„Ich wünsche mir mehr Mut, Grenzen infrage zu stellen“

Interview mit Stefanie Rud, Geschäftsführerin der Ortner Reinraumtechnik GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Frau Rud, die Ortner Reinraumtechnik GmbH schafft als Expertin für Lufttechnologie seit über drei Jahrzehnten saubere Räume und Umgebungen. In welchen Branchen sind Sie aktiv – und welche Leistungen bietet Ihr Unternehmen genau an?

Stefanie Rud: Grundsätzlich ermöglichen die von uns entwickelten Maschinen und Anlagen der produzierenden Industrie die Herstellung von qualitativ hochwertigen und sicheren Produkten. Dabei bewegen wir uns in ganz unterschiedlichen Marktsegmenten, von der Pharmaindustrie über lebensmittelverarbeitende Betriebe bis hin zur Mikroelektronikbranche, die in ihrem Tagesgeschäft ja regelmäßig mit sehr sensiblen Komponenten umgeht. Oftmals treten die Kunden dabei mit einer spezifischen Problemstellung an uns heran, die wir im gemeinsamen Gespräch weiter erörtern. Hat uns der Auftraggeber dann beispielsweise mitgeteilt, mit welchen Viren er in seinem Reinraum experimentieren möchte, konsultieren wir unsere In-House-Mikrobiologen und entwickeln auf Basis der daraus generierten Erkenntnisse schließlich eine Methode, die die höchste Wahrscheinlichkeit aufweist, die angestrebte Reinheit zu erreichen. Darauf aufbauend gestalten wir dann die einzelnen Anlagen oder auch ganze Räume, deren genaue Struktur natürlich ferner vom angestrebten Produktionsvolumen sowie den implementierten Prozessen abhängt.

Wirtschaftsforum: Fällt der anschließende Wartungsbetrieb genauso individuell aus?

Stefanie Rud: Im Prinzip ja. Denn auch hier haben wir es mit ganz unterschiedlichen Auftraggebern zu tun. Manche unserer Kunden verfügen selbst über eine umfangreiche Expertise in der Reinraumtechnik – da reichen dann oft eine kurze Schulung und turnusmäßige Inspektionen alle paar Jahre aus. Der Großteil unserer Auftraggeber wünscht jedoch ausdrücklich, dass wir den Reinraum als solches betreiben, was ein bis zwei Wartungsbesuche pro Jahr zur Folge hat. Auch wenn ein Kunde eine Charge oder den Produktionsbetrieb in größerem Umfang umstellt, kümmern wir uns um die Wiederherstellung eines sicheren Zustands samt möglicherweise erforderlichen Dekontaminationsmaßnahmen.

Wirtschaftsforum: Laut Ihrem Unternehmenscredo sehen Sie sich dabei im Auftrag der Natur und einer verantwortungsvollen Gesellschaft. Wie schlägt sich dieser Anspruch in Ihrem Alltag nieder?

Stefanie Rud: Wir sehen uns klar in der Verantwortung für die Natur und für das Leben unserer Kinder. Bei all unserem Tun ist uns stets bewusst, dass die Erde uns eigentlich gar nicht braucht – sie hat schließlich viele Millionen Jahre gut ohne uns Menschen existiert –, wir aber nicht ohne die Natur überleben können. Deshalb sind wir auch dafür verantwortlich, uns nur die absolut notwendigen Ressourcen zu nehmen und ethisch richtige Entscheidungen zu treffen. Gerade für ein Unternehmen, das sich auf die Reinraumtechnik spezialisiert hat, gehört dazu auch die Erkenntnis, dass Reinheit nur dort geschaffen werden soll, wo sie unbedingt erforderlich ist. Wir verfolgen nicht das Ziel, die normale gute Hausflora zu bekämpfen, damit am Ende überall sämtliche Oberflächen desinfiziert werden – das wäre vollkommen kontraproduktiv. Denn die uns förderlichen Organismen müssen wir unbedingt erhalten. Stattdessen wollen wir mit nachhaltigen Mitteln dort Reinheit schaffen, wo sie unbedingt erforderlich ist.

Wirtschaftsforum: Mit Ihrer Tätigkeit sitzen Sie an der Schnittstelle vieler Gewerke. Wie groß ist die Herausforderung, dieses umfangreiche Know-how im eigenen Unternehmen nachhaltig abbilden zu können?

