baustoffgroßhandel und einer sehr guten und fachkompetenten Betreuung von Privatkunden“, so Martin Löffler. „Ab jetzt treiben wir die digitale Transformation voran.“

Digital und doch persönlich

Dafür analysiert Martin Löffler derzeit zunächst die Prozesse im Unternehmen und damit den Status quo. „Wir gehen Schritt für Schritt die Prozesse in den einzelnen Abteilungen durch und versuchen sie sinnvoll zu digitalisieren“, sagt er. „So sind wir auf Cloud-Services umgestiegen, sodass wir unsere Prozesse zusammenführen und digital abbilden können – unsere Dokumente sind für uns alle dadurch zu jeder Zeit an jedem Ort zugänglich. Das hat uns beispielsweise auch während der Coronapandemie enorm geholfen: Wir konnten flexibler arbeiten und unsere Kollegen unterstützen.“

Dadurch, dass jetzt auch die Kundenakten digital sind, kann das Unternehmen darüber hinaus mit seinen Kunden viel flexibler und schneller interagieren: Der Kunde bekommt einen Link, über den er Zugang zu allen für ihn wichtigen Informationen hat. „Das geht in Sekunden, ohne lange Umwege“, so Martin Löffler.

Zurzeit arbeitet er gemeinsam mit zwei Kollegen am Aufbau einer Bestellplattform sowohl für den B2B- als auch für den B2C-Bereich: „Das ist als digitale Unterstützung für unsere Kunden wie auch für unser Verkaufspersonal gedacht“, erläutert er, betont jedoch: „Natürlich ist nach wie vor – gerade im Baustoffgroß- und -fachhandel, wo es auf kompetente Beratung, hochwertige Produkte, Kundennähe und letztlich Vertrauen ankommt – der persönliche Kontakt zum Kunden das Wichtigste. Das haben wir uns seit jeher auf die Fahne geschrieben!“

Begeisterung und Emotion

Die Gebr. Löffler GmbH ist ein klassischer Vollsortimenter. „Wir bieten alles rund um den Bau an, von Klein- bis hin zu Großprojekten haben wir das gesamte Leistungsspektrum“, gibt Martin Löffler einen Überblick über das Portfolio. „Allerdings haben wir vor, uns vermehrt auf den Bereich Bauelemente und Fliesen zu konzentrieren, weil das irgendwann ein Alleinstellungsmerkmal für uns werden könnte – denn gerade diese Produkte lassen sich nur schwer über das Internet vertreiben. Die muss man erleben – es sind Dinge, die man im Haus jeden Tag um sich hat und die einem gefallen müssen. Da geht es um Haptik, Begeisterung und Emotion und von Verkäuferseite natürlich auch um Beratungskompetenz und die Fähigkeit Inspiration zu geben. All das funktioniert nur Face to Face und deshalb wird der Baustoffhandel immer regional und menschlich bleiben.“

Arbeitsplatz mit Wohlfühlklima

Bauelemente wie Fenster und Türen oder Bodenbeläge wie Fliesen tragen insofern dazu bei, dass sich Menschen zu Hause wohlfühlen. Das gilt aber nicht nur für die eigenen vier Wände, sondern auch am Arbeitsplatz – deswegen geht man bei Gebr. Löffler mit gutem Beispiel voran: „Es ist wichtig, für die Mitarbeiter ein Wohlfühlklima zu schaffen“, betont Martin Löffler. „Das hängt auch von der Arbeitsumgebung ab. Unser Verwaltungsgebäude bekommt gerade einen kompletten Refresh. Dass Arbeitgeber bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes auf den Wohlfühlfaktor setzen, erkennen wir übrigens zunehmend auch bei unseren Kunden.“

Für die Zukunft hofft Martin Löffler, dass die Bauwirtschaft weiter eine so gute Konjunktur hat wie in den vergangenen Jahren. Zwar gab es während der Coronakrise auch Engpässe, gerade hinsichtlich der Verfügbarkeit von Material, aber insgesamt ist Martin Löffler optimistisch: „Viele Bauvorhaben, die während Corona nicht umgesetzt werden konnten, werden bald realisiert.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

