Erfahrung auf die Straße gebracht

Interview mit Jörg Sass, Geschäftsführer Dr. Fink-Stauf GmbH & Co. KG

Dr. Fink-Stauf hat viele Asse im Ärmel: mehr als 100 Jahre Erfahrung, Zuverlässigkeit, Budgettreue, komplette Projektleistungen von der Planung über die Durchführung bis zur Abnahme, alles aus einer Hand. Das 1906 gegründete Unternehmen steht für Kontinuität und Qualität rund um den Tief- und Straßenbau. Seit der Gründung befindet sich die Dr. Fink-Stauf GmbH zu 100% in Familienbesitz. Heute sind circa 350 Mitarbeiter für das Unternehmen tätig, welches im Umkreis von 100 bis 150 km rund um das nahe Bonn und Köln gelegene Much aktiv ist.

Sich selbst treu bleiben

„Auch wenn das Unternehmen auf eine lange Geschichte zurückblickt, hat sich an der Kernkompetenz wenig verändert“, sagt Geschäftsführer Jörg Sass, der seit etwa zwölf Jahren für Dr. Fink-Stauf im Einsatz ist.

„Als reines Tief- und Straßenbauunternehmen konzentrieren wir uns auf unterschiedlichste Arbeiten im Erdreich. Das kann der Bau von Autobahnen, Land- oder Bundesstraßen, der Kanal- oder der Deponiebau sein.”

Momentan arbeitet Dr. Fink-Stauf unter anderem an einem Autobahnabschnitt auf der A3 zwischen Siegburg und Köln. Dort werden von einem ARGE-Partner sieben neue Brücken gebaut. Das Unternehmen Dr. Fink-Stauf konzentriert sich dabei auf 150.000 m² Asphaltfläche, was einer Länge von 7 km entspricht. Laut Jörg Saas handelt es sich bei diesem Auftrag um ein Volumen von fast 70 Millionen EUR. „Wir realisieren jährlich im Schnitt 30 Projekte mit einem Auftragsvolumen zwischen 500.00 EUR und 30 Millionen EUR.“

Kompetenz für Kunden

Es sind vor allem die öffentliche Hand, also der Bund und das Land, sowie Kommunen, die mit Dr. Fink-Stauf zusammenarbeiten. Privatkunden wie Industriebetriebe oder gewerbliche Kunden machen lediglich um die 10% des Gesamtumsatzes aus. „Es gibt keine direkte Kundenakquise, da wir Aufträge grundsätzlich über öffentliche Ausschreibungen bekommen, bei welchen letztendlich der Preis entscheidet“, betont Jörg Sass.

Volle Auftragsbücher

Die Auftragsbücher der Mucher sind gefüllt. Corona hatte wenig Einfluss auf die Tätigkeit, die Arbeit auf den Straßen lief weiter. Die Herausforderungen, denen sich das Unternehmen stellen muss, sind anderer Art: „Wir haben es mit Preissteigerungen für Materialien zu tun, die wir auch nicht unbedingt an unsere Kunden weitergeben können, da wir durch unsere Angebote an bestimmte Preise gebunden sind“, so Jörg Sass. „Die Auftragssituation ist auf jeden Fall sehr gut, da in den vergangenen Jahren zu wenig investiert wurde. Unser Problem, wie auch das der gesamten Branche, ist der Fachkräftemangel. Leider hat auch die Nachfrage an Ausbildungsplätzen stark nachgelassen. Wir versuchen dem aktiv entgegenzuwirken, indem wir auf Berufsmessen und in Schulen direkt auf die jungen Menschen zugehen, um deren Interesse an unseren Ausbildungsplätzen zu wecken. Hierbei gilt es Kontakte zu knüpfen und auch zu zeigen, welche Gehalts- beziehungsweise Aufstiegsmöglichkeiten bestehen. Einen großen Anreiz bietet ebenfalls die moderne Technik unserer Baumaschinen. Dennoch wird der Mangel an Personal angesichts der großen Nachfrage ein zentrales Problem der Zukunft werden. Wir stellen uns dem entgegen, indem wir versuchen, durch eine überdurchschnittliche Bezahlung sowie zusätzliche Fort- und Weiter-bildungsangebote als Arbeitgeber attraktiv und innovativ zu bleiben.“

Kontinuität und Wandel

Die Zukunft wird weitere Heraus-forderungen bereithalten. „Im Tief- und Straßenbau gab es in den vergangenen Jahren inhaltlich nur wenige grundlegende Veränderungen“, erklärt Jörg Sass. „Jedoch spielen auch hier Automatisierung und GPS-Steuerung eine immer größere Rolle. Ich bin davon überzeugt, dass wir künftig noch stärker mit neuen digitalen Methoden arbeiten werden.“

Auch in Sachen Nachhaltigkeit steht der Straßen- und Tiefbau vor großen Herausforderungen. Die Arbeiten sind energieintensiv, alternative Antriebe haben bei den Maschinen und Fahrzeugen noch keine Relevanz. „Es gibt inzwischen Versuche mit Elektrobaggern, allerdings haben Bagger einen extrem hohen Energiebedarf und alternative Lösungen sind momentan noch schwierig umzusetzen. Aber auch hier gehe ich davon aus, dass sich in Zukunft etwas bewegen wird. Wir sind auf jeden Fall offen für Veränderungen, wie sie die Digitalisierung mit sich bringt. Für uns ist es wichtig mit unseren Auftraggebern auf Augenhöhe zu bleiben und daran arbeiten wir kontinuierlich.“

