„Öl und Gas nutzen wir nicht einmal als Redundanz“

Interview mit Wilma Koolen-Hermkens, Geschäftsführerin der De Beer Breidenbach GmbH

Wirtschaftsforum: Frau Koolen-Hermkens, der Spatenstich für die neue Fabrik, die Sie gerade beziehen, erfolgte am 7. Juli 2021 mitten in der Pandemie – hätten Sie sich nicht eine schönere Zeit für diesen fundamentalen Wandel gewünscht?

Wilma Koolen-Hermkens: Die allgemeinen wirtschaftlichen Verwerfungen haben unser Unterfangen sicherlich nicht leichter gemacht – aber die strategischen Entscheidungen waren da schon lange gefallen. Denn die Ausgangssituation war einfach nicht mehr tragbar: Unser ursprüngliches Werk war schon in den 1970er-Jahren errichtet worden; seitdem hat unser Unternehmen jedoch ein beachtliches Wachstum an den Tag gelegt.

Mit verschiedenen Anbauten hat man über die Jahre zwar neue Kapazitäten schaffen können, aber auch dieser Weg schien uns 2017, als ich in die Geschäftsführung eintrat, nicht mehr in die Zukunft zu führen. Da das Gebäude insgesamt viel zu klein war, hatten wir ein Fertigteilelager in mehr als einem Kilometer Entfernung angemietet: Jeden Morgen mussten also die Erzeugnisse, die in der Nachtschicht fertiggestellt worden waren, mühsam verpackt, mit dem Gabelstapler auf einen Lkw geladen, dorthin verbracht, wieder abgeladen und verstaut werden – ineffizienter ging es nicht mehr.

Wirtschaftsforum: Wie haben Sie die Gesellschafter von der Notwendigkeit überzeugt, eine so umfassende Änderung umzusetzen?

Wilma Koolen-Hermkens: Durch die Kraft der reinen Vernunft, wenn ich als Niederländerin einmal einen deutschen Klassiker bemühen darf. Die Kalkulationen, die wir frühzeitig angestellt haben, um die Einsparungen bei Energie und Personaleinsatz zu quantifizieren und gleichzeitig die perspektivischen Wachstumsmöglichkeiten aufzuzeigen, wiesen in eine eindeutige Richtung, die die Eigentümer von De Beer Breidenbach und alle weiteren Stakeholder überzeugte. Zwei Jahre lang waren wir mit der Suche nach einem geeigneten Grundstück und der Erstellung der Baupläne beschäftigt, bis wir schließlich im Februar 2020 die Baugenehmigung erhielten.

Wirtschaftsforum: Und dann kam die Pandemie.

Wilma Koolen-Hermkens: Unübersichtlicher als in diesen Wochen kann die gesamtwirtschaftliche Lage natürlich nicht sein, weshalb wir uns entschlossen, die weiteren Schritte zunächst zu verschieben. Nach einem schwierigen Frühjahr klarte die Lage aber zunehmend auf, und unser Unternehmen schien keinen ernsthaften Schwierigkeiten ausgesetzt zu sein. Die Vorleistungen der Kommune, die gen Spätsommer die Straßenbauarbeiten für unser Objekt bereits abschloss, waren ebenfalls schon erbracht. Wir waren also guten Mutes und haben die Grundstückstransaktion schließlich im Oktober 2020 offiziell gemacht, bevor im Sommer 2021 mit den Bauarbeiten begonnen werden konnte. Derzeit beziehen wir die fertigen Räumlichkeiten und freuen uns, von nun an unter erstklassigen Bedingungen produzieren und weiter wachsen zu können.

Wirtschaftsforum: Welche Rolle spielte jenseits der Optimierung der Fertigungsprozesse die Energiebilanz?

Wilma Koolen-Hermkens: Von Anfang an war es unser Ziel, in unserem neuen Objekt möglichst energieeffizient zu produzieren. Das Programm des Bundeswirtschaftsministeriums von 2021, das sehr klare Vorteile für Unternehmen vorsah, die diese Zielsetzung wirklich mit Leben füllen möchten, hat uns aber noch ehrgeiziger werden lassen. Deshalb agieren wir mittlerweile wahrscheinlich sogar CO2-negativ, auch wenn die Zertifizierungsverfahren noch nicht abgeschlossen sind. Dafür haben wir so ziemlich jede Maßnahme umgesetzt, die sich als technisch machbar und wirtschaftlich umsetzbar erwies: Neben einer Solaranlage auf dem Dach unserer Werksgebäude nutzen wir auch die Abwärme unserer Maschinen zur Energiegewinnung, während wir unsere beiden Wasserkreisläufe mit jeweils 16 und 30 °C im Winter zum Heizen und im Sommer zum Kühlen einsetzen. Auf fossile Energieträger wie Öl und Gas verzichten wir gänzlich – nicht einmal als Redundanz greifen wir darauf zurück. In der Planungsphase war diese Entscheidung noch ein bisschen kontrovers. Wenige Tage nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine rief mich aber einer unserer Gesellschafter an und sagte mir: „Wilma, das war die goldrichtige Entscheidung!“ Als einer von wenigen Spritzgussherstellern, die sich wirklich allein auf saubere Energie verlassen, sehe ich dabei auf Jahre hinaus viele Wettbewerbsvorteile für unser Unternehmen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Kunststoff, Metall, Holz & Co.

