Taschen von Generationen für Generationen

Interview mit Laura Faller und Jürgen Faller, Geschäftsführer der Koffer-Kopf GmbH & Co. KG

Wirtschaftsforum: Herr Faller, Frau Faller, Koffer-Kopf bietet ein sehr großes Produktsortiment. Was sind darin Ihre wichtigsten Bereiche?

Jürgen Faller: Unser Sortiment setzt sich aus sechs Warengruppen zusammen: Reisegepäck, Handtaschen, Kleinlederwaren und Accessoires, Schulbedarf und Berufs- sowie Freizeitbedarf. Mit rund 30% am gesamten Volumen stellt das Reisegepäck eine wichtige Säule für uns dar. Zum Koffer, der Reisetasche oder dem Travelrucksack bieten wir für die perfekte Urlaubsbegleitung auch Zubehör wie Nackenhörnchen, Faltrucksäcke und -taschen, Kulturbeutel und Kosmetikkoffer oder Flugzubehör wie Koffergurte oder Schlösser an. Unser breites Markenangebot bedient mit Traditionsmarken wie Samsonite, Von Crønshagen oder KENORADA alle Kunden. Selbstverständlich bieten wir auch Junges und Modisches an, zum Beispiel Koffer von Guess und Love Moschino oder Reisetaschen von FjällRäven.

Eine weitere Säule unseres Geschäftes sind die Handtaschen, die ebenfalls fast ein Drittel des Umsatzes darstellen. Hierauf sind wir besonders stolz, denn bei uns wird wirklich jeder fündig! Den Jungen und Junggebliebenen können wir sehr modische Taschen in allen Preisbereichen von Kultmarken, wie Joop, Valentino oder Seidenfelt anbieten. Aber auch das klassische Sortiment ist mit Marken wie Aigner, Bogner oder Coccinelle bestens aufgestellt. Das Segment Schulranzen und Schulrucksäcke sowie Business-Produkte und Kleinlederwaren runden unser Sortiment ab.

Wirtschaftsforum: Welche Trends stellen Sie in den unterschiedlichen Sortimentsgruppen aktuell fest?

Jürgen Faller: Im Segment der Handtaschen sind zurzeit Handytaschen, Camera Bags, Shopper und Crossbody Bags stark nachgefragt. Im Businessbereich stellen wir fest, dass der Geschäftsmann immer schicker wird. Der Trend geht zudem weg von Aktentaschen hin zum Businessrucksack. Aufgrund der Digitalisierung und durch Tablets und weniger Papier werden die Taschen immer kleiner und die Funktionalität steht im Vordergrund. Man möchte gut sortiert alle organisatorischen Dinge, wie zum Beispiel Handys oder Kabel, unterbringen.

Laura Faller: Darüber hinaus steigt die Nachfrage nach alternativen Materialien, unter anderem nach veganem Leder. Einige Marken, wie Valentino oder Guess, sind hier Vorreiter am Markt. Dies ist mehr als ein kurzfristiger Trend. Hier ist in den vergangenen Jahren ein neues Marktsegment entstanden. Auch nachhaltige Materialien werden stärker nachgefragt, zum Beispiel Produkte aus recyceltem Ocean-Plastik wie bei der Marke GotBag oder aus nachhaltiger Produktion wie bei Vaude. Auch Innovationen kann die Branche verzeichnen, wie Reisegepäck, das zum Teil aus Stroh besteht. Auch wenn ein Lederprodukt langlebiger ist, werden zukünftige Innovationen eine langfristige Weiterentwicklung und damit eine Verschiebung am Markt hervorrufen.

Wirtschaftsforum: Wie begegnen Sie als Unternehmen dem Thema Nachhaltigkeit?

Laura Faller: Neben der eingebauten Wärmepumpe haben wir in unserer Zentrale eine Photovoltaikanlage installiert und einen Speicher eingebaut. Unser Ziel ist es, rund 60% unseres Stroms selbst zu erzeugen. Unsere Waren werden teilweise mit CO2-freien Transporten geliefert und wir arbeiten mit DHL GoGreen zusammen. Unsere Kartonagen verwenden wir wieder.

Wirtschaftsforum: Auf welche Kundengruppen konzentrieren Sie sich?

Laura Faller: Wie mein Vater immer zu sagen pflegt: „Koffer-Kopf ist eine lebensbegleitende Maßnahme!“

Jürgen Faller: Genauso ist es! Unser Marken- und Produktportfolio ist groß und ebenso vielfältig ist auch unsere Kundschaft. Wir starten mit der Kindergartentasche für Dreijährige, dann folgen der Schul- und der erste Berufsbedarf. Selbstverständlich begleitet Koffer-Kopf bei allen Reisen, den Freizeitaktivitäten und natürlich im Alltag. Und auch die 99-Jährige findet ihr ‘Däschle’ bei uns! Ein Einkauf mit der ganzen Familie ist daher keine Seltenheit und wir begrüßen alle Generationen bei uns herzlich. Dabei konzentrieren wir uns auf den süddeutschen Raum mit Hauptsitz in Augsburg und sind auch offen für neue Flächen.

Wirtschaftsforum: Was unterscheidet Koffer-Kopf von anderen Anbietern?

Laura Faller: Unsere Beratung und unser Service sind von unseren Kunden seit nunmehr 94 Jahren hochgelobt. Jeder bekommt so genau das, was er sucht. Viele unserer Mitarbeiter:innen sind schon jahrelang bei uns. Sie verfügen über fundierte Erfahrung und Fachwissen und haben oft sogar persönliche Beziehungen zu unseren Kunden aufgebaut. Wir überlassen unsere Kunden nie sich selbst. Der hohe Anteil an Stammkunden und Wiederkäufern beweist einmal mehr, dass unsere Kunden uns immer wieder besuchen kommen!

