Wer sich jetzt nicht mit Trendforschung beschäftigt und anfängt, sich die richtige Nische zu suchen, der wird nicht überleben

Interview Partner (GP): Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld, Gründer und Inhaber

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Leukefeld, können Sie erklären, was Sie mit dem Autarkie-Team entwickelt haben?

Timo Leukefeld: Wir haben neue Geschäftsmodelle entwickelt, die auf vernetzten energieautarken Gebäuden basieren. Unsere Pauschalmiete mit Energieflat ist eine Revolution im Wohnungsmarkt und hat alles andere auf den Kopf gestellt. Unser Konzept der Energieautarkie verwandelt Häuser von Energieverbrauchern zu Energieerzeugern, in dem sie konsequent die krisensichere Energiequelle Sonne nutzen. Dank Solarenergie versorgen sich die Häuser weitestgehend selbst mit Strom und Wärme und speisen darüber hinaus eine hauseigene Tankstelle für Elektroautos.

Wenn sie ein Haus weitestgehend autark bauen, wird klar, dass das Abrechnen der wenigen restlichen Energie teurer ist als die Energie selbst, die sie zukaufen. Deshalb wird nicht mehr abgerechnet, es gibt keine Zähler mehr am Haus, sondern der Vermieter gibt dem Mieter eine einseitige Mietgarantie von zehn Jahren, über einen Mietpreis, in dem alle Kosten für das Wohnen sowie die Kosten für Wärme, Strom und zukünftig auch E-Mobilität als Flatrate enthalten sind. Der Mieter hat damit eine Sicherheit auf den Mietpreis – egal, was im Markt passiert – und der Vermieter benötigt keine Messdienste mehr. Darüber hinaus sind die Einnahmen für den Vermieter 2 bis 3 EUR pro Quadratmeter höher als die übliche Kaltmiete.

Ein weiteres disruptives Geschäftsmodell ist die Enttechnisierung, die wir im nächsten Schritt vorgenommen haben. Wir verzichten auf sämtliche alte Haustechnik, wie die Fußbodenheizung, zentrale Lüftungsanlagen, zentrale Warmwasserbereitung, Solarthermie und Wärmepumpen, und ersetzen alles durch eine Infrarotstrahlungsheizung. Dadurch gehen die Kosten der Haustechnik massiv runter und man hat ein nahezu wartungsfreies Haus. Insgesamt haben die Gebäude also eine Top-Rendite. Außerdem bauen wir schon jetzt die Häuser, die ab 2050 Standard sein sollen.

Wirtschaftsforum: Sie sind nicht nur Energieexperte, sondern auch Zukunftsforscher. Bei ihren Geschäftsmodellen setzen Sie vor allem auf Disruption. Was ist der Hintergrund?

Timo Leukefeld: Wer sich mit Disruption beschäftigt, muss sich mit Geschichte beschäftigen. Nur Zukunft und Vergangenheit in Kombination ergibt den Weitblick für das Hier und Jetzt, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Deshalb bin ich auch immer noch bei archäologischen Ausgrabungen mit dabei. Das interessante ist, dass Disruption uralt ist. Es gibt sie schon seit Tausenden von Jahren. Wenn man das mal studiert, was damals immer zum Systemwechsel geführt hat, welche Randbedingungen, welche Erfindungen, dann liegt hier die Straße voller Ideen.

Deshalb mache ich viele Vorträge und reise zusammen mit dem MDR durch die Welt und schaue mir an, wie wir in Zukunft leben werden. So habe ich mir zum Beispiel das japanische Roboter-Hotel in Nagasaki angeschaut, wo keine Menschen mehr arbeiten oder habe gesehen, wie in Shanghai ein Hochhaus aus dem 3D-Drucker entsteht.

Wirtschaftsforum: Und was glauben Sie, wie wir in Zukunft leben werden?

