Bewegung in der Nische

Interview mit Gunnar Platz, Geschäftsführer der Joh. Wacht GmbH & Co. KG

Wirtschaftsforum: Herr Platz, die Joh. Wacht GmbH & Co. KG steht für anspruchsvolle Leistungen in den Bereichen Erdbau, Wasserbau, Tief- und Spezialbau. War das immer so?

Gunnar Platz: Unser Portfolio resultiert aus einer stetigen Weiterentwicklung. Als Joh. Wacht 1951 gegründet wurde, ging es vornehmlich um die Rohstoffgewinnung, also den Kies- und Sandabbau. In der Nachkriegszeit wurden die für den Wiederaufbau benötigten Rohstoffe noch mit Pferdekutschen transportiert. Weil Wacht irgendwann mehr als die reine Rohstoffgewinnung anbieten wollte, entwickelte sich der Baubereich mit dem Fokus auf Nischen wie dem Fluss- und Wasserbau. Wichtige Projekte dieser Zeit waren der große Saarausbau und die Moselvertiefung. Mit der Wende kamen Aufträge rund um den Aufbau Ost. Wacht etablierte eine Niederlassung und mit der Firma Hydro eine Dauerbietergemeinschaft. Damals wurde unter anderem der Mittellandkanal ausgebaut. Nach und nach wuchs auch der Tiefbaubereich mit Aufträgen aus dem kommunalen Straßenbau in der Region. Im Osten ging es nach verschiedenen Hochwasserkatastrophen dagegen vermehrt um den Deichbau.

Wirtschaftsforum: Wie sieht das Portfolio heute aus?

Gunnar Platz: Da Nassbaggerarbeiten inzwischen weniger nachgefragt werden, haben wir uns stärker auf Sanierungen, zum Beispiel von Wehranlagen oder Schleusen, spezialisiert. Wir legen Baugruben frei und bedienen über Schiffe Subunternehmen mit dem notwendigen Material. Die Sanierungsarbeiten sind ein wichtiger neuer Schwerpunkt; vor allem, seit Wasser- und Schifffahrtsämter den Sanierungsstau erkannt haben. Seit 2020 beschäftigen wir uns beispielsweise in Koblenz mit der Schleusen- und Pfeilersanierung. Im Tiefbau dominieren Neubau- und Gewerbegebietserschließungen, Sanierungen von Kanal- und Hausanschlüssen, der Straßenbau sowie Gehweg-erschließungen. Im Segment Rohstoffgewinnung konzentrieren wir uns auf den Abbau von Sand und Kies, sieben und liefern das Material als Zuschlagstoff für die Beton- oder Asphaltherstellung.

Wirtschaftsforum: 140 Mitarbeiter stehen hinter diesem Portfolio; der Umsatz liegt bei 15 bis 20 Millionen EUR und ist das Resultat der positiven Entwicklung. Wie geht Wacht mit aktuellen Herausforderungen wie Corona oder dem Krieg in der Ukraine um?

Gunnar Platz: Wir arbeiten sehr viel mit öffentlichen Ausschreibungen. Da das Credo in Berlin während der Pandemie lautete ‘Es muss weiter gebaut werden’, hatten wir eine konstant gute Auftragslage und sind relativ gut durch die Krise gekommen. Momentan sind die Energiepreise die größte Herausforderung; weil die Rohstoffgewinnung sehr energieintensiv ist und wir mit unseren Lkw und Baggern zahlreiche Dieselfahrzeuge haben. Beim Thema Energie ist ein Umdenken gefragt.

Wirtschaftsforum: Womit kann Wacht vor diesem Hintergrund punkten?

Gunnar Platz: Wacht ist ein innovatives Unternehmen mit einem jungen, agilen Team im Büro. Unsere ITler und Ingenieure sind in Sachen Digitalisierung hervorragend aufgestellt. Wir beobachten den Markt sehr genau und reagieren schnell. Als die Nachfrage im Flussbau zurückging, haben wir uns überlegt, wie wir uns mit dem bestehenden Equipment künftig aufstellen können und den Fokus auf Sanierungen gelegt. Diese Flexibilität und Agilität hat uns in der Vergangenheit zu einem führenden Mittelständler der Region gemacht.

Wirtschaftsforum: Sie haben das Thema Digitalisierung angesprochen. Wie wichtig sind digitale Techniken für Wacht?

Gunnar Platz: Sehr wichtig, sowohl im Büro als auch auf den Baustellen. Fast 30% unserer Baggerflotte ist digitalisiert. Daten aus der Planung gehen direkt an die Bagger. Bereits in der Angebotsphase spielen digitale Technologien eine Rolle. Unser Dokumentenmanagement ist komplett digital, deshalb profitieren wir von schnelleren und flexibleren Prozessen. Die Erfahrung zeigt, dass die hohen Investitionen sich rechnen.

Wirtschaftsforum: Fachkräftemangel, Energiekrise, Corona. Wie sieht angesichts der aktuellen Situation der Blick nach vorne aus?

