Ein Zuhause weltweit für Städtereisende

Interview

„In der Tat, man kann wirklich sagen, dass unser Konzept in der Hotelbranche einzigartig ist“, bekräftigt CEO Navneet Bali. „Die Idee wurde von drei Unternehmern vor ungefähr zehn Jahren geboren, die ein Hotel mit Hostel-Atmosphäre schaffen wollten, dass für vor allem für Rucksackreisende und Familien erschwinglich sein sollte. Eine zentrale Lage, Sicherheit, Sauberkeit mit Hotelstandard und Bequemlichkeit waren damals die wichtigsten Maßstäbe und sind es auch heute noch – in jedem einzelnen unserer Häuser. So haben zum Beispiel alle Zimmer ein eigenes Badezimmer. Bei uns hat man im Vergleich zu herkömmlichen Hotels die Möglichkeit, neben dem klassichen Doppelzimmer ein privates Mehrbettzimmer oder auch nur ein Bett im Schlafsaal zu buchen. Alle unsere Häuser vermitteln eine frische, aufgeschlossene und fröhliche Atmosphäre. Wir entwickeln uns ständig weiter und jedes Haus ist thematisch individuell gestaltet und so ein kleines Universum mit einer eigenen Persönlichkeit. Vor allem aber sind es unsere Gäste, die das Angebot von MEININGER mit Leben füllen. Menschen allen Alters und jeder Herkunft tauschen sich in den großzügigen Räumen zur gemeinsamen Nutzung, wie Gästeküche, Gamezone, Lounge und Bar, in außergewöhnlich entspannter Atmosphäre aus. Bei MEININGER ist Platz für Entspannung, Arbeit, Spaß und Unterhaltung.“

Berliner DNA

Gestartet ist das Konzept in Berlin. Die deutsche Hauptstadt war als multikulturelle und politische Metropole ein hervorragender Ausgangspunkt für die Erfolgsgeschichte der MEININGER Häuser. Von hier aus dehnte man sich sukzessive in die Nachbarländer und weitere europäische Märkte aus.

Von Anfang an gehörte Holidaybreak, ein britischer Touristikkonzern für Bildungs- und Aktivurlaub zu den regelmäßigen Kunden von MEININGER.

Als Teil von Cox & Kings, dem ältesten Reiseunternehmen weltweit und Marktführer in Indien, ist Holidaybreak einer der führenden Anbieter in Großbritannien sowie in anderen wichtigen europäischen Märkten.

Auch die Tochterunternehmen NST, EST und Travelplus, alle auf Studentenreisen spezialisiert, zählten zur festen Klientel und entsandten im Rahmen der Geschäftspartnerschaft ihre Studenten in die MEININGER Häuser.

Navneet Bali
„Alle unsere Häuser sind zentral gelegen, bieten die Sicherheit und Sauberkeit eines Hotels und sind günstig.“ Navneet BaliCEO und Managing Director

Aufgrund dieser stabilen Geschäftsbeziehungen entschieden sich die MEININGER Gründer dafür, das Unternehmen an Holidaybreak zu veräußern, nicht zuletzt, um die konsequente internationale Expansion des Konzepts durch entsprechendes Kapital schneller voranzutreiben.

Im November 2010 erwarb Holidaybreak die ersten 50% an MEININGER, inzwischen gehören der Gruppe 100% der Firmenanteile. Auch Navneet Bali, der vor einem Jahr zu Holidaybreak stieß, kam im Zuge der Übernahme an Bord. Er leitete bereits ein Joint Venture mit der weltgrößten Hotelkette Intercontinental Hotels, um die Holiday Inn Express Hotels aufzubauen.

Zuvor war er als CFO bei ebookers tätig. Er wird als neuer Managing Director und CEO von MEININGER das Erfolgskonzept international vorantreiben.

