Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Kälte ganz nach Wunsch

Interview mit Patricia Herrmann, Geschäftsführerin der H&H Gerätebau GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Wir sehen uns als Partner unserer Kunden“, betont Geschäftsführerin Patricia Herrmann. Vor drei Jahren ist sie in das Unternehmen eingestiegen, das ihr Großvater in den 1960er-Jahren gegründet hat. Nun führt sie die H&H Gerätebau GmbH gemeinsam mit Jürgen Riedl, der schon mit ihrem Vater zusammengearbeitet hat.

„Unsere Kernkompetenz sind Sonderlösungen“, erläutert sie. „Wärmepumpen, Klimaanlagen und jeder Kühlschrank sind mit einem Kältesystem ausgerüstet, wir haben uns jedoch im Kältemarkt im Bereich Prozess-, Applikations- und sondertechnische Anlagen spezialisiert.“

Alles kundenspezifisch

Alle Produkte sind kundenspezifisch. Zu den Herausforderungen, die sich die Firma stellt, gehört das Kühlen von Flüssigkeiten oder Gasen, das Auskondensieren flüchtiger Lösungsmittel, das Abführen von Prozesswärme und die spezielle Kühlung von Flächen oder Behältern.

H&H Gerätebau deckt jeden Schritt ab, von der Forschung und Entwicklung über die Produktion bis hin zum Service. Dabei stehen der persönliche Kontakt zu den Kunden und deren Bedürfnisse stets im Mittelpunkt. „Wir werden am Markt sehr gut wahrgenommen“, stellt Peter Probst, verantwortlich für technischen Vertrieb und Marketing, fest. „Man kennt uns. Wir haben viele Stammkunden und werden weiterempfohlen.“

Patricia Herrmann Geschäftsführerin
„Wir nehmen uns viel Zeit, um zu verstehen, was die Kunden möchten.“ Patricia HerrmannGeschäftsführerin

Gesundes Wachstum

Dieser gute Ruf schlägt sich auch in den Zahlen nieder. Waren 2003 noch zwölf Mitarbeiter für die Firma tätig, sind es heute 36. Der Umsatz beläuft sich mittlerweile auf 7,5 Millionen EUR. „Wir möchten dieses Wachstum weiter gestalten“, sagt Patricia Herrmann. „Wir heben aber nicht ab, wir investieren mit einer gesunden Eigenkapitalquote.“

Das Jahr 2019 war von umfassenden Baumaßnahmen geprägt. „Für das ganze Team sind neue Sozial-, Fertigungs- und Verwaltungsräume entstanden“, verrät Peter Probst. „Wir bauen ein Zentrallager auf und die Produktionsinseln werden neu strukturiert. Wir haben auch neue Flächen und R&D Facilities für weitere Entwicklungen und für unseren Service geschaffen.“

TOP