Gunnar Platz: In diesem Jahr ist die Auftragslage noch gut. Wir werden auch künftig mit dem konstruktiven Wasserbau und den Spezialtiefbau erfolgreich Nischen abdecken. Die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit werden eine große Rolle spielen. Wir wollen und müssen das Thema Energie angehen, zum Beispiel im Hinblick auf das emissionsfreie Bauen. Geplant sind Investitionen in die Flotte sowie die Umstellung von Hybrid auf Elektro. Baustellen werden schon heute über kleinere Solarplatten versorgt. Offenheit gegenüber diesen neuen Technologien und Möglichkeiten ist für uns entscheidend.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Bau

Neu wie alt

Interview mit Roel van Malcote, Geschäftsführer der HISTO DACH BV

Neu wie alt

Alte Gebäude, eventuell denkmalgeschützt, haben oft einen einzigartigen Charme. Müssen Fenster eines solchen Gebäudes ersetzt werden, ist Fingerspitzengefühl gefragt, um diesen Charme zu erhalten. Die HISTO DACH BV aus dem…

Bauen ist auch in schwierigen Zeiten möglich

Interview mit Dipl.-Ing. FH Klaus Schmitzer, Geschäftsführer der Stotz Bau GmbH & Co.KG Hoch- und Tiefbau

Bauen ist auch in schwierigen Zeiten möglich

Auch in herausfordernden Zeiten wie diesen lassen sich Bauvorhaben realisieren. Besonders wichtig ist es jetzt, einen kompetenten und zuverlässigen Partner zur Seite zu haben. Die Stotz Bau GmbH & Co.KG…

„Wir sind schon längst in der Bauindustrie 4.0 angekommen!“

Interview mit Volker Weidemann, Geschäftsführer der Befer GmbH

„Wir sind schon längst in der Bauindustrie 4.0 angekommen!“

Beton wird auch in Zukunft als Baustoff nicht wegzudenken sein, ist Volker Weidemann, Geschäftsführer der Befer GmbH, überzeugt. Das Unternehmen aus Sachsen-Anhalt setzt ganz auf vorgefertigte Betonelemente, die vom Brückenbau…

Spannendes aus der Region Landkreis Trier-Saarburg

„Bieten Nachhaltigkeit wirtschaftlich an“

Interview mit Jörg Schmitt, Geschäftsführer der Tischlerei Hubert Schmitt GmbH

„Bieten Nachhaltigkeit wirtschaftlich an“

Die Tischlerei Hubert Schmitt GmbH in Welschbillig in Rheinland-Pfalz ist ein bodenständiger Familienbetrieb, der nach nunmehr 45 Jahren nicht nur eine beachtliche Größe erreicht hat, sondern auch spannende Projekte vorweisen…

Wachstum erfolgreich meistern

Interview mit Gerald Rees, Geschäftsführer der Hüttenhein GmbH & Co. KG Anlagenbau

Wachstum erfolgreich meistern

Seit der Übernahme durch Geschäftsführer Gerald Rees hat sich das Unternehmen Hüttenhein GmbH & Co. KG Anlagenbau um ein Vielfaches vergrößert, allein die Anzahl der Mitarbeiter ist um das Zwanzigfache…

Edel. Stahl. Rohr!

Interview mit Dr. Michael Koch, Geschäftsführer der TPS-Technitube Röhrenwerke GmbH

Edel. Stahl. Rohr!

Dass kaum eine Industrie ohne Rohrleitungssysteme auskommt, ist der Grund für das umfassende Portfolio an Rohrprodukten der TPS-Technitube Röhrenwerke GmbH. Und diese Produktvielfalt wiederum reizt Geschäftsführer Dr. Michael Koch an…

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrung auf die Straße gebracht

Interview mit Jörg Sass, Geschäftsführer Dr. Fink-Stauf GmbH & Co. KG

Erfahrung auf die Straße gebracht

Deutschlands Brücken und Autobahnen sind in einem maroden Zustand. Das Autobahnnetz – Rückgrat der deutschen Verkehrsinfrastruktur – ist zum Teil an der Belastungsgrenze, die deutsche Autobahn eine Dauerbaustelle. Der Grund…

Naturziegel für ein angenehmes Wohngefühl

Interview mit Johannes Stengel, Geschäftsführer der Ziegelwerk Stengel GmbH & Co. KG

Naturziegel für ein angenehmes Wohngefühl

Holz, Beton, Stahl oder sogar Heuballen – die Bauherren von heute haben die Qual der Wahl, wenn es darum geht, sich für ein Baumaterial zu entscheiden. Oft sorgen traditionelle oder…

Jetzt wird das Bad komplett

Interview mit Dirk Frank, Prokurist der Heinrich‘s Fliesenmarkt GmbH

Jetzt wird das Bad komplett

Heinrich‘s Fliesenmarkt GmbH mit Sitz in Lübeck ist in Norddeutschland nicht nur für ihre Fliesen, sondern auch für hochwertige Ausstellungen bekannt. Im Lübecker Raum ist das Unternehmen Marktführer. Im vergangenen…

TOP