„Ich bin begeistert von diesem Hotel-Hostel Hybrid-Konzept“, erklärt er. „In diesem Nischenmarkt haben wir bereits eine Führungsrolle in Deutschland und wir denken, diese in ganz Europa und auch weltweit weiter auszubauen. Durch diese Transaktion haben wir langfristiges Wachstum und Engagement für MEININGER gesichert. Wir werden uns zunächst auf Europa konzentrieren. Hier ist das Haus in Brüssel unsere jüngste Neueröffnung. Unser Hauptsitz wird in Berlin bleiben, denn die DNA des Unternehmens liegt hier und wir werden MEININGER auch weiterhin als deutsches Label vermarkten. Unser Label ist deutsch, unser Team ist international – eine sehr gute Kombination, so finden wir. Insgesamt haben wir bereits 16 Häuser mit 2.065 Zimmern und 7.000 Betten. Aktuell haben wir unser Augenmerk auf Städte und Märkte wie Paris, Kopenhagen, Oslo, Rom, Florenz, Venedig, Madrid, Barcelona und Warschau gelegt. Wir werden aber auch in den Städten, in denen wir bereits vertreten sind, also zum Beispiel in Amsterdam, in London und in den deutschen Städten expandieren – denn die Nachfrage und die Buchungsraten geben unserer Strategie Recht.“

Eine starke Gruppe

Diese Wachstumspläne von MEININGER ergänzen sich optimal mit den Expansionsplänen von Cox & Kings und von Holidaybreak. Diese werden ihre Angebote für Bildungs- und Gruppenreisen auf internationale Märkte ausweiten und gemeinsam mit MEININGER bedeutende Synergien entwickeln können.

Expansion in Europa und weltweit

Auch für das bereits laufende Geschäftsjahrhat MEININGER ehrgeizige Ziele auf seiner Agenda. Man will alle drei bis vier Monate ein neues Haus eröffnen, in diesem Jahr mindestens noch vier bis sechs und in Spanien, Italien, Frankreich und England Fuß fassen.

Darüber hinaus gibt es bereits ein Team, das sich mit geeigneten Destinationen und Geschäftskontakten außerhalb Europas beschäftigt. „Langfristig wollen wir überall da sein, wo auch Cox & King ist“, so Navneet Bali. „In Übersee ist natürlich New York sehr interessant, aber auch andere Metropolen in Nord- und Südamerika sowie Singapur, Hongkong und Australien. All dies sind beliebte Reiseländer.“

Navneet Bali
„Die DNA von MEININGER liegt in Berlin und wir werden die Häuser auch weiterhin als deutsches Label vermarkten.“ Navneet BaliCEO und Managing Director

Rund 50 bis 60% seiner Gäste entfallen zurzeit auf Gruppenreisen. Hier profitiert man von dem bereits gut etablierten Netzwerk mit der Holidaybreak Gruppe. Neue Hotels sind, noch bevor sie ihre Türen das erste Mal öffnen, bereits ausgebucht.

Darüber hinaus vermarktet sich MEININGER dort, wo seine Zielgruppe anzutreffen ist. Online-Marketing ist ein wichtiger Kanal, hier agiert man über verschiedene Medien, unter anderem über Facebook und Blogs und die eigene Website, aber auch Smartphone und mobile Applikationen stehen zur Verfügung.

Das Unternehmen hat feste Abkommen mit Reiseagenturen, darunter Online-Agenturen wie Expedia, e-bookers oder Booking.com. In den nächsten fünf Jahren will MEININGER die Anzahl seiner Häuser und Betten verdoppeln, hauptsächlich in Europa.

Ein begeistertes und engagiertes Team

„Wir sind alle begeistert von unserem Konzept und stolz auf das einzigartige Angebot, das wir machen können“, so der CEO. „Unser ganzes Team ist mit Feuereifer dabei, unsere Ziele umzusetzen. Wir hoffen, in den nächsten fünf Jahren auf rund 5.000 Zimmer zu kommen. Wir sind schon der Marktführer in unserer Nische mit einem einzigartigen Modell. Wir wollen nicht nur der Marktführer bleiben, der wir schon sind, sondern auch international führend sein. Die Nachfrage ist da – das Angebot zu klein. Dies sind beste Voraussetzungen für uns.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Tourismus & Freizeit

