Natur schlägt Chemie

Interview mit Timo Ascherl, Geschäftsführer der BIOFA Naturprodukte W. Hahn GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

1980, das Jahr der Gründung von BIOFA-Naturprodukte durch Werner Hahn in Bad Boll, läutete in Deutschland das Zeitalter der Ökologie ein. Und bei BIOFA war man Vorreiter mit der Idee von Naturfarben und natürlichen Beschichtungen.

Timo Ascherl, seit 2015 Geschäftsführer von BIOFANaturprodukte, kann heute noch darauf bauen. Er ist seit 22 Jahren an Bord, hat bei BIOFA von der Pike auf gelernt und sich der Philosophie des Hauses auch als Geschäftsführer verschrieben.

„Ich weiß, wofür wir stehen, was wir können und was uns von anderen abhebt. Wir sind kompromisslos bei den Rohstoffen. Natürlich heißt eben natürlich – keine Kunststoffe. Gerade das wollen die Kunden auch. Denken Sie daran, wie viele Menschen Sie kennen, die Allergien haben! Was kann da besser sein, als in Räumen zu leben und zu arbeiten, in denen die chemischen Auslöser hierfür bei null liegen?“

Entsprechend steigt die Nachfrage nach BIOFA-Produkten, ob Holzschutz oder Wandanstrich. „Wir arbeiten zusammen mit Handwerkern, Händlern und Holzfachhändlern, sind aber auch starker Partner der Möbel- und Parkettindustrie“, so Timo Ascherl. „Gerade bei letzterer haben wir mit Naturfarben eine echte Nische besetzt. Hier gibt es einen wegweisenden Trend.“

Wegweisend ist BIOFA auch mit dem neuesten Produkt ‘Raumluftaktivator’, einem Anstrich aus Biopolymer, der aus Schafswolle hergestellt wird und gegen Schadstoffe wirkt. Die Fertigbauindustrie als traditioneller Trendsetter hat hierauf bereits ein Auge geworfen. Andere werden folgen.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP