Das beste Wasser der Welt

Interview mit Phillip Muhr, Geschäftsführer

Wirtschaftsforum: Herr Muhr, hinter Hallstein Wasser steht eine spannende Geschichte. Wie haben Sie das beste Wasser der Welt gefunden?

Phillip Muhr: Die Idee für Hallstein Wasser entstand im Kreise meiner Familie. Wir haben uns die Frage gestellt, ob das Wasser, das wir trinken, wirklich von hoher Qualität ist und welche Parameter die Qualität von Wasser bestimmen. Es heißt immer, man soll viel Wasser trinken, aber eigentlich wissen wir nicht viel darüber. Wie kann es sein, dass uns so viele Informationen über Wein zur Verfügung stehen, wir aber fast nichts über Wasser wissen. Unser Interesse war, die höchste Wasserqualität zu bekommen. Deshalb haben wir uns auf die Suche begeben. Da niemand so wirklich etwas wusste und die großen Konzerne nicht für hohe Wasserqualität stehen haben wir uns auf die wissenschaftliche Seite begeben. Experten haben Parameter festgelegt, die das Wasser haben sollte. Wir haben den Wassermarkt analysiert und herausgefunden, dass es nicht ein Wasser gibt, dass diese Parameter erfüllt und damit diese hochwertige Qualität hat.

Hydrogeologen anerkannter Universitäten haben die Parameter gecheckt und die ganz Welt nach gewissen geologischen Strukturen abgesucht. Ausgerechnet in Österreich haben wir den einzigen Ort auf der Welt gefunden, der diese etwa 300 qualitativen und quantitativen Parameter erfüllt. Diese artesische Quelle liegt in Hallstein in 214 m Tiefe in einer Felsschicht unter dem Dachstein Gebirge.

Wirtschaftsforum: Was macht das Hallstein Wasser zu einem qualitativ hochwertigen Wasser?

Phillip Muhr: Das Hallstein Wasser wurde von der Natur perfektioniert. Das Wasser tropft als Regentropfen auf den Berg und braucht acht bis zehn Jahre, um durch Kalksteinschichten gefiltert zu werden. Es erfüllt alle Parameter wie einen idealen pH-Wert, einen hohen Sauerstoffgehalt, einen niedrigen Nitratgehalt oder ein ideales Verhältnis zwischen Calcium und Magnesium. Unser Wasser ist einfach von der Natur perfektioniert, daher müssen wir an dem Wasser überhaupt nichts machen, während andere Firmen ihr Wasser chemisch behandeln, um eine legale Wasserqualität zu bekommen. Diese hohe Wasserqualität schmeckt man auch. Hallstein Wasser ist ein samtweiches Wasser, das sich im Hals wie Seide anfühlt.

Wirtschaftsforum: Mittlerweile hat Hallstein Wasser Fans und Liebhaber auf der ganzen Welt. Wie schafft es das Wasser aus der Quelle in Restaurants, Luxushotels, Büros und Privathäuser?

Phillip Muhr: Zunächst einmal hat uns fast 60 Genehmigungen gedauert, bis wir dieses österreichische Produkt außerhalb von Österreich verkaufen durften. Hallstatt ist ein UNESCO Weltkulturerbe, deshalb mussten wir beweisen, dass wir die Strukturen erhalten. Ursprünglich war es unser Konzept, dass nur wir als Familie und unsere Freunde überall auf der Welt in den Genuss dieses Wasser kommen. Wir haben aber schnell bemerkt, dass auch andere Menschen Interesse an Hallstein Wasser haben. Mein Bruder und ich haben das Unternehmen von Grund auf aufgebaut und dabei ein einzigartige Lifestyle Plattform geschaffen. Wir haben unter anderem Partnerschaften zu Michelin-Sterne-Restaurants, 5-Sterne-Hotels und Boutique Hotels aufgebaut. Auch im Bereich Spa und Medical Treatment ist unser Wasser besonders gefragt. Gleichzeitig ist es sehr wichtig für mich und für uns, etwas zurückzugeben. Aus diesem Grund nutzen wir einen Teil unseres Umsatzes für Benefiz Arbeit und engagieren uns stark in Projekten rund um das Thema Wasser, wie jetzt zum Weltwassertag läuft eine Aktion für Operation Water und eine Kampagne mit Charityauktion für charity:water (Infos unter lovely-friends.com) Wir können etwa 15.000 Kunden bedienen, da wir nur so viel Wasser abfüllen können, wie die Natur uns zur Verfügung stellt. Wir möchten niemals das Wasser pumpen oder die Strukturen in Hallstein ändern.

Hydrogeologen anerkannter Universitäten haben die Parameter gecheckt und die ganz Welt nach gewissen geologischen Strukturen abgesucht. Ausgerechnet in Österreich haben wir den einzigen Ort auf der Welt gefunden, der diese etwa 300 qualitativen und quantitativen Parameter erfüllt. Diese artesische Quelle liegt in 214 m Tiefe in einer Felsschicht unter dem Dachstein Gebirge ganz in der Nähe von Hallstatt im Salzkammergut.

