Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

In der Musikbranche hilft es zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein

Interview mit SASHA, Sänger, Entertainer und Songwriter

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Sasha, Sie sind großer Borussia Dortmund-Fan und leidenschaftlicher Hobby-Fußballer. Würden Sie gerne auch mal einen Fan-Song für den Verein aufnehmen?

Sasha: Klar, Fußball-Songs habe ich ja schon gemacht...auch gerade wieder einen auf meinem neuen Album, allerdings nur auf der Deluxe Version. “Guter Tag“ heißt er und vielleicht kriege ich den ja noch rechtzeitig zur WM raus.

Wirtschaftsforum: Könnten Sie sich vorstellen, diesen Song auch mit den Spielern vom BVB zu singen und welche Spieler wären in diesem Fall Ihre Favoriten? Mit dem ehemaligen BVB-Fußballtorwart Roman Weidenfeller und dem einstigen Kapitän des Teams - Sebastian Kehl - sind Sie ja befreundet.

Sasha: Alles große Gesangstalente, wie ich beim Weihnachtsingen im Stadion im letzten Dezember wieder feststellen durfte;-)Es wäre mir eine große Ehre, wenn die Jungs mich begleiten würden!

Sasha
„Rock’n Roll könnte man gut als Großvater vom Pop bezeichnen.“ Sasha

Wirtschaftsforum: Sie sind auch als Rockabilly Sänger Dick Brave sehr erfolgreich. Diese Musikrichtung ist ja das komplette Gegenteil von der Popmusik, die Sie sonst machen. Was reizt Sie daran, in verschiedene Rollen zu wechseln?

Sasha: Ach, das sehe ich anders...so weit weg ist ja Pop vom Rock’n Roll gar nicht. Rock’n Roll könnte man gut als Großvater vom Pop bezeichnen. Aber ja, das Genre ab und an und zu wechseln und in diesem speziellen Fall auch in eine andere Rolle zu schlüpfen, gefällt mir schon sehr gut. Es fällt mir auch nicht schwer, weil ein großer Teil von mir ja da drinsteckt.

Wirtschaftsforum: Sie sind ja nun bereits „ein alter Hase“ im Musikbusiness. Welche Ratschläge geben Sie jungen Nachwuchstalenten, um sich im harten Business zu etablieren?

Sasha: Das ist natürlich von Fall zu Fall unterschiedlich, aber am Ende weiß ich gar nicht, ob ich da der richtige bin, den man um Rat fragen sollte, weil ja heutzutage doch einiges anders funktioniert. Aber wenn mich jemand fragt, kann ich nur sagen, dass eine gute Mischung aus Talent, Fleiß und Durchhaltevermögen einen schon weit bringen kann. Vieles ist allerdings auch Glück, wie zum Beispiel zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

„Aber wenn mich jemand fragt, kann ich nur sagen, dass eine gute Mischung aus Talent, Fleiß und Durchhaltevermögen einen schon weit bringen kann. Vieles ist allerdings auch Glück, wie zum Beispiel zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.“ Sasha
Sasha

Wirtschaftsforum: Sie veröffentlichen dieses Jahr ihr erstes Deutsches Album – wie kam es dazu? Und ist es etwas anderes, auf Deutsch zu texten und zu singen?

Sasha: Ich hatte schon lange vor, ein deutsches Album zu machen. Genau genommen seit Mitte der 90ger, da hatte ich mit meiner Band Junkfood erste Gehversuche in diese Richtung gemacht. Leider hat es mich damals nicht richtig gepackt. Ein weiterer Versuch kam etwa 2004, zwischen Dick Brave und einem neuen Sasha-Album, aber auch da hat der Funke nicht genug gezündet. Vor gut zwei Jahren hat es dann „klick“ gemacht und ich habe meine ersten Songs für dieses Album auf Deutsch geschrieben. Wichtig war mir, dass ich mich nicht verstellen musste und das ist mir glücklicherweise gelungen. Es ist ein Sasha-Album auf Deutsch.   

Wirtschaftsforum: Das neue Album wird den Titel „Schlüsselkind“ tragen... waren sie selber eins?

Sasha: Zeitweise schon, aber nicht durchgehend, immer davon abhängig, ob meine Mutter Arbeit hatte oder nicht. Wie auch im Lied beschrieben, waren manche Tage eher traurig, aber viele auch super. Vor allem, wenn man älter wurde und dann die Wohnung für sich alleine...das war herrlich. Aber man lernt auch viel über Verantwortung und Selbstständigkeit.  

Interview: Andreas Detert | Fotos: Olaf Heine, xray Entertainment GmbH

TOP