Timo Leukefeld: Die These von Jeremy Rifkin gefällt mir sehr gut. Der amerikanische Zukunftsforscher und Denker spricht in seinem Buch über die Null-Grenzkosten Gesellschaft. Das ist eine tolle Erklärung für die Zukunft. In der Geschichte der Menschheit gab es noch nie so eine Effizienzsteigerung, wie wir sie jetzt erleben, beispielsweise durch die Digitalisierung, den 3D-Druck, Blockchain oder autonomes Fahren. Wenn das jetzt noch alles miteinander verknüpft wird, dann werden viele Produkte und Dienstleistungen immer billiger und wir kommen in eine Gesellschaft des Tauschens also der Sharing Economy.

In zehn Jahren wird der Preis für Solarmodule weiter sinken und die Effizienz noch so weit steigen, dass der Solarstrom nur noch 1 bis 2 Cent pro Kilowattstunde kosten wird. In Zukunft kostet die Energie also fast nichts mehr. Unser Wirtschaftssystem ist in einem epochalen Wandel begriffen, der beispiellos in der Menschheitsgeschichte ist: Eine Energieökonomie des Überflusses löst die auf Knappheit gegründete ab.

Und das ist eigentlich die These, auf der ich aufsetze. Dann lasst uns doch nahe Null-Grenzkosten-Gebäude bauen, wo die Betriebskosten der Zukunft schon zum größten Teil in der Investition drin sind. Wenn wir das richtig ausbauen, können wir in Zukunft sogar für 20 Jahre eine Pauschalmiete mit Energieflat garantieren. Etwas Besseres kann ja den Menschen nicht passieren.

Wirtschaftsforum: Also blicken Sie mit dem Autarkie-Team positiv in die Zukunft?

Timo Leukefeld: Wir haben uns im Autarkie-Team die Schlüsselfrage gestellt: „Wo ist unser Platz in dieser sich gerade neu entwickelnden Wirtschaftsordnung?“ Wer sich jetzt nicht mit Trendforschung beschäftigt und anfängt, sich die richtige Nische zu suchen, der wird nicht überleben.

Wir haben uns entschieden, dass wir in der innovativen Nische der CO2-freien, energieautarken Wohnungen bleiben. Pauschalmiete mit Energieflat in energieautarken Mehrfamilienhäusern ist ein auf allen Ebenen lukratives, gleichzeitig nachhaltig und soziales Geschäftsmodell, das die Bundesregierung ab 2050 zum Baustandard machen möchte. Der Neubau wird an Bedeutung verlieren, eine große Aufgabe wird der Altbau sein. Daran arbeiten wir aktuell intensiv, bestehende Gebäude energieautark und CO2-frei zu machen. Das Neubau-Einfamilienhaus wird mehr oder weniger verschwinden, da es solche Ressourcen verbraucht, dass wir es uns in Zukunft nicht mehr leisten können. Deshalb konzentrieren wir uns entweder auf Mehrfamilienhäuser oder Tiny Houses, die zum Beispiel auf Parkplätzen, Straßen oder in Parkhäusern stehen, da die Autos aus den Städten verschwinden werden. Mir ist es wichtig, bei den Geschäftsmodellen die Ökonomie mit der Ökologie sowie einer sozialen Komponente zu vereinen. Die energieautarken Mehrfamilienhäuser sind eine ideale Möglichkeit und eine große Chance für unser Land.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Bau

„Der Kunde bekommt ein Rundum-sorglos-Paket!“

„Der Kunde bekommt ein Rundum-sorglos-Paket!“

„Der Kunde bekommt ein Rundum-sorglos-Paket!“

Damit Züge pünktlich ihre Ziele erreichen, ist ein gut ausgebautes, modernes und funktionstüchtiges Gleisnetz unbedingt erforderlich. Dazu leistet die TGR Rostock Tief-, Gleis-, Straßen-, Kabelleitungs- u. Ingenieurbau GmbH aus Bentwisch…

