The Face of your Product

Interview mit Michael Wöginger, Vorstand der ACTRON AG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Wöginger, was sind heute die wichtigsten Produktkategorien von ACTRON?

Michael Wöginger: Bei uns dreht sich alles um Displays und Touch-Technologie. Zu unserem Portfolio gehören TFT-Displays, S/G Monochrome und alphanumerische, OLED und E-Paper-Displays sowie Ersatz für Mitsubishi-Displays. Auch kundenspezifische Lösungen bieten wir an. Allerdings arbeiten wir dabei anders als die meisten Distributoren, gehen tiefer in die Technik. Wir können von der Leiterplatte bis zum fertigen Produkt und zum Design-In-Support auf Augenhöhe mitreden. Das unterscheidet ACTRON von anderen Anbietern. Zudem können wir alles abbilden, was eine klassische Distribution braucht, wie zum Beispiel Lager, Logistik, Vertragsgestaltung, Sicherheitslager und Konsignationslager.

Wirtschaftsforum: Bitte geben Sie uns ein Beispiel für eines Ihrer Flaggschiffprodukte.

Michael Wöginger: Eines unserer Flaggschiffe ist sicherlich die ACT I³-Serie, die seit vier Jahren am Markt ist und kontinuierlich weiterentwickelt wird. Die Displays kommen in unterschiedlichsten Umgebungen und Anwendungsbereichen zum Einsatz. Weit verbreitet ist vor allem die PURE-Serie. Neu hinzugekommen ist jetzt die PRO-Serie, bei der Full-Viewing-Angle-Zellen eingesetzt werden, über die die Flüssigkristalle anders angesteuert werden. Das Ergebnis ist ein wesentlich besserer Blickwinkel und ein höheres Kontrastverhältnis. Auf der letzten Embedded World haben wir die PRO X Serie vorgestellt, die mit einem modernen Design, einem breiten Arbeitstemperaturbereich und einer 2 mm starken Coverlens überzeugt.

Wirtschaftsforum: Welche sind aktuell Ihre wichtigsten Branchen und Zielgruppen und auf welche Regionen konzentrieren Sie sich?

Michael Wöginger: Wir sind im industriellen Markt grundsätzlich breit aufgestellt, außer im Automotive. Unsere Displays werden unter anderem für Heizungssteuerungen, Telefonanlagen oder auch Raumklimaanlagen eingesetzt. Sie sind auch für raue Umgebungen und schwierige Bedingungen geeignet. Aktuell ist die DACH-Region unser Kernmarkt und das soll vorerst auch so bleiben. Darüber hinaus haben wir auch Projekte in Frankreich und Italien.

Wirtschaftsforum: Welche Trends und neuen Bedarfe zeichnen sich am Markt zurzeit ab?

Michael Wöginger: Der Trend geht zu TFT, zu farbigen Displays mit einer kapazitiven Touch-Technologie. Hier kann man zum Beispiel einen schwarzen Rahmen mit einem Kundenlogo individuell einbinden. Die Entwicklungen in unserem Markt werden zum Teil durch Smartphones getrieben, die Displays mit Touch-Funktion haben. Deshalb gehen die Leute immer mehr davon aus, dass jedes Display per Touch zu bedienen ist.

Wirtschaftsforum: Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit für die Weiterentwicklung von ACTRON?

Michael Wöginger: Das Thema wird zunehmend wichtiger. Eine Benchmark ist hier sicherlich das ESG-Branchenbarometer. Hier sind wir bereits im dunkelgrünen Kennzeichnungsbereich. Aktuell beschäftigen wir uns mit den CSR-Richtlinien. In nächster Zeit werden auch die Lieferanten-Sorgfaltsrichtlinien ein Thema. Noch treffen diese nicht auf Unternehmen unserer Größenordnung zu, aber das wird sich in absehbarer Zeit ändern. Wir auditieren unsere Lieferanten bereits regelmäßig und sehen uns ihnen gegenüber ebenso wie unseren Mitarbeitern in der Verantwortung. Hier haben wir auch entsprechende Compliance-Richtlinien aufgestellt.

Wirtschaftsforum: Seit wann gibt es ACTRON und was waren bis heute wichtige Entwicklungen?

Michael Wöginger: Unsere Ursprünge reichen zurück bis ins Jahr 1977. Gegründet wurde das Unternehmen von Herbert Haupt. Wir sind über die Distribution von Display-Technologien und den Import aus Asien gemeinsam mit unseren Partnern dort vor Ort stetig gewachsen. Unsere Partnerschaften bestehen inzwischen seit vielen Jahren und sind sehr stabil. Das ist gerade in dieser Zeit ein wichtiger Vorteil. 2003 bin ich an Bord gekommen. 2006 sind wir von einer GmbH zu einer AG geworden. 2007 sind wir verstärkt in alternative neue Technologien eingestiegen. Dies war ein wichtiger Impuls für unser weiteres Wachstum.

Wirtschaftsforum: Was haben Sie sich für die restlichen Monate des Jahres 2022 vorgenommen?

Michael Wöginger: Wir möchten die positive Entwicklung der letzten Jahre weiter fortführen. Wir sind kontinuierlich aus eigener Kraft gewachsen, haben konstant unsere Produkte und Technologien entwickelt. Vor allem ist es uns gelungen, technologisch immer weit vorne zu bleiben. Zum Beispiel arbeiten wir jetzt schon an Projekten zu MIPI DSI Interfaces oder mit Mikro-LED-Displays. Diesen hohen technologischen Anspruch möchten wir in Zukunft auf jeden Fall beibehalten und weiterhin mit neuen Produkten füllen. Gemeinsam mit unseren Schwesterunternehmen ACTRON Power und A-Switch können wir unseren Kunden ganzheitliche Lösungen anbieten.

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP