Transporte – zuverlässig und flexibel

Interview mit Daniel Claßen, Geschäftsführer der Spedition Berners GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Claßen, was sind heute die wichtigsten Transportgüter für die Spedition Berners?

Daniel Claßen: Früher haben wir überwiegend Printprodukte transportiert. Im Zuge der Digitalisierung nimmt das Volumen hier aber seit Jahren konsequent ab. Jetzt transportieren wir viele Industriegüter. Der Food- und Pharmabereich, Konsumgüter sowie der Maschinenbau und die chemische Industrie sind zu wichtigen Zielgruppen für uns geworden.

Wirtschaftsforum: Wie haben sich die Coronakrise und der Ukrainekrieg auf Ihr Geschäft ausgewirkt?

Daniel Claßen: Die Ursprünge unseres Geschäftes reichen zurück bis ins Jahr 1880. Zunächst mit Fokus auf den Landhandel und Transport, war seit den 1930er-Jahren der Transport von Printmedien das Hauptstandbein unseres Geschäftes. Schon vor dem Ausbruch der Coronakrise hat sich hier der Fokus aufgrund der Digitalisierung verschoben. Corona hat diese Entwicklung zusätzlich befeuert. Inzwischen sind wir, wie schon beschrieben, in mehreren Bereichen stark, vor allem bei Industriegütern. Jede Nacht sind rund 60 unserer Lkw unterwegs, vor allem mit Palettentransporten. Zudem haben wir in den letzten Jahren intensiv in die Lagerlogistik investiert und verfügen inzwischen über rund 45.000 Palettenstellplätze. Aktuell explodieren unsere Kosten im Bereich Sprit, Energie und Personal. Zudem verschieben sich die Lieferzeiten für Lkw häufig, manchmal sogar um ein ganzes Jahr.

Wirtschaftsforum: Die Transportbranche ist hochgradig wettbewerbsintensiv. Was unterscheidet die Spedition Berners von der Konkurrenz? Warum entscheiden sich die Kunden für Sie?

Daniel Claßen: Wir sind verbindlich und zuverlässig. Wir halten unsere Zusagen ein und für uns zählt jeder Kunde. Zudem haben unsere Kunden bei uns immer einen zentralen Ansprechpartner. Sie schätzen diese persönliche Betreuung. In den vergangenen Monaten war es wichtig, dass wir die Lieferketten sicherstellen konnten. Bislang haben wir hier sehr erfolgreich performt, unter anderem, weil alle unsere Mitarbeiter hier vor Ort wohnen und entsprechend flexibel sind. Grundsätzlich leben wir die typischen Werte eines deutschen mittelständischen Unternehmens. Wir haben immer ein ‘Sparschwein’, sodass wir investieren können. Zudem passen wir uns flexibel an den Markt und seine Bedürfnisse an, haben zum Beispiel Alternativmärkte zum Printgeschäft gesucht und uns im Laufe der Jahre vom Spediteur zum Lagerlogistik- Dienstleister entwickelt. Wir machen dem Markt immer proaktive Angebote.

Wirtschaftsforum: Was tun Sie für mehr Nachhaltigkeit rund um Ihr Geschäft?

Daniel Claßen: Wir haben vier Erdgas-Lkw im Einsatz. Wir setzen außerdem verstärkt Langtrailer ein, die rund 10% mehr Ladekapazität haben, bei gleichem Spritverbrauch. Entsprechend sparen wir CO2. Wir beobachten sehr genau die Entwicklung rund um Wasserstoff und batteriebetriebene Antriebe. Natürlich arbeiten wir auch bei uns in der Verwaltung und im Lager daran, Energie zu sparen. Der Strom für unser Lager kommt aus unserer eigenen Photovoltaikanlage.

Wirtschaftsforum: Das Thema Personalmangel ist in der Transportbranche omnipräsent. Wie wirkt sich das bei Ihnen aus?

Daniel Claßen: Das ist eines unserer Topthemen. Die Digitalisierung ist hier ein wichtiger Teil der Lösung. Wir verschlanken dadurch unsere Prozesse und können Transporte besser planen und auslasten. Auf der Basis von Algorithmen können wir optimale Routen planen. Wir können heute eine höhere Anzahl an Transporten mit der gleichen Manpower abwickeln. Dem Mangel an Personal begegnen wir vor allem mit Aus- und Weiterbildung. Zudem kümmern wir uns um unsere Mitarbeiter. Wenn sie Probleme haben, auch privater Natur, versuchen wir eine Lösung zu finden. Aufgrund der extremen Preissteigerungen haben wir unter anderem freiwillig eine außertarifliche Lohnerhöhung vorgenommen. Wir helfen im Alltag und in Extremsituationen. Zum Beispiel war unsere Region von der Flutkatastrophe 2021 betroffen. Unsere Gesellschafter haben dafür einen eigenen Hilfsfonds über 50.000 EUR ins Leben gerufen.

