Nerven auf dem Monitor

Interview mit Christian Hartmann, Geschäftsführer der Dr. Langer Medical GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Hartmann, erklären Sie uns doch, worum es beim Neuromonitoring geht und welche Rolle die Produkte von Langer Medical dabei spielen.

Christian Hartmann: Bei jeder OP gibt es einen oder mehrere ‘Nerves of Risk’. Das sind Nerven, die durch ihre Lage im OP-Feld dem Risiko der Beschädigung ausgesetzt sind. Es muss vor, während und nach der OP durch das Monitoring sichergestellt werden, dass die Nervenfunktion erhalten ist. Auf dieser Grundlage arbeiten unsere Produkte, wobei wir unterschiedliche Neuromonitore für unterschiedliche medizinische Bereiche anbieten. Einer unserer Schwerpunkte liegt dabei auf Geräten für das Neuromonitoring im Bereich der endokrinen Chirurgie, hauptsächlich der Schilddrüse. Hier muss der Nerv, der für die Stimmbandfunktion verantwortlich ist, gesichert werden. In diesem Bereich ist Langer Medical groß geworden.

Inzwischen sind wir ebenfalls stark bei Neuromonitoren für das Monitoring der Gesichtsnerven. Auch beim Einsetzen von Cochlea-Implantaten im Innenohr leisten unsere Neuromonitore ihren Beitrag, ebenso bei Wirbelsäulen-OPs, wo Neuromonitoring aufgrund des hohen Risikos essenziell ist. Der wichtigste und größte Bereich, in dem unsere Produkte zum Einsatz kommen, ist mittlerweile aber die Neurochirurgie. Das ist auch der Grund, warum die Brainlab AG als Soft- und Hardwareentwickler im Bereich Chirurgie uns gekauft hat: Neuromonitoring ist essenziell, um neurochirurgische OPs durchführen zu können.

Wirtschaftsforum: Stichwort Brainlab: Wie ist Langer Medical nach der Übernahme 2022 durch das Mutterunternehmen heute aufgestellt?

Christian Hartmann: Langer Medical ist eine 100%ige Tochter der Brainlab AG. Unser Standort ist Waldkirch, wo Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Service angesiedelt sind. Hier arbeiten 50 Mitarbeiter. Unser Jahresumsatz liegt bei circa zehn Millionen EUR, mit steigender Tendenz. Mit Brainlab gibt es technische, applikative und klinische Synergien, was zu weiteren Innovationen führen wird. Brainlab ist bereits weltweit mit eigenen Niederlassungen aufgestellt, sodass wir in den nächsten Jahren vom Netzwerk unserer Mutter stark profitieren werden.

Wirtschaftsforum: Schon früh machte Langer Medical mit besonderen Produkten und Leistungen auf sich aufmerksam. Was waren wichtige Meilensteine?

Christian Hartmann: Langer Medical war zwar nicht das erste Unternehmen, das Neuromonitore entwickelt und auf den Markt gebracht hat, aber sie hat als Erste ein Voll-Touch-Monitorsystem entwickelt – und das, bevor es überhaupt Smartphones gab. Auch die Entwicklung des ersten kontinuierlichen Monitorings für die Schilddrüse geht, soweit ich weiß, auf das Konto von Langer Medical. Insofern kann man durchaus von Pionierleistungen auf dem Gebiet des Neuromonitorings sprechen.

Wirtschaftsforum: Worin sehen Sie die Gründe für den Erfolg Ihres Unternehmens und seiner Produkte?

