‘Inspiring Great Work’ mit modernen Bürostühlen

Interview mit Philipp Dicke, Country Manager Germany and Austria der Flokk GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Dicke, zu Ihrem 2017 gegründeten Unternehmen Flokk gehören mittlerweile zehn verschiedene Marken, von denen viele schon mehrere Jahrzehnte alt sind. Ist wirklich jeder Ihrer Brands individuell genug, um eine eigene Markenführung zu rechtfertigen?

Philipp Dicke: Das Prinzip unserer Herangehensweise an die Ausgestaltung unserer Markenpositionierung kommt bereits in unserem Namen zum Ausdruck: Flokk ist das norwegische Wort für Herde. In unserem Unternehmen haben wir also unterschiedliche Brands versammelt, von denen viele auf eine lange Tradition und eine entsprechend hohe Bekanntheit in der Branche zurückblicken – bei unseren Partnern im Handel wie bei den Endkunden, also den Betreibern der Büro- oder Tagungsräume, in denen unsere Stühle vornehmlich zum Einsatz kommen. Um ehrlich zu sein, genießt von all den verschiedenen Brands, die Teil unseres Unternehmens sind – beispielsweise HÅG, RH oder RBM, – der Name Flokk die geringste Bekanntheit. Nicht zuletzt deshalb haben wir uns dazu entschlossen, dass Flokk keine eigenen Produkte in sich tragen wird, sondern als Umbrella-Marke über allen anderen stehen soll.

Wirtschaftsforum: Mit Ihrem Slogan ‘Inspire Great Work’ präsentieren Sie sich als Partner für die neue Office-Welt. Mit welchem Anspruch bewegen Sie sich im Markt?

Philipp Dicke: Ich fasse unser unternehmerisches Wertegerüst gerne mit dem Adjektiv ‘human-centered’ zusammen: Es geht uns in erster Linie um den Menschen – denn er ist das größte Asset eines jeden Unternehmens. Wir wollen unseren Kunden mit unseren Produkten dabei helfen, ihren Mitarbeitern die beste Sitzlösung anzubieten, die es auf dem Markt gibt, um durch eine angenehme Ergonomik ihr Wohlbefinden zu steigern und dadurch auch ihre Identifikation mit dem Unternehmen, für das sie tätig sind, zu stärken. Dabei ist natürlich auch die Bedeutung einer ansprechenden Optik nicht zu unterschätzen, die wir mit unserer sehr klassischen, typisch skandinavischen Design-Ausrichtung unterstreichen.

Wirtschaftsforum: Welche Rolle spielen für Sie dabei die zahlreichen Veränderungen, die unter dem Schlagwort ‘New Work’ Einzug in den Büroalltag halten?

Philipp Dicke: Wir beschäftigen uns sehr intensiv mit diesem Thema und halten unsere Sitzlösungen für einen integralen Bestandteil dieses Wandels. Die Kultur von Flokk ist aus offensichtlichen Gründen sehr skandinavisch geprägt, und die Arbeitswelt in den nordischen Ländern war bereits vor der Coronapandemie flexibler ausgestaltet als etwa in Deutschland. Wir sehen uns daher in einer guten Position, um dieses Wertegerüst auch im DACH-Raum nachhaltig vermitteln und die entsprechenden Vorteile dieser Flexibilität und der klaren Ausrichtung auf den Menschen im Arbeitsleben herausstellen zu können. Als international tätiges Unternehmen verfolgen wir auch die Veränderungen in anderen Weltregionen, etwa in Asien und Nordamerika, aus nächster Nähe. Wir wollen den Kunden mit unserem Know-how auf eine Reise mitnehmen und ihn beim Kampf um die besten Talente unterstützen – denn in diesem Bereich wird ausgefochten, wer auch im Zuge der großen demografischen Veränderungen die Nase vorn haben wird.

Wirtschaftsforum: Mit welcher Innovation machte Ihr Unternehmen zuletzt von sich reden?

Philipp Dicke: Dieses Jahr haben wir unseren HÅG Tion in den Markt eingeführt – vermutlich den nachhaltigsten Stuhl der Welt. Er besteht zu über 75% aus recycelbaren Verbrauchsprodukten und ist zudem perfekt für den Einsatz im Homeoffice geeignet. Durch seine Move-Balance-Technologie motiviert er seinen Benutzer konsequent, sich beim Sitzen etwas zu bewegen, was auch dessen Konzentrationsvermögen zugutekommen dürfte.

Wirtschaftsforum: Neben Büroangestellten, Klinikärztinnen und Remote Workern sitzen auch die Space-Architects von SAGA, die gerade die ersten Häuser für eine Besiedlung des Mondes entwerfen, auf Stühlen von Flokk.

Philipp Dicke: An dieser Stelle kommt ein weiteres Mal unser Selbstverständnis zur Geltung: Wir sehen uns als Enabler der Personen, die unsere Stühle benutzen, damit sie an ihrem Arbeitsplatz oder im privaten Umfeld ihre bestmögliche Leistung erbringen können – gerne auch über alle bekannten Horizonte hinaus.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP