„Die Hand braucht den meisten Schutz!“

Interview mit Thilo Fitzner Geschäftsführer der Fitzner GmbH & Co. KG

Wirtschaftsforum: Herr Fitzner, welche Rolle spielt Nachhaltigkeit im Portfolio der Fitzner GmbH & Co. KG?

Thilo Fitzner: Unsere Kunden haben oft andere Themen, doch für uns und unsere Lieferanten ist Nachhaltigkeit absolut wichtig. So arbeiten wir zum Beispiel daran, Handschuhe ohne funktionale Einschränkungen nachhaltiger zu machen. Unsere Energieversorgung wird durch Solaranlagen gespeist, wir setzen LED-Leuchten ein und unsere Hallen sind gedämmt. Zudem setzen wir auf Recycling. Unsere Kartons leben zweimal. Darüber hinaus reduzieren wir den Einsatz von Verpackungsmaterial weitestgehend und versuchen, Plastik zu vermeiden.

Wirtschaftsforum: Gemeinsam mit ihrem Bruder Nils leiten Sie das Familienunternehmen. Wie hat sich der Betrieb im Laufe der Jahre entwickelt?

Thilo Fitzner: Unser Großvater Wilhelm Fitzner hat die Firma in den 1940er-Jahren gegründet. Er startete mit dem Flicken von Postsäcken, später produzierte er Handschuhe. Die Handschuhe wurden im Laufe der Jahrzehnte immer weiterentwickelt. In den 1970er-Jahren hat mein Vater Wilhelm Fitzner junior die Fertigung ins Ausland verlagert, da die Produktion sehr aufwendig und kostenintensiv ist. Über die Handschuhe hinaus hat er das Portfolio weiterentwickelt, hin zu technischen Produkten mit Beschichtungen, zum Beispiel gegen Hitze. Seit etwa zehn Jahren sind mein Bruder Nils und ich in der Firma. Wir erweitern unsere Produktpalette kontinuierlich und bedienen jetzt auch den Einwegbereich.

Wirtschaftsforum: Apropos Produktpalette. Welche Artikel umfasst Ihr Portfolio heute?

Thilo Fitzner: Der Handschuh bildet immer noch unser Kernsortiment, denn hier liegen unsere Wurzeln. Wir führen technische Handschuhe für unterschiedlichste Anwendungen und mit Beschichtungen. Die Bandbreite reicht von Spülen und Haushalt, Einweghandschuhen für Food und Medizin über Mechanikerhandschuhe für Montagearbeiten bis hin zu Handschuhen mit Hitze-, Chemikalien- und Schnittschutz. Die Hand ist der Körperteil, der am meisten Schutz braucht. Über die Handschuhe hinaus werden Artikel zum Atem- und Mundschutz, zum Brand- und Chemikalienschutz sowie Overalls und Schuhe immer wichtiger. Das Gleiche gilt für Warnkleidung. So haben wir in unserem Sortiment Jacken und Hosen, die mit Softshell ausgestattet sind. Das ist ein besonders atmungsaktiver und kühlender Stoff, zu dem wir eine ganze Serie anbieten.

Wirtschaftsforum: Bieten Sie ausschließlich Handelsmarken an oder vertreiben Sie auch eigene Produkte?

Thilo Fitzner: Mit unserer Eigenmarke PRO FIT® haben wir eine individuelle Markenpräsenz geschaffen. PRO FIT® bedeutet innovative Produkte zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Dazu gehören Handschuhe sowie Produkte für den Kopf-, Körper- und Fußschutz.

Wirtschaftsforum: In Ihrem Segment sind Sie ja nicht der einzige Anbieter. Wie würden Sie Ihre Marktposition beschreiben?

Thilo Fitzner: Wir sind ein agiles Unternehmen, das flexibel und schnell reagiert. Da sind wir etwas besser als Wettbewerber.

Wirtschaftsforum: Wie sind Sie digital unterwegs?

Thilo Fitzner: Sämtliche Daten stellen wir digital zur Verfügung. Durch unseren Onlineshop haben wir engen Kontakt zu den Kunden. Außerdem vereinfachen wir durch die Digitalisierung sämtliche Prozesse.

Wirtschaftsforum: Welche Branchen beliefern Sie hauptsächlich und wo?

Thilo Fitzner: Vor allem die Industrie mit Stahl und Automotiv sowie das Handwerk. Einen wichtigen Anteil hat die Lebensmittelindustrie und auch bei der Medizin verzeichnen wir gutes Wachstum. Unser Hauptmarkt ist Deutschland. Wir liefern jedoch auch nach Österreich sowie in die Schweiz und die Niederlande.

Wirtschaftsforum: Was ist für Sie das Erfolgsrezept von Fitzner?

