Wärme aus der Grube

Portrait

Grubengas ist – bei entsprechend hoher Konzentration – eine wahrhaft ‘explosive’ Mischung: Nicht umsonst wird es im Bergbau als ‘schlagende Wetter’ bezeichnet. In früheren Zeiten Fluch des Bergmanns, wird es heute mittels besonderer Anlagen abgesaugt und einem positiven Verwendungszweck zugeführt: Es lässt sich ausgezeichnet zur Strom- und Wärmeerzeugung nutzen.

Die A-TEC Anlagentechnik GmbH liefert die Absaug- und Fackelanlagen, die eine Nutzung des Grubengases in Heizkesseln und Blockkraftwerken oder die Einspeisung in eine Ferngasleitung ermöglichen.

Strom und Wärme aus Grubengas

„Wir sind einer der weltweit führenden Experten für das Absaugen und die Nutzung von Grubengas“, sagt Achim Wörsdörfer. Er hat A-TEC Anlagentechnik im Jahr 1998 gemeinsam mit Clemens Backhaus gegründet, mit dem er sich die Geschäftsführung teilt. Im Februar feierte das Unternehmen sein 20-jähriges Bestehen.

„Angefangen haben wir im Ruhrgebiet mit Systemen, die aus Grubengas erzeugten Strom und Wärme in das Netz eingespeist haben und unter dem EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) vergütet wurden“, erinnert sich Achim Wörsdörfer. „Im Laufe der Zeit brachten wir es auf 25 Lizenzen für die Förderung von Grubengas in unterschiedlichen Regionen.“

Mit der weitgehenden Einstellung der Kohleförderung in Deutschland stagniert dieses Geschäftsfeld in Deutschland jedoch, weshalb das Unternehmen sich zunehmend auf das Ausland konzentrierte, wo noch Kohle gefördert wird. In seinen ursprünglich größten Exportmärkten Ukraine, Russland und Kasachstan betreibt A-TEC Anlagentechnik inzwischen eigene Anlagen für das Absaugen des Grubengases.

„Bis vor einigen Jahren konnten wir im Rahmen des Kyoto-Protokolls unsere so erworbenen CO2-Lizenzen sehr gut vermarkten, da CO2-Verursacher in 50 Ländern diese Lizenzen erwerben mussten“, erklärt Mitgründer und Gesellschafter Clemens Backhaus. „2012 lief das Kyoto-Protokoll jedoch aus und eine Nachfolgeregelung ist bislang noch nicht in Sicht. Daher ist unser Hauptgeschäft jetzt die Lieferung von Grubengas-Absauganlagen an Betreiber von Kohlegruben in der Ukraine, Russland und Kasachstan. In Russland und der Ukraine haben wir wegen der EU-Sanktionen beziehungsweise der Donbas-Konflikte leider unsere Position als Marktführer verloren und sind dort noch die Nummer drei am Markt. In Kasachstan dagegen sind wir nach wie vor unangefochtener Marktführer.“

Innovative Technologie 

Eine Position, die das Unternehmen getreu seinem Motto ‘Sicherheit, Energie, Klimaschutz’ außer seinem Spitzen-Know-how auch seinem Innovationsgeist verdankt. So hat A-TEC eine Absauganlage konzipiert, die durch eine umschaltbare Verdichteranordnung und integriertes Kühlaggregat sowohl extrem hohe Saugdrücke bis zu 800 mbar Unterdruck als auch hohe Gasmengen im normalen Saugdruckbereich bei bis zu 500 mbar erzeugen kann. Eine erste Anlage soll in Kürze nach Kasachstan geliefert werden.

„Aktuell bereiten wir uns auf den Markteintritt in einem weiteren Land vor“, so Achim Wörsdörfer. „Da wir mit einer neuen Technologie arbeiten, muss man in neuen Märkten Überzeugungsarbeit leisten“, ergänzt Clemens Backhaus. „Allerdings sprechen die Ergebnisse für sich, denn mit unserer Technologie können wir wesentlich kostengünstiger arbeiten.“

Bis Bergwerks-Sicherheitstechnik in den unterschiedlichen Ländern die notwendigen Zertifizierungen erhält, braucht es in der Regel etwas Vorlauf, aber es lohnt sich: „Wir haben mit unserer Technologie einen Marktvorsprung von drei bis vier Jahren vor lokalen Wettbewerbern“, schließt Achim Wörsdörfer.

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP