Wir stehen nicht auf dem Schlauch

Interview mit Ralf Dahmer, Geschäftsführer der NORRES Schlauchtechnik GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Dahmer, wo sehen Sie NORRES Schlauchtechnik am Markt, im Vergleich zu Wettbewerbern?

Ralf Dahmer: Wir sind 2022 unter die 500 Top Hidden Champions in der DACH-Region gewählt worden. In Europa sind wir mit einem Marktanteil von 10%, nicht zuletzt durch den Zusammenschluss mit der Firma Baggermann, zum Marktführer avanciert.

Wirtschaftsforum: Was sind heute Ihre wichtigsten Produkt- und Systemkategorien?

Ralf Dahmer: Wir decken vier Kategorien ab. Dies sind zum einen Schläuche mit Spiralen, zum Beispiel für Saugbagger sowie auch Kunststoffschläuche, Gummischläuche und Anschlusstechnik. Unsere Kerntechnologien sind das Extrudieren und Schweißen. Bei uns wird dies in einem Vorgang abgedeckt. Unser Baukasten umfasst rund 8.000 Artikelnummern. Rund die Hälfte unserer Lösungen sind individuell auf den Kunden maßgeschneidert.

Wirtschaftsforum: Was sind die wichtigsten Kundengruppen für NORRES Schlauchtechnik?

Ralf Dahmer: Bei NORRES sind wir breit aufgestellt. Das war gerade in den vergangenen Jahren wichtig. Der Bereich Landwirtschaft ist eine Säule des Geschäfts. Darüber hinaus sind wir im Maschinenbau und in Robotics, in der Lebensmittel- und Getränkebranche, der Pharmazeutik sowie im Bereich Infrastruktur präsent. Potenzial sehen wir auch im Segment der erneuerbaren Energien. Zu unseren Kunden gehören sowohl Retailer als auch OEMs.

Wirtschaftsforum: Aus welchen Ländern kommen Ihre Kunden?

Ralf Dahmer: Unser Hauptmarkt ist die DACH-Region. Grundsätzlich sind wir international tätig. In den Beneluxländern sind wir stark und auch in den USA haben wir feste Kundenbeziehungen.

Wirtschaftsforum: Welche Markttrends stellen Sie im Dialog mit den Kunden zurzeit fest?

Ralf Dahmer: Die Konsistenz der Schläuche ändert sich nicht wirklich, aber der Marktzugang. Bedingt durch die Krise will niemand mehr Produkte im Lager liegen haben. Die Kunden fahren auf Sicht. Ein weiterer Trend ist die Vertiefung der Wertschöpfungskette, nicht zuletzt bedingt durch den demografischen Wandel. Die Unternehmen leiden unter Personalmangel. Für uns bedeutet dies, nicht mehr in Produkten, sondern in Baugruppen und vordefinierten Schlauchsystemen zu denken.

Wirtschaftsforum: Ist auch das Thema Nachhaltigkeit wichtig in der Branche?

Ralf Dahmer: Kein Material kann PVC für diese Applikationen ersetzen. Deshalb bemühen wir uns, Schrott und Ausschuss zu vermeiden. Wir verfolgen eine Null-Schrott-Strategie. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, bis 2028 komplett CO2-neutral zu sein. Das haben wir sogar in unseren Statuten verankert. Dazu nehmen wir auch unsere Lieferanten mit ins Boot, denn wir möchten das Thema ganzheitlich angehen. Nachhaltigkeit ist ein Thema mit vielen Ebenen. Auch Soziales und Unternehmensführung gehören dazu. Wir legen großen Wert auf Sicherheit und Optimierung am Arbeitsplatz. Darüber hinaus bieten wir flexibles Arbeiten auch im Homeoffice an und investieren viel in Schulungen und Trainings.

Wirtschaftsforum: Wie verändert die Digitalisierung Ihr Geschäft?

Ralf Dahmer: Die Digitalisierung ermöglicht Customizing zum Preis von standardisierten Lösungen. Wir verbessern stetig die Transparenz gegenüber unseren Kunden, haben diese zum Beispiel an unser Warenwirtschaftssystem angeschlossen. Das bedeutet, dass unsere Kunden in unsere Bestände schauen können. Darauf basiert unser Anspruch der kürzesten Reaktionszeit. Wir arbeiten mit EDI-Anbindungen, haben zum Beispiel all unsere Tochterunternehmen per EDI angeschlossen. Unser internes Order-Prozess-Management ist digital. Wir setzen sogar selbstlernende Systeme ein. Unsere Rechnungen werden zum Beispiel automatisch generiert. Wir können mit unseren Kunden auch eine automatische Bedarfsplanung machen, die in unsere Systeme eingespielt wird.

Wirtschaftsforum: Was unterscheidet NORRES Schlauchtechnik von anderen Anbietern?

Ralf Dahmer: Das ist eine Kombination vieler Faktoren. Unsere Kunden schätzen unser breites Portfolio. Die Möglichkeit, aus unserem großen Baukasten heraus zu individualisieren, ist ein wichtiges Asset. Zudem sind wir in unseren Endmärkten ein One-Stop-Shop-Anbieter. Aktuell ist natürlich auch unsere gute Verfügbarkeit ein wichtiges Argument. Vor allem aber sind unsere Mitarbeiter eine Säule unseres Erfolgs. Viele von ihnen sind schon lange bei uns. Entsprechend verfügen sie über fundiertes Wissen und über Erfahrung. Sie sind außerdem, und das können wir gar nicht hoch genug einschätzen, absolut loyal und identifizieren sich mit unserem Unternehmen.