„Unser Ziel ist der 15-Minuten-Standort!“

Interview mit Bernd Lohse, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Neue Zeche Westerholt mbH

„Unser Ziel ist der 15-Minuten-Standort!“

Wo an der Stadtgrenze von Herten und Gelsenkirchen einst in der Zeche Westerholt enorme Steinkohlevorräte abgebaut wurden, steht heute eine Industriebrache – noch. Denn auf dem 39 Hektar großen Areal…

Qualität ist unser Ding

Interview mit Frank Pauls, Geschäftsführer der The Tea Company GmbH & Co. KG

Qualität ist unser Ding

Quality is our cup of tea – Qualität ist unser Ding – so lautet die treffende Philosophie von The Tea Company GmbH & Co. KG. Der Neu Wulmstorfer Teegroßhändler zahlt…

Die Zukunft im Immobilienmarkt

Interview mit Markus Auernigg, Geschäftsführer der PlanetHome Immobilien Austria GmbH

Die Zukunft im Immobilienmarkt

Der Immobilienmarkt befindet sich in einer Phase intensiver Veränderungen und Herausforderungen, die sowohl von globalen als auch lokalen Faktoren geprägt werden. Steigende Zinsen, wachsende Baukosten und eine zunehmende Inflation haben…

Spannendes aus der Region Landkreis Greiz

Ein ostdeutscher Traditionsbetrieb auf Erfolgs- und Expansionskurs

Interview mit Thomas Schulz, Geschäftsführer der Ostthüringer Nahrungsmittelwerk Gera GmbH

Ein ostdeutscher Traditionsbetrieb auf Erfolgs- und Expansionskurs

Die Marken des Margarineherstellers Ostthüringer Nahrungsmittelwerk Gera GmbH genießen gerade in Ostdeutschland eine breite Bekanntheit. Nun nimmt Geschäftsführer Thomas Schulz auch die alten Bundesländer und weitere Märkte als zusätzliches Verbreitungsgebiet…

Transporte digital vorausgedacht

Interview mit Thomas Becker, Geschäftsführer der DAKO GmbH

Transporte digital vorausgedacht

Seit Jahren unter akutem Fahrermangel leidend, verschärft die Energiekrise die Marktbedingungen der Transportbranche jetzt noch einmal deutlich. Die DAKO GmbH aus Jena ist ein Vorreiter für digitale Lösungen für die…

Stahl im Wandel der Zeit

Interview mit Alexander Stier, Leiter Verkauf und Logistik der Stahlwerk Thüringen GmbH

Stahl im Wandel der Zeit

Es ist ein ehrgeiziges Ziel: 2050 will Deutschland klimaneutral sein. Allein bis 2030 sollen mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgase emittiert werden als 1990. Um dieses Ziel zu erreichen, ist Umdenken…

Das könnte Sie auch interessieren

Eine visionäre Reise

Interview mit Johannes Sréter, Partner Safety Tax Free GmbH

Eine visionäre Reise

Balkonkraftwerke boomen. Unlängst wurde in Deutschland erstmals die Marke von einer halben Million geknackt, was einer Verdoppelung der gemeldeten Anlagen seit Mitte 2023 entspricht. Immer mehr Menschen wollen Teil der…

Der Stoff, aus dem Träume sind

Interview mit Alexander Singer, CEO der Sanders-Kauffmann GmbH

Der Stoff, aus dem Träume sind

Bettwaren wie Decken und Kissen spielen eine entscheidende Rolle für den Schlafkomfort und die Gesundheit. Sie können einen erheblichen Einfluss auf die Schlafqualität haben, indem sie eine ausgeglichene Temperatur, Hygiene…

Wir gestalten Zuhause

Interview mit Nina Hamann-Hensel, Geschäftsführerin der Möbel Hensel GmbH

Wir gestalten Zuhause

Die Pandemie hat vielen Menschen bewusst gemacht, dass die eigenen vier Wände mehr sind als nur ein Platz zum Wohnen und Übernachten. Sie sind ein Zuhause, ein wichtiger Rückzugsort. Genau…

TOP