Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Vermögensverteilung: So ist das Geld in Deutschland verteilt

Tipps

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Die ungleiche Vermögensverteilung in Deutschland

Wie bereits angerissen, ist das Vermögen in Deutschland ungleich verteilt. Das ist weniger örtlich zu verstehen, als vielmehr auf das gesamte Land bezogen. Denn – wie Sie wahrscheinlich vermutet haben – besitzen nicht alle Deutschen gleich viel. Die reichsten 10% des Landes besitzen demnach mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens. Nur 1,3% des Vermögens ist der ärmeren Hälfte zuzuweisen. Das zeigt: wenige reiche Menschen haben das Vermögen. Allerdings gibt es auch einige wenige gute Neuigkeiten in diesem Kontext: Aufgrund der gestiegenen Löhne und der gesunkenen Arbeitslosigkeit konnten mehr Menschen in den letzten Jahren Geld sparen. Das durchschnittliche Nettoeinkommen stieg demnach von 2012 zu 2017 um 22 Prozent auf rund 103.000 Euro.

Vermögensverteilung in Deutschland: Ost versus West

Nicht nur bei der Vergütung von Berufen, auch bei der grundsätzlichen Vermögensverteilung gibt es einen Unterschied zwischen „neuen“ und „alten“ Bundesländern. Denn trotz der schon lange zurückliegenden Vereinigung gibt es immer noch ein starkes Gefälle innerhalb Deutschlands, das wird mit Blick auf die Zahlen aus 2017 deutlich: Während Westdeutsche ab 17 Jahren durchschnittlich ein Vermögen von 121.500 Euro hatten, waren es bei Ostdeutschen in der gleichen Altersspanne gerade mal 55.000 Euro. Doch auch zwischen dem Norden und dem Süden von Deutschland gibt es Unterschiede in der Verteilung von Vermögen. Im Norden betrug das Median-Nettovermögen im Jahr 2010 rund 21.500 Euro – im Süden von Deutschland hingegen 106.000 Euro.

Vermögensverteilung: Immobilienbesitzern geht es besser

Außerdem lässt sich ein Unterschied zwischen Mietern und Immobilienbesitzern festmachen. Durch den Immobilienboom haben Menschen mit eigener Immobilie in den letzten Jahren besonders profitiert. Wer seine eigene Immobilie nutzt, verfügt im Durchschnitt um ein Vermögen von 225.000 Euro. Mieter kommen im Vergleich nur auf einen Durchschnittswert von 24.000 Euro. Auch der Besitz von Unternehmen wirkt sich auf die Vermögensverteilung aus. Wer ein Unternehmen besitzt oder an einem beteiligt ist, konnte sich aufgrund der positiven Entwicklungen in den letzten Jahren auch glücklich schätzen: Seit 2012 wurden hier deutliche Steigerungen verzeichnet. Aber: Die Beteiligung oder der Besitz von Unternehmen liegt zum größten Teil in der Hand der sowieso schon als reich anzusehenden Menschen in Deutschland.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
Das könnte Sie auch interessieren
Wer will schon im Dunkeln backen?

Interview mit Philipp Henrici, Geschäftsführer der BJB GmbH & Co. KG

Wer will schon im Dunkeln backen?

Beleuchtung ist in Gebäuden und im öffentlichen Raum notwendig, aber auch in Haushaltsgeräten. Die BJB GmbH & Co. KG aus Arnsberg sorgt dafür, dass auch beim Backen die Lichter nicht…

Kerzen aus Deutschland in höchster Qualität

Interview mit Peter Jaksch, Geschäftsführer der Richard Wenzel GmbH & Co. KG

Kerzen aus Deutschland in höchster Qualität

Seit Jahrhunderten fasziniert Kerzenlicht die Menschen. Es zaubert eine stimmungsvolle und warme Atmosphäre und erinnert an Zeiten ohne elektrische Beleuchtung, als Kerzen als Lichtquelle dienten. Bis heute haben Kerzen nichts…

Spitzenposition ausbauen

Interview mit Jürgen Enz, Geschäftsführer der ACE Advanced Composite Engineering GmbH

Spitzenposition ausbauen

Seit dem Beginn seiner beruflichen Laufbahn hat Jürgen Enz auf den richtigen Werkstoff gesetzt. Schon während seiner Zeit bei der heutigen Airbus-Gruppe beschäftigte er sich intensiv mit carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK).…

Wegbereiter der E-Mobilität

Interview mit Joachim Fetzer, CEO der BRUSA Elektronik AG

Wegbereiter der E-Mobilität

Gerade erst hat Japan das Ende des Verbrennungsmotors bis zum Jahr 2050 beschlossen, während Norwegen plant, Kurzstreckenflüge ab 2040 nur noch mit Elektroflugzeugen durchzuführen: Elektroantriebe bedeuten ohne Zweifel die Zukunft…

TOP