Thilo Fitzner: Die Ehrlichkeit gegenüber unseren Kunden schafft Vertrauen. Hinzu kommen Dynamik, immer neue Ideen und die Eigenmarke.

Wirtschaftsforum: Und wohin geht die Reise?

Thilo Fitzner: Wir möchten am Markt noch präsenter werden, noch näher am Kunden sein und die Digitalisierung weiter voranbringen. Unseren Werten wollen wir treu bleiben und unsere Marktposition ausbauen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Textilien

Ein Tuch zum Träumen – in Schweizer Qualität

Interview mit Maximilian Gugelot, CEO und Anita Borschberg, Chief People and Communication Officer der Weseta Textil AG

Ein Tuch zum Träumen – in Schweizer Qualität

2024 feiert die Weseta Textil AG ihr 160-jähriges Jubiläum. Gestartet als Stoffweberei, wandelte sich das Traditionsunternehmen in den 1960er-Jahren zum Hersteller von Frottierstoffen und fand so seine eigentliche Berufung. Im…

Kreativität als roter Faden

Interview mit Alexander Kuhn, General Manager der Brother Sewing Maschines Europe GmbH

Kreativität als roter Faden

Nähen ist in. Und hat eine lange Tradition.1790 wurde die erste per Handkurbel betriebene Nähmaschine aus Holz patentiert. Heute sind Nähmaschinen wahre Hightech-Produkte, die nicht nur nähen und sticken können,…

Weil Kleider Leute machen

Interview mit Kai-Michael Gminder, Geschäftsführer der Gustav Daiber GmbH

Weil Kleider Leute machen

Corporate Wear hat sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr etabliert – egal ob in Arztpraxen, Gärtnereien, professionellen Küchen oder Tischlereien. Einheitliche Arbeitskleidung sendet ein starkes Signal nach außen…

Spannendes aus der Region Kreis Minden-Lübbecke

Von der Idee zum Produkt mit Innovation und Qualität

Interview mit Jens Maschmeier und Dieter Sabrotzky, Geschäftsführer der CosMed GmbH & Co. KG

Von der Idee zum Produkt mit Innovation und Qualität

Kunststoffe sind in der heutigen Welt allgegenwärtig und zu einem integralen Bestandteil unserer modernen Gesellschaft geworden. Ihre Bedeutung erstreckt sich über verschiedenste Bereiche, von der Verpackungsindustrie über die Medizintechnik bis…

Über Tische und Stühle

Interview mit Thomas Koppmann, Vertriebsleiter der KFF GmbH & Co. KG

Über Tische und Stühle

Meisterstücke gelungener Formgebung. Zeitlos in der Gestaltung, inspirierend und spannungsreich im Zusammenspiel der Materialien und dabei immer ergonomisch und komfortabel im Gebrauch. Vor mehr als 30 Jahren begann die Erfolgsgeschichte…

Die Vielfalt europäischer Wurstspezialitäten

Interview mit Wolfgang Schneider, Verkaufsleiter und Bernd Semelink, Geschäftsführer der Tarczyński Deutschland GmbH und der BW Handels- und Vertriebs GmbH

Die Vielfalt europäischer Wurstspezialitäten

Wie kaum zwei andere kennen sich Bernd Semelink und Wolfgang Schneider im Lebensmitteleinzelhandel aus. Die bei- den Unternehmer arbeiten bereits seit 23 Jahren mit unterschiedlichen Unternehmensprofilen in diesem anspruchsvol- len…

Das könnte Sie auch interessieren

„Erlebnisse schaffen, die begeistern“

Interview mit Mike Hommel, Marketing Director von Exertis AV

„Erlebnisse schaffen, die begeistern“

In einer Welt, in der Technologie und menschliche Interaktion immer stärker miteinander verwoben sind, steht ein Unternehmen aus Baden-Württemberg im Rampenlicht, das durch Innovation, starke Markenidentität und tief verwurzelte Unternehmenswerte…

Das tägliche Gefühl von Luxus

Interview mit Frederick Franz, General Manager der Simone Pérèle Mieder-Moden GmbH

Das tägliche Gefühl von Luxus

„Den Körper der Frau befreien und unterstützen“ – das war das Credo der Korsettschneiderin Simone Pérèle, die vor über 75 Jahren ihr eigenes Unternehmen gründete. Damit traf und trifft sie…

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Interview mit Achim Heyne, Geschäftsführer der api GmbH

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Als Großhändler von IT-Hardware versorgt die api GmbH mit Sitz in Baesweiler bei Aachen ihre Kunden nicht nur mit Produkten, sondern auch mit Dienstleistungen – und nicht zuletzt mit Wissen.…

TOP