Viele Services, solide Basis

Interview mit Marc-A. Eickholz, Geschäftsführer der NIEDERBERGER Gruppe Verwaltungs-GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Eickholz, wie würden Sie das Kerngeschäft von NIEDERBERGER umschreiben?

Marc-A. Eickholz: Gebäude-, Glas- und Fassadenreinigung bilden seit Beginn das wichtigste Standbein, allerdings sind im Laufe der Zeit immer mehr technische Dienstleistungen dazugekommen.

Wirtschaftsforum: Können Sie Beispiele nennen?

Marc-A. Eickholz: Elektroprüfungen beispielsweise. Elektrische Anlagen in Betrieben müssen regelmäßig durch entsprechend qualifizierte Personen überprüft werden; das gilt selbst für Kaffeemaschinen, Staubsauger oder Wasserkocher. Die Luftkanalreinigung oder Trinkwasseranalysen sind weitere technische Services. In Zukunft wird das Thema Robotik an Bedeutung gewinnen, insbesondere angesichts des Arbeitskräftemangels. Wir sind relativ früh in dieses Thema eingestiegen und haben Partnerschaften Richtung Forschung aufgebaut. Nicht zuletzt haben wir eigene Reinigungsroboter im Einsatz, um eine Datenbank aufzubauen. Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen jedoch, dass vieles noch in der Entwicklung ist. Ein Problem sind die hohen Anschaffungskosten; zudem sind viele Gebäude noch nicht ‘smart’, also auf den vollumfänglichen Einsatz von Robotik vorbereitet.

Wirtschaftsforum: Heute beschäftigt sich NIEDERBERGER unter anderem mit Reinigungsrobotern. Wie sahen die Anfänge und die weitere Entwicklung aus?

Marc-A. Eickholz: Jakob NIEDERBERGER gründete das Unternehmen 1924 in Köln gemeinsam mit einem Freund als Fensterreinigungsinstitut. 2010 kam es zu einer wichtigen Weichenstellung Richtung Zukunft, als die beiden Geschäftsführer Holger Eickholz und Frank A. Ohrem je 50% der Firmenanteile übernahmen. 2013 entstand ein eigener Betrieb für technische Dienstleistungen. Wie wichtig dieses Standbein inzwischen ist, zeigt die Steigerung der Mitarbeiteranzahl von 0 auf heute 100 Techniker. Seit diesem Jahr gibt es einen weiteren technischen Betrieb für die Ausführung von Elektroinstallationen. Damit haben wir in den vergangenen zehn Jahren unsere Kompetenz deutlich ausgebaut.

Wirtschaftsforum: Wie drückt sich diese Entwicklung in Zahlen aus?

Marc-A. Eickholz: Es gibt elf regionale, meistergeführte Betriebe, sowie zwei technische Betriebe. Die Mitarbeiterzahl liegt bei 4.100, der Umsatz konnte seit der Übernahme 2010 verdoppelt werden und wird erstmals die 100-Millionen-Euro-Grenze überschreiten.

Wirtschaftsforum: Gibt es bestimmte Branchentrends, die Einfluss auf das Geschäft nehmen?

Marc-A. Eickholz: Vor allem im öffentlichen Bereich ist der Preiskampf groß. Wir sehen uns als Qualitätsdienstleister, müssen uns den Gegebenheiten aber dennoch stetig anpassen. Erschwerend kommt der Personalmangel hinzu. Wir bieten 100 Ausbildungsplätze an; besetzt werden inzwischen lediglich 40. Ein Problem in einer personalintensiven Branche.

Wirtschaftsforum: Welches Pfund wirft NIEDERBERGER in die Waage, um sich trotz Preiskampf und Personalmangel zu behaupten?

