„Es gibt fast nichts, wofür es kein Förderprogramm gibt!“

Interview mit Doris Woll, Vorstandsvorsitzende und Michael Schmidt, Prokurist Vertriebsmanagement sowie Markus Allgayer, Abteilungsleiter Vertriebsmanagement Wohnbau der Saarländischen Investitionskreditbank AG

Wirtschaftsforum: Frau Woll, die Saarländische Investitionskreditbank engagiert sich an vielen neuralgischen Stellen im Wirtschaftsleben des kleinsten deutschen Flächenlandes. Wie vielschichtig fällt Ihr Leistungsspektrum im gelebten Alltag aus?

Doris Woll: Zunächst treten wir als wettbewerbsneutrales Durchleitinstitut zur KfW auf und stehen in diesem Rahmen unseren Hausbanken (Sparkassen, Volksbanken und Geschäftsbanken) als Risikopartner im Kreditgeschäft zur Verfügung, um gerade auch bei größeren Investitionen und ambitionierteren Vorhaben im Saarland zu unterstützen. Bei Nachrangdarlehen, die auch staatlich gefördert werden, treten wir auch direkt mit den jeweiligen Unternehmen in Kontakt, die eine entsprechende Finanzierungslösung anstreben. Ferner agieren wir als Geschäftsbesorger der Bürgschaftsbank Saarland, wo wir vorwiegend als starker Partner bei der Risikoteilung fungieren, sowie von mehreren Beteiligungsgesellschaften, die Unternehmen immer dann zur Verfügung stehen, wenn sie eigenkapitalähnliche Mittel abfragen wollen, etwa im Mezzanine-Bereich, der derzeit wieder eine Renaissance erfährt.

Gleichzeitig sind wir Geschäftsbesorger der Saarländischen Wagnisfinanzierungsgesellschaft, der bis dato einzigen Venture-Gesellschaft im Saarland. Dabei stellen wir im Wege von stillen und immer häufiger auch offenen Beteiligungen Start-ups in frühen Phasen ihres geschäftlichen Lebenszyklus‘ Eigenkapital zur Verfügung, womit sich ihrer besonderen Situation oftmals besser Rechnung tragen lässt als im klassischen Kreditfinanzierungsbereich. All diese Ansätze eint dabei unsere Bestrebung, uns mit unserer Kompetenz und Schlagkraft auch wirkmächtig für die nachhaltige Transformation im Saarland einzusetzen.

Wirtschaftsforum: Herr Schmidt, Sie verantworten den gewerblichen Kreditbereich der SIKB – wie lassen sich all diese Tagesgeschäftverschiedenen Ansatzpunkte zu einem kohärenten Ganzen zusammenführen?

Michael Schmidt: Hierin liegt tatsächlich ein ganz wichtiger Schlüssel. Unser Ziel ist es, all diese verschiedenen Dienstleistungen konsequent aus einer Hand anzubieten und unseren Partnern eine klare Richtschnur durch das Dickicht der unterschiedlichen Förderprogramme an die Hand zu geben, um die Marktteilnehmer in der saarländischen Wirtschaft und die Hausbanken sinnvoll zu unterstützen. Deshalb sind all unsere Beraterinnen selbst einmal in den Hausbanken tätig gewesen, um den entsprechenden Bedarf und die Herausforderungen des Tagesgeschäfts auch im Detail überblicken zu können. Neben der Zinsoptimierung liegt unser Fokus dabei auf einer ebenso konsequenten Risikosteuerung, weshalb wir oftmals zusammen mit der jeweiligen Hausbank in die anfallenden Kundengespräche gehen, um gemeinsam die bestmögliche Finanzierungsstruktur zu ermitteln. Abhängig vom dabei festgestellten Beteiligungskapitalbedarf kann im Anschluss dann beispielsweise auch eine Beteiligungsgesellschaft oder auch die Bürgschaftsbank in den Vorgang integriert werden. Eine derart umfassende Betreuung über alle Entitäten hinweg ist im Saarland einzigartig. Gerade im Kontext von Unternehmensgründungen und -nachfolgefragestellungen sind individuelle Lösungen oftmals der richtige Weg.

Wirtschaftsforum: Darüber hinaus engagiert sich die Saarländische Investitionskreditbank auch als Ansprechpartner für die Landeswohnraumförderung.

Markus Allgayer: Der vermeintlich klassische Bereich des privaten Häuslebauers spielt für uns im Tagesgeschäft eine eher untergeordnete Rolle. Stattdessen konzentrieren wir uns vornehmlich auf die Unterstützung von Siedlungsgesellschaften und privaten Investoren, wobei wir hierbei zwischen einer gewerblichen und einer wohnwirtschaftlichen Nutzung der jeweiligen Förderung unterscheiden. Darüber hinaus sind wir zudem die einzige Institution im Saarland, die auch Wohnungseigentümergemeinschaften finanziert, was wegen der spezifischen Rechtsform mit äußerst komplexen rechtlichen Fragestellungen verbunden ist. Da der Gebäudebestand im Saarland vornehmlich vor 50 bis 60 Jahren errichtet wurde, bestehen im Allgemeinen ein starker Sanierungsbedarf sowie eine entsprechend breite Nachfrage nach Finanzierungslösungen, die wir oftmals im direkten Austausch mit den Eigentümern eruieren. Eine weitere wichtige Säule unseres Engagements im wohnwirtschaftlichen Bereich liegt ferner in der Förderung von sozialem Wohnraum. Denn obwohl der Immobilienmarkt in unserem Bundesland nicht so angespannt sein mag wie in München oder Berlin, besteht auch im Saarland eine starke Nachfrage nach bezahlbaren Miet- und Eigentumsobjekten.

