Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Erfolg in kleiner Serie

Interview mit Katia Pedretti Personalleiterin und Vertriebsleiter Alberto Giacometti der Autotest Südtirol GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Die Autotest Gruppe hat sich darauf spezialisiert, Kunststoffkomponenten in kleinen Serien industriell zu fertigen. Ob Spoiler, Stoßfänger, Tankklappenmodule oder Ladeklappen für E-Fahrzeuge, Kunststoffteile für Motoren, Wärmetauscher und Druckluftrohre – das Gros der Produkte ist für die deutsche Automobilindustrie bestimmt.

Von der Idee zur Serienreife

„Unsere Mentalität ist es, effizient und schnell zu arbeiten“, sagt Alberto Giacometti. Das haben schon die Kunden des Firmengründers gewusst. Die Wurzeln von Autotest Südtirol reichen bis ins Jahr 1983. Damals übernahm Firmengründer Josef Unterholzner kleine Änderungen an Karosserien von Autos. Nach einer Anfrage von VW ging es für das Unternehmen steil bergauf.

Es folgten Produktionsstandorte in Südtirol, später auch in Eisenach und Bratislava. 2016 erwarb die CETERUM-Holding GmbH die Autotest-Gruppe. Insgesamt zählt die Gruppe 500 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz in Höhe von 85 Millionen EUR, zu dem die 120 Mitarbeiter von Autotest Südtirol einen anteiligen Jahresumsatz von 36 Millionen EUR beitragen.

„Die Kunden kommen mit einer bestimmten Vorstellung von einem Design und dann besprechen wir, ob das alles auch so umsetzbar ist“, beschreibt Alberto Giacometti das Prozedere. Bis zur Serienreife vergehen in der Regel 18 Monate. „Im Bereich Automotive gibt es gerade viele Veränderungen, es ist ein sehr dynamischer Markt“, sagt Katia Pedretti, Personalleiterin des Unternehmens.

Zwar bereitet sich Autotest Südtirol wie alle Industriebetriebe intensiv auf die Digitalisierung vor. Dennoch wird im Unternehmen vieles von Hand gemacht. „Wir haben viele Projekte im Bereich Klein- und Mittelserie. Bei uns müssen noch mehrmals am Tag die Pressformen gewechselt werden“, beschreibt sie. Genau darin aber liegt auch die Stärke von Autotest Südtirol.

„Der Kunde wählt uns, weil wir die Anforderungen erfüllen und das Ganze in der veranschlagten Zeit und vernünftiger Kostengestaltung schaffen. Wir produzieren auf industrieller Basis und achten darauf, dass alles reibungslos funktioniert“, erklärt Alberto Giacometti.

„Im Bereich Automotive gibt es gerade viele Veränderungen, es ist ein sehr dynamischer Markt.“ Katia PedrettiPersonalleiterin
Katia Pedretti, Personalleiterin der Autotest Gruppe

Optimistisch in die Zukunft

Der Entwicklung der Branche sieht Alberto Giacometti optimistisch entgegen. „Für uns ist der Markt gerade im Aufschwung. Im Bereich Automotive wird alles immer komplexer. Früher gab es pro Automobilhersteller drei oder vier Serien mit ein paar Modellen. Heute ist die Vielfalt der Modelle groß und es gibt viele Varianten.“

Auch von der Entwicklung im Bereich E-Mobilität wird Autotest Südtirol seiner Meinung nach profitieren. Entsprechend wichtig ist es für das Unternehmen, kompetentes Personal zu finden. „Gute Kandidaten zu finden, ist schwierig“, weiß Katia Pedretti. Deshalb organisiert das Unternehmen Events in Schulen und Universitäten.

Darüber hinaus hat sich Autotest Südtirol mit fünf weiteren Automotiveunternehmen der Region zu einem Konsortium unter dem Namen AES Automotive Excellence Südtirol zusammengeschlossen. Gemeinsam mit der Universität Bozen bieten die Firmen ein duales Projekt aus Ausbildung und Studium an.

„Das Ziel ist es, zu zeigen, wie wichtig die Branche für Südtirol ist“, betont Alberto Giacometti. Immerhin arbeiten rund 10% der Bevölkerung in der Branche. „Wenn wir geschlossen auftreten, hilft das sehr in politischen Fragen und auch, um neues Personal zu finden.“

Für die Zukunft verfolgt das Unternehmen eine klare Strategie. „Wir arbeiten daran, immer einen Schritt voraus zu sein“, erklärt der Vertriebsleiter. Das gilt sowohl für die Wahl der Materialien als auch für juristische Vorgaben. „Wir wissen, dass einige Materialien verboten werden. Wir verfolgen natürlich auch die möglichen Gesetzesänderungen im Zusammenhang mit Dieselfahrzeugen.“

Alberto Giacometti und Katia Pedretti schätzen beide die besondere Unternehmenskultur in einem flexiblen Unternehmen wie Autotest Südtirol. Alberto Giacometti: „Im Vergleich zu anderen Firmen sind die Qualifizierung und die Motivation der Mitarbeiter viel höher.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP