5-Konten-Modell: Wie es funktioniert und was es bringt

5-Konten-Modell: Wie es funktioniert und was es bringt

Die Regelung der eigenen Finanzen kann zum Haare raufen sein: verschiedenste Ausgaben, wiederkehrende Zahlungen, große Anschaffungen, die lange geplant werden müssen – wie regeln Sie das alles? Eine Möglichkeit, um mehr Überblick über die eigenen Finanzen zu bringen und diese langfristig zu behalten, ist das 5-Konten-Modell. Wir erklären Ihnen, was darunter zu verstehen ist und welche Vorteile es Ihnen bringen kann.

Definition: Das ist das 5-Konten-Modell

Wie der Name schon sagt, haben Sie beim 5-Konten-Modell nicht nur eines, sondern fünf Bankkonten. Wieso so viele? Die Antwort: der Übersicht wegen. Was auf den ersten Blick konträr erscheinen mag, macht in der Realität sehr viel Sinn. Gerade dann, wenn Sie berufstätig sind, regelmäßige Ausgaben haben, auf größere Anschaffungen sparen und weitere Aspekte wie Versicherungen, Vorsorge oder Steuern abdecken müssen. Beim 5-Konten-Modell wird jedes Konto für einen ganz bestimmten Zweck eingerichtet und genutzt. Dabei ist die initiale Einrichtung meist der größte Aufwand; die laufende Betreuung der Konten kann dank Daueraufträgen relativ leicht und unkompliziert erfolgen.

So funktioniert die Kontostruktur beim 5-Konten-Modell

Damit Ihr 5-Konten-Modell wirklich funktioniert, muss es von Anfang an sinnstiftend aufgesetzt werden. Das bedeutet: Jedes Konto hat ein eigenes Thema beziehungsweise ein eigenes Ziel, für das es aufgesetzt wurde.

1. Das Konto für Alltägliches und das Gehalt

Ihr Gehalt kommt – im Idealfall – als monatlich fester, wiederkehrender Betrag auf Ihr Konto. Das 5-Konten-Modell funktioniert auch bei selbstständiger Tätigkeit. Dieses Konto ist das unerlässlichste beim 5-Konten-Modell, denn dieses werden sie nahezu täglich nutzen. Hier wird Ihr Gehalt verbucht und Ihre regelmäßigen Ausgaben wie Miete, Ausgaben für Nahrungsmittel, oder Versicherungen werden von diesem Konto abgebucht. In den meisten Fällen müssen Sie hierfür kein neues Konto anlegen, denn die meisten Menschen besitzen ein Konto – welches diesen Zweck erfüllt.

2. Das Konto für Wünsche

Auf das „Wünschekonto“ überweisen Sie regelmäßig einen vorher festgelegten Prozentsatz Ihrer Einkünfte, sodass sich dort langsam aber stetig eine kleine Rücklage aufbaut. Diese ist dabei nicht für den Notfall, sondern – wie der Name schon sagt – für besondere Wünsche oder Anschaffungen gedacht. Wollen Sie zum Beispiel in den Urlaub fahren, so können Sie auf das Gesparte Ihres Kontos der Wünsche zurückgreifen.

3. Das Konto für den Notfall

Sinnvoll und unerlässlich: eine Rücklage für Notfälle. Hierfür haben Sie ein drittes Konto, welches Sie in harten Zeiten mit der nötigen finanziellen Rücklage versorgt. Auch für dieses Konto überweisen Sie einen fixen monatlichen Betrag Ihres Gehalts. Achten Sie darauf, dass Sie nahezu immer und überall an dieses Geld kommen können, um im Ernstfall (z.B. Auto oder Waschmaschine geht kaputt) wirklich schnell zu agieren.

4. Das Konto für Vorsorge und Aktien

Aktien? Ja! Zumindest, wenn Sie Teil Ihres Vorsorgeplans sind. Mittlerweile gibt es diverse Möglichkeiten, im Alter vorzusorgen, beispielsweise mit einem EFT-Fonds-Sparplan. Jegliche Vorsorgemaßnahmen, die Sie treffen, werden von ihrem Vorsorge-Konto abgebucht. Sonst passiert mit diesem Konto nichts. Achten Sie immer auf genügend Verfügungsbudget, damit Ihre Beiträge abgebucht werden können.

5. Das Konto für den Notgroschen

Der Job ist weg? Dann kommt das Notgroschen-Konto zum Einsatz. Auf diesem Konto ruht ein vorher von Ihnen eingezahlter Betrag; keine Abbuchungen oder Umbuchungen werden vorgenommen. Denn: Nur wenn es hart auf hart kommt und Sie von Ersparnissen leben müssen, greifen Sie auf dieses Konto zurück. Ansonsten können Sie quasi vergessen, dass es dieses Konto gibt.