Wirtschaftsforum: Welche Auswirkungen hat das veränderte Zinsumfeld in all diesen Bereichen auf Ihr Tagesgeschäft?

Doris Woll: Als Förderbank kommt uns in der Finanzierungslandschaft natürlich eine besondere Rolle zu, und in der Tat fällt uns auf, dass die Zinsoptimierung neben dem Thema Risikoteilung wieder verstärkt an Bedeutung gewonnen hat. Viele attraktive Förderprogramme gehen mit entsprechenden Zinsverbilligungen einher, damit notwendige Investitionen in die nachhaltige Transformation des Saarlands trotzdem entschlossen weiterverfolgt werden können. An dieser Stelle ist natürlich auch unsere gewachsene Beratungskompetenz bei allen Stakeholdern gefragt – sowie unsere engagierte, vertrauenswürdige und zukunftsorientierte Haltung, die wir selbstverständlich unabhängig von den makroökonomischen Rahmenbedingungen jeden Tag mit Leben füllen wollen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Finanzen

Echte Partner – für Versicherungsmakler

Interview mit Patrick Edelmann, Mitglied der Geschäftsleitung und Prokurist der WIFO GmbH

Echte Partner – für Versicherungsmakler

Bei der Auswahl der richtigen Versicherung ist es für Endkunden kaum noch möglich, aus der Menge an Angeboten das für sie am besten geeignete zu selektieren. Aber auch für Versicherungsmakler…

„Graue Versicherungsmakler? Dieses Klischee hat bei ARTUS ausgedient!“

Interview mit Daniel Heinzler, COO der ARTUS AG

„Graue Versicherungsmakler? Dieses Klischee hat bei ARTUS ausgedient!“

Als Daniel Heinzler den Weg vom Management-Consulting in den Industrieversicherungsmarkt einschlug, hatte auch er zunächst das Vorurteil des grauen Versicherungsmaklers vor Augen – nur um es gleich wieder zu verwerfen.…

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Interview mit Jens Leder, Vorstandsvorsitzender der Vorsorgekasse Hoesch Dortmund Sterbegeldversicherung VVaG

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Gestorben wird immer. Aber wie häufig kommt es vor, dass sich weder Sterbende noch Hinterbliebene Gedanken machen, wie eine würdevolle und angemessenen Bestattung bezahlt werden soll – vor allem dann,…

Spannendes aus der Region Regionalverband Saarbrücken

„Der enge persönliche Kontakt zum Kunden ist unser Erfolgsgeheimnis!“

Interview mit Sascha Zimmermann, Managing Director der MP Filtri Germany GmbH

„Der enge persönliche Kontakt zum Kunden ist unser Erfolgsgeheimnis!“

Als Managing Director der deutschen Niederlassung des italienischen Konzerns MP Filtri verantwortet Sascha Zimmermann seit einem Jahr den Vertrieb der Hydraulikanwendungen des Unternehmens im DACH-Raum sowie in anderen EU-Anrainerstaaten. Bei…

Der vertikale Weg: Zukunft der Energiewende

Interview mit Sascha Krause-Tünker, Geschäftsführer der Next2Sun Technology GmbH

Der vertikale Weg: Zukunft der Energiewende

Entweder landwirtschaftlicher Anbau oder Photovoltaik – so lautet bis heute meist das Credo, wo es um die Nutzung von Freiflächen geht. Dass es sich jedoch lohnt, buchstäblich auch einmal ‘in…

Ein neuer, starker Auftritt

Interview mit Stefan Becker, Geschäftsführer der Abeba Spezialschuh- Ausstatter GmbH

Ein neuer, starker Auftritt

Manche Schuhe sind Schuhe. Und manche sind mehr als ‘nur’ Schuhe. Sie verkörpern einen bestimmten Lifestyle, lösen Emotionen aus. Schuhe der Marke Abeba sollen genau das sein – mehr als…

Das könnte Sie auch interessieren

„Unser Purpose? Wir schützen Menschen, Anlagen und die Umwelt!“

Interview mit Jörg de la Motte, CEO HIMA Group

„Unser Purpose? Wir schützen Menschen, Anlagen und die Umwelt!“

Mit ihren Smart Safety-Lösungen für die Prozess- und Bahntechnik unterstützt die HIMA Group ihre Kunden seit vielen Jahrzehnten in neuralgischen, sicherheitsrelevanten Anwendungen. Welche weiteren Nutzengewinne dabei im Zuge der Digitalisierung…

Im Dienste des Fortschritts immer am Puls der Technologie

Interview mit Dr.-Ing. Steffen Leischnig, CEO der LSA GmbH Leischnig Schaltschrankbau Automatisierungstechnik

Im Dienste des Fortschritts immer am Puls der Technologie

Das Lösen kniffliger Probleme liegt in der DNA der Firma LSA GmbH Leischnig Schaltschrankbau und Automatisierungstechnik aus Wolkenstein. Das Unternehmen ist im Erzgebirge zu Hause – einer Region, die für…

Logistik- und Technikdienstleister mit Blick für das Ganze

Interview mit Bruno Boes, Alexander Boes und Stephanus Bernholt

Logistik- und Technikdienstleister mit Blick für das Ganze

Ein Firmengelände, größer als 350 Fußballfelder. 35.000 gelagerte Autos. 150 abgefertigte Lkw täglich. Es sind beeindruckende Zahlen, die die BTR - Transportlogistik GmbH aus Rehden kennzeichnen. Das Unternehmen ist Teil…

TOP