Marc-A. Eickholz: Kontinuität und Know-how. Wir haben einen konstanten Mitarbeiterstand, Betriebsleiter sind zum Teil 40 Jahre bei uns. Diese Stabilität wollen wir bewahren, indem wir unseren eigenen Führungsnachwuchs aufbauen. Zudem werden wir den Fokus noch stärker auf die Digitalisierung richten, um für künftige Herausforderungen gewappnet zu sein.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

Massivholz – dafür stehen wir

Interview mit Bernd Lauer, Geschäftsführer der Holzmanufaktur GmbH

Massivholz – dafür stehen wir

Seit über 45 Jahren steht die Holzmanufaktur für hochwertige, handgefertigte Möbel, die nicht nur durch ihr Design, sondern auch durch ihre nachhaltige Herstellung überzeugen. Das Unternehmen hat sich im Laufe…

Die Zukunft des Lichts

Interview mit Benjamin Penderock, COO und Prokurist der DOTLUX GmbH

Die Zukunft des Lichts

Kaum eine neue Erfindung hat eine Branche so umfassend revolutioniert wie die LED-Technologie die Beleuchtungsindustrie. Die erheblichen Vorteile in Bezug auf Energie- und Ressourceneffizienz sowie die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten, die LEDs…

Eine smarte Verbindung zwischen Truck und Trailer

Interview mit Joachim Dürr, CEO der JOST Werke SE

Eine smarte Verbindung zwischen Truck und Trailer

Der Kupplungsvorgang zwischen einem Zugfahrzeug oder einem landwirtschaftlichen Nutzfahrzeug und seinem jeweiligen Anhänger ist für die Fahrer im Allgemeinen ein lästiger und bisweilen gar gefährlicher Vorgang. Smarte Kupplungssysteme bis hin…

Spannendes aus der Region Köln

Zellspenden retten Leben

Interview mit Carla Kreissig, Geschäftsführerin der Cellex Cell Professionals GmbH

Zellspenden retten Leben

Krebserkrankungen werden zu Recht als Geißel unserer modernen Zeit betrachtet und noch immer ist nicht das eine Mittel gefunden, um den Krebs ein für alle Mal auszulöschen. Doch es gibt…

Ganz easy viel bewegen

Interview mit Jessica Schumacher, Geschäftsführerin der i:SY GmbH & Co. KG

Ganz easy viel bewegen

Mobilität neu denken – der Klimawandel verlangt nach neuen Ideen, nach strukturellen Veränderungen bei Verkehrs- und Mobilitätskonzepten. E-Autos und E-Bikes spielen in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle. Bereits seit 2007…

Vorreiter der Messebranche

Interview mit Oliver Frese, COO und Jasmin Fischer, Leiterin Unternehmenskommunikation der Koelnmesse GmbH

Vorreiter der Messebranche

Die Messeindustrie ist einem stetigen Wandel unterworfen, beeinflusst von globalen Trends, Technologie und den Bedürfnissen der Aussteller und Besucher. Ein Gespräch mit Oliver Frese, dem COO und Dr. Jasmin Fischer,…

Das könnte Sie auch interessieren

Der Partner für eine vernetzte Zukunft

Interview mit Pierre-Pascal Urbon, CEO und CFO der KOMSA AG und Harald Josef Ollinger Vice President Marketing/Retail & Solutions der KOMSA AG

Der Partner für eine vernetzte Zukunft

In einer zunehmend vernetzten Welt ist digitale Infrastruktur das Rückgrat, das unsere Gesellschaften, Wirtschaften und Institutionen zusammenhält. Die Distribution von Telekommunikations- und IT-Produkten hat sich im Laufe der Jahre zu…

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Interview mit Michel Loris-Melikoff, CEO der Kongresshaus Zürich AG

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Auf 5.300 m2 multifunktionaler Veranstaltungsfläche finden im Kongresshaus Zürich nicht nur Tagungen, Workshops und Hauptversammlungen, sondern auch erlesene Konzerte und spannende Kultur-Events statt. Welche Veränderungen die Pandemie mit sich brachte…

Gebäude erstklassig gemanagt!

Interview mit Dieter Lenuweit, Geschäftsführer der Schultz Gruppe GmbH

Gebäude erstklassig gemanagt!

Alle Leistungen des Gebäudemanagements aus einer Hand zu bieten und sich dabei um jeden Kunden persönlich zu kümmern ist die Philosophie, die die Schultz Gruppe GmbH mit Hauptsitz in Hamburg…

TOP