„Produktqualität ist unsere große Stärke!“

Interview mit Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Dirk Laubengeiger, Geschäftsführer der Ortlieb Präzisionssysteme GmbH & Co. KG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Im Bereich der Antriebstechnik zählt die Ortlieb Präzisionssysteme GmbH & Co. KG zu den Hidden Champions. „Die Breite unseres Produktportfolios ist konkurrenzlos“, erläutert Geschäftsführer Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Dirk Laubengeiger. In der Sparte Werkstückspanntechnik finden sich große Namen als Wettbewerber.

Bei der Werkzeugspanntechnik gehört Ortlieb zu den kleineren Anbietern, ist hier aber durch Topprodukte und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ebenbürtig. Die Kombination der drei Kompetenzfelder macht Ortlieb einzigartig auf dem Markt. Der Fokus der Aktivitäten liegt heute auf der Antriebstechnik.

„Hier bieten wir ein großes Leistungsspektrum von kleiner bis großer Kraftübertragung“, sagt Dirk Laubengeiger. „In der Bearbeitung von Anfragen sind wir sehr schnell. Wir nutzen bewährte Baugrößen und adaptieren diese dann an die Systeme unserer Kunden. Dabei sind wir durchaus auch an kleinen Stückzahlen interessiert.“

Das Sortiment in der Werkzeugspanntechnik umfasst SK- und HSK-Spannsätze sowie automatische Federspanner. Gleitringe aus Keramik sorgen für eine hohe Verschleißfestigkeit. „Bei der Werkstückspannung ist die Produktqualität unsere große Stärke“, betont der Geschäftsführer. „Neben Spannfuttern und den passenden Spannköpfen sind die Rubberflex-RFC-Spannzangen, die auch in den bekannten Schnellspannfuttern eingesetzt werden können, ein Alleinstellungsmerkmal.“

Weiter internationalisieren

Das 1911 gegründete Unternehmen hat über Jahrzehnte spanntechnische Lösungen für Werkzeug- und Werkstückspannung hergestellt. Im Jahr 2000 kam die Antriebstechnik als weitere Produktsparte dazu. „Hier werden sogenannte Planeten-Wälz-Gewindespindeln eingesetzt“, so der Geschäftsführer. „Für dieses vom DLR entwickelte Produkt haben wir die Lizenz erworben. Wir sind einer der wenigen Anbieter, die PWG komplett selbst fertigen: in elf verschiedenen Größen und mehreren Baureihen von Elektrozylindern. Das ist eine sehr saubere, grüne Technologie. Später haben wir die Antriebstechnologie der PWG mit Werkzeugspannsystemen kombiniert – so ist die elektromechanische Löseeinheit EML entstanden. Mit ihr kann man zum Beispiel den Spannzustand über die Aufnahme des Motorstroms messen. Das ist besonders für Anwendungen von Industrie 4.0 interessant.“

Die heute der Wilhelm-Narr-Stiftung gehörende Ortlieb Präzisionssysteme GmbH & Co. KG beschäftigt aktuell 76 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz liegt bei zehn Millionen EUR. Kunden von Produkten der Antriebstechnik sind Maschinenhersteller, die oft auch Sondermaschinen fertigen oder Automatisierungslösungen anbieten.

Händler sowie einige OEMs bilden das Kundensegment bei der Spanntechnik. Ein Großteil der Kunden hat seinen Sitz in Deutschland. In der Antriebstechnik vermarktet Ortlieb die Produkte über 40 Handelspartner weltweit, unter anderem in Asien und Südamerika.

„In den kommenden Jahren möchte ich dieses internationale Geschäft noch weiter ausbauen“, verdeutlicht Dirk Laubengeiger. „Das werden wir aber behutsam und mit einem Fokus auf den europäischen Markt angehen. Wir überzeugen durch Kundennähe, Flexibilität, Innovationskraft und unsere Reaktionsgeschwindigkeit. Außerdem liefern wir schnell und haben die gesamte Wertschöpfungskette im Haus. Eine weitere Kompetenz von uns sind die individuellen Lösungen.“

Großes Augenmerk richtet Ortlieb auch auf die Digitalisierung, wie Dirk Laubengeiger anmerkt: ‘Predictive maintenance’ ist mittels Sensorik möglich. Hier kommt es aber auf die individuelle Interpretation der gewonnenen Messwerte an. Besonders interessant ist diese Technologie, wenn Antriebe in verketteten Produktionsanlagen eingesetzt werden.“

Der vor drei Jahren bei Ortlieb eingetretene Geschäftsführer pflegt einen wertschätzenden Führungsstil und konnte dadurch die starke Personalfluktuation stoppen. Zusammen mit seinem Team möchte er nun die Antriebstechnik auch mit neuen Produkten auf das gleiche Level wie die Spanntechnik bringen.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP