Diamanten unter den Werkzeugen

Interview mit Johann Schmidt, Geschäftsführer der GCT GmbH

Manchmal ist die Zeit einfach noch nicht reif für gewisse Innovationen. So war es wohl auch, als die GCT vor 14 Jahren in Weingarten mit der Entwicklung und dem Vertrieb diamantbeschichteter Werkzeuge für die Elektronikindustrie startete.

„Wir waren damals zu früh am Markt“, sagt der Geschäftsführer Johann Schmidt rückblickend. 2010 wurde die eigene Diamantbeschichtungsproduktion in Weingarten aufgebaut und das Geschäft kam richtig ins Rollen. Inzwischen hat man den großen Nutzen von qualitativ hochwertigen Werkzeugen erkannt – die Nachfrage steigt stetig. GCT hat sich auf dem Markt ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet.

„Es gibt keinen direkten Wettbewerber, der vergleichbare Produkte in diesem Umfang anbietet. Bislang ist es niemandem gelungen, unseren Beschichtungsprozess zu kopieren. Die Beschichtung muss halten und darf nicht abplatzen. Auch die Rohstoffwahl hat einen entscheidenden Einfluss auf die Funktionsfähigkeit.“Neben der Produktion eigener Werkzeuge führt GCT auch Lohnbeschichtung für andere Werkzeughersteller durch.

Vorteile erkennen 

Im Dentalbereich werden diamantbeschichtete Werkzeuge zur Bearbeitung von Zahnersatz aus Keramik eingesetzt, ein anderer Hauptanwendungsbereich ist die Bearbeitung von Graphit. Auch bei kohlefaserverstärkten (CFK) und glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK) kommen die kleinen Werkzeuge mit der harten Diamantschicht zum Einsatz.

Für den hochsensiblen Automobilbereich stellt GCT Werkzeuge für die Fertigung der Elektronik für LED-Tagfahrlichter her. „Die Anforderungen an Genauigkeit und Sauberkeit sowie Kostenreduzierung sind hier besonders hoch. Es geht um riesige Stückzahlen“, erklärt der Geschäftsführer.

Johann Schmidt
„Es gibt viele Anwendungen, bei denen man noch nicht weiß, dass die Diamantbeschichtung Vorteile bringt.“ Johann SchmidtGeschäftsführer

Zwei Drittel der produzierten Werkzeuge werden in der LED-Fertigungstechnologie weltweit eingesetzt. „Es gibt viele Anwendungen, bei denen man noch nicht weiß, dass die Diamantbeschichtung Vorteile bringt.“ Diese liegen vor allem in der Kostenersparnis infolge längerer Standzeiten: „Ein Werkzeugwechsel birgt immer ein Risiko. Die Maschine kann ausfallen und sie muss immer auf das neue Werkzeug umgerüstet werden. Die Prozesssicherheit und -genauigkeit ist mit unseren Werkzeugen um ein Vielfaches größer. Wenn die Volumina ausreichend groß sind, liegen die Einsparungen bei 25%“, betont Johann Schmidt.

Besonders Nischenhersteller für Spezialanwendungen steigen mehr und mehr auf Diamantbeschichtung um. „Der Markt wächst mit den gestiegenen Anforderungen der großen Hersteller an die Elektronik, etwa in Bezug auf Temperaturen und Ausfallsicherheit.“

Nobody is perfect  

Auch wenn es um perfekte Werkzeuge geht, liegt das Geheimnis des Erfolgs für Johann Schmidt gerade nicht in der Perfektion: „Nobody is perfect. Entscheidend ist aber, einen Fertigungsprozess zu haben, in dem wenige Fehler passieren und in dem sie, wenn sie passieren, schnell entdeckt und eliminiert werden. Sie dürfen nicht beim Kunden ankommen! Die Qualitätssicherung muss entsprechend ausgelegt sein.“

Das funktioniert nur mit einem eingespielten Team. Jeder Mitarbeiter, der mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in das Unternehmen kommt, wird hier speziell geschult und eingewiesen. „Was die Leistungen für unsere Mitarbeiter betrifft, muss ich mich vor keinem Großbetrieb verstecken“, sagt der Geschäftsführer. Dazu gehören flexible Arbeitszeiten ohne Kernarbeitszeit und ein Firmenhandy.

„Die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter liegt mir sehr am Herzen.“ Als besonderes ‘Schmankerl’ kann jeder einmal im Monat eine 30-minütige Massage in Anspruch nehmen.

Neue Bereiche erobern 

„Zu Beginn hat uns ein Marktführer gefragt: ‘Wie könnt Ihr sowas machen?’. Jetzt sagen sie: ‘Hut ab!’ Wir sind bekannt als Spezialist für schwierige Anwendungsfälle in der mechanischen Bearbeitung“, so Johann Schmidt.

Das Unternehmen, das 18 Mitarbeiter beschäftigt, macht einen Umsatz von 4,5 Millionen EUR, davon 40% in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wo die größten Einzelkunden sitzen. Knapp 50% entfallen auf Südostasien, der Rest auf andere europäische Länder und die USA.

Wachstumsperspektiven sieht Johann Schmidt insbesondere in Europa im Bereich der LED-Beleuchtung. Der Kurs steht auf Wachstum und Investition. „Erst im Juli haben wir eine weitere Diamantbeschichtungsanlage für eine Million EUR bestellt und auch im letzten Jahr genauso viel in Kapazitätserweiterungen investiert“, berichtet er.

Angestrebt wird ein Wachstum von mehr als 10% pro Jahr. Sein persönliches Steckenpferd sind Anwendungstechnik und Produktion. „Ich bin in erster Linie Techniker. Wichtig ist für mich dabei, Probleme rechtzeitig zu erkennen und Lösungen mit dem Kunden und intern im Team zu besprechen und zu kommunizieren.“

Sein Ziel ist nicht nur, dass die Technologie im Markt erhalten bleibt, er möchte vielmehr auch neue Anwendungsbereiche, in denen die Diamantbeschichtung heute noch nicht angekommen ist, erobern. Vom 14. bis 17. November 2017 können sich Interessierte auf der productronica in München in Halle B3, Stand 503, darüber persönlich informieren.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

„Wir sind schon längst in der Bauindustrie 4.0 angekommen!“

Interview mit Volker Weidemann, Geschäftsführer der Befer GmbH

„Wir sind schon längst in der Bauindustrie 4.0 angekommen!“

Beton wird auch in Zukunft als Baustoff nicht wegzudenken sein, ist Volker Weidemann, Geschäftsführer der Befer GmbH, überzeugt. Das Unternehmen aus Sachsen-Anhalt setzt ganz auf vorgefertigte Betonelemente, die vom Brückenbau…

Immer bestens gekühlt, gelagert und belüftet

Interview mit Erik Deswert, Site Manager der HVA Koeling BVBA

Immer bestens gekühlt, gelagert und belüftet

Damit Obst und Gemüse nach der Ernte frisch und knackig beim Endverbraucher ankommen, müssen sie zwischenzeitlich optimal gelagert werden. Und genau hier kommt die belgische HVA Koeling ins Spiel. Das…

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Interview mit Philipp Stieda, Christopher Metz und Christian Thoenemann, Geschäftsführer der Heizungsdiscount 24 GmbH

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Ein Aufreger-Thema des Jahres 2023 war das Gebäudeenergiegesetz. Welche Gebäude müssen in welchem Umfang modernisiert werden und wie hoch sind die Kosten? Unsicherheit und vor allem Intransparenz haben die öffentliche…

Spannendes aus der Region Landkreis Ravensburg

„In Asien und Amerika müssen wir vor Ort sein!“

Interview mit Sven Achilles, Geschäftsführer der ZIM AIRCRAFT SEATING GmbH

„In Asien und Amerika müssen wir vor Ort sein!“

Wer als Passagier in einem Flugzeug reist, beurteilt die Sitze zunächst einmal nach ihrer Bequemlichkeit. Doch Flugzeugsitze müssen auch bestimmten technischen Vorgaben entsprechen und pflegeleicht sein. Die von der ZIM…

Was der Seele guttut

Interview mit Andrea Traub, Geschäftsführerin der Klinik am schönen Moos Saulgau GmbH und der Akutklinik am schönen Moos GmbH

Was der Seele guttut

Als Fachklinik für psychosomatische Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie bietet die Klinik am schönen Moos Saulgau GmbH ein breites Therapiespektrum für die Seele. Wirtschaftsforum hat mit Geschäftsführerin Andrea Traub über den…

Natürlich gut

Interview mit Dr. med.vet. Sandra Graf-Schiller, Geschäftsführerin der SaluVet GmbH

Natürlich gut

Das Wissen um die Heilkraft von Kräutern ist seit Tausenden von Jahren bekannt. Hippokrates, Hildegard von Bingen, Paracelsus und andere holten sich Hilfe aus der Natur. Heute sind ganzheitliche Therapieformen…

Das könnte Sie auch interessieren

Küchenkompetenz auf die Schiene gebracht

Interview mit Gerd Betz, Geschäftsführer und CEO der KUGEL Edelstahlverarbeitung GmbH

Küchenkompetenz auf die Schiene gebracht

Der Schiene gehört die Zukunft. Der 2020 vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur vorgelegte Masterplan unterstreicht dies deutlich. Bis 2030 sollen demnach doppelt so viele Bahnkunden im Schienenpersonenverkehr gewonnen…

„Auf den Stuhl des Kunden setzen“

Interview mit Frank Goebbels, Geschäftsführer der JOKARI GmbH & Co. KG

„Auf den Stuhl des Kunden setzen“

‘Gib mir den JOKARI’ heißt so viel wie: ‘Gib mir ein Kabelmesser’. Allerdings nicht irgendeines. Das Familienunternehmen JOKARI GmbH & Co. KG in Ascheberg mit seinen 60 Mitarbeitern produziert ein…

„Sind erfolgreich, wenn der Kunde alles bei uns kauft!“

Interview mit Johannes Taschl, Kaufmännischer Leiter der Schachermayer Deutschland GmbH

„Sind erfolgreich, wenn der Kunde alles bei uns kauft!“

In Österreich ist der ʻSchachermayerʼ seit Generationen ein Begriff für Handwerker. Doch auch in Deutschland setzen immer mehr Kunden auf das riesige Angebot und die umfassenden Dienstleistungen des österreichischen Familienunternehmens.…

TOP