Wirtschaftsforum: Sie haben sich extrem viel mit dem Thema Wasser beschäftigt und zahlreiche Erkenntnisse gewonnen. Welche Ziele haben Sie für Zukunft?

Phillip Muhr: Wir geben viele Seminare über die Parameter von Wasserqualität und möchten erreichen, dass das Trinkwassergesetz modernisiert wird, damit alle Menschen eine höhere Wasserqualität bekommen. Im Wasser finden sich Chemikalien, Pestizide oder Mikroplastik. Das ist unglaublich, wo der Mensch doch eigentlich auf der Seite des Essens gut informiert ist. In der Wasserbranche werden diese Fragen aber nicht gestellt. Deshalb möchten wir eine Aufklärung im großen Sinne in der Wasserwelt erreichen. Gleichzeitig bieten wir am Markt ein sehr gutes Wasser Produkt, was der Markt kaufen kann. In Zukunft arbeiten wir daran, dass wir die Maximal-Kapazität unserer Firma erreichen und dass genug Gleichgesinnte unser Wasser beziehen können. Wenn die Firma wächst, dann können wir auch mehr anderen Menschen helfen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Genusswelten

Seit sechs Generationen Top-Spirituosen aus Belgien

Interview mit Bernard Zacharias, Geschäftsführer der Distillerie Radermacher SA

Seit sechs Generationen Top-Spirituosen aus Belgien

Klein, aber fein. So lässt sich die belgische Distillerie Radermacher beschreiben. Die familiengeführte Brennerei aus Raeren nahe der deutschen Grenze steht für exzellente Spirituosen, die seit nahezu zwei Jahrhunderten mit…

„Für Dich von Hier!“

Interview mit Mike Hennig, Geschäftsführer der Teigwaren Riesa GmbH

„Für Dich von Hier!“

Ob Schneckli, Drelli oder Hörnchen, ob Hartweizen oder Dinkel, ob Bio oder Vollkorn: Die Produktvielfalt der Teigwaren Riesa scheint keine Grenzen zu kennen. Und wer wissen möchte, wie alle diese…

Essen, trinken, beisammen sein

Interview mit Kent Hahne, Geschäftsführer der apeiron restaurant & retail management gmbH

Essen, trinken, beisammen sein

Nicht zuletzt durch die Pandemie hat sich das Ausgehverhalten verändert. Immer stärker steht das Socializing, das gesellige Beisammensein, im Vordergrund. Die apeiron restaurant & retail management gmbH aus Bonn setzt…

Spannendes aus der Region Kitzbühel

Positive Wärmepumpen-Profis

Interview mit Andreas Bangheri, CEO der Heliotherm Wärmepumpentechnik Ges.m.b.H.

Positive Wärmepumpen-Profis

Wärmepumpen sind gefragt wie nie – schließlich sind sie nicht nur klimafreundlich, sondern schonen auch den Geldbeutel. Sie funktionieren nach dem umgekehrten Kühlschrank-Prinzip. Während dieser dem Innenraum Wärme entzieht und…

Weil Wasser nicht gleich Wasser ist

Interview mit Johann Grander, Geschäftsführer der Grander GmbH

Weil Wasser nicht gleich Wasser ist

Wasser ist der Quell allen Lebens und eine wertvolle Ressource. Das sieht auch die Grander GmbH aus dem österreichischen Jochberg so. Bei dem Familienunternehmen dreht sich seit 45 Jahren alles…

Bodensystem der Zukunft

Interview mit Marion Kommeter, Prokuristin der ArsRatio GmbH

Bodensystem der Zukunft

„Ein guter Unternehmensberater muss in der Lage sein, das selbst erstellte Konzept in die Praxis umzusetzen“, erklärt Marion Kommeter. Die Prokuristin der österreichischen ArsRatio GmbH ist das beste Beispiel für…

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Wege in alten Gemäuern

Interview mit Veronika Kirchmair, Geschäftsführerin der Haslauer GmbH & Co. KG St. Peter Stiftskulinarium

Neue Wege in alten Gemäuern

Das St. Peter Stiftskulinarium in Salzburg ist mit über 1.200 Jahren das älteste Restaurant Europas – ein Haus mit außergewöhnlichem Charme, außergewöhnlichen Gästen und einem außergewöhnlichen Anspruch an Gastlichkeit und…

Frische Ideen für die Getränkeindustrie

Interview mit Guido Kühne, Geschäftsführer der Refresco Deutschland GmbH

Frische Ideen für die Getränkeindustrie

Allein in Deutschland füllt der global agierende Getränkedienstleister Refresco jedes Jahr über 2,6 Milliarden Liter Wasser und Softdrinks ab und arbeitet weltweit mit Branchenriesen wie PepsiCo. zusammen. Mit Wirtschaftsforum sprach…

Wenn man süß und sauer kann

Interview mit Harald Doppler, Geschäftsführer der S. Spitz GmbH

Wenn man süß und sauer kann

Mehr als 160 Jahre Markterfahrung, eine Produkt- und Verarbeitungsvielfalt, die international ihresgleichen sucht und ein starker Fokus auf eine nachhaltige Firmenstrategie mit Werten, die Tag für Tag gelebt werden –…

TOP