Von Bienen, Zitrusduft und smarten Visionen

Interview mit Peter Weis, Geschäftsführer LeitWerk AG

Wirtschaftsforum: Herr Weis, die LeitWerk AG hat heute 250 Mitarbeiter und elf Unterfirmen, realisiert in ganz Deutschland herausragende Immobilienprojekte wie Weitblick 1.7 oder das Wohnprojekt ‘Wave’ in Berlin, das 2020 als bestes Wohngebäude der Welt ausgezeichnet wurde. Was steckt hinter dieser außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte?

Peter Weis: Ich habe das Unternehmen 1995 als Ingenieurbüro gegründet, wurde damals lediglich von einer Teilzeitsekretärin unterstützt. Zu der Zeit ging es darum, Baumanagement als Dienstleistung anzubieten. Die Idee kam schnell am Markt an, sodass wir Ende 1996 die LeitWerk GmbH gründeten – trotz damaliger schlechter Konjunkturlage. Wir haben Dinge gemacht, die andere nicht machen wollten, Projekte, die bereits verloren waren, was Termin und Budget anging. Wir haben Dinge anders gemacht und damit die Basis für die Firma geschaffen.

Wirtschaftsforum: Heute ist LeitWerk eine AG. Warum?

Peter Weis: Als AG können wir Mitarbeiter leichter am Unternehmen beteiligen. Die Führungsebene hat die Möglichkeit, Anteile zu erwerben, zudem bekommt jeder Mitarbeiter, der zehn Jahre bei uns war, 25 Aktien geschenkt. Aus Mitarbeitern werden so Mitunternehmer, was sehr identitätsstiftend ist. Wir haben flache Hierarchien, eine breite Spitze und einen ausgeprägten Teamspirit. Hier kann und soll jeder das machen, was er am besten kann. Auch junge Mitarbeiter übernehmen schnell verantwortungsvolle Aufgaben, mit denen sie sich weiterentwickeln und dazu animieren, über den Tellerrand zu schauen.

Wirtschaftsforum: Gibt es weitere Besonderheiten an der LeitWerk-Organisation?

Peter Weis: Wir haben elf Unterfirmen und betrachten uns als LeitWerk Family. Gemeinsam können wir Komplettlösungen im Bereich Baumanagement anbieten. Das Kerngeschäft ist das Baumanagement, das heißt, die Organisation von Baustellen. Um vor Ort schnell reagieren zu können, ist das Niederlassungsnetz mit den GmbHs sehr wichtig. Die Unterfirmen haben jeweils Spezialkompetenzen; die TechWerk kümmert sich beispielsweise um Haustechnik, ProWerk um die Steuerung von Projekten, die PropCom um das Property Management, die AUDAX um die Projektentwicklung von Immobilien. So können wir den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie abbilden.

Wirtschaftsforum: Mit dem eigenen Firmengebäude sind Visionen wahr geworden. Was ist die Idee hinter dem Gebäude?

Peter Weis: Wir haben hier vieles integriert, das es nirgendwo anders gibt. Weitblick ist eines der zehn innovativsten Gebäude in Deutschland. Als wir 2017 mit der Planung begannen, war uns klar, dass im Zentrum die Mitarbeiter stehen sollten. Das Gebäude sollte so gestaltet werden, dass jeder Mitarbeiter sich sonntagsabends freut, am nächsten Tag wieder arbeiten zu können, er sollte Lust haben, zu kommen. Damals haben wir viel entwickelt, das heute, bedingt durch Corona, in den Vordergrund gerückt ist. Wir haben uns zum Beispiel gefragt, wie man die Ansteckungsgefahr reduzieren kann und einen berührungslosen Zugangscode eingeführt. Schiebetüren öffnen und schließen automatisch. Wir haben die Luft beduftet, da Studien zufolge beduftete Luft das Infektionsrisiko reduziert. Hinzu kommt, dass der leichte, angenehme Zitrusduft das Wohlbefinden steigert. Unsere Scheiben und Wände sind mit einer speziellen Beschichtung versehen, die Feinstaub, Viren und Bakterien aus der Luft filtert. Wir haben elektrochromes Glas eingesetzt, das bei starker Sonne die Strahlen reflektiert, sodass die Energie draußen bleibt und Fassaden nicht runtergekühlt werden müssen. Im Parkhaus erkennt ein intelligentes Leitsystem Fahrzeugnummern und weist entsprechende Parkplätze zu, auf dem begrünten Dach gibt es vier Bienenvölker zwischen den Photovoltaikanlagen.

Wirtschaftsforum: Als Unternehmensgründer haben sie maßgeblichen Anteil an dieser visionären Entwicklung. Was macht am Ende den Unterschied zum Wettbewerb aus?