Modulare Effizienz vom Rohbau bis zum Hochbau

Interview mit Hauke Lattmann, Geschäftsführer der HABAU Deutschland GmbH

Modulare Effizienz vom Rohbau bis zum Hochbau

Seit seiner Gründung hat sich HABAU Deutschland mit Sitz in Heringen als ein führender Akteur in der deutschen Bauindustrie etabliert. Seine Geschichte ist geprägt von Innovation, Qualität und einem starken…

Solar-Pionier aus Überzeugung

Interview mit Felix Steber, Geschäftsführer der ÖKO-Haus GmbH

Solar-Pionier aus Überzeugung

Die Solarbranche ist ein zentraler Baustein der Energiewende. Deutschland spielt auf diesem Zukunftsmarkt im internationalen Vergleich eine wichtige Rolle. Laut Statista erreichte der jährliche Zubau an installierter Leistung mit knapp…

Projekte aus Liebe zur Gestaltung

Interview mit Dipl.-Ing. Johannes Klein, Geschäftsführender Gesellschafter der Kemper · Steiner & Partner Architekten GmbH

Projekte aus Liebe zur Gestaltung

Architekten sind die Visionäre unserer gebauten Umgebung, die Künstler des Raumes und die Ingenieure der Ästhetik. Durch ihre kreativen Köpfe und ihre technische Expertise formen sie unsere Städte und Landschaften,…

Spannendes aus der Region Main-Kinzig-Kreis

Eine smarte Verbindung zwischen Truck und Trailer

Interview mit Joachim Dürr, CEO der JOST Werke SE

Eine smarte Verbindung zwischen Truck und Trailer

Der Kupplungsvorgang zwischen einem Zugfahrzeug oder einem landwirtschaftlichen Nutzfahrzeug und seinem jeweiligen Anhänger ist für die Fahrer im Allgemeinen ein lästiger und bisweilen gar gefährlicher Vorgang. Smarte Kupplungssysteme bis hin…

Seit Jahrzehnten auf der richtigen Spur

Interview mit Karl Diehm, Geschäftsführender Gesellschafter der Robert Kunzmann GmbH & Co. KG

Seit Jahrzehnten auf der richtigen Spur

Die Automobilbranche befindet sich im Wandel; Mobilität wird neu gedacht. Autos werden auch in Zukunft einen festen Platz im Mobilitätsmix haben, werden klimafreundlich und smart sein und autonom fahren. Bei…

Mit der rosaroten Brille in den Urlaub

Interview mit Michael Lambertz, Geschäftsführer der JUST TRAVEL GMBH

Mit der rosaroten Brille in den Urlaub

Mit Golfurlaub.com und JT.de betreibt die JUST TRAVEL GMBH zwei Marken, die unverkennbar für hochwertige Individualreisen stehen. Im Interview mit Wirtschaftsforum sprach Geschäftsführer Michael Lambertz über aktuelle Verschiebungen im Kundenverhalten,…

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Leidenschaft und Liebe zum Detail

Interview mit Benjamin Lück, Geschäftsführer der TEUTOGUSS GmbH

Mit Leidenschaft und Liebe zum Detail

Gießereien spielen eine entscheidende Rolle in der industriellen Fertigung, indem flüssiges Metall in präzise Formen gegossen wird. Von Motorteilen in Fahrzeugen bis hin zu komplexen Maschinenteilen für die Luft- und…

Messe Stuttgart: Spitzenreiter in Sachen Nachhaltigkeit

Interview mit Stefan Lohnert, Geschäftsführer der Landesmesse Stuttgart GmbH

Messe Stuttgart: Spitzenreiter in Sachen Nachhaltigkeit

Die Messe Stuttgart setzt neue Maßstäbe in der deutschen Messelandschaft, insbesondere in puncto Nachhaltigkeit. Der Gewinn des Deutschen Nachhaltigkeitspreises bestätigt dieses Engagement. Mit einer CO₂-neutralen Energieversorgung und der Beteiligung an…

Top-Qualität aus 100% Natur

Interview mit Malte Graf, Geschäftsführer der Peer-Span GmbH

Top-Qualität aus 100% Natur

Jeder Reiter und Pferdebesitzer will nur das Beste für sein Pferd. Der Anspruch beginnt bereits im Stall, zum Beispiel bei der Einstreu. Die Peer-Span GmbH aus Gönnebek genießt einen hervorragenden…

TOP