Wirtschaftsforum: Was haben Sie sich für das Jahr 2023 vorgenommen?

Ralf Dahmer: Wir werden die Digitalisierung vorantreiben und unseren Kundenservice noch weiter verbessern, um die Prozesse mit und für unsere Kunden zu vereinfachen. Bei allem, was wir planen und tun, denken wir langfristig. Wir leiten die Kundenwünsche für die Zukunft frühzeitig ab. So gelingt es uns, organisches Wachstum zu schaffen. Wir überprüfen regelmäßig unser Portfolio in Hinblick auf veränderte Kundenbedürfnisse und Anfragen. Aktuell ist zudem Logistikoptimierung ein wichtiges Thema auf unserer Agenda. Wir möchten unsere Marktposition festigen, wenn möglich sogar ausbauen.

Wirtschaftsforum: Gibt es eine Vision für NORRES Schlauchtechnik?

Ralf Dahmer: Wir möchten ein Technologiekonzern werden mit industriellen Schläuchen als Kernkompetenz. Diese veredeln wir mit Baugruppen und Anschlusstechnik.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Kunststoff, Metall, Holz & Co.

Effizienzgewinne durch Nieten statt Schweißen

Interview mit Christian De Razza, Geschäftsführer der Heyman Manufacturing GmbH

Effizienzgewinne durch Nieten statt Schweißen

Ursprünglich als reines Handelsunternehmen gegründet, sieht sich die Heyman Manufacturing GmbH mit ihren Access & Fastening Solutions inzwischen vornehmlich als starker Vertriebspartner und wichtiger Beratungsdienstleister ihrer Kunden. Wo die Digitalisierung…

Metall in Form: Effiziente Lösungen für die Zukunft

Interview mit Andreas Hellmann, Leiter der STÜKEN MEDICAL Hubert Stüken GmbH & Co. KG

Metall in Form: Effiziente Lösungen für die Zukunft

Ohne großes Aufhebens ist die Hubert Stüken GmbH & Co. KG mit Stammsitz in Rinteln zum weltweit führenden Lösungsanbieter für hochpräzise Komponenten aus Metall avanciert. Doch nicht nur die Führungsposition…

„Wir gestalten das  Nervensystem der Fabrik!“

Interview mit Dr. Daniel Tomic, Geschäftsführer der Tomic TEC GmbH

„Wir gestalten das Nervensystem der Fabrik!“

Seit beinahe 50 Jahren engagiert sich die Tomic TEC GmbH als Systemlieferant für Produktionsanlagen, die vornehmlich in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen. Wie das Unternehmen dabei an der ökologischen und…

Spannendes aus der Region Gelsenkirchen

Wir wollen Menschen jeden Tag ein bisschen stärker machen

Interview mit Carolin Kämpf, Head Of Communication der gym80 International GmbH

Wir wollen Menschen jeden Tag ein bisschen stärker machen

Fitness und Bodybuilding sind schon lange kein Trend mehr, sondern ein Lifestyle. Die Menschen haben ein hohes Körperbewusstsein entwickelt und setzen auf gezieltes Muskeltraining. Dabei vertrauen viele beim Krafttraining auf…

Personalarbeit mit Herz und Leidenschaft

Interview mit Sultan Bachmann, Geschäftsführerin der edataprocessing GmbH

Personalarbeit mit Herz und Leidenschaft

edataprocessing verspricht „Personal, das einfach passt“. Mit diesem Leitbild engagiert sich das Unternehmen seit über 20 Jahren als kompetenter Personaldienstleister in der Papierindustrie und hat sein Branchenspektrum kürzlich um zahlreiche…

BANDTEC & BSS: Stahlservice mit trimodaler Logistik mitten im Herzen des Ruhrgebietes

Interview mit Jürgen Nonnenmann, Geschäftsführer der BANDTEC Stahlband GmbH

BANDTEC & BSS: Stahlservice mit trimodaler Logistik mitten im Herzen des Ruhrgebietes

Die BANDTEC Stahlband GmbH sowie ihr Schwesterunternehmen BSS Blech- & Spaltband-Service GmbH engagieren sich seit über zwei Jahrzehnten im Handel und in der Dienstleistung mit Spaltbändern und Zuschnitten. Dank weitsichtiger…

Das könnte Sie auch interessieren

Höhenflug in der Nische

Interview mit Uta Peter, Geschäftsführerin der Schüschke GmbH & Co. KG

Höhenflug in der Nische

Es wird gebohrt, gedübelt, geschliffen und gefräst wie in jeder klassischen Schreinerei. Auf den Werkbänken der Schüschke GmbH & Co. KG in Kirchentellinsfurt wird jedoch kein Eichen-, Buchen-, Kirsch- oder…

Zwischen Tradition und Innovation

Interview mit Andreas Becker, Geschäftsführer der Weroform GmbH

Zwischen Tradition und Innovation

Kunststoffprofile spielen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung und Konstruktion von Gebäuden, insbesondere im Bereich der Bedachung und Verkleidung. Sie vereinen ästhetische Gestaltungsmöglichkeiten mit hervorragenden technischen Eigenschaften, wodurch sie sich…

Präzision in Kunststoff

Interview mit Tobias Wild, CEO der Wild & Küpfer AG

Präzision in Kunststoff

Neben Formenkomplexität und vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten überzeugt Kunststoffguss vor allem durch eine hohe Maßgenauigkeit und präzise Detailwiedergabe. Die Wild & Küpfer AG aus der Schweiz erfüllt hier seit 45 Jahren höchste…

TOP