Wirtschaftsforum: Was haben Sie sich für das Jahr 2023 vorgenommen?

Daniel Claßen: Aufgrund der aktuellen Situation rund um den Ukrainekrieg ist es schwierig zu planen. Ein großes Thema in der nächsten Zeit ist natürlich der Neubau für unser Lager. Mit rund 18.000 Stellplätzen ist dies unser bislang größter Neubau. Er bedeutet enormes Wachstumspotenzial für uns.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Transport & Logistik

„Unsere Kunden vertrauen uns ihre Familien an!“

Interview mit Steffen Fries, Geschäftsführer der MHS Aviation GmbH

„Unsere Kunden vertrauen uns ihre Familien an!“

In der heutigen Zeit ist Fliegen die schnellste Möglichkeit, um Entfernungen zu überbrücken. Soll die Reise auch komfortabel, sicher und persönlich organisiert werden, dann ist die MHS Aviation GmbH der…

Das Beste aus zwei Welten

Interview mit Kurt Stessl, Geschäftsführer der NUN Overland GmbH

Das Beste aus zwei Welten

Ein klarer Fokus, ein kompetentes Team, Expertise und Know-how haben ein Unternehmen aus der Steiermark zu einem Marktführer für Transporte zwischen Europa und dem Orient gemacht. Die NUN Overland GmbH…

Kilometer mit Herz

Interview mit Michel Veit, Geschäftsführer der proloxx speditions & logistics GmbH

Kilometer mit Herz

Termintreue ist das wichtigste Qualitätskriterium für Transport- und Logistikunternehmen. Aufgrund des eklatanten Fahrermangels ist dies für viele Provider aktuell eine Herausforderung. Die proloxx speditions & logistics GmbH aus Crimmitschau in…

Spannendes aus der Region Kreis Euskirchen

Luftentkeimung mit UV-C Technologie

Interview mit Thomas Rous, Director Sales Virobuster International GmbH

Luftentkeimung mit UV-C Technologie

Während das Thema Luftfiltration viele Jahre nur in besonderen Raumumgebungen eine Rolle spielte, ist es durch die COVID-19-Krise zu einem wichtigen Aspekt in fast allen Lebensbereichen geworden. Die VIROBUSTER® International…

Essen, trinken, beisammen sein

Interview mit Kent Hahne, Geschäftsführer der apeiron restaurant & retail management gmbH

Essen, trinken, beisammen sein

Nicht zuletzt durch die Pandemie hat sich das Ausgehverhalten verändert. Immer stärker steht das Socializing, das gesellige Beisammensein, im Vordergrund. Die apeiron restaurant & retail management gmbH aus Bonn setzt…

Erfahrung auf die Straße gebracht

Interview mit Jörg Sass, Geschäftsführer Dr. Fink-Stauf GmbH & Co. KG

Erfahrung auf die Straße gebracht

Deutschlands Brücken und Autobahnen sind in einem maroden Zustand. Das Autobahnnetz – Rückgrat der deutschen Verkehrsinfrastruktur – ist zum Teil an der Belastungsgrenze, die deutsche Autobahn eine Dauerbaustelle. Der Grund…

Das könnte Sie auch interessieren

„Unser Ziel? Wir wollen täglich den maximalen Einsatz zeigen!“

Interview mit Matthias Wiedemeyer, Geschäftsführer der Heinrich Wiedemeyer GmbH & Co. KG

„Unser Ziel? Wir wollen täglich den maximalen Einsatz zeigen!“

Die Heinrich Wiedemeyer GmbH & Co. KG aus Wetter (Ruhr) verfügt heute über eine ausgewiesene Expertise im Schwertransport von Spezialwerkzeugen für die Automobilindustrie und Batterien für Elektrofahrzeuge. Die Anfänge des…

Es fließt – schneller, besser, intelligenter

Interview mit Martin Gräb, Geschäftsführer der BSS Bohnenberg GmbH

Es fließt – schneller, besser, intelligenter

Gesteigerte Produktivität, hohe Qualität – eine ausgereifte, an individuellen Unternehmensbedürfnissen ausgerichtete Intralogistik spielt dafür eine zentrale Rolle. Die BSS Bohnenberg GmbH aus Solingen entwickelt seit über 30 Jahren zukunftsweisende Materialflusssysteme.…

Bereit für den Wandel

Interview mit Hans-Peter Keller, Geschäftsführer und Stefanie Dubs, Mitglied der Geschäftsleitung der Hacontex AG

Bereit für den Wandel

Mehrgenerationen-Wohnen, Co-Working, Co-Living, erneuerbare Energien – Themen, die vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und dem Klimawandel aktueller denn je sind. Die Hacontex AG aus Zollikon bei Zürich arbeitet an…

TOP