Transporte mit Herz und Verstand

Interview mit Marcell Wienberg, Kaufmännischer Leiter, Assistent der Geschäftsleitung der Cömlek Transporte GmbH

Heute kaum vorstellbar, dass 2007 alles mit nur einem Lkw begann. Inzwischen sind 42 Zugmaschinen im Einsatz, überwiegend im innerdeutschen Verkehr, und Cömlek Transport beschäftigt 53 Mitarbeiter, davon vier im Büro.

„Zu den Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen, gehören der Fahrermangel, die Digitalisierung und die Notwendigkeit, den Fuhrpark ständig zu aktualisieren“, fasst der Kaufmännische Leiter zusammen. „Wir beschäftigen eigene Fahrer auf eigenen Lkw und haben 2021 einen Umsatz von 5,2 Millionen EUR erzielt. Das ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahr mit einem coronabedingten Einbruch. Bis dahin sind wir jedes Jahr stetig gewachsen. Wir hoffen, dass es nun weiter aufwärts geht, auch wenn die Situation schwer einzuschätzen ist.“

Struktur und Effizienz

Nicht umsonst wird Marcell Wienberg von den Kollegen ‘Alman’, der Deutsche, genannt. „Als Speditionskaufmann habe ich nicht nur verschiedene Geschäftsbereiche kennengelernt, ich gelte auch als besonders penibel und korrekt“, fügt er lächelnd hinzu. „Seit Herr Cömlek mich 2014 bat das Backoffice zu übernehmen, habe ich in Abstimmung mit ihm mehr Struktur und Effizienz in das Unternehmen gebracht. Die Digitalisierung wird nun an uns herangetragen. Wir müssen Prozesse umstellen, denn es ergeben sich viele Vorteile im Backoffice.“

Wertschätzung der Kunden

Mit einem festen Kundenstamm vor allem im Automotive-Bereich, aber auch in der Getränkeindustrie ist Cömlek Transporte gut aufgestellt. „Unser gut bestückter Fuhrpark, unsere Flexibilität und Zuverlässigkeit, die Bereitschaft, zu helfen, wenn nur irgend möglich, ehrliche und direkte Verhandlungen – all das sind Faktoren, die uns die Wertschätzung unserer Kunden sichern“, meint der Kaufmännische Leiter. „Man kennt uns, wir erreichen die Kunden weniger durch Marketing als durch Mundpropaganda. Wir leisten aber viel regionale Unterstützung, zum Beispiel für Ausbildungs- und Sportprojekte.“

Familiäre Gemeinschaft

Wenn es darum geht neue Fahrer anzuwerben, nutzt man bei Cömlek Transporte zwar das Internet, verlässt sich aber auch gern auf den eigenen guten Ruf. „Unsere Fahrer fühlen sich wohl bei uns und werben neue Fahrer an, oder Bekannte des Gründers aus der Türkei kommen hinzu,“ erklärt Marcell Wienberg. „Wir müssen uns heute viel weiter Richtung Osten aufstellen und entsprechende Hürden überwinden helfen. Unsere Unternehmenskultur ist ehrlich, herzlich und temperamentvoll, Herr Cömlek setzt sich auch selbst ans Steuer, wenn Not am Mann ist. Die Fahrer sehen das, sind motiviert. Es macht viel Freude, in solch einer fast familiären Gemeinschaft auf weiteres Wachstum hinzuarbeiten.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Transport & Logistik

Qualität hat einen Namen

Interview mit Sven Schallach, CEO der HSL Netherlands und Sales Director der HSL Europe

Qualität hat einen Namen

Der Schienenverkehr ist eine wichtige Säule im internationalen Transportgeschehen, hat aber im Vergleich zu anderen Verkehrsträgern kaum eine Lobby. Die HSL Logistik GmbH ist das größte privat geführte Eisenbahnverkehrsunternehmen in…

Die Zukunft des Lagerwesens

Interview mit Ing. Alfred Altmann, Geschäftsführer der SIBA System Integration GmbH

Die Zukunft des Lagerwesens

Seit mehr als zwei Jahrzehnten steht die SIBA System Integration GmbH mit ihrem Fokus auf vollautomatische Hochregallager an der Spitze der Zeit. Doch in einer Ära der Globalisierung und der…

Logistik mit dem Händchen fürs Handling

Interview mit Linda Ismail, Geschäftsführerin der SWIFT-Logistik® GmbH

Logistik mit dem Händchen fürs Handling

Linda Ismail hat ohne Zweifel das ‘Macher-Gen’. Seit dem vergangenen Jahr Geschäftsführerin der SWIFT-Logistik® GmbH, arbeitete sie sich mit Fleiß und Energie in die Besonderheiten der Logistikbranche ein und brachte…

Spannendes aus der Region Gelsenkirchen

Personalarbeit mit Herz und Leidenschaft

Interview mit Sultan Bachmann, Geschäftsführerin der edataprocessing GmbH

Personalarbeit mit Herz und Leidenschaft

edataprocessing verspricht „Personal, das einfach passt“. Mit diesem Leitbild engagiert sich das Unternehmen seit über 20 Jahren als kompetenter Personaldienstleister in der Papierindustrie und hat sein Branchenspektrum kürzlich um zahlreiche…

Für eine saubere Zukunft – Verwertung mit Verantwortung

Interview mit Carsten Haupt, Geschäftsführer der MINERALplus GmbH

Für eine saubere Zukunft – Verwertung mit Verantwortung

Im Zuge der Debatte um mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit gewinnt auch die Entsorgung und Verarbeitung von Abfällen zunehmend an Bedeutung. Die MINERALplus GmbH aus Gladbeck ist deutschlandweit ein führender Partner…

Wir wollen Menschen jeden Tag ein bisschen stärker machen

Interview mit Carolin Kämpf, Head Of Communication der gym80 International GmbH

Wir wollen Menschen jeden Tag ein bisschen stärker machen

Fitness und Bodybuilding sind schon lange kein Trend mehr, sondern ein Lifestyle. Die Menschen haben ein hohes Körperbewusstsein entwickelt und setzen auf gezieltes Muskeltraining. Dabei vertrauen viele beim Krafttraining auf…

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Italia: verbindet die Welt

Interview mit Matteo Zardini, Vertrieb und Marketing der Schneider Italia Srl

Schneider Italia: verbindet die Welt

Von Pordenone in Norditalien aus gesehen liegt Europa quasi vor der Haustür. Für die Schneider Italia Srl bietet der Standort eine optimale Ausgangslage für ihre Transporte in Europa. Das auf…

„Wir verkehren in alle Richtungen“

Interview mit Thomas Baumgartner, Präsident der Fercam AG

„Wir verkehren in alle Richtungen“

Transport zu Land, zu Wasser und in der Luft, als Sammelgut, Komplett- oder Teilladung sowie Logistikdienstleistungen – Als einziges italienisches Unternehmen der Transport- und Logistikbranche bietet die Fercam AG mit…

Unterwegs mit Kies, Beton und Aushub

Interview mit Stefan Giezendanner, Geschäftsleiter der Mittelland Transport AG

Unterwegs mit Kies, Beton und Aushub

Manchmal erweist es sich als gute Entscheidung, sich auf seine Kernkompetenz zu konzentrieren und gewisse Firmenbereiche auszulagern. Genau das tat auch die für Kies- und Betonprodukte schweizerische, marktführende…

TOP