Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Starker Partner der Hotel-Elite: viele Sterne unter einem Dach

Interview mit Ulrich Enzinger, Geschäftsführender Gesellschafter der Tristar GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Ulrich Enzinger und Matthias Koerber, Geschäftsführende Gesellschafter der tristar GmbH, sind keine Theoretiker. „Wir kommen beide aus dem operativen Bereich. Deshalb verstehen wir die Abläufe und haben den Bezug zu unseren Mitarbeitern nie verloren“, betont Ulrich Enzinger. Sicher beruht der Erfolg des Unternehmens, das beide 2011 ins Leben riefen, auch darauf.

Heute beschäftigt tristar 500 Mitarbeiter, betreibt 16 Hotels und der Jahresumsatz hat sich von 2018 auf 2019 auf 60 Millionen EUR verdoppelt. Auch weiterhin steht der Kurs auf Expansion: 2020 werden weitere zwölf Hotels eröffnet. „Bis Ende nächsten Jahres werden wir rund 900 Mitarbeiter haben“, ergänzt Ulrich Enzinger. Der Hotelfachmann, der an seine Ausbildung ein Studium der Betriebswirtschaftslehre anschloss, war 18 Jahre lang Franchisenehmer von McDonald‘s. „Meine fünf Betriebe habe ich 2009 veräußert und erkannt, dass es auch im Hotelbereich, der immer meine Leidenschaft war, gute Möglichkeiten für eine Tätigkeit als Franchisenehmer gab“, erzählt er.

Starke Marken

Gemeinsam mit Matthias Koerber, einem Partner aus seiner Zeit bei McDonald‘s, ließ Ulrich Enzinger der Idee Taten folgen. 2012 schlossen sie das erste Abkommen mit der InterContinental Hotels Group (IHG). Als ehemaliger Mitarbeiter konnte Ulrich Enzinger auch seine Beziehungen zu Hilton nutzen. tristar schloss weitere Rahmenverträge mit Marriott International und AccorHotels und wurde damit zum White-Label-Betreiber für die vier größten Hotelketten weltweit.

Eine eigene Marke aufzubauen, kam für Ulrich Enzinger nie infrage. „Wir wissen, wie stark eine internationale Marke ist – unabhängig von der Branche. In dieser Welt und mit diesen renommierten Namen an unserer Seite fühlen wir uns wohl“, erklärt er. Was die weitere Entwicklung angeht, ist er zuversichtlich: „Die Branche verzeichnet schon seit einigen Jahren immer neue Rekorde.“ 2020 soll die Umsatzmarke von 100 Millionen EUR übertroffen werden. Besonders spannend findet es der Geschäftsführer, kleinere Städte mit Markenhotels zu bedienen.

Bester Hotelbetreiber Europas

Das Leistungsspektrum von tristar geht weit über den Hotelbetrieb hinaus. „Bevor wir einen Hotelstandort eröffnen, analysieren wir ihn sehr genau und sprechen uns mit dem Franchisenehmer ab. Beim Betrieb helfen uns die Marken, die einen starken Support haben. Aber auch innerhalb unserer eigenen Struktur sind wir mittlerweile gut organisiert. Am Ende des Tages sind all unsere Hotels sehr erfolgreich“, betont Ulrich Enzinger. 
 

Das wird entsprechend anerkannt. 2015 und 2016 wurde tristar als bester Hotelbetreiber Europas für die Marken Holiday Inn und Holiday Inn Express ausgezeichnet. Die Beurteilung beruhte auf Gästebewertungen. Man lege aber nicht nur Wert darauf, dass sich die Gäste wohlfühlen, macht Ulrich Enzinger deutlich: „Das gilt auch für unsere Mitarbeiter. Für uns ist das der Schlüssel zum Erfolg.“ So profitieren die Mitarbeiter unter anderem von 30 Tagen Urlaub und vergünstigtem Wohnen in allen Hotels der betriebenen Marken weltweit, in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin hat das Unternehmen eine eigene Lounge, die Mitarbeiter bei Konzerten und anderen Veranstaltungen nutzen können. „All das ist der Grund dafür, dass die Gäste bei uns ein gutes Hotelerlebnis haben. Denn wenn die Mitarbeiter motiviert sind, dann läuft es ganz von allein“, sagt der Geschäftsführer und verweist auch auf die guten Bewertungen beim Bewertungsportal für Arbeitgeber kununu. „2018 und 2019 wurden wir als TOP-Arbeitgeber von Focus Business ausgezeichnet.“

In Hotels investieren

2020 werden erstmals auch drei Hotels in Österreich eröffnet. tristar fungiert bisher nicht als Eigentümer der Immobilien, sondern als Pächter oder Mieter. „Der Normalfall ist, dass ein Entwickler sie in Abstimmung mit uns bauen lässt und an einen institutionellen Investor verkauft. Doch mittlerweile haben wir auch angefangen, selbst ins Invest zu gehen“, erklärt Ulrich Enzinger. Das erste eigene Hotel in Vorarlberg befindet sich derzeit im Bau. In jedem Hotel sind die Standards wie Zimmergröße und Design über die Marke definiert. Unabhängig davon sind alle Hotels mit einem leistungsfähigen WLAN ausgestattet und profitieren von der technologischen Entwicklung in den einzelnen Konzernen. „Bei Hilton können die Gäste mit der Hilton App Zimmer selbst aussuchen, einchecken und das Handy wird zum mobilen Schlüssel“, berichtet der Geschäftsführer. 
 

Tristar GmbH Ulrich Enzinger
Wer als Hotelbetreiber nicht rechtzeitig investiert, macht den größten unternehmerischen Fehler Ulrich EnzingerGeschäftsführender Gesellschafter

Eines wird überall einheitlich gehandhabt: „Über all unsere Marken verkaufen wir nur noch zum Preis pro Zimmer. Uns ist es egal, ob darin eine Person oder eine Familie übernachtet.“ tristar legt viel Wert darauf, auch in die bestehenden Hotels zu investieren und sie auf dem aktuellsten Stand zu halten. „Wer das als Hotelbetreiber nicht rechtzeitig tut, macht den größten unternehmerischen Fehler“, ist Ulrich Enzinger überzeugt.

TOP