Herausforderungen als Chance für die Zukunft

Interview mit Armini Homeira, COO der Centro Management GmbH

Herausforderungen als Chance für die Zukunft

Die Zeit der Coronapandemie scheint angesichts der jüngsten Krisen und Entwicklungen fast vergessen, dabei sind ihre Auswirkungen im Hotel- und Gaststättengewerbe bis heute spürbar. „Wir müssen mit veränderten Reisegewohnheiten, Marktveränderungen,…

Stilvoll und sicher Anlegen am Ufer der Donau

Interview mit Mag. Birgit Brandner-Wallner Geschäftsführerin der Donau Schiffsstationen GmbH

Stilvoll und sicher Anlegen am Ufer der Donau

Flussfahrten sind eigentlich so etwas wie der Inbegriff dessen, was man heute Achtsamkeit nennt. Ob unterwegs auf einer Linien-, Charter-, Ausflugs- oder gar Flusskreuzfahrt, das langsame Gleiten durch Wasser und…

Der Geheimtipp für Schneebegeisterte

Interview mit Helmuth Grünbacher, Geschäftsführer der Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH

Der Geheimtipp für Schneebegeisterte

In den vergangenen Wochen herrschte rege Betriebsamkeit bei der Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH, denn am 2. Dezember wurde die diesjährige Skisaison eröffnet. Bis Mitte April heißt es dann wieder ‘Ski und…

Spannendes aus der Region Berlin

Garant für Wissenserhalt und Wissensaustausch

Interview mit Olaf Theuerkauf, Geschäftsführer der Kongress- und Kulturmanagement GmbH

Garant für Wissenserhalt und Wissensaustausch

Kongresse und Tagungen, Konferenzen und Seminare – kurzum Fachveranstaltungen – sind eine wichtige Grundlage für den Wissensaustausch und die wissenschaftlichen Diskussionen. Diese dynamischen Veranstaltungen spielen eine entscheidende Rolle in der…

„In der kooperativen Intelligenz liegt der Schlüssel zu unserem Erfolg“

Interview mit Dr. Herbert Hadler, Geschäftsführer der PSI Automotive & Industry GmbH

„In der kooperativen Intelligenz liegt der Schlüssel zu unserem Erfolg“

Die enge Zusammenarbeit mit den Kunden ist ein zentrales Erfolgsgeheimnis der PSI Automotive & Industry GmbH – davon ist nicht nur ihr Geschäftsführer Dr. Herbert Hadler überzeugt. Denn aus diesem…

Die Innovationskraft im Justizwesen:  Ein Gespräch über KI und Datensicherheit

Interview mit Dr. Heiko Pfeffer-Orth, CEO der Westernacher Solutions GmbH und Mitglied des Vorstands der Westernacher Gruppe

Die Innovationskraft im Justizwesen: Ein Gespräch über KI und Datensicherheit

Die digitale Transformation ist eines der zentralen Themen in der öffentlichen Verwaltung und der Justiz; Sicherheit und Datenschutz spielen in diesem Bereich eine besonders große Rolle. Sensible Informationen, die auf…

Das könnte Sie auch interessieren

Clevere Maschinen, smarte Prozesse

Interview mit Ing. Rainer Haag, Geschäftsführer der ematric gmbh

Clevere Maschinen, smarte Prozesse

Internationaler Wettbewerb, steigende Kosten und anhaltender Fachkräftemangel formen ein dynamisches Umfeld für produzierende Unternehmen. Entsprechend effizient und fehlerfrei müssen Produktionsprozesse funktionieren, um wettbewerbsfähig zu sein. Die ematric gmbh aus Österreich…

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Interview mit Bernd Kagerer, President Business Unit Entrance Automation der CEDES AG

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Groß geworden ist man mit Aufzugssensoren. Im Laufe der Zeit wurde die Expertise aus dem Aufzugsbereich in immer mehr andere Sektoren übertragen, von Fahrtreppen über Personentüren bis hin zu Industrietoren.…

Gut gecoacht im Generationenwechsel

Interview mit Carolin Hörning, Inhaberin von Carolin Hörning Coaching & Consulting

Gut gecoacht im Generationenwechsel

Die Übergabe eines Unternehmens von einer Generation an die nächste birgt Emotionen und manchmal auch Zündstoff: Für die scheidende Generation ist der Rückzug aus dem Unternehmen genauso schwer wie für…

TOP