Peter Weis: Die ersten zehn Jahre waren schwierig, aber ich hatte schnell Mitstreiter an meiner Seite, die meine Ideen und die Vision, immer das Beste für den Kunden zu machen, teilten. Wir wollten innovativ arbeiten und dabei moralisch gefestigt bleiben. Heute haben wir mehr als 200 Mitarbeiter und alle sind motiviert, für die Firma zu denken, mit ihr zu denken, Dinge infrage zu stellen, sich immer wieder neu zu erfinden. Dazu werden sie immer wieder motiviert und herausgefordert; zum Beispiel durch Fortbildungen. Jeder Mitarbeiter bekommt 60 bis 70 Stunden Fortbildung im Jahr; das ist weit über dem Durchschnitt. Ich persönlich möchte mit den Mitarbeitern die Firma so weiterentwickeln, dass sie etwas Außergewöhnliches wird. Wir werden nie aufhören, uns weiterzuentwickeln. Am Ende ist es die Leistung, die unseren Erfolg ausmacht und die uns weiter auf Erfolgskurs halten wird – auch und gerade in schweren Zeiten, die wahrscheinlich auf die Baubranche zukommen werden. Genau dann trennt sich die Spreu vom Weizen, die Guten, die etwas können, bleiben über. Leistung zu zeigen, wenn der Markt eng wird, ist die Kunst. Wir werden auch dann Gedankengrenzen aufheben und Platz für Innovation schaffen. Darauf freuen wir uns.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Interview mit Bernd Kagerer, President Business Unit Entrance Automation der CEDES AG

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Groß geworden ist man mit Aufzugssensoren. Im Laufe der Zeit wurde die Expertise aus dem Aufzugsbereich in immer mehr andere Sektoren übertragen, von Fahrtreppen über Personentüren bis hin zu Industrietoren.…

Re:build the future

Interview mit Timo Brehme, einem der vier Geschäftsführer des Beratungs- und Architekturbüros CSMM – architecture matters

Re:build the future

CSMM – architecture matters gilt als eines der führenden Planungs- und Beratungsunternehmen für Büroarchitektur und Arbeitsweltkonzeption. Seit mehr als zwanzig Jahren begleitet das Unternehmen mit seinem über 100-köpfigen interdisziplinären Team…

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

Spannendes aus der Region Augsburg

Warum Autohandel ein ‘People Business’ ist

Interview mit Michael Agsteiner, Geschäftsführer der Schwaba GmbH

Warum Autohandel ein ‘People Business’ ist

Die Volkswagen-Gruppe liefert ihre Fahrzeuge nicht nur an Vertragshändler aus, über die Volkswagen Group Retail Deutschland (VGRD) ist man auch selbst im Autohandel aktiv. Zu den größten Gesellschaften innerhalb der…

Gemeinschaft mit Strahlkraft

Interview mit Petra Klotz, Geschäftsführerin der Energeticum Energiesysteme GmbH

Gemeinschaft mit Strahlkraft

Vor 19 Jahren war der Einstieg in die Photovoltaik noch fast visionär. Der Gründer der Energeticum Energiesysteme GmbH mit Sitz in Balzhausen hat diesen Schritt gewagt und damit bis heute…

Taschen von Generationen für Generationen

Interview mit Laura Faller und Jürgen Faller, Geschäftsführer der Koffer-Kopf GmbH & Co. KG

Taschen von Generationen für Generationen

Die Übergabe eines Familienunternehmens an die nächste Generation ist immer eine Herausforderung. Der Koffer-Kopf GmbH & Co. KG, einem der führenden Lederwareneinzelhändler in Deutschland, gelingt dies aktuell bereits zum vierten…

Das könnte Sie auch interessieren

Metamorphosen und Transformationen

Interview mit Tobias Ragge, CEO der HRS Group

Metamorphosen und Transformationen

Vom Reisebüro zum Technologieunternehmen – das klingt märchenhaft, ist aber eine ganz reale Geschichte: Die HRS Group mit Hauptsitz in Köln arbeitet für etliche der erfolgreichsten Großunternehmen der Welt und…

Wie man Expertise auf einen neuen Markt überträgt

Interview mit Dr. Hannes Schwarz, Projektleiter der msu solutions GmbH

Wie man Expertise auf einen neuen Markt überträgt

Als Abrechnungsspezialist für die Energie- und Wasserwirtschaft hat sich die msu solutions GmbH seit 20 Jahren einen Namen im gesamten deutschsprachigen Raum gemacht. Vor sieben Jahren ist man in den…

Mit Sicherheit die richtige Wahl

Interview mit Herbert Feller, Geschäftsführer der Pfalz-Alarm GmbH

Mit Sicherheit die richtige Wahl

Mittelständischen Unternehmen sagt man gerne nach, dass sie flexibler auf individuelle Kundenanforderungen eingehen können als große Firmen. Ein perfektes Beispiel hierfür ist die Pfalz-Alarm GmbH. Der rheinland-pfälzische Mittelständler ist spezialisiert…

TOP