Die Liebe zum Holz

Interview mit Christian Henz, Geschäftsführer der Holzbau Henz GmbH

Die Liebe zum Holz

Heute liegt die Holzbauweise voll im Trend. Dieser traditionsreichste aller Baustoffe bietet eine Antwort auf mehrere Herausforderungen, denen sich die Bauindustrie derzeit gegenübersieht. Als nachhaltiger und nachwachsender Rohstoff erfüllt Holz…

Wir bringen Ihre Steine ins Rollen

Interview mit Notburga Kreppold, Kaufmännische Geschäftsleitung der Konrad Kreppold GmbH

Wir bringen Ihre Steine ins Rollen

Nicht selten beginnt ein Bauprojekt mit einem Abbruch. Über den kontrollierten Abriss hinaus müssen dabei Materialien fachgerecht entsorgt werden. Vor dem Hintergrund des wachsenden Klimabewusstseins wird Recycling hier ein immer…

Spannendes aus der Region Landkreis Mittelsachsen

Gemeinsamer Kurs in Richtung Zukunft

Interview mit Hans-Georg Reichel, Geschäftsführender Gesellschafter, und Dr.-Ing. Denise Klinger, Geschäftsführerin der CEFEG GmbH Chemnitz

Gemeinsamer Kurs in Richtung Zukunft

Es ist ein Unternehmen auf Wachstumskurs. Der aktuelle Standort platzt aus allen Nähten, für das kommende Jahr ist ein Neubau geplant und bis 2030 soll der Umsatz auf rund 20…

Leiterplatten mit Flexibilität

Interview mit Margret Gleiniger (CEO/CFO) und Swen Klöden (CTO) der KSG GmbH und Kornel Schmidt, Geschäftsführer der KSG Austria GmbH

Leiterplatten mit Flexibilität

‚Made in Europe‘ ist alles andere als selbstverständlich, wenn es um die Herstellung von Leiterplatten geht. Die KSG GmbH fertigt in ihren Werken im sächsischen Gornsdorf und im österreichischen Gars…

SuperComputer: stark durch energieeffiziente Lösungen

Interview mit Dr. Axel Auweter, CTO und André Singer, COO der MEGWARE Computer Vertrieb und Service GmbH

SuperComputer: stark durch energieeffiziente Lösungen

In der Entwicklung und Installation von High-Performance-Computing (HPC)-Systemen und Linux Clustern spielt die MEGWARE Computer Vertrieb und Service GmbH in Chemnitz in einer Liga mit den ganz Großen. In den…

Das könnte Sie auch interessieren

Lebensräume gestalten – effizient und nachhaltig

Interview mit Marcel Kästner, Geschäftsführer der FUCHS Fertigteilwerke Süd GmbH

Lebensräume gestalten – effizient und nachhaltig

Stockende Lieferketten, exorbitante Preissteigerungen und Zinserhöhungen formen ein dynamisches Umfeld für alle Stakeholder der Baubranche. Die FUCHS Fertigteilwerke Süd GmbH, ein Spezialist für Betonfertigteile, bietet hier zeit- und kostensparende Lösungen…

Erfolg in großen Dimensionen – seit 150 Jahren

Interview mit Harald Herr, Geschäftsführer der Mennicke Rohrbau GmbH

Erfolg in großen Dimensionen – seit 150 Jahren

Seit 150 Jahren ist die Mennicke Rohrbau GmbH mit Hauptsitz in Nürnberg mit dem Bau von Rohrleitungen aller Art erfolgreich und hat in dieser Zeit entscheidend zur Entwicklung des modernen…

Die Liebe zum Holz

Interview mit Christian Henz, Geschäftsführer der Holzbau Henz GmbH

Die Liebe zum Holz

Heute liegt die Holzbauweise voll im Trend. Dieser traditionsreichste aller Baustoffe bietet eine Antwort auf mehrere Herausforderungen, denen sich die Bauindustrie derzeit gegenübersieht. Als nachhaltiger und nachwachsender Rohstoff erfüllt Holz…

TOP