Das sind die Vorteile des 5-Konten-Modells

Auf den ersten Blick sind natürlich viele Konten involviert. Wer bisher nur ein Konto hatte, kann sich beim 5-Konten-Modell schnell überfordert fühlen. Aber: Wer seine Finanzen auf diese Weise aufteilt und regelmäßigen Geldeingang garantieren kann, kann neben seinen alltäglichen Ausgaben quasi nebenbei Rücklagen und Altersvorsorge sicherstellen. Sie müssen nicht mühsam Ihre Ein- und Ausgaben eines Kontos ausdifferenzieren, sondern können sich sicher sein, welche Transaktionen für welches Konto relevant sind. Welche Anbieter und Konten-Arten Sie hierbei wählen, kommt auf das Angebot der Banken und Ihre persönlichen Präferenzen an.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Arbeitswelt

Immer die beste Lösung

Interview mit Thomas Poandl, Regional Sales Manager, Marketing & PR der ULBRICHTS GmbH

Immer die beste Lösung

„Bei ULBRICHTS wird immer weiter geforscht,“ ist Thomas Poandl überzeugt. „Auch in Krisenzeiten werden hier Produkte entwickelt, wird weiter investiert. Dahinter steht der unternehmerische Mut und die Weitsicht unseres Inhabers…

„Die Hand braucht den meisten Schutz!“

Interview mit Thilo Fitzner Geschäftsführer der Fitzner GmbH & Co. KG

„Die Hand braucht den meisten Schutz!“

Bereits in 3. Generation steht die Fitzner GmbH & Co. KG aus Preußisch Oldendorf für die Entwicklung und den Vertrieb hochwertiger und professioneller Artikel für den Arbeitsschutz. Gestartet als Hersteller…

Modische Bekleidung für Pflegeberufe

Interview mit Johann Schmidhofer, Inhaber und Unternehmensleitung der Goldhauben-Webe e.U.

Modische Bekleidung für Pflegeberufe

Seit über 100 Jahren geht der österreichische Textilhersteller Goldhauben-Webe e.U. erfolgreich seinen eigenen Weg. Der Spezialist für die industrielle Fertigung von Objekttextilien, OP-Textilien und Berufskleidung punktet bei den überwiegend aus…

Finanzen

Klein und fein

Interview mit Bernd Hoffmann, Geschäftsführer der RSB Retail + Service Bank GmbH

Klein und fein

Die Zentralregulierung ist ein Abrechnungssystem für den Zahlungsverkehr zwischen Lieferanten und Mitgliedern von Einkaufsverbänden – im Idealfall eine Win-win-Situation für alle Beteiligten. Die RSB Retail + Service Bank GmbH aus…

Mit Know-how und KI: Software für den Kreditprozess

Interview mit Thomas Jansen, Vorstand der SUBITO AG

Mit Know-how und KI: Software für den Kreditprozess

Unternehmen steigern ihre Effizienz, indem Abläufe so weit wie möglich automatisiert werden. Mitarbeitende können dann dort eingesetzt werden, wo es den Menschen wirklich braucht. In der Finanzindustrie sind es vor…

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Interview mit Dr. Dirk Rogowski, Vorstandsmitglied der Bantleon Invest AG

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Institutionelle Anleger brauchen einen besonders vertrauenswürdigen Partner, der ihre Gelder administriert und anlegt. Mit großer Kompetenz und der Erfahrung von Jahrzehnten hat sich die Bantleon Invest AG als zuverlässiger KVG-Partner…

Genusswelten

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Interview mit Hans Karall, Geschäftsführer der Vimeksim International GmbH

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Bisher hat sich die ursprünglich in der Ukraine gegründete Vimeksim International GmbH vornehmlich in der Urproduktion von Agrarrohstoffen engagiert. Vor einem Jahr brachte das Unternehmen unter der Marke Vieno schließlich…

„Schaffen Mehrwert durch Geschmack und Aussehen!“

Interview mit Stijn Baan, Kaufmännischer Direktor der Koppert Cress B.V.

„Schaffen Mehrwert durch Geschmack und Aussehen!“

Frische und gesunde Kräuter in ausgezeichneter und gleicher Qualität sowohl für die Spitzengastronomie wie auch fürs Catering? Die bietet das niederländische Unternehmen Koppert Cress B.V. Der Familienbetrieb aus dem südholländischen…

„Für Dich von Hier!“

Interview mit Mike Hennig, Geschäftsführer der Teigwaren Riesa GmbH

„Für Dich von Hier!“

Ob Schneckli, Drelli oder Hörnchen, ob Hartweizen oder Dinkel, ob Bio oder Vollkorn: Die Produktvielfalt der Teigwaren Riesa scheint keine Grenzen zu kennen. Und wer wissen möchte, wie alle diese…

TOP