Sichtbare Ergebnisse

Veränderungen stellt sich Dr. Fink-Stauf mit Kompetenz und Engagement. Gleichzeitig hält das Unternehmen an traditionellen Werten wie Zuverlässigkeit, Kostentreue und Pünktlichkeit fest, um so bewährte Qualitätsarbeit zu liefern und die Zufriedenheit der Kunden gewährleisten zu können. „Für mich persönlich ist der direkte Kontakt zu den Menschen Motivation und Befriedigung zugleich”, betont Jörg Sass. „Am Ende des Tages sieht jeder, was er geschafft hat.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Bau

Bauen ist auch in schwierigen Zeiten möglich

Interview mit Dipl.-Ing. FH Klaus Schmitzer, Geschäftsführer der Stotz Bau GmbH & Co.KG Hoch- und Tiefbau

Bauen ist auch in schwierigen Zeiten möglich

Auch in herausfordernden Zeiten wie diesen lassen sich Bauvorhaben realisieren. Besonders wichtig ist es jetzt, einen kompetenten und zuverlässigen Partner zur Seite zu haben. Die Stotz Bau GmbH & Co.KG…

Neu wie alt

Interview mit Roel van Malcote, Geschäftsführer der HISTO DACH BV

Neu wie alt

Alte Gebäude, eventuell denkmalgeschützt, haben oft einen einzigartigen Charme. Müssen Fenster eines solchen Gebäudes ersetzt werden, ist Fingerspitzengefühl gefragt, um diesen Charme zu erhalten. Die HISTO DACH BV aus dem…

„Eine der größten Herausforderungen im Fensterbau ist die Logistik!“

Interview mit Willi Hartmann, Geschäftsführer der Fensterbau Hartmann GmbH

„Eine der größten Herausforderungen im Fensterbau ist die Logistik!“

Eine Termintreue von über 90% bei einer Vorlaufzeit von circa sechs bis zehn Wochen – das ist gerade im logistisch komplexen Baugewerbe eine deutliche Hausnummer. Wie die Fensterbau Hartmann GmbH…

Spannendes aus der Region Rhein-Sieg-Kreis

Luftentkeimung mit UV-C Technologie

Interview mit Thomas Rous, Director Sales Virobuster International GmbH

Luftentkeimung mit UV-C Technologie

Während das Thema Luftfiltration viele Jahre nur in besonderen Raumumgebungen eine Rolle spielte, ist es durch die COVID-19-Krise zu einem wichtigen Aspekt in fast allen Lebensbereichen geworden. Die VIROBUSTER® International…

Essen, trinken, beisammen sein

Interview mit Kent Hahne, Geschäftsführer der apeiron restaurant & retail management gmbH

Essen, trinken, beisammen sein

Nicht zuletzt durch die Pandemie hat sich das Ausgehverhalten verändert. Immer stärker steht das Socializing, das gesellige Beisammensein, im Vordergrund. Die apeiron restaurant & retail management gmbH aus Bonn setzt…

Transporte – zuverlässig und flexibel

Interview mit Daniel Claßen, Geschäftsführer der Spedition Berners GmbH

Transporte – zuverlässig und flexibel

Die Transportbranche ist von Natur aus dynamisch. Aktuell bilden die steigenden Energie- und Spritpreise, der akute Personalmangel und die stockenden Lieferketten ein besonders herausforderndes Marktumfeld. Die Spedition Berners GmbH aus…

Das könnte Sie auch interessieren

Beton ade: Die bessere Wahl für Rohrleitungssanierungen

Interview mit Marc Stiebing, CEO der RelineEurope GmH

Beton ade: Die bessere Wahl für Rohrleitungssanierungen

Ressourcenknappheit wird es zukünftig nicht nur bei Öl und Gas geben, sondern auch bei Wasser. Die Auswirkungen der Erderwärmung und der zunehmenden Wasserknappheit sind bereits heute spürbar, selbst an Orten,…

„Der Kunde bekommt ein Rundum-sorglos-Paket!“

„Der Kunde bekommt ein Rundum-sorglos-Paket!“

„Der Kunde bekommt ein Rundum-sorglos-Paket!“

Damit Züge pünktlich ihre Ziele erreichen, ist ein gut ausgebautes, modernes und funktionstüchtiges Gleisnetz unbedingt erforderlich. Dazu leistet die TGR Rostock Tief-, Gleis-, Straßen-, Kabelleitungs- u. Ingenieurbau GmbH aus Bentwisch…

Ein Partner rund ums Bauen

Interview mit Dipl.-Ing. Hannes Sebastian Huber Geschäftsführer der Stricker Holding GmbH & Co. KG

Ein Partner rund ums Bauen

Im kommenden Jahr feiert die Stricker-Gruppe ihr 100-jähriges Firmenjubiläum. Wie es der familiengeführten Unternehmensgruppe gelungen ist, mit der Zeit zu gehen und sich dabei trotzdem selbst immer treu zu bleiben,…

TOP