Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

„Geht nicht, gibt‘s nicht“

Interview mit Jennifer Greiner, Kauffrau für Bürokommunikation im Altenberger Unternehmen und Tochter des Geschäftsführers der Münsterländer Heinzelmännchen Garten- und Landschaftsbau GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Immer auf der Suche nach Fachkräften: „Die Arbeit ist längst nicht mehr so schwer und anstrengend wie sie einmal war“, führt Jennifer Greiner aus. „Wir würden uns wünschen, dass sich das Bild des Berufs in der Öffentlichkeit verbessert.“

Unter den derzeit 30 Mitarbeitern befindet sich auch eine Frau, wie Jennifer Greiner betont: „Das gefällt mir besonders. Wir wollen zukünftig die Frauenquote erhöhen.“ Das Unternehmen freut sich über interessierte Bewerber und hat zur Vereinfachung des Verfahrens einen Flyer entwickelt. „Auf diesem müssen die Bewerber nur Verschiedenes ankreuzen. Wir melden uns anschließend bei ihnen“, erklärt Jennifer Greiner.

Vielseitiges Tätigkeitsfeld

Münsterländer Heinzelmännchens Aufträge stammen zu rund 30% aus dem öffentlichen Bereich und zu 55% aus dem Industriebau. Die restlichen 15% machen Privatgärten aus. Neben Garten- und Landschaftsbauarbeiten sowie Renaturierungsverfahren ist der Garten- und Landschaftsbauer im Industriebau, nebst Erd- und Tiefbau, stark vertreten.

Auch die Bodenvorbereitung für den Hausbau – beispielsweise für Mehrfamilienhäuser – zählt zum Tätigkeitsfeld von Münsterländer Heinzelmännchen. „Renaturierungen liegen uns besonders am Herzen“, betont die Kauffrau für Bürokommunikation und ergänzt: „Auch die Gestaltung von Mittelinseln in Kreisverkehren übernehmen wir. Kürzlich erhielten wir einen etwas anderen Auftrag als sonst und haben einen Koi-Teich gestaltet.“

An Bäumen seien derzeit Platanen sehr gefragt. „Der letzte heiße Sommer hat gezeigt, dass Gräser Hitzewellen gut überstehen. Außerdem sehen sie dekorativ aus und sind naturbelassen. Inzwischen sind zudem häufig Findlinge als Gestaltungselement gefragt“, beschreibt Jennifer Greiner und ergänzt: „Auch wir müssen uns an neue Naturgegebenheiten anpassen.“

Im vergangenen Jahr war das Gelände des Altenberger Unternehmens Schauplatz einer ungewöhnlichen Aktion, wie sie berichtet: „Ein Kunde hat unser Gelände für den Weihnachtsbaumverkauf der besonderen Art gemietet. Es wurde gegrillt und Glühwein ausgeschenkt. Außerdem gab es für die Kunden als Weihnachtsgeschenk den selbst ausgesuchten Weihnachtsbaum dazu. Das kam besonders gut an.“

„Der Lieblingsspruch des Chefs ‘Geht nicht, gibt’s nicht’ wird bei uns gelebt.“ Jennifer GreinerKauffrau für Bürokommunikation

Der Chef hat besonderes Know-how

Der soziale Gedanke im Umgang mit Kunden spiegelt sich auch in der Arbeit des Geschäftsführers von Münsterländer Heinzelmännchen wider, wie Jennifer Greiner berichtet: „Mein Vater besitzt eine außerordentliche soziale Kompetenz und findet passende Lösungen. Außerdem kann er sich in die Kunden einfühlen. Er weiß sehr genau, wie die Dinge funktionieren und was die Kunden brauchen.“

Ein wichtiger Erfolgsfaktor im Unternehmen sei die Zuverlässigkeit, wie die seit 2013 im Büro des Garten- und Landschaftsbauers tätige Jennifer Greiner ausführt: „Sie ist das A und O.“ Aber auch unter Zeitdruck gilt der Lieblingsspruch des Chefs, den Jennifer Greiner verrät: „Geht nicht, gibt‘s nicht.“

Das Betriebsklima sei sehr angenehm ergänzt sie: „Schon morgens spreche ich oft mit vielen netten, gut gelaunten Mitarbeitern, die die Vielfältigkeit des Berufs lieben – vom Bodenschieben über das Verlegen der Pflastersteine bis zum Betrachten des Resultats, das immer besonders schön ist.“

Mund-zu-Mund-Propaganda ist wichtig

Seine Kunden erreicht Münsterländer Heinzelmännchen auf verschiedenen Wegen. „Unser Internetauftritt ist uns wichtig. Das Allerwichtigste sind aber Empfehlungen über Mund-zu-Mund-Propaganda“, verrät Jennifer Greiner und fügt hinzu: „Man trifft einen neuen Auftraggeber häufig auf der Baustelle, wenn er direkt sehen kann, welche Arbeit wir leisten.“

Für die Zukunft wünscht sich Jennifer Greiner, dass die Bürokratie übersichtlicher wird: „Bei behördlichen Genehmigungen verlaufen die Prozesse enorm langsam. Zudem möchten wir gerne weiterwachsen – der Fachkräftemangel hindert uns allerdings daran.“

Es gibt aber auch Entwicklungen, die sich für das Unternehmen positiv auswirken. „Der Bauboom beschert uns eine sehr gute Auftragslage“, freut sich die Kauffrau für Bürokommunikation. „Münsterländer Heinzelmännchen ist regional aktiv und unterstützt hiesige Organisationen wie den Reit- und Fahrverein, die Freiwillige Feuerwehr und Sportvereine.“

TOP