Christian Hartmann: Tatsächlich unterscheidet uns etwas von vielen anderen Herstellern: Wir sind die Entwicklung unserer Monitore nicht von der technischen Seite angegangen. Andere Entwickler haben dagegen ihr technisches Denken auf ein medizinisches Produkt übertragen. Mediziner sind aber keine Techniker. Sie denken aus der Anatomie und nicht aus der Technik heraus und haben deshalb eher Schwierigkeiten, mit solchen hoch technisierten Produkten umzugehen. Wir hingegen haben unsere Systeme von Anfang an aus der anatomischen Sicht heraus entwickelt. Bevor wir ins Detail gegangen sind, haben wir immer überlegt: Wie ist der klinische Workflow, wie das anatomische Vorgehen, um die OP mit dem Neuromonitoring durchzuführen? Mediziner können unsere Geräte also intuitiv bedienen. In dieser Hinsicht sind wir ausgesprochen gut und wurden auch mit verschiedenen Designpreisen ausgezeichnet.

Wirtschaftsforum: Welche Zukunftsziele verfolgen Sie für Langer Medical?

Christian Hartmann: Unser nächstes großes Ziel ist der Eintritt in den US-amerikanischen Markt und generell weiteres Wachstum. In den nächsten Jahren wollen wir den Umsatz auf 20 bis 25 Millionen EUR steigern.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Gesundheit, Medizin & Pharma

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Interview mit Florian Tyrs, Vice President Global Operations & General Manager der JOTEC GmbH

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Die auch als Hauptschlagader bezeichnete Aorta ist das größte Gefäß innerhalb des menschlichen Körpers und deshalb ganz besonders wichtig. Erkrankungen dieses Gefäßes sind deshalb überaus vorsichtig zu behandeln und erfordern…

Dem Patienten eine Stimme geben

Interview mit Elke Walther, Interimsgeschäftsführerin der Norgine GmbH

Dem Patienten eine Stimme geben

Die Welt der Medizin hat in den letzten Jahren eine revolutionäre Entwicklung erfahren, die das Potenzial hat, die Art und Weise, wie wir Krankheiten behandeln und Heilung verstehen, grundlegend zu…

Spannendes aus der Region Landkreis Emmendingen

„Wir haben den Mut, Dinge auszuprobieren!“

Interview mit Jasmin Keller, Geschäftsführerin und Johannes Keller, Produktionsplanung & Projekte der Bürstenfabrik Keller GmbH

„Wir haben den Mut, Dinge auszuprobieren!“

Bürsten unterschiedlichster Art werden in vielen Bereichen des täglichen Lebens eingesetzt. Dabei gibt es große Unterschiede in punkto Qualität. Und genau darin unterscheiden sich die Produkte der Bürstenfabrik Keller GmbH…

Für Wissenschaftler kreiert

Interview mit Tobias Zelano, Leiter Marketing Labor- und Analysetechnik der IKA-Werke GmbH & Co. KG

Für Wissenschaftler kreiert

Form und Funktion gehen bei der IKA-Werke GmbH & Co. KG aus dem süddeutschen Staufen Hand in Hand. Der führende Hersteller von Laborgeräten legt ebenso viel Wert auf das Aussehen…

Präzisionsfertigung für die Industrie

Interview mit Felix Öschger, Geschäftsführer der Öschger GmbH

Präzisionsfertigung für die Industrie

Die Herstellung von Bauteilen und Komponenten für die Medizintechnik und den Maschinenbau stellt eine essenzielle Säule der modernen Industrie dar. In diesem hoch spezialisierten Bereich geht es nicht nur um…

Das könnte Sie auch interessieren

Präzisionsfertigung für die Industrie

Interview mit Felix Öschger, Geschäftsführer der Öschger GmbH

Präzisionsfertigung für die Industrie

Die Herstellung von Bauteilen und Komponenten für die Medizintechnik und den Maschinenbau stellt eine essenzielle Säule der modernen Industrie dar. In diesem hoch spezialisierten Bereich geht es nicht nur um…

Präzision, Kontinuität und Leidenschaft

Interview mit Linus Diener, COO der Diener AG Precision Machining

Präzision, Kontinuität und Leidenschaft

Ein Familienunternehmen auf operativer Ebene zu übernehmen und langfristig in eine erfolgreiche Zukunft zu führen, ist eine Herausforderung – erst recht, wenn man sich kurzfristig flexibel in eine solche Position…

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

TOP