Wirtschaftsforum: Haben sich für Ihr Geschäft durch die Pandemie nachhaltige Veränderungen ergeben?

Jürgen Faller: Im Rahmen der Lockdowns mussten wir unsere Geschäfte schließen. In dieser Zeit haben wir Click & Collect eingeführt und unseren Onlineshop weiter ausgebaut. Da man weder Reisen noch in die Stadt oder auf Festlichkeiten gehen konnte, verzeichnen wir erst seit Sommer 2022 wieder einen Aufwärtstrend. Zwar hat sich unser Onlineshop als feste Säule im Geschäft etabliert, aber die Leute drängen wieder verstärkt in unsere Läden. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Verhältnis zwischen stationärem- und Onlinehandel langfristig entwickelt. Generell hat uns diese Situation zum Umdenken angeregt und uns langfristig mehr Flexibilität und Kreativität in den Arbeitsalltag eingebracht.

Wirtschaftsforum: Was sind Ihre Themen für das zweite Halbjahr 2023?

Jürgen Faller: Wir möchten unseren Mitarbeiterstamm weiter ausbauen, ebenso die Schulung unseres Teams. Produktseitig werden wir unser Markenportfolio ausbauen. Intern werden wir unsere IT umstrukturieren und optimieren. Wir werden einige Umbauten an unseren Standorten vornehmen, eventuell auch neue Locations in Betracht ziehen. Wir blicken zuversichtlich in die Zukunft.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Handel & Konsumgüter

Der Stoff, aus dem Träume sind

Interview mit Alexander Singer, CEO der Sanders-Kauffmann GmbH

Der Stoff, aus dem Träume sind

Bettwaren wie Decken und Kissen spielen eine entscheidende Rolle für den Schlafkomfort und die Gesundheit. Sie können einen erheblichen Einfluss auf die Schlafqualität haben, indem sie eine ausgeglichene Temperatur, Hygiene…

Top-Qualität aus 100% Natur

Interview mit Malte Graf, Geschäftsführer der Peer-Span GmbH

Top-Qualität aus 100% Natur

Jeder Reiter und Pferdebesitzer will nur das Beste für sein Pferd. Der Anspruch beginnt bereits im Stall, zum Beispiel bei der Einstreu. Die Peer-Span GmbH aus Gönnebek genießt einen hervorragenden…

Bis ins Detail: Eine fast reale Spielzeugwelt

Interview mit Dipl.-Ing. (FH) Paul Heinz Bruder, Geschäftsführender Gesellschafter der BRUDER Spielwaren GmbH & Co. KG

Bis ins Detail: Eine fast reale Spielzeugwelt

Fast so wirklich wie die reale Welt: Das Spielzeug der BRUDER Spielwaren GmbH & Co. KG ist so detailgetreu, dass nicht nur Kinder davon begeistert sind, sondern auch Eltern und…

Spannendes aus der Region Landkreis Aichach-Friedberg

Sicherheit über den Wolken – Training für den Ernstfall

Interview mit Dr. Mathias Hiebeler, Geschäftsführer und Mitinhaber, und Karl Fürnrohr, Chief Sales Officer der GROB Aircraft SE

Sicherheit über den Wolken – Training für den Ernstfall

Der Angriffskrieg auf die Ukraine war eine Zeitenwende – in vielerlei Hinsicht. Seitdem erfährt die Bundeswehr und mit ihr die gesamte Militärbranche wieder mehr Wertschätzung. Die GROB Aircraft SE aus…

Gemeinschaft mit Strahlkraft

Interview mit Petra Klotz, Geschäftsführerin der Energeticum Energiesysteme GmbH

Gemeinschaft mit Strahlkraft

Vor 19 Jahren war der Einstieg in die Photovoltaik noch fast visionär. Der Gründer der Energeticum Energiesysteme GmbH mit Sitz in Balzhausen hat diesen Schritt gewagt und damit bis heute…

Warum Autohandel ein ‘People Business’ ist

Interview mit Michael Agsteiner, Geschäftsführer der Schwaba GmbH

Warum Autohandel ein ‘People Business’ ist

Die Volkswagen-Gruppe liefert ihre Fahrzeuge nicht nur an Vertragshändler aus, über die Volkswagen Group Retail Deutschland (VGRD) ist man auch selbst im Autohandel aktiv. Zu den größten Gesellschaften innerhalb der…

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen des Möglichen

Interview mit Fabian Pernpointner, Geschäftsführer SPAGL GmbH

Im Rahmen des Möglichen

Ein Bild wird erst in Szene gesetzt, wenn es eingerahmt wird. Genau diesem Thema hat sich ein Unternehmen aus Bayern gewidmet: SPAGL GmbH. Das Familienunternehmen in der vierten Generation…

„Wenn unsere Maschine nicht läuft, sinkt im Unternehmen die Stimmung!“

Interview mit Jörg Baumgart, Geschäftsführer der Kaffee Partner GmbH

„Wenn unsere Maschine nicht läuft, sinkt im Unternehmen die Stimmung!“

Kaffee ist ein unverzichtbarer Treibstoff für kreative Ideen und gehaltvolle Meetings in deutschen Büros. Seit über 50 Jahren bietet die Kaffee Partner GmbH ihren B2B-Kunden im DACH-Raum zielgerichtete Lösungen an,…

Der Stoff, aus dem Träume sind

Interview mit Alexander Singer, CEO der Sanders-Kauffmann GmbH

Der Stoff, aus dem Träume sind

Bettwaren wie Decken und Kissen spielen eine entscheidende Rolle für den Schlafkomfort und die Gesundheit. Sie können einen erheblichen Einfluss auf die Schlafqualität haben, indem sie eine ausgeglichene Temperatur, Hygiene…

TOP