„Wir fangen da an, wo der Standard aufhört!“

Interview mit Nikola Cammans, Geschäftsführerin der AMS Marketing Service GmbH

„Wir bauen unseren Kunden das auf, was sie brauchen und was ihnen weiterhilft“, nennt Geschäftsführerin Nikola Cammans die große Stärke der AMS Marketing Service GmbH. „Wir befähigen sie, ihren Prozess zu verstehen und wir hören auch nicht auf, wenn es Schwierigkeiten gibt.“

Hochindividuelle Software ist die Kompetenz des Münchener Unternehmens. „Wir digitalisieren immer einen Ablauf und setzen auf die IT-Landschaft des Kunden auf“, verdeutlicht die Geschäftsführerin. „Wir fangen da an, wo der Standard aufhört. In der Regel haben unsere Auftraggeber Branchensoftware im Einsatz, möchten jedoch mehr als den Standard.“ Und genau dieses Plus bietet ihnen AMS, zum Beispiel Lösungen für das Controlling, digitales Vertragswesen, Kundenbefragungen und Antragsstrecken.

„Wir beschäftigen uns mit den Schnittstellen Mensch/Maschine, Mensch/Software und Software/Maschine“, beschreibt Nikola Cammans. „Dabei sind wir schneller als agil. Das gilt für unsere Abläufe ebenso wie für unsere Software-Updates. Zudem sind wir auch sehr stark beim Datenschutz und in der Informationssicherheit.“

Führungs-Trio

1994 gründete Robert Hullesch die Firma, die sich zunächst – teils händisch, teils digital – mit manuellen Adressprüfungen und Datenkorrekturen befasste. In den folgenden Jahren ging es darum, die digitale Geschmeidigkeit zwischen Menschen, Maschinen, Arbeitsabläufen und händischen Prozessen kontinuierlich zu verbessern. „Wir wollten uns auch selbst die Arbeit erleichtern und haben deshalb damit begonnen, kleine IT-Schnipsel zu programmieren“, erklärt Nikola Cammans.

Vor 15 Jahren hat sich der Firmengründer aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und seitdem ist Jutta Sinner, die Mutter von Nikola Cammans, Mehrheitsgesellschafterin. Als Geschäftsführerinnen leiten Nikola Cammans, ihre Mutter Jutta Sinner und ihre Schwester Stephanie Sinner-Kappelmaier heute das Unternehmen mit knapp 50 Beschäftigten und einem Umsatz von 4,5 Millionen EUR.

Nähe zum Kunden

Mit ihren Lösungen spricht die AMS Marketing Service GmbH unterschiedliche Branchen an. Oft im Bereich Automotive, doch gehören auch Banken und Kreditkartenunternehmen, ein Vermessungsbüro und der Verein Initiative Ludwig-Erhard-Preis e.V. zu den Kunden. Neben vielen mittelständischen Betrieben zählen jedoch auch Konzerne wie BMW zu den Auftraggebern, ein Zweig, den Nikola Cammans weiter ausbauen möchte: „Wir können Großunternehmen und möchten uns gern auch noch weiter in Richtung großer Mittelstand und Konzerne entwickeln.“

Beim Umgang mit den Kunden steht der enge persönliche Kontakt im Mittelpunkt. Deshalb hat jeder Kunde einen persönlichen Ansprechpartner bei AMS. „Viele unserer Kunden kennen wir schon lange und auch unsere Aufträge sind immer langfristig angelegt, zum Teil über zehn Jahre“, erklärt die Geschäftsführerin. „Wir programmieren die Customer Journey für den Endkunden immer weiter.“

Um weitere Kunden zu begeistern, möchte Nikola Cammans die Marketingaktivitäten forcieren, da neue Aufträge bis dato fast ausschließlich auf Empfehlung zufriedener Stammkunden zustande kamen: „Wir überarbeiten gerade unser Corporate Design und investieren auch in die Suchmaschinenoptimierung.“

Vielfach nachhaltig

Ein wichtiges Thema für die Geschäftsführerin ist auch die Nachhaltigkeit: „In der IT ist die wichtigste Stellschraube der Nachhaltigkeit die Menge der gespeicherten Informationen. Hier versuchen wir, die Informationen so sparsam wie möglich zu speichern und so sinnvoll und effizient wie möglich zu verarbeiten.“ Doch nachhaltig ist für Nikola Cammans auch die Unterstützung eines Theaters in der Nachbarschaft, von Mitarbeitern, die Pfadfinder sind, Hilfe für Flüchtlinge sowie die kostenlose Abgabe ausgemusterter Geräte.