Stefanie Rud: Die Reinraumtechnik ist in der Tat eine Querschnitttechnologie und benötigt die Expertise diverser Themenfelder wie der Elektrotechnik, des Aufbaus von Lüftungssystemen und ganz besonders des Luftmanagements. In ganz Europa gibt es nur wenige Unternehmen, die das Thema Reinraumtechnik wirklich umfassend verstehen, und entsprechend qualifizierte Hochschulabsolventinnen sind gleichsam rar gesät. Um nachhaltig Erfolg haben zu können, muss man dieses Ziel erst einmal richtig definieren – und ich bin überzeugt, dass sich Erfolg nicht nur in Geld messen lässt, sondern auch in den Beziehungen, die wir zu all unseren Stakeholdern aufbauen. Dazu gehört auch ein gewisser Mut zur unternehmerischen Selbstständigkeit, ein Mut, Grenzen infrage zu stellen und vielleicht letzten Endes auch einmal zu scheitern, den ich mir generell verstärkt wünschen würde. Denn nur so können wir als Gesellschaft dauerhaft innovativ bleiben.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Anlagen- und Maschinenbau

„In Krisenzeiten sind Werte gefragt“

Interview mit Mag. Markus Einfinger, Geschäftsführer und Inhaber der ELMAG Entwicklungs und Handels GmbH

„In Krisenzeiten sind Werte gefragt“

Die ELMAG Entwicklungs und Handels GmbH im österreichischen Ried liefert als Großhändler hochwertige Maschinen in den Bereichen Druckluft- und Schweißtechnologie, Metallbearbeitung und Stromerzeugung. Mag. Markus Einfinger, Geschäftsführer und Inhaber des…

Mit Hochdruck Richtung Zukunft

Interview mit Prof. Dr. Klaus Hoff, Geschäftsführer der Andreas Hofer Hochdrucktechnik GmbH

Mit Hochdruck Richtung Zukunft

Grüner Wasserstoff als Motor der Energiewende – ein Thema, das in aller Munde ist. Auch die Andreas Hofer Hochdrucktechnik GmbH aus Mülheim an der Ruhr sieht in der Technologie großes…

Ein Unternehmen im Takt

Interview mit Jeff Ziolkowski, Geschäftsführer der MAG-EUBAMA GmbH & Co. KG

Ein Unternehmen im Takt

Die aktuelle Wirtschaftslage ist gerade für die produzierenden Industrien eine Herausforderung. Explodierende Energiepreise und nach wie vor stockende Lieferketten sind nur einige der Themen, die eine fristgerechte Lieferung von Produkten…

Spannendes aus der Region Villach

Ein Hotel für den modernen Business-Gast

Interview mit Kerstin Fritz, General Manager der Congress Hotel Villach Betriebsgesellschaft mbH

Ein Hotel für den modernen Business-Gast

Das Hotel- und Gastgewerbe ist von den Einschränkungen der Coronapandemie besonders betroffen gewesen. Trotzdem blickt Kerstin Fritz als General Managerin eines Business-Hotels mit angeschlossenem Kongresszentrum im österreichischen Villach mit freudigem…

Die Chemiekeule muss nicht sein: Biologischer und mechanischer Pflanzenschutz als wirksame Alternative

Interview mit Peter Witasek, Geschäftsführer der Witasek Pflanzenschutz GmbH

Die Chemiekeule muss nicht sein: Biologischer und mechanischer Pflanzenschutz als wirksame Alternative

Zahlreiche Fachleute zerbrechen sich die Köpfe, wie man der Schädigung der Vegetation durch Insektenbefall Einhalt gebieten kann. Dabei sprudelt der 74jährige Gründer und Geschäftsführer der Firma WITASEK Pflanzenschutz GmbH im…

Begeisterung in der Nische

Interview mit Thomas Schwingshandl, Geschäftsführer der Schwingshandl – automation technology gmbh

Begeisterung in der Nische

Moderne Intralogistiklösungen sind essenziell für einen optimalen Materialfluss. Dabei können die Anforderungen sehr unterschiedlich sein; mal geht es um Förderanlagen für die Lebensmittelindustrie, mal um die Sterilisation von Medizinprodukten, mal…

Das könnte Sie auch interessieren

Oschatz Energy and Environment GmbH

Interview mit Johann Christof, Geschäftsführer der Oschatz Energy and Environment GmbH

Oschatz Energy and Environment GmbH

Nachhaltigkeit und der verantwortungsvolle, umweltfreundliche Umgang mit der Natur sind zu Kernthemen in allen Branchen geworden. Eine große Herausforderung ist dies insbesondere für die produzierenden Industrien. Die Oschatz Energy and…

„Migration fördern und leben“

Interview mit Nikolai Heidrich, Geschäftsführer der Eichenauer Gebäudeservice GmbH & Co. KG

„Migration fördern und leben“

Vom Glasreiniger zum Gebäude-Dienstleister: Die Eichenauer Gebäudeservice GmbH & Co. KG in Siegen hat zwar ihr Portfolio massiv erweitert, ist sich in den fast 125 Jahren ihres Bestehens aber immer…

Werterhaltung: Wenn herkömmliche Produkte versagen

Interview mit Andreas Krebs, Geschäftsführer der ambratec GmbH

Werterhaltung: Wenn herkömmliche Produkte versagen

Instandhaltung, Reinigung und Pflege in herausfordernden Umgebungen, wie zum Beispiel im Handwerk, den Kommunen oder in der Industrie müssen höchste Ansprüche erfüllen. Die Wirksamkeit der verwendeten Mittel steht meistens an…

TOP