Als „familiär und freundschaftlich, aber fachlich professionell“, beschreibt die Geschäftsführerin das Betriebsklima bei AMS. „Ich möchte gerne Nähe und Vertrauen schaffen und kenne auch die Projekte und Schwierigkeiten der Mitarbeiter. Wir legen Wert auf Eigenverantwortlichkeit und Selbst-organisation.“ Ein großer Schritt in diese Richtung war auch die Umwandlung der Team- in eine Zellstruktur. Nikola Cammans: „Es gibt bei uns keine Teamleiter mehr, stattdessen führen wir in jeder Gruppe die Fachexpertise zusammen. Dadurch sind wir auch näher am Kunden.“

Inspirieren und helfen

Die Branchendiversifizierung steht für Nikola Cammans in den kommenden Jahren ganz oben auf der Agenda. Das Gleiche gilt auch für die Gewinnung von neuen Kunden. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die strategische Transformation. „Hier denken wir an Hybridlösungen, vielleicht sogar an eigene Standardprodukte“, so die Geschäftsführerin, die ihre Aufgaben mit großer Leidenschaft erfüllt: „Mir macht es großen Spaß, Menschen zu inspirieren und mit unseren Fähigkeiten den Kunden zu helfen, ihre Prozesse zu verstehen.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Dienstleistungen & Consulting

Willkommen im digitalen Einzelhandel

Interview mit Frank Hagemann, Geschäftsführer der xplace GmbH

Willkommen im digitalen Einzelhandel

In vielen deutschen Innenstädten ist der Wandel des Einzelhandels sichtbar – leere Ladenflächen und eine sinkende Anzahl an Kunden in den Geschäften. Der stationäre Einzelhandel befindet sich vielerorts in einer…

Stärke in der Gemeinschaft

Interview mit Mirco Rode, Geschäftsführer der Mitegro GmbH & Co. KG

Stärke in der Gemeinschaft

Die Stärke einer Gemeinschaft hat wahrscheinlich jeder Mensch in der ein oder anderen Situation schon einmal erlebt. Dass eine starke Gemeinschaft auch in der Geschäftswelt viele Vorteile mit sich bringt,…

Verstehen, was die Menschen brauchen

Interview mit Christian Rawcliffe, Geschäftsführung der Assure Consulting GmbH

Verstehen, was die Menschen brauchen

Die Welt dreht sich zwar nicht schneller, aber die Geschwindigkeit, mit der sie sich verändert, macht die Herausforderungen komplexer. Als Spezialist für Leistungen im Bereich Projekt Management sorgt die Assure…

Spannendes aus der Region München

Software weist den Weg im Verordnungs-Dschungel

Interview mit Florian Clever, Geschäftsführer der cleversoft group GmbH

Software weist den Weg im Verordnungs-Dschungel

Unsere komplexe Welt wird bestimmt durch eine Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen und anderen Regularien. Banken und Versicherungen sowie institutionelle Kapitalanleger müssen ihre Prozesse diesen sich ständig wandelnden Bestimmungen anpassen, um…

Neue Lebensfreude nach der Pandemie mit Campari

Interview mit Andrea Neri, Geschäftsführer der Campari Deutschland GmbH

Neue Lebensfreude nach der Pandemie mit Campari

Aperol und Campari bekommen Zuwachs: In den letzten beiden Jahren brachte die Campari Group mit Crodino und zuletzt Sarti Rosa zwei weitere Aperitif-Brands auf den Markt, die das Kundenerlebnis um…

Präzision, die sich messen lässt

Interview mit Wolfgang Rausch und Michael Fröschl, Geschäftsführer der MueTec Automatisierte Mikroskopie und Messtechnik GmbH

Präzision, die sich messen lässt

Bei Halbleitern und mikroelektronischen Geräten ist höchste Präzision gefragt. Die MueTec Automatisierte Mikroskopie und Messtechnik GmbH aus München bietet optische State-of-the-art Messgeräte und Mikroskopie-Lösungen. Mit einem großen Entwicklungsteam ist das…

Das könnte Sie auch interessieren

Gebäude erstklassig gemanagt!

Interview mit Dieter Lenuweit, Geschäftsführer der Schultz Gruppe GmbH

Gebäude erstklassig gemanagt!

Alle Leistungen des Gebäudemanagements aus einer Hand zu bieten und sich dabei um jeden Kunden persönlich zu kümmern ist die Philosophie, die die Schultz Gruppe GmbH mit Hauptsitz in Hamburg…

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Interview mit Michel Loris-Melikoff, CEO der Kongresshaus Zürich AG

„Klein und fein – ein Kongresshaus wie die Schweiz“

Auf 5.300 m2 multifunktionaler Veranstaltungsfläche finden im Kongresshaus Zürich nicht nur Tagungen, Workshops und Hauptversammlungen, sondern auch erlesene Konzerte und spannende Kultur-Events statt. Welche Veränderungen die Pandemie mit sich brachte…

Der Partner für eine vernetzte Zukunft

Interview mit Pierre-Pascal Urbon, CEO und CFO der KOMSA AG und Harald Josef Ollinger Vice President Marketing/Retail & Solutions der KOMSA AG

Der Partner für eine vernetzte Zukunft

In einer zunehmend vernetzten Welt ist digitale Infrastruktur das Rückgrat, das unsere Gesellschaften, Wirtschaften und Institutionen zusammenhält. Die Distribution von Telekommunikations- und IT-Produkten hat sich im